Kann Deutschland seine wirtschaftliche Führungsrolle in der EU verlieren?

Teile die Wahrheit!

Deutschland sollte es nicht eilig haben, Lieferungen russischer Energieressourcen abzulehnen, bevor die Energiesicherheit des Landes gewährleistet ist. Dies gelte in erster Linie für das russische Öl, dessen Embargo Deutschland unterstützt habe.

Die deutsche Wirtschaft ist vor allem durch die Einfuhr von Öl, Gas und Kohle aus Russland zur führenden in Europa geworden. Indem Deutschland gezwungen wird, seine Lieferungen aus Russland zu reduzieren, sägt es den Ast ab, auf dem es sitzt, und verliert seinen Vorteil der billigen und zugänglichen Energieressourcen. Dies wird sich unweigerlich auf das Wirtschaftswachstum und die Position des Landes in der Europäischen Union auswirken.

Wenn Sie vom Ölhandel profiteren, indem Sie auf Öl Profit handeln, dann wissen Sie, dass Deutschland eines der Länder ist, die am stärksten von Energielieferungen aus Russland abhängig sind.

Ein anderes führendes Land der EU, Frankreich, ist weit weniger abhängig von ihnen. Und die drittgrößte Volkswirtschaft der EU, die Niederlande, importierte zwar viel Öl, Gas und Kohle aus Russland, aber ein Großteil davon wurde weiterverkauft oder verarbeitet und in andere Länder exportiert.

Deutschland verbraucht etwa 80-90 Millionen Tonnen Öl pro Jahr. Russland ist der größte Öllieferant für den deutschen Markt. In dem Land gibt es mehrere Raffinerien, von denen zwei ihr Rohöl über die Druschba-Pipeline aus Russland beziehen, deren Nutzung Deutschland freiwillig einstellen will.

Die beiden Raffinerien verbrauchen etwas weniger als 24 Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr. Es ist möglich, die Lieferung von Öl an diese Raffinerien aus anderen Ländern zu organisieren, aber das wird wegen der Ölkosten selbst und der höheren Transportkosten viel teurer sein.

Gleichzeitig besteht das Hauptproblem darin, dass nicht einfach irgendein Öl geliefert werden kann. Die Raffinerien sind für die Raffination von russischem Ural-Rohöl ausgelegt.

Um Öl mit ähnlichen Eigenschaften zu erhalten, muss man entweder Sorten aus verschiedenen Ländern mischen, was die Kosten weiter in die Höhe treibt, oder die Produktion auf andere Arten von Rohöl umstellen. Der letztere Weg ist jedoch sehr teuer.

In den USA beispielsweise arbeiten die meisten Raffinerien immer noch mit schwerem, schwefelhaltigem Rohöl, obwohl der größte Teil der Produktion des Landes seit mehr als 20 Jahren aus leichtem, schwefelarmem Rohöl besteht.

native advertising

Deutschland ist eines der EU-Länder, die am stärksten von Energielieferungen aus Russland abhängig sind. Damit die deutschen Raffinerien russisches Rohöl ersetzen können, müssen außerdem die richtigen Rohölsorten auf dem Markt verfügbar sein.

Und derzeit gibt es keinen nennenswerten Angebotsüberhang auf dem Ölmarkt. Die Schließung der Raffinerien ist möglich, aber dann muss Kraftstoff aus anderen Ländern importiert werden (2021 erhielt Deutschland knapp 5 Millionen Ölprodukte aus Russland), und derzeit besteht ein Defizit auf dem europäischen Markt.

Und Deutschland selbst hat Treibstoff in andere Länder exportiert, wird aber dadurch zum Importeur.

Die EU-Verbote beziehen sich nicht auf russisches Gas, obwohl polnischen Beamten zufolge eine Diskussion im Rahmen des siebten Sanktionspakets möglich ist.

Unterdessen hat Deutschland bereits unter den Maßnahmen gegen russische Gaspipelines gelitten. Das Land hätte die Niederlande verdrängen können, indem es auf seinem Territorium den größten Gasknotenpunkt (Gasverteilungs- und -preiszentrum) in Europa geschaffen hätte. Alles, was nötig war, war der Start von Nord Stream 2. Die Gesamtkapazität der Pipelines nach Deutschland hätte dann bei über 200 Milliarden Kubikmetern pro Jahr gelegen, aber dazu kam es nicht.

Der Anteil von Gas an der Stromerzeugung in Deutschland beträgt 15,4 Prozent, der Anteil an der Wärmeerzeugung rund 50 Prozent. Es wird vorgeschlagen, dass die Kohle den Rückgang der Lieferungen aus Russland ausgleichen soll.

Das Problem ist, dass Russland Deutschlands Hauptlieferant für Kohle war. Doch seit August ist die Einfuhr von Kohle aus Russland für die EU-Länder verboten.

Deutschland wird sich auf den Import von Kohle aus weiter entfernten Regionen konzentrieren müssen. Höchstwahrscheinlich Indonesien und Australien, die beiden größten Kohleexporteure der Welt.

Eine Verlagerung von Russland auf diese Energieträger würde zu höheren Kosten für die Wirtschaft führen, da der Anteil der Kohle an der Stromerzeugung in Deutschland bereits 24 % beträgt.

Quellen: PublicDomain am 13.06.2022

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Kann Deutschland seine wirtschaftliche Führungsrolle in der EU verlieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert