Die Erde als Waffe: Geoengineering als Krieg – HAARP, Energiestrahlen & Co.

Teile die Wahrheit!

Das Buch „Kriegswaffe Planet Erde“ ist eine weltweit einzigartige Dokumentation von Dr. Rosalie Bertell. Ich denke, es ist eines der wichtigsten Bücher des 21. Jahrhunderts. Neben dem Originaltext der Autorin aus dem Jahr 2000 gibt es bis 2011 verschiedene Updates selbst und weitere Artikel von internationalen Experten. Von Claudia von Werlhof

Als Gründer der „Planetarischen Bewegung für Mutter Erde“, die organisiert wurde, nachdem ich Bertells Werk (2010) kennengelernt hatte, um es immer mehr zu verbreiten, habe ich zu dem Buch beigetragen, indem ich seine Übersetzung und Veröffentlichung organisiert habe. Rosalie hat mich zu ihrer Vertreterin im deutschsprachigen Teil der Welt ernannt.

Als Rosalie Bertell verstarb, war sie 83 Jahre alt. Wir erfahren von ihr, dass die freie Meinungsäußerung zu dem betreffenden Thema sowie eine ganze Reihe detaillierter wissenschaftlicher Fakten, wie sie von ihr vorgestellt wurden, seit Jahrzehnten unterdrückt und in der Öffentlichkeit diskutiert werden.

Für mich bedarf es einer öffentlichen Diskussion und einer theoretischen Klärung der Frage: In welcher der akademischen Traditionen, Weltanschauungen, in welcher Logik, Politik und Motivation passt das buchstäblich unvorstellbare, das Rosalie Bertell beschreibt? Welche Konsequenzen sind zu ziehen?
Wer war Rosalie Bertell (1929-2012)?

Dr. Rosalie Bertell wurde 1929 in den USA geboren. Sie promovierte 1966 an der Catholic University of America, Washington DC, in Biometrie. Sie hat neun Ehrendoktorwürden und zahlreiche Preise gewonnen, darunter den „Right Livelihood Award“, RLA (1986); sie war Mitbegründerin mehrerer Organisationen, darunter das „International Institute of Concern for Public Health“ (IICPH) in To-ronto, Kanada (1984) und die „International Physicians for Humanitarian Medicine“ in Genf, Schweiz (1999). Sie hat als Gutachterin für die UNO gearbeitet, in mehr als 60 Ländern für diese Institution gearbeitet und war lebenslanges Mitglied der römisch-katholischen Kongregation „Grey Nuns of the Sacred Heart“, Pennsylvania, USA.

Rosalie Bertell ist besorgt über die menschliche Gesundheit, die Umwelt und den Planeten als Ganzes sowie über eine Warnung vor den Gefahren, denen wir ausgesetzt sind. Ihr allererstes Buch beschäftigte sich mit nuklearen Gefahren: „Keine unmittelbare Gefahr? Prognose für eine radioaktive Erde“.

Für diese Veröffentlichung erhielt sie im Jahr der MCA in Tschernobyl 1986 die RLA. Aufgrund der mehrere hundert oder sogar mehrmal größeren ultimativen MCA in Fukushima im Jahr 2011 ist dieses Buch heute aktueller denn je.

Die Gefahren, denen wir Menschen und der Planet heute ausgesetzt sind, sind in der Zeit nach der Atomkraft weitaus weiter entwickelt, ohne dass die Gefahren der atomaren Welt geringer geworden wären.

Rosalie Bertell ist eine Ethikerin der gleichen Größenordnung wie vor ihr Rachel Carson mit ihrem Buch „Silent Spring“ über die fünfziger und sechziger Jahre des 20. Jahrhunderts, die als erste das Bewusstsein für die sich ausbreitende chemische Kontamination in der Natur und ihre Auswirkungen auf die stetig steigenden Krebsraten schuf (Carson 1962).

native advertising

Auch Bertell will einen Weckruf auslösen, damit die Menschen von unten aktiv werden. Sie hofft, dass eine friedliche, kooperative und weise Welt entstehen wird. Die Erde ist immer noch ein wunderbarer Planet, so glaubt sie am Ende ihres Buches, denn sie ruft uns alle auf, „sie zu respektieren, zu lieben und zu retten“! (Bertell 2013, S. 439).

Bertell ist ein Ökofeministin und Pazifistin im besten Sinne des Wortes. Sie steht für die Achtung der Rechte von Mutter Erde als „kosmisches Wesen“ und aller Wesen auf, unter und über ihr. Sie plädiert für die Abschaffung des Militärs und des Krieges, für das Ende des Patriarchats als Versuch, alles Leben und inzwischen die Erde selbst zu dominieren, und für das Ende des Kapitalismus als rabiate und rücksichtslose Plünderung des ganzen Planeten.(HAARP: Der russische Woodpecker – Experimente mit globaler Gedankenkontrolle)

 

Sie steht für die friedliche Beilegung von Konflikten durch internationale Gerichte und für die notwendige Gründung eines Umweltgerichtshofs, der die Interessen der Erde und ihre Sicherheit und Integrität sowie die Regelung der Entschädigung für verursachte Schäden wahrt. Bertell ist eine sehr vernünftige Denkerin, glasklar und scharf; sie hatte einen sechsten Sinn für die Aufdeckung verborgener Informationen, sie war engagiert und mutig, und sie gab nie auf, obwohl sie von mehreren Angriffen auf ihr Leben bedroht wurde.(Klimawandel: HAARP, Geoengineering & Co. – was der Erde geschieht, ist erschreckend, hat aber nichts mit CO2 zu tun)

Als katholische Nonne wurde sie von ihrer Gemeinde „Grey Natives of the Sacred Heart“ in den USA unterstützt und war daher nicht auf die Finanzierung durch Einzelpersonen oder Institutionen angewiesen.

Die Schäden an diesem empfindlichen Mantel der Atmosphäre sind jedoch bis heute unübersehbar und es bleibt unklar, ob sie jemals wieder verschwinden werden. Wir werden die Bedeutung der „Lebenssysteme“ der Erde, zu denen das elektromagnetische Feld gehört, nie begreifen oder die Veränderungen verstehen, die sie durchlaufen hat.

Darüber hinaus begannen Experimente mit dem Wetter zu laufen, die während des Vietnamkriegs einen ersten Höhepunkt erreichten. Sie begannen mit Experimenten zu einer künstlich verlängerten Monsunzeit, zu künstlich verstärkten Unwettern mit tödlichen Chemikalien wie Monsantos „Agent Orange“, die durch Sprühaktionen von Flugzeugen verteilt wurden, damit die Bäume ihre Blätter verlieren würden. Diese Experimente begannen mit dem Versuch, ein Loch in der Ozonschicht zu schaffen, mit dem Ziel, einen Zusammenbruch der vietnamesischen Landwirtschaft durch die Induktion ungefilterter kosmischer Strahlung auszulösen, die aus Gamma-Strahlen, Röntgenstrahlen, Infrarotstrahlen, UV-Strahlen oder bestimmten anderen Mikrowellen besteht, von denen intakte Schichten der Atmosphäre die Erde schützen (Bertell 2013, S. 230).

Inzwischen lässt das Loch in der Ozonschicht über der Antarktis und dasjenige, das sich vor kurzem und zum ersten Mal über der Arktis gebildet hat, wahrscheinlich aufgrund der Radioaktivität von Fukushima, zahlreiche Arten von Strahlung, darunter die gefährlichsten, in die Atmosphäre eindringen. Darüber hinaus wird diese Art von Strahlung hier unten (a.a.O.) zusätzlich für den medizinischen und elektronischen Gebrauch hergestellt, nach dem Prinzip, Kriegstechnologien auch in Frieden einzusetzen.

Darüber hinaus konzentriert sich die Strategie rund um Raketen und Raumfahrt, einschließlich Überschallflug, Raumstationen, Satelliten und das SDI-„Star Wars“-Programm (Bertell 2013, S. 184-188; 258ff), auf Projekte zur militärischen Kontrolle der Erde aus dem All. „Der Weltraum wird das nächste Schlachtfeld sein“ (Bertell 2013, S. 177).

Aus diesem Grund sind thermonukleare Bomben über unseren Köpfen herumgekreist, um eine schnellere Bombardierung von Zielen auf der Erde zu gewährleisten, und wir sind durch Plutonium gefährdet, das verwendet wurde, um Raketen wie die Cassini während ihrer Mission nach Saturn, die 1997 begann, zu befeuern, ein Potenzial für eine weit verbreitete und tödliche Kontamination im Falle eines Unfalls.

Schließlich begannen in den 1960er und 1970er Jahren Experimente mit EM-(elektromagnetischen) Wellen und der Erwärmung der oberen Schichten der Atmosphäre (Bertell 2013, S. 139ss), genannt „Ionosphäre“, ab einer Höhe von 80 km, indem sie diese elektromagnetisch geladene Schicht durch den Einsatz von „ionosphärischen Heizelementen“ beeinflussten.(Die ominöse „Kommission G“, HAARP-Wettermanipulation der Erde und der Schumann-Resonanz (Video))

Der bekannteste dieser „Heizgeräte“ ist HAARP (High-Frequency Active Auroral Research Project) in Alaska, das später in den 1990er Jahren aufgebaut wurde, riesige Radaranlagen mit Antenne und einer speziellen Energieversorgung (Bertell 2013, S. 273ss). Bertell zufolge wurde die arktische Region durch die Nutzung von EM-ELF-Wellen (extrem niederfrequenter Wellen) einem bewussten Auftauprozess unterzogen, auf den sich die ehemalige Sowjetunion und die Vereinigten Staaten bereits 1974 in Wladiwostok geeinigt zu haben scheinen (Bertell 2013, S. 256, 445; Ponte 1976; MacDonald 1968).

Dies ist eine Art Grenzforschung, da ein Großteil dieses Wissens außerhalb des uns bekannten wissenschaftlichen Diskurses bleibt. Praktisch niemand ist sich dieser neuen Wissenschaft bewusst, obwohl fast 40 Jahre vergangen sind. Im Gegensatz dazu werden Wissenschaftler, Forscher und die Bevölkerung zu der Annahme veranlasst, dass die Treibhausgasemissionen der zivilen Industrie die Ursache für das schnelle Auftauen der arktischen Region sind und ein Beweis für die Klimaerwärmung durch CO2 im Allgemeinen sind! (Storr in Bertell 2013, S. 533). Inzwischen haben Exxon Mobile und seine russischen Kollegen damit begonnen, Gebiete in der Arktis auf der Suche nach Öl abzusuchen.

Inzwischen gab es kontinuierliche „offizielle“ Kriege, in denen jedoch neue inoffizielle Waffen zum Einsatz kamen, wie lasergesteuerte Waffen und insbesondere DU-Munition (abgereichertes Uran), hergestellt aus abgereichertem Uran 238, das seinen Ursprung in Kernkraftwerken hat. Dies ist auf dem Balkan, während des Golfkriegs mit Irak/Kuwait und überall sonst der Fall gewesen – in Afghanistan, im Irak und in Libyen.

Infolgedessen hat sich die radioaktive Belastung in diesen Gebieten und für die Menschen in den Seeregionen vorübergehend oder dauerhaft drastisch erhöht (siehe „Golfkrieg-Syndrom“, Günther 2002). Forschungen der Geophysikerin Leuren Moret haben einen signifikanten Rückgang der Geburtenraten nachgewiesen; eine Erholung ist nicht zu erwarten (Moret 2011c, d).

Mit anderen Worten, die Strahlung hat in der Tat bereits zu einem realen Rückgang der Bevölkerung in den jeweiligen Gebieten geführt. Der Beitrag von Fukushima zu dieser Entwicklung (Moret 2011 a, b) ist noch völlig unvorhersehbar.

Nach den vielen kleineren Anlagen zur Manipulation der Atmosphärenschichten mit EM – elektromagnetischen – Wellen wie Poker Flats/Alaska, Plattville/Colorado und HIPAS/Alaska entstanden die größeren. Dies zeigt sich in Arecibo/Puerto Rico, EISCAT in Tromsö in Nordnorwegen, sowie dem so genannten „Specht“ in der Sowjetunion (Bertell 2013, S. 288ss), und seit Anfang der 90er Jahre die HAARP-Antennenfarmen mit 180 Radartürmen im Jahr 2002. Begleitet werden sie inzwischen von Einrichtungen in den Niederlanden und Schweden, Israel, Australien, China und anderen Ländern (zuletzt wahrscheinlich MARLOW bei Rostock, Norddeutschland) sowie von einem mobilen X-Band-Radar als Schwimmhilfe, das über den Horizont hinausreicht. Etwa zwei Dutzend dieser Anlagen dürften heute weltweit in Betrieb sein.

Im Jahr 2013 wurde in Sizilien ein neues, MUOS, für die Satelliten-Lite-Koordination, gebaut (MUOS 2015). So kann ein Beschuss oder eine Erwärmung der Ionosphäre gleichzeitig, einzeln oder in Gegenüberstellung erfolgen, sei es zu experimentellen Zwecken oder als geplanter Angriff (siehe „SuperDARNS“ in Bertell 2013, S. 283ss).

Dazu wird die elektrisch geladene Luft der Ionosphäre, das „Plasma“, das ein einzigartiger Aggregatzustand jenseits eines festen, flüssigen oder gasförmigen Zustandes ist (Bertell 2013, S. 143), mit der Leistung der ionosphärischen Heizgeräte erwärmt, die sich zu GIGA Watt, Milliarden Watt summieren können. Durch diesen Vorgang verdichtet und wölbt sich das Plasma und erzeugt einen spiegelartigen Reflektor, von dem aus die von ionosphärischen Erhitzern ausgesandten Energiestrahlen in jedem gewünschten Winkel abprallen und an einen entsprechenden Punkt auf oder unter der Erdoberfläche zurückgelenkt werden können (Bertell 2013, S. 279ss).

Von dort geht die große Zerstörung aus, die bisher nicht als künstlich herbeigeführte Katastrophe erklärt werden konnte, obwohl die ENMOD-Konvention der UNO von 1977, nach dem Vietnamkrieg, bereits über sie sprach und versuchte, ihre militärische Nutzung zu verbieten (UN 1977). Die Verwendung der ionosphärischen Erwärmung mit gepulsten EM-Wellen als eine der wichtigsten Techniken zur Umweltveränderung ist besonders wirkungsvoll bei der Freisetzung oder Verstärkung latenter oder beginnender Bewegungen, entlang von Erdbebenlinien oder in aktiven Vulkanen. Solche Prozesse, die extrem niederfrequente – ELF – Wellen verwenden, sind in der Lage, auch durch das Innere des Gebäudes hindurch zu durchdringen und zu schneiden.

Im Moment ist ein Trend zur Schaffung von „Umweltgerechtigkeitsbewegungen“ zu beobachten. Diese „Bewegungen“ wollen das zivile „Geo-Engineering“ in den Bereichen Zivilwissenschaft, Politik und Privatwirtschaft fördern, indem sie behaupten, die „Klimaerwärmung“ zu bekämpfen. Sie bestehen überwiegend aus Geoingenieuren. Sie behaupten, in der Lage zu sein, die Klimaerwärmung zu bekämpfen, ohne die Ursachen tatsächlich anzugehen! (Hamilton in Bertell 2013, S. 485ff; Bertell 2013, S. 312ff). Die Schuld für die Klimaerwärmung liegt vor der Haustür der zivilen CO2-Emissionen, eine Position, die erst seit 1997 eingenommen wird (Kyoto-Protokoll, Bertell 2013, S. 311).

Laut Bertell hat keine einzige Klimakonferenz jemals von CO2 gesprochen – deshalb! Die Bewegung der Geoingenieure konzentriert sich jedoch überhaupt nicht auf die Reduzierung der CO2-Emissionen. Im Gegenteil, diese Bewegung geht davon aus, dass es ohnehin keine Chance gibt, wesentliche Normen in dieser Hinsicht politisch durchzusetzen. Diese „Bewegung“ zielt auf die vermeintlichen Symptome und nicht auf das Problem der Schäden an der Erde selbst ab und zieht gleichzeitig erhebliche finanzielle und technische Ressourcen an (Fraile 2015; Weiss 2014; 2016).

Unter den Voraussetzungen der CO2-These manipulieren diese Geo-Ingenieure nicht weniger als die planetarische Dimension der Erdelemente. Mit den Ozeanen („Ozeandüngung“), den Luftschichten (Aerosole, „Solar Radiation Management“, SRM, Sprayings, Bertell 2013, S. 254; 319) und dem Boden (Entwaldung (!), Maßnahmen in Bezug auf mehr „Albedo“, sonnenreflektierende Weißräume und Wolken), um die Erde gegen Sonnenwärme abzuschirmen und/oder für eine effektivere CO2-Absorption und die Notwendigkeit der CO2-Reduktion zu beseitigen. Obwohl die Gefahren, die von CO2 ausgehen, angeblich bedrohlich sind, leugnet dieser Ansatz die Notwendigkeit, sich weiter mit dem Thema zu befassen – nämlich wie man es selbst loswerden kann!

Der Prozess der Bekämpfung der „Klimaerwärmung“, der einmal in einem ingenieurwissenschaftlichen Kontext initiiert wurde, müsste – wie von Geo-Ingenieuren gesagt wird – „auf unbestimmte Zeit“ fortgesetzt werden, um das Klima zu erhalten und nicht eine sofortige Überhitzung des Planeten unter der Hitze einer Sonne zu riskieren, die am blauen Himmel scheinen darf. Tatsächlich findet in der Tat eine teilweise Erwärmung der Erde statt. Dies geschieht jedoch nicht in der Troposphäre, in der sich CO2 tatsächlich ansammelt, sondern in den höheren Schichten der Stratosphäre, in denen HAARP und ähnliche Einrichtungen – die „ionosphärischen Heizer“ – aktiv sind! (Phillips 2011).

Insgesamt kann die globale Erwärmung nicht die Folge von CO2-Emissionen sein! (Bertell 2013, S. 321-323). CO2 ist schmutzig, aber es erhitzt sich nicht, wie sie sagt. Abgesehen von Bertell hat kaum jemand bemerkt, dass die Umweltkrise unter dem Deckmantel der so genannten „Klimakrise“ sowie die vermeintlichen Lösungen für diese Krise, nämlich die Geo-Engineering, beide aus den gleichen militärischen Labors stammen!

Ironischerweise, wie in Hamiltons Beitrag zu Bertells Buch gesagt: Das Militär selbst geht nicht davon aus, dass es eine Art Klimakrise gibt! Die Maßnahmen des militärischen Geo-Engineerings zielen nicht auf die Reduzierung der Klimaerwärmung ab. Diese Maßnahmen wurden aus völlig anderen Gründen erfunden, nämlich aus militärischen: Sie sind Geo-Waffen (Bertell 2013, S. 58).

Anstatt herauszufinden, wie man militärische Störungen und Manipulationen des Klimas durch „Wetterkriege, Plasmawaffen und Geo-Engineering“, wie Bertell sagt, stoppen kann, indem man beispielsweise „ionosphärische Heizgeräte“ weltweit abschaltet, konzentriert sich die Diskussion auf die Bekämpfung der Folgen dieses globalen Krieges – gerade durch den Einsatz der gleichen Maßnahmen, die sie tatsächlich verursacht haben! Die Tatsache, dass es sich nicht um die angebliche CO2-Frage oder gar um die „böse Natur“ handelt, die sich uns entgegenstellt, bleibt durch die Schaffung von absichtlicher Verwirrung verborgen! Einer der großzügigsten privaten Sponsoren von Geo-Engineering, der sich als zivile Maßnahme zur Bekämpfung der Folgen von CO2-Emissionen ausgibt, obwohl er eigentlich ein militärisches Vorhaben auf dem Planeten ist, ist der reichste Mensch der Welt, Bill Gates (Bertell 2013, S. 253f; Hamilton in Bertell 2013, S. 504).

Das Ende der Anschuldigungen der „Verschwörungstheorie“?

Bertells Buch könnte der Beginn eines Endes von Beleidigungen und Verdächtigungen sein, die darauf abzielen, all dies wie eine „Verschwörungstheorie“ klingen zu lassen (ein Begriff, der von der CIA erfunden wurde, um diejenigen zu beschimpfen, die an der offiziellen Version des Mordes an J.F. Kennedy zweifelten). Wenn die entsprechenden aktuellen Entwicklungen aus dem dunklen Raum der Anonymität, Geheimhaltung, Verleugnung und Verheimlichung geholt werden – wie Bertell es getan hat -, wird es nicht mehr möglich sein, die Fakten abzuschütteln!

Dies geschieht jedoch noch nicht, wie wir heute wissen, fünf Jahre nach der Veröffentlichung von Bertell auf Deutsch – dem ersten echten öffentlichen Auftritt ihres Buches nach dem plötzlichen Konkurs ihres englischen Verlages im Jahr 2000. Der Hintergrund dieser Strategie zur Verheimlichung der Tatsachen zeigt sich gerade darin, dass die Zusammenhänge zwischen Umweltkrise und militärischen Experimenten und Angriffen immer wieder verschleiert werden.

Ein inzwischen „inoffizieller“ und/oder möglicherweise bereits tobender nicht erklärter Krieg ist unbedingt zu verbergen, um nicht den Widerstand der Zivilgesellschaft oder gar des Rechts zu riskieren, wie er unvermeidlich wäre, wenn die Realität öffentlich sichtbar würde (Storr in Bertell 2013, S. 545). MacDonald, der bereits erwähnt wurde, erklärt, dass ein solcher „geheimer Krieg“ den betroffenen Bevölkerungsgruppen nie erklärt oder gar bekannt sein muss. Es könnte jahrelang so weitergehen, dass sich nur die beteiligten Sicherheitskräfte dessen bewusst sind (MacDonald, 1968).

Diese Art von „Geoterrorismus“ und damit „technetronic“ (Mac Donald) Krieg würde unter dem Deckmantel der Militarisierung oder „Waffe“ von „Industrieunfällen“, „Umweltkatastrophen“ und „Geo-Engineering“ (Phillips 2011) erscheinen.

Rosalie Bertell erklärt, dass das Militär uns zur Legitimation braucht, da es zivile Ressourcen (Bertell 2013, S. 388) und Vorleistungen benötigt, wie sie z.B. durch Wissenschaftler geleistet werden, und unseren Glauben an seine Fähigkeit, Sicherheit im militärischen Sinne (Bertell 2013, S. 365) und im Katastrophenfall zu schaffen.

Es wäre natürlich nicht gut, wenn wir davon ausgehen könnten, dass es diese Katastrophen selbst verursacht! Das zivile akademische Feld ist genau das, das die Unmöglichkeit einer solchen Katastrophe behauptet, die durch eine bewusste Manipulation von Naturereignissen verursacht wird. Alle Katastrophen der letzten Jahrzehnte, nämlich das Zehnfache der Zahl der Naturkatastrophen im Vergleich zu vor 1970 (Bertell 2013, S. 306) und die endlose Ansammlung der schwersten Erdbeben weltweit, sind für sie nichts anderes als einfache Naturereignisse.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die „normale Wissenschaft“ diese Phänomene nicht erklären kann, da sie nie berücksichtigt hat, was Nikola Tesla erforscht und erfunden hatte. Die Erde scheint tektonisch und seismisch unverändert geblieben zu sein, und es gibt keine vernünftigen Erklärungen für die Zunahme der vulkanischen Aktivität zum Beispiel.

Der Bedarf an mehr theoretischer Erklärung

Da das Ganze jedem Schaden zufügt, wird es unglaublich und scheinbar irrational. Eine Erklärung ist notwendig. Wer von uns normalen Menschen könnte diese bewusste Förderung des Wahnsinns überhaupt verstehen?

Rosalie Bertell erklärt die vielfältigen Fakten, die sie über den Militär als Institution, die für laufende und geplante Kriege existiert, gesammelt hat. Da es daher offensichtlich ist, dass das Militär auf Vernichtung und Vernichtungssysteme immer neuer Art spezialisiert ist, scheint es keine Notwendigkeit für eine gründlichere Erklärung zu geben. Diese Notwendigkeit besteht jedoch, denn die militärischen Technologien stammen aus den Naturwissenschaften, den zivilen wie auch den militärischen.

Bertell selbst als Wissenschaftlerin hat jedoch keine Kritik an den Wissenschaften als solchen, also an den modernen Wissenschaften, entwickelt. Die Analyse der Ursprünge und der Entwicklung der modernen Wissenschaft zeigt jedoch, dass das Militär nur die Spitze des Eisbergs ist. Unter seiner Wasseroberfläche befindet sich der Berg einer Wissenschaft, die in der Neuzeit erfunden wurde.

Es begann mit der Planung, die Natur in all ihren Formen, auch die Frauen als „Natur“ zu unterwerfen, sie zu zerstören und zu kontrollieren, ebenso wie die Natur mit Hilfe des „wissenschaftlichen Experiments“. Die entsprechenden Technologien wurden zunächst in den Kerkern der „Heiligen Inquisition“ (Kaufmann 1982) entwickelt. Diese neuen Wissenschaften wurden nicht nur von einer „patriarchalischen“ Gesellschaft motiviert, die sich für neue Formen der Frauenunterwerfung interessierte, sondern auch von Anfang an mit und für das Militär arbeitete (Wagner 1970). Heute versuchen sie nun auch die Natur zu kontrollieren, wie die Erde selbst, wie eine Art „Mega-Hexe“, die sie, den Planeten, entstört, wie wir heute wissen.

Der einzige, aber wichtige Unterschied besteht darin, dass sich die Dimensionen und Gefahren, die sich seitdem vervielfacht haben, sowie die allgemeine Verbindung zwischen den Zivil- und den Militärwissenschaften außerhalb des allgemeinen Wissens und Bewusstseins zu liegen scheinen.

Wenn wir uns die Zerstörung von Natur und Leben ansehen, die überall stattfindet und sicherlich nicht mehr geleugnet werden kann, auch ohne direkten Krieg, dann können wir erkennen, was es bedeutet, dass die Wissenschaften mit dem Militär verbunden sind, auch wenn sie erklären, dass sie „zivil“ und „friedlich“ sind. Auf diese Weise ist das gesamte wissenschaftliche Vorhaben in Wirklichkeit ein Krieg gegen das Leben, wobei das Militär nur sein Höhepunkt ist. Genau das ist es, was wir jetzt in voller Größe erleben.

Wir müssen also jetzt die Frage beantworten, warum und wie dies geschehen ist und sogar von der Gesellschaft gefördert wird, mit allen möglichen Mitteln, wie wir gesehen haben. Aus der Sicht meines Ansatzes der „kritischen Theorie des Patriarchats“ hat das Militär so etwas wie eine „militärische Alchemie“ erfunden, ein Ausdruck, den Rosalie Bertell sehr gefiel, als sie davon wusste. (Sie wollte sogar, dass eine Neuauflage ihres Buches so betitelt wird). Das bedeutet, dass die patriarchalische, frauen- und naturhassende – Dimension der modernen Zivilisation (Werlhof 2016b) bis in die Antike zurückreicht, wo die Wissenschaft und Technik einer patriarchalischen „Alchemie“ entwickelt wurde. Ihr Ziel war es schon damals, die Kontrolle über Frauen, Mütter und Mutter Natur zu übernehmen, um sie in ein vermeintlich höheres und besseres Leben und eine bessere Materie, nämlich ein mutterloses Leben und künstliches Gold, zu verwandeln (Schütt 2000; Werlhof 2011). Das ist ihnen nicht gelungen und gelingt ihnen auch nicht. Mit der Erfindung der modernen Wissenschaft und der Zukunft, die vom Respekt vor der Erde und der Erhaltung der „ökologischen Sicherheit“ geprägt ist.

Heute, 16 Jahre später, deutet die anhaltende Krise auf eine völlig andere Entwicklung hin, wenn nicht auf einen neuen Weltkrieg (Chossudovsky 2012 und 2015), der bereits begonnen zu haben scheint. Die Öffentlichkeit, die meisten Zivilwissenschaftler, Sozialbewegungen und die meisten Politiker haben jedoch noch nicht verstanden, wie die neuen Waffen von Wetterkriegen, Plasmawaffen und Geo-Engineering funktionieren. Sie verstehen nicht, warum es möglich sein soll, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Stürme, Dürren, Überschwemmungen, wechselnde Meeresströmungen, Tsunamis, Wettereinflüsse ganzer Regionen, Hitze und Kälte, Wetterbedingungen über die Jahreszeiten oder die Klimazonen hinaus – allesamt bereits 1977 in der UN ENMOD-Konvention erwähnt.

Der Grund dafür ist, dass diese Effekte hauptsächlich auf „Tesla-Technologien“ zurückzuführen sind, die auf der Manipulation des elektromagnetischen Potentials der Erde basieren. Der Physiker und Erfinder Nikola Tesla (1856-1943) wurde von den Zivilwissenschaften nie öffentlich anerkannt, auch wenn es ohne ihn keinen Wechselstrom, keine elektronischen Geräte und keine drahtlose Kommunikation gäbe. Teslas Idee, die Phänomene des Lebens über seine „Wellen“ statt über seine „Teilchen“ zu behandeln, Einfluss auf seine Bewegungen statt auf die feste Materie zu nehmen, wie es in der modernen Wissenschaft üblich war, führte zu Erfindungen von Charakter und Größe, die durch die „normale“ Physik weder produziert noch erklärt werden konnten.

Teslas Erfindungen (Tesla 1919) wurden am Ende des Zweiten Weltkriegs heimlich vom Militär im Osten und Westen übernommen und nie in der Öffentlichkeit diskutiert. Weniger bekannt war, wie Teslas Erfindungen mit der Quantenphysik, einem weiteren Teil der neuen Physik des letzten Jahrhunderts, zusammenhingen, was zu noch schrecklicheren Waffen führte, wie Bearden, ein Schüler von Tesla, und Bertell (Bearden 1986; Bertell 2013, S. 237, 239, 243, 251, 454, 468ss) erklärt.

Leider – so Bertell – bedeutet das Warten auf den Einsatz dieser Waffen, um sie dann besser verstehen zu können, das Ende unserer Zivilisation und unseres Lebens. Unsere Forschung muss den Bedrohungen voraus sein, anstatt zurückzubleiben. Chemtrails sind der Versuch der biologischen und chemischen Kriegsführung. Was sie jetzt auf uns abladen, könnte nur ein Vorgeschmack auf das sein, was tatsächlich geplant ist (Bertell, E-Mail 27.01.2011).

Wie sieht es mit der Rechtslage aus?

Es gibt keine Gesetze, die die Beeinflussung des Erdklimas verbieten (Hamilton in Bertell 2913, S. 502). Bertells Haltung zu diesem Thema: Wenn das Militär unsere Luft, unser Wasser, den Boden und die Kräfte unserer Erde manipuliert oder etwas tut, das unsere Lebensbedingungen in Frage stellt, geschweige denn das Potenzial hat, sie zu zerstören, dann darf das einfach nicht passieren! In erster Linie muss dies öffentlich diskutiert werden…. Jenseits aller Geheimhaltung müssen wir ein Recht darauf haben!

Umweltschützer Dominik Storr:

Die Tatsache, dass die geophysikalische Kriegsführung gegen Mutter Erde keine rechtlichen Auswirkungen hat, ist aber auch ein Symptom für ein völliges politisches Scheitern. Politisch ist es nicht gelungen, verbindliche Rechtsnormen zu Begrenzungen, geschweige denn zu einem Verbot von Klima- und Wetterverhältnissen zu schaffen (Storr in Bertell 2013, S. 528).

Denn diese bleiben verborgen und gelten als nicht existent, obwohl die Menschenrechtsgesetze im Allgemeinen ausreichen, um Klima- und Geo-Engineering-Verbot zu erlassen, nachdem sie untersucht und ihre zwangsläufig schädlichen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Umwelt nachgewiesen wurden. Die UN-ENMOD-Konvention verbietet den feindlichen Einsatz von Techniken, die die Umwelt verändern. Dieses Übereinkommen kann daher nicht für rechtliche Tätigkeiten herangezogen werden, soweit eine „wissenschaftliche und friedliche“ Nutzung dieser Techniken propagiert wird, wie sie von der zivilen Geotechnik vorgeschlagen wird. Die militärische Nutzung muss also geheim gehalten werden (Storr in Bertell 2013, S. 526, 530ss, 534ff).

Keine der UN-Konferenzen hat eine Diskussion über das militärische Verhalten auf den Tisch gebracht, so Bertell, obwohl sich die UNO seit 36 Jahren der Existenz von Wetteränderungen für Kriege bewusst ist und diese tatsächlich verboten hat, wurde das Thema bei der Konferenz in Kopenhagen 2009, bei der das Klima das zentrale Thema war, nicht einmal angesprochen. Dies war auch bei der COP21-UN-Konferenz in Paris im Jahr 2015 nicht der Fall.

Stattdessen erzwang die UNO jedoch in Nagoya 2010 ein globales Moratorium gegen Geo-Engineering und verbot individuelle, also private Maßnahmen. Wen kümmert es schon? An der Börse können Sie mit „Wetterderivaten“ Geld verdienen.

Was können wir tun?

Unser Ziel ist es, die Öffentlichkeit, die Medien, die Bewegungen, die Wissenschaft, die Politik, die EU und vor allem die Menschen, insbesondere die Jugend, zu wecken.

Die offiziellen Theorien über die globale Erwärmung und die angeblichen Gründe dafür, namentlich der zivile Ausstoß von CO2-Gasen, wie sie kürzlich auf der letzten UN-Klimakonferenz COP21 in Paris (2015) erneut behauptet wurden, müssen demontiert werden (Bertell 2013, S. 300ff). Das IPCC – das Intergovernmental Panel on Climate Change – als wichtigste offizielle Institution, die die Theorie über die Bedeutung von CO2 propagiert, basiert auf reiner Computersimulation und hat kein wirkliches Angebot (Storr in Bertell 2013, S. 533).

Die meisten Wissenschaftler haben sogar große Zweifel an der CO2-These (Weiss 2016; Wigington 2016). Die Ergebnisse unabhängiger Wissenschaftler wie Marvin Herndon werden nicht veröffentlicht (a.a.O.). Untersuchungen wie die des Aktivisten Dane Wigington werden nicht bewertet (Wigington 2016), auch wenn er offizielle Quellen zitiert, wie eine aktuelle Rede von CIA-Direktor Brennan über Geo-Engineering und einige seiner Methoden. Zivile Geoingenieure hingegen leugnen die tatsächliche Anwendung dieser Methoden und geben vor, dass sie nur für eine mögliche zukünftige Nutzung auf dem Tisch der Diskussion stehen (Fraile 2015, Weiss 2014, 2016).

Auf diese Weise vermeiden sie jedes rechtliche Problem, jedes Problem mit der Zivilgesellschaft und jede Nähe zum Militär. Denn wenn der Klimawandel das Ergebnis der Anwendung militärischer Geotechnik ist, gibt es keine Möglichkeit, ihn gegen den Klimawandel zu propagieren!

Rosalie Bertell ist ein Augenschmaus! Sie führt uns in 7 Jahrzehnte der Manipulation und Zerstörung der earth´s Systeme und zeigt, wie kompliziert die Realität inzwischen geworden ist, denn einerseits mögen Synergieeffekte Einfluss gehabt haben, andererseits fehlen die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung über sie in der Öffentlichkeit.

Sie zeigt uns, dass und warum eine neue Dimension, die bisher nie berücksichtigt wurde, erkannt werden muss – die planetarische. Gleichzeitig zeigt sie, dass dieser Planet ein gigantisches, aber freundliches und schönes kosmisches Wesen ist, das die Fülle des Lebens, die er über Milliarden von Jahren geschaffen hat, erhalten will – auch uns! Rosalie Bertell ist in der Lage, die neuen Dimensionen der unglaublichen Gefahren, die uns bedrohen, zu sehen, sie nüchtern zu analysieren und unsere Liebe zur Mutter Erde als einen mentalen und spirituellen Weg zu fordern, um gleichzeitig weiterzumachen.

Es ist eine Einladung, nicht aufzugeben, sich nicht zu verstecken und nicht in Verzweiflung zu geraten, sondern zu beginnen, sich zu öffnen, sich zu verbinden, sich zu organisieren und für diese Erde einzustehen, wie sie die einzige ist, die wir haben. Ich nenne es ihr „planetares Bewusstsein“ (Werlhof 2014b), ein Bewusstsein für diesen wunderbaren Planeten, der von uns geliebt und geschützt werden muss. Was noch?

Rosalie hat sich als Ökofeministin bezeichnet. Ist nicht ihr Bewusstsein und ihre Liebe zu Mutter Erde genau das, was der Ökofeminismus heute braucht, um auf der Ebene einer Realität zu sein, die in eine neue Dimension eingetreten ist, eine, die es bisher noch nie auf der Erde gegeben hat? Der Schlüssel liegt also darin, vor und nicht nach einem elektromagnetischen geophysikalischen Krieg in diesem planetarischen Bewusstsein aufzuwachen. Eine neue Bewegung wird benötigt, um zu ihr zu gelangen, und eine breitere Theorie, um sie zu verstehen.

Bertells Buch ist eine globale Warnung für uns alle.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Das HAARP-Netzwerk und geheime Experimente“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/gaebler.info am 01.11.2021

native advertising

About aikos2309

8 comments on “Die Erde als Waffe: Geoengineering als Krieg – HAARP, Energiestrahlen & Co.

  1. “ für das Ende des Patriarchats als Versuch, alles Leben und inzwischen die Erde selbst zu dominieren, und für das Ende des Kapitalismus als rabiate und rücksichtslose Plünderung des ganzen Planeten.“

    Das ist so – das ist das männliche negative PRINZIP, wenn es losgelöst, abgespalten ist vom positiven weiblichen PRINZIP der „emotionalen Intelligenz“, Weisheit, Vernunft, Empathie, Achtung vor dem Leben, Harmonisierung.

    Es ist der männliche davon losgelöste grenzenlose technokratische Machbarkeitswöhn in seiner grenzenlosen Überheblichkeit/Arroganz – ER ist das Anti-Leben.

    Da Männer wie Frauen beide PRINZIPIEN in sich tragen, ist es keine Frage der Geschlechter – es ist die Dominanz der linken Gehirnhälfte – das kann auch bei Frauen vorkommen, doch mehrheitlich dominiert das YANG bei Männern und vielfach das YIN bei Frauen.
    Wir reden nicht ohne Grund von den Krögs-HERREN – z. B..

    Die Frage ist, wodurch diese Disharmonie, diese jeweiligen Dominanzen von YANG und YIN kommen.

    Da komme ich wieder zu den Menschenmachern. – Der erste von ihnen gemachte Mensch hatte wahrscheinlich ein ungeteiltes Gehörn in seinem zweigeschlechtlichen Körper und in diesem wie dann auch in seiner Seele waren YANG und YIN in fließendem harmonischen Ausgleich.

    Ich kann nur mutmaßen, aber mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit, dass die Menschenmacher -vermutlich die ANUNNAKI- bei der dann vorgenommenen Teilung des zuvor zweigeschlechtlichen Menschen mit einem ungeteilten Gehörn, absichtlich bei den Männern die Dominanz auf die von ihnen so gemachte lönke röptilienstammhirngesteuerte empathiefreie technokratische lönke Gehörnhälfte mit kaltem kalkulierenden Intellekt gelegt wurde und bei den Frauen eben auf die empathische etc. rechte Gehörnhälfte.
    Dadurch wurde der Mann zum jagenden, beutemachenden, empathiefrei tötungsfähigen, krögerischen, rücksichtslosen Raubtier gemacht, wenn es diesen Trieben folgend adrenalingeschwängert im Jagdfieberblutrausch war und ist was eben auch den ungehemmten tierischen Söxualtrieb beinhaltet/e.
    Die Frauen mussten YIN dominiert gemacht sein, damit sie ihre eigene plärrende Brüt nicht ömbrachte und sie stattdessen aufzog.
    Durch dieses Ungleichgewicht zulasten von YIN, dem die Weisheit innewohnt/e, wurde dann auch YIN der Willkür des YANG unterworfen inkl. der Mutter Erde und Mutter Natur und das führte und führt zu allem menschlichen Leiden, weil so YANG auch die Macht an sich reißen konnte, ungehemmt wütet/e und es bis heute tut – daran ändern auch diese patriarchalischen von der Spitze der reinen patriarchalischen Macht posititionierten Frauen nichts – das Patriarchat in seinem Machbarkeitswöhn ist das Problem.

    Claudia von Werlhof, die sich auf Rosalie Bertell bezieht, erklärte in einem Interview vor Jahren auch die Bedrohung durch Skalarwellen, mit denen diese Mächte auch im Erdkern experimentieren, was schlimmstenfalls die Erde zum Auseinanderbrechen bringen könnte.
    3 Wochen später sagte mein 88-jähriger inzwischne schon lange verstorbener Vater zu mir „Wenn die Erde auseinanderbricht, bricht das ganze Weltall in sich zusammen.“ und ich antwortete intuitiv: „Ja Papa, so ist es.“.

    Die Mutter Erde ist das ver-dichtete Herz des ALL-EINEN, des ADAM KADMON, des kosmischen Menschen und in diesem Sinne stimmt das alte geozentrische Weltbild.

    Quelle: „Das Buch der Wahrheit und der Liebe Gottes“, BoD-Verlag.

    1. @ER…Das beobachte ich auch ! Hab vor paar Jahren in channeling Protokollen auf cassiopaea.org gelesen,,Auszug aus „höchste Fremdartigkeit“ Kaptitel 09, die 94% Lösung…( Erste Kontakte von 1994 ) (L) Was wird sonst noch geschehen?
      A: Seattle verschüttet; Japan verbeult; Missouri zittert; Kalifornien zerbröckelt; Arizona brennt…….Japan verbeult ist eingetreten.
      Das Buch ist online lesbar und für mich die Information in der Jetztzeit….

    2. @Endzeit Rockers

      Das kann m. E. auch durch solche Skalarwellen, Elektromagnetismus oder wie auch immer das fachlich heißt, ausgelöst oder zumindest der Ausbruch forciert worden sein.

      Zum Yellowstone-Park müsstest Du mal googlen oder bei yt gucken. – Ich meine, der ist was die Zeitabstände vergangener Ausbrüche betrifft, überfällig. – Auch die Vulkaneifel soll ca. 3000 Jahre überfällig sein.

      Erdbeben sind überhaupt nicht vorhersagbar – das wurde mir mal als Auskunft von dieser Warte in Doitscheland gegeben. – Vulkane seien eher vorhersehbar durch gewisse Messungen.

      Es ist schon auffällig, wieviele Vulkane jetzt quasi gleichzeitig ausbrechen. – La Palma, der Ätna, in Japan und in Island wenn ich nicht irre auch.

      Da könnte schon auch neben dem natürlichen Vorgang manipuliert werden – durchaus möglich – m. E..

      1. So ganz unbeteiligt sind die Menschen nun doch nicht. Die Erdatmosphäre ist ja ziemlich eingetrübt. Die Zusammensetzung der Luft wurde verändert. Mehr CO2 weniger Sauerstoff. Die Folge davon ist eine veränderte Geschwindigkeit des Lichts.
        Das Licht wird stärker zum Lot gebrochen. Die Inuit sehen die Sonne daher steiler am Himmel. Die Dauer der Sonneneinstrahlung verlängert sich dadurch etwas. Die Luftschichten in großer Höhe werden wärmer. Dies hat wiederum eine Auswirkung auf die unteren Luftschichten.
        Die Gletscher schmelzen . Grönland, die Alpen und sogar der Himalaya verlieren Unmengen an Eis.
        Die dadurch hervorgerufenen Gewichtsverlagerungen führen nun zu Hebungen der Landmassen. Diese Hebungen verursachen wiederum eine Verlangsamung ganzer Kontinente.
        Schaut man sich eine Karte vom Feuerring an wird schnell klar welche Platte auf welche stößt.
        Die Eurasische bremst – Afrika läuft auf.
        Die Amerikanische hebt sich bei Grönland – die Pazifische läuft auf.
        Die Eisschmelze auf der nördlichen Halbkugel beschleunigt sich von Jahr zu Jahr.
        Vulkane werden meines Erachtens in nächster Zukunft ein großes Thema werden.

  2. Pingback: Endzeitumschau November 2021 – Die Rückkehr des Königs

Schreibe einen Kommentar zu Berlin 59 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.