Plant das Pentagon eine falsche Flagge gegen Russland einzusetzen, um den Dritten Weltkrieg auszulösen?

Teile die Wahrheit!

Während die NATO-Länder die Ukraine weiter finanzieren, hat Putin Grund zur Sorge. Hochrangige russische Berater bereiten sich jetzt auf „eine Provokation vor, die darauf abzielt, die russischen Streitkräfte des Einsatzes chemischer, biologischer oder taktischer Atomwaffen zu beschuldigen“, erklärte Generalleutnant Igor Kirillow, der Leiter der russischen Strahlen-, chemischen und biologischen Schutztruppe.

Die Russen bereiten sich auf drei mögliche Szenarien vor, die zu einem Dritten Weltkrieg führen könnten. Das erste Szenario sieht einen Angriff auf das von Russland kontrollierte Kernkraftwerk Saporoschskaja vor.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums befindet sich das Atomkraftwerk in einem kritischen Zustand, was zu einer Katastrophe führen könnte, die mit Sicherheit Russland angelastet würde. Für die führenden Politiker der Welt wäre es ein Leichtes, unter dem Vorwand von Atomwaffen in einen weit entfernten Krieg einzutreten.

Im zweiten Szenario, so Kirillov, könnte das Pentagon Massenvernichtungswaffen (MVW) einsetzen. Konkret würden die Massenvernichtungswaffen ein großes Stahlwerk im Hafen von Mariupol angreifen.

Seiner Meinung nach würden die USA dies „diskret“ und in kleinen Mengen tun, um nicht entdeckt zu werden. Die letzte Option, die Kirillov als die unwahrscheinlichste bezeichnete, wäre der Einsatz von Massenvernichtungswaffen direkt auf dem Schlachtfeld.

Spionagedrohnen wurden bereits in der Region Cherson gesichtet, und russische Beamte glauben, dass die Drohnen biologische und chemische Waffen versprühen könnten, was ein schweres Kriegsverbrechen wäre.

Russland behauptet, dass es alle seine chemischen Waffen vor über fünf Jahren entsorgt hat. Izumi Nakamitsu, der oberste Abrüstungsbeauftragte der UNO, behauptet, die Ukraine besitze keine biologischen Waffen.

Ein US-Diplomat sagte vor dem Senat aus, dass das Pentagon daran arbeitet, sicherzustellen, dass „die Materialien der biologischen Forschung nicht in die Hände der russischen Streitkräfte fallen“. Die Ukraine und ihre Befürworter leugnen jedoch die Existenz von Chemikalien.(Fünf Gründe, sich zunehmend Sorgen über den Krieg in der Ukraine zu machen)

native advertising

Tatsächlich gibt es in der Ukraine Labors, die möglicherweise Biowaffen enthalten, aber Zelensky behauptet, dass sie inmitten eines aktiven Krieges „normale wissenschaftliche Forschung“ betreiben.

Zelensky sagte auf CNN, dass „alle Länder besorgt sein müssen“, dass Russland Atom- oder Chemiewaffen einsetzt. Es scheint wahrscheinlicher, dass die Ukraine und nicht Russland im Besitz solcher Stoffe ist.

Will der Westen einen Atomkrieg?

Am 1. Mai sprach der US-Gesetzgeber Adam Kinziger in einem CBS-Interview über seinen Gesetzentwurf, der den amerikanischen Präsidenten ermächtigen würde, die Streitkräfte gegen Russland einzusetzen, um dessen „nationale Sicherheitsinteressen“ zu schützen und die „territoriale Integrität der Ukraine wiederherzustellen“, wenn sich bestätigt, dass Moskau Massenvernichtungswaffen eingesetzt hat.

Dieser Gesetzentwurf ist Teil eines größeren Trends. Es hat den Anschein, dass ein Teil der nordamerikanischen politischen und militärischen Elite einen direkten Krieg mit der Russischen Föderation anstrebt – und dabei sogar einen Atomkonflikt riskiert.

Letzten Monat sagte der US-Senator Chris Coons, Washington solle „nicht nur Waffen an die Ukraine schicken“, sondern vielmehr die Entsendung von US-Truppen zur „Verteidigung“ des Landes in Erwägung ziehen.

Diese amerikanischen Behörden erklären im Grunde, dass sich ein regionaler Konflikt in einen Krieg zwischen der NATO und Russland verwandeln (und damit zu einer existenziellen Frage für Moskau werden) und möglicherweise zu einem globalen und nuklearen Krieg eskalieren sollte.

Dies ist der besorgniserregende Höhepunkt einer Rhetorik, die seit Beginn des aktuellen Konflikts anhält. Am 23. Februar sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian auf einer Pressekonferenz, der russische Präsident Wladimir Putin müsse verstehen, dass „die NATO ein Atombündnis ist“.(Bidens Eskalation gegen Russland droht, Atomkrieg auszulösen – Deutsche Regierung investiert Milliarden in Verlängerung des Ukrainekriegs)

Einen Monat bevor Moskau seine aktuellen Militäroperationen in der Ukraine begann, erklärte Evelyn N. Farkas (ehemalige leitende Beraterin des Obersten Alliierten Befehlshabers der NATO und stellvertretende stellvertretende Verteidigungsministerin für Russland, die Ukraine und Eurasien in der Obama-Regierung), dass Washington dem Kreml ein Ultimatum stellen sollte (mit der Aufforderung, Kiew nicht anzugreifen).

Sie forderte die USA auf, „Koalitionsstreitkräfte“ zu organisieren, um ein solches Ultimatum „durchzusetzen“ und sogar das amerikanische Militär einzusetzen, „um die Russen zurückzudrängen – selbst auf die Gefahr hin, dass es zu direkten Kampfhandlungen kommt“. Deutlicher hätte sie nicht sein können. Aber sie scheint keine isolierte Stimme zu sein.

Kurz nach Beginn der gegenwärtigen Krise schlugen drei pensionierte US-Generäle, George Joulwan, Wesley Clark und Philip Breedlove (allesamt ehemalige NATO-Befehlshaber) die Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine vor, was dazu führen würde, dass sich das russische und das amerikanische Militär in einem tödlichen Konflikt und Krieg näher kommen.

Robert C. O’Brien, Vorsitzender von American Global Strategies LLC und ehemaliger nationaler Sicherheitsberater des Weißen Hauses (2019-2021), schlug in seinem Meinungsbeitrag vom 19. April eine Reihe von Maßnahmen zur „Abschreckung eines Atomkriegs“ vor. Dazu gehört auch, dem Kreml eine „Botschaft“ über die Folgen des Einsatzes von Atomwaffen zu übermitteln.

Im Grunde genommen sind die amerikanischen Strategen besorgt – so behaupten sie -, dass der Kreml die nukleare Option nutzen könnte, und plädieren daher dafür, dass Washington dies als erstes tun oder sich zumindest darauf vorbereiten sollte – eine gefährliche Art der Argumentation, die nur zu einer weiteren Eskalation führt.

Seth Cropsey, ein Experte für maritime Verteidigungsstrategien und ehemaliger Assistent des Verteidigungsministers (unter Reagan), der heute auch ein einflussreicher Lobbyist und Politiker in Washington ist, geht über O’Briens Vorschlag hinaus und argumentiert, dass die Vereinigten Staaten darauf vorbereitet sein müssen, „einen Atomkrieg tatsächlich zu gewinnen“.

Dies scheint sogar aus amerikanischer Sicht sinnvoll zu sein, aber das Konzept des „Gewinnens“ eines Atomkonflikts ist problematisch – und zwar nicht nur aus Sicht der USA, sondern aus Sicht der gesamten Menschheit.(Die NATO belagert Königsberg und den russischen Teil von Ostpreußen, um einen Krieg zu erzwingen)

 

Die heutigen Atomwaffen sind weitaus leistungsfähiger als die Atombomben von 1945 – das einzige Mal, dass derartige Waffen jemals eingesetzt wurden. Die beiden Bomben, die auf Hiroshima und Nagasaki abgeworfen wurden, würden heute als „low-yield“ gelten. Einige der aktuellen thermonuklearen Waffen, über die Russland und die Vereinigten Staaten verfügen, sind mehr als 3.000 Mal so stark wie die Hiroshima- und Nagasaki-Bomben.

Die bisher größte jemals getestete Atomwaffe war die so genannte Zar-Bombe, die 1961 von der Sowjetunion über der Insel Nowaja Semlja (nördlich des Polarkreises) gezündet wurde. Sie erzeugte eine 50-Megatonnen-Explosion und einen Atompilz, der etwa 4,5 Mal so hoch war wie der Mount Everest. Die Menschen konnten den Blitz aus einer Entfernung von bis zu 630 Meilen (1013 Kilometer) sehen.

Eine 100-Kilotonnen-Atombombe, die beispielsweise auf New York City abgeworfen wird, könnte nach Angaben von Nukemap, einer vom Stevens Institute of Technology geförderten Website, über 580 000 Menschen töten. Ein Atomkrieg hätte also heute eine unvorstellbare Zerstörungskraft.

Eine wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2019, an der Experten des US-amerikanischen National Center for Atmospheric Research, des Fachbereichs Umweltwissenschaften der Rutgers University und anderer Einrichtungen beteiligt waren, analysierte ein Szenario, in dem die Atommacht Indien strategische Waffen einsetzt, um die städtischen Zentren ihres atomaren Rivalen Pakistan anzugreifen.

 

Die Studie kam zu dem Schluss, dass in diesem Szenario bis zu 125 Millionen Menschen sterben würden.

Darüber hinaus würden die nuklear gezündeten Brände nicht nur gefährliche Mengen an Radioaktivität verbreiten, sondern auch bis zu 36 Tg schwarzen Kohlenstoffrauch freisetzen, der in die obere Atmosphäre gelangen würde, wodurch die Sonne blockiert würde und die Temperaturen weltweit auf ein noch nie dagewesenes Niveau sinken und auch die Niederschläge um bis zu 30 % zurückgehen würden.

Inmitten dieser Dunkelheit und Dürre würde die Nahrungsmittelproduktion mit Sicherheit zusammenbrechen, was zu einer weltweiten Hungersnot und weiteren Todesopfern führen würde. Die Erholung würde mindestens 10 Jahre dauern, und die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und psychologischen Auswirkungen weltweit könnten die moderne Zivilisation schlichtweg zerstören.

Es ist nur logisch anzunehmen, dass ein ähnliches Szenario eintreten würde, wenn es zu einem Atomkonflikt zwischen Russland und der NATO käme.

Die gefährlichen Zeiten, in denen wir leben, erfordern gute Diplomatie und viele Tischgespräche. Anstatt über Szenarien der „nuklearen Vorherrschaft“ zu diskutieren, sollten verantwortungsbewusste westliche Politiker daran arbeiten, die diplomatischen Kommunikationskanäle mit Moskau wieder zu öffnen.

Die harte Wahrheit ist, dass es in einem Atomkriegsszenario keine wirklichen Gewinner geben würde.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/armstrongeconomics.com/uncutnews.ch am 10.05.2022

native advertising

About aikos2309

9 comments on “Plant das Pentagon eine falsche Flagge gegen Russland einzusetzen, um den Dritten Weltkrieg auszulösen?

  1. Pingback: Il Pentagono sta progettando di usare una falsa bandiera contro la Russia per iniziare la terza guerra mondiale? ⋆ Green Pass News
  2. weforum.org/press/2019/06/world-economic-forum-and-un-sign-strategic-partnership-framework/
    ………….
    prophecyhour.com/2022/05/10/western-economic-suicide-g7-bans-imports-of-russia-oil-including-to-u-s-as-punishment-for-putins-invasion-of-ukraine-naturalnews-com/

  3. Hoffendlich. Dann nimmt das ganze Fahrt auf und Irli wird Heilig gesprochen. Ausserdem verrecken dann alle Linken weil die Dumm wie Stroh sind

  4. …“Das Pentagon plant….“
    Naja die können nur noch planen, denn zum echten Umsetzen fehlt halt alles.
    Die können nur noch Drohen und Bluffen sonst ist da nichts mehr.

    1. @Jeronimo

      Na – ganz so ist’s auch nicht. – Ein angeschossenes Raubtier ist in höchstem Maße gefährlich und reißt blind wütend noch mit sich was es mitreißen kann.

  5. Ich weiss ja wo es hingeht für mich, hab keine Angst. Die andern werden bestraft und 1000 Tode sterben, und 20 inkarnationen zurückfallen. Das heisst, wir haben die nächsten paar hundert Jahre eine Ruhe von denen und eine schöne Zukunft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.