Buch von 1698 enthüllt den Glauben an außerirdisches Leben auf Saturn und Jupiter

Teile die Wahrheit!

terra-mystica.jimdofree.com berichtet: Das im Jahr 1698 veröffentlichte Buch bietet einen einzigartigen Einblick in die Betrachtungsweise der Menschen jener Zeit, wie sie über die potenzielle Existenz außerirdischen Leben dachten.

Der Titel des Buches lautet »The Celestial World Discover’d: Or, Conjectures Concerning the Inhabitants, Plants and Productions of the Worlds in the Planets« (deutsch: Die entdeckte himmlische Welt: Oder, Vermutungen über die Bewohner, Pflanzen und Produktionen der Welten auf den Planeten) und klingt sicherlich vielsagend.

Es wurde von Christiaan Huygens verfasst und untersuchte die mögliche Existenz außerirdischer Lebewesen und wirft dabei die interessante Frage auf, warum Gott im riesigen Universum eigentlich so viele andere Planeten nur für uns geschaffen hat, wenn wir sie doch – wenn überhaupt – nur aus der Ferne betrachten können.

Viele der Ideen und Schlussfolgerungen, zu denen Huygens in diesem Buch gelangt, erscheinen nach heutigen Maßstäben etwas seltsam, entsprechen jedoch dem Stand der Wissenschaft jener Zeit.

So spekulierte der Autor, dass intelligente Außerirdische aus der Zweckmäßigkeit heraus Hände wie wir haben müssten und dass sie auch menschenähnliche Füße entwickelt haben müssten – es sei denn, sie hätten die Fähigkeit zu fliegen.

Er ging auch davon aus, dass diese Wesen wahrscheinlich vielen der gleichen Sportarten und Interessen nachgehen wie wir, z. B. Astronomie, Segeln und Musik hören, dass sie allerdings aber wahrscheinlich auch von Armut, Krieg und anderem Leid betroffen wären, weil solche Schicksalsschläge auch immer den Erfindungsgeist und Fortschritt fördern.

Zudem schloss Huygens in seinem Buch die Möglichkeit aus, dass es viel größere Tiere als die derzeit auf der Erde existierenden geben könnte, doch muss man ihm zugutehalten, dass er dies schrieb, bevor unsere Wissenschaftler die Dinosaurier entdeckten.

Wie die BBC News berichtet, wurde das Buch von dem Buchsachverständigen Jim Spencer zufällig bei einer Veranstaltung zur Bewertung von Antiquitäten in Moreton-in-Marsh in der englischen Grafschaft Gloucestershire entdeckt.

Es soll am 5. Juli im Rahmen der Hansons Library Auction in Bishton Hall in Staffordshire zum Verkauf angeboten werden und voraussichtlich bis zu 4.000 Euro einbringen.

native advertising

„Es ist faszinierend, sich vorzustellen, wer diese Seiten im Jahr 1698 umblätterte und was er gefühlt haben muss, als er diese Beschreibungen des Lebens auf Jupiter oder Saturn las, bevor er in den Nachthimmel blickte“, so Spencer und schildert, dass der Inhalt dieses antiken Buches zwar geradezu komisch erscheine, sei aber von den wissenschaftlichen Überlegungen der damaligen Zeit geprägt. (Spekulationen über die mögliche Existenz von Ultra-Aliens auf der Erde)

„Und wer weiß, wie unsere eigenen Gedanken zu diesen Themen auf jene Menschen wirken werden, die in 324 Jahren zurückblicken“, fügte er hinzu.

© Fernando Calvo für terra-mystica.jimdofree.com am 24.05.2022

iflscience.com schreibt über das Buch:

„Das Buch versucht zu beschreiben, wie außerirdische Wesen aussehen könnten, wie sie ihre Zeit verbringen, sogar wie ihre Musik klingt“, sagte Buchschätzer Jim Spencer, der den Wälzer bei einer kostenlosen Antiquitätenbewertungsveranstaltung fand.

„Es scheint fast komisch, aber es basiert auf wissenschaftlichen Überlegungen“, fügte er hinzu, „und wer weiß, wie unsere eigenen Gedanken zu diesen Themen den Menschen erscheinen werden, wenn sie in 324 Jahren zurückblicken.“

Wie also dachte einer der größten Wissenschaftler aller Zeiten, dass Aliens aussehen würden? Nun, sie haben definitiv Hände und Füße: „Was könnten wir erfinden oder uns vorstellen, das sich so genau an alle gestalterischen Verwendungszwecke anpassen lässt wie die Hände?“ schrieb er.

„Sollen wir ihnen einen Elefantenrüssel geben? Es ist wahr, diese Bestien können alles packen oder werfen, können selbst das Kleinste vom Boden aufheben … Aber all das ist nichts für die Bequemlichkeiten, die die Hand so hat bewundernswert geeignet“, schrieb er. Und „dass sie kaum Füße haben, kann jeder bezweifeln … [es sei denn,] sie haben die Kunst des Fliegens in einigen dieser Welten herausgefunden.“

Sie sind anscheinend auch ziemlich intellektuell: Huygens stellte sich vor, sie seien Astronomen und Meisternavigatoren – „insbesondere angesichts der großen Vorteile, die Jupiter und Saturn für das Segeln haben“, bemerkte er, „da sie so viele Monde haben, um ihren Kurs zu bestimmen.“

Sie „erfreuen sich nicht nur des Gewinns, sondern auch der Freuden, die sich aus [dem Leben in] einer Gesellschaft ergeben: wie Konversation, Liebe, Scherz und Sehenswürdigkeiten“; sie mögen sogar Musik wie wir und müssen Musikinstrumente spielen, dachte er.

„Bei Musick ist es dasselbe wie bei Geometrie, es ist überall unveränderlich dasselbe und wird es immer bleiben“, schrieb Huygens. „Denn alle Harmonie besteht in Eintracht, und Eintracht ist auf der ganzen Welt nach dem gleichen unveränderlichen Maß und Verhältnis festgelegt … wenn sie sich an Harmonie erfreuen, ist es zwanzig zu eins, aber dass sie Musikinstrumente erfunden haben.“

Aber das Leben auf anderen Planeten ist nicht nur eine utopische Vision, warnte er. Die Bewohner von Jupiter und Saturn müssen „Unglück, Kriege, Bedrängnisse, Armut“ erleiden, sagte er, denn „wenn die Menschen ihr ganzes Leben in einem ungestörten beständigen Frieden führen würden, ohne Angst vor Armut, ohne Kriegsgefahr. Ich bezweifle nicht, dass sie kaum besser leben würden als Brutes, ohne all das Wissen oder den Genuss dieser Vorteile, die unser Leben mit Freude und Gewinn vergehen lassen.“ Mit anderen Worten: Ohne Fleiß kein Preis.

„Es ist ein merkwürdiges Gefühl, wenn man durch dieses Buch blättert. Das Thema gehört der Zukunft oder Science-Fiction an, aber der Autor spricht zu uns aus der Vergangenheit“, kommentierte Spencer. „Mir wurde klar, dass wir seitdem nicht nur mehr Weltraum, sondern auch mehr von unserem eigenen Planeten erforscht haben. Zum Beispiel schließt er die Möglichkeit von viel größeren Tieren als denen hier auf der Erde aus, aber dies wurde geschrieben, bevor wir irgendetwas über die Dinosaurier verstanden hatten.“

„Das Thema ist so fesselnd“, sagte er, „weil es uns über das, was sie nicht wussten, schmunzeln lässt, während wir in den Himmel blicken und erkennen, dass es immer noch ein Rätsel ist.“

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain am 24.05.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Buch von 1698 enthüllt den Glauben an außerirdisches Leben auf Saturn und Jupiter

  1. Pingback: Il libro del 1698 rivela la credenza nella vita extraterrestre su Saturno e Giove ⋆ Green Pass News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.