Großbestellung: „In über 30 Jahren Geschäftstätigkeit haben wir noch nie Särge in Kindergröße in großen Mengen verkauft“

Teile die Wahrheit!

Ein Mann, dessen Familie Särge herstellt, hat auf Twitter geschrieben, dass zum ersten Mal Großbestellungen für Kindersärge eingehen. Dies könnte auf Impftodesfälle bei Kindern hinweisen.

Der Mann reagierte auf einen Tweet von jemandem, der schrieb, er habe mit Bestattungsunternehmern über den Anstieg der Todesfälle bei Kindern nach der Impfung gesprochen.

Er sagte, das Unternehmen seiner Familie habe kürzlich zwei Großaufträge für Kindersärge erhalten. „Das ist in über 30 Jahren noch nie passiert“, sagte er.

Mein Familienunternehmen ist ein Sarghersteller in Nordamerika. Wir haben in weniger als 6 Monaten 2 Großaufträge für Särge unter 5 Fuß (1,52 m) (Kindergröße) erhalten. In über 30 Jahren Geschäftstätigkeit haben wir noch nie Särge in Kindergröße in großen Mengen verkauft.

Letzten Monat sagte der Mann, dass „Impfstoffe Kinder töten“. „Wir wissen inzwischen alle, was passiert“, sagte er.

Die israelische Journalistin Etana Hecht hat mit der Familie, die die Särge herstellt, Kontakt aufgenommen und konnte die Geschichte des Mannes bestätigen. Ihr zufolge ist das Unternehmen einer der größten Sarghersteller Nordamerikas.

„Die Besitzer sagten, dass sie 20 Prozent mehr Särge verkaufen und dass der Verkauf von kleinen Särgen (für Kinder) seit Dezember 2021 um 400 Prozent gestiegen ist“, sagte Hecht. Sie fügt hinzu, dass dieser plötzliche Wandel auch von anderen im Bestattungsgewerbe Tätigen wahrgenommen wird.

Im vergangenen Monat gab die US-Arzneimittelbehörde FDA grünes Licht für die Verabreichung der Corona-Impfstoffe von Moderna und Pfizer an Kinder ab sechs Monaten. Fast 20 Millionen Kinder in den Vereinigten Staaten haben Anspruch auf die Injektionen.

Pfizer-Verbrechen gegen unsere Kinder: Herzstillstand eines zwei Monate alten Babys eine Stunde nach experimentellem Impfstoff

58 Babys, die mit mRNA-COVID-19-Impfstoffen geimpft wurden, erlitten lebensbedrohliche unerwünschte Ereignisse.(Impfstoff erhöht das Risiko für Herzerkrankungen um 4400 % – Dunkelziffer: 750.000 Impftote und 5 Millionen sind arbeitsunfähig!)

Lesen Sie sorgfältig. Pfizer begeht Verbrechen gegen die Menschheit, insbesondere gegen unsere Kinder.

Der Impfstoff hat zu einem Herzstillstand geführt, und zwar nicht bei einer älteren Person, sondern bei einem zwei Monate alten Baby.

„Warum wurde der Zustand des 2 Monate alten Babys, das eine Stunde nach der Verabreichung eines experimentellen Impfstoffs einen Herzstillstand erlitt, nicht weiter verfolgt? Warum gibt es keine weiteren Informationen? Ist es, weil es gestorben ist? Oder wurde das Baby aus einem Experiment entfernt? Warum hat der Verfasser des Berichts dies nicht erwähnt?“

Wir fordern das US-Justizministerium auf, eine strafrechtliche Untersuchung gegen Pfizer einzuleiten.

Wir fordern die Regierungen weltweit auf, den mRNA-Impfstoff sofort auszusetzen.

Außerdem ist eine Sammelklage im Namen der Hunderttausenden von Opfern des mRNA-Impfstoffs erforderlich.

In den Medien wird nie erwähnt, dass Pfizer ein Strafregister mit dem US-Justizministerium hat.

Im Jahr 2009 wurde Pfizer wegen „betrügerischen Marketings“ angeklagt.

****

Eine Analyse der VAERS-Berichte zeigt, dass entgegen dem Briefing-Dokument der FDA, in dem behauptet wird, dass die Mehrzahl der unerwünschten Ereignisse in der klinischen Studie von Pfizers nicht schwerwiegend waren, mindestens 58 Fälle von lebensbedrohlichen Nebenwirkungen bei Säuglingen unter drei Jahren, die mRNA-Impfstoffe erhalten hatten, gemeldet wurden. Bei einigen ist unklar, ob sie überlebt haben. Unklar ist auch, warum die Säuglinge geimpft wurden und ob sie an den klinischen Studien teilgenommen haben. Bei der anstehenden FDA-Sitzung am Mittwoch wird die FDA jedoch nicht behaupten können, sie habe nichts gewusst.(Medizin-Experte: 700 Millionen Menschen weltweit werden bis 2028 an COVID-19-Impfungen sterben! (Video))

„Brustschmerzen; Herzstillstand; kalte, klamme Haut“. Diese kurze Beschreibung eines Herzstillstands, der eine Stunde nach der Verabreichung des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer-BioNTech auftrat, stammt aus dem VAERS-System, dem US-amerikanischen Vaccine Adverse Eve Reporting System (Fallnummer 1015467), und sie bezieht sich weder auf eine ältere Person noch auf einen jungen Erwachsenen oder gar einen Teenager. Es ist kaum zu glauben, aber dieser Bericht bezieht sich auf ein zwei Monate altes Baby.

„Ein 2 Monate alter männlicher Patient erhielt bnt162b2 (PFIZER-BioNTech COVID-19 VACCINE) Losnummer: EL 739, über einen nicht spezifizierten Verabreichungsweg am 02. Februar 2021 als Einzeldosis zur COVID-19-Immunisierung“, heißt es in dem Bericht. „Der Patient wurde geimpft, 15 Minuten lang beobachtet, verließ die Klinik und kehrte eine Stunde später am 02. Februar 2021 zurück, wobei er sich mit kalter, klammer Haut und Schmerzen in der Brust vorstellte, woraufhin ein Herzstillstand eintrat, der Patient stabilisiert und zur weiteren medizinischen Behandlung verlegt wurde… Der Ausgang der Ereignisse war unbekannt. Dieser Fall wurde als schwerwiegend mit dem Schweregrad „lebensbedrohlich“ von HA gemeldet. Keine Folgeversuche möglich. Keine weiteren Informationen zu erwarten“.

Wie hat ein 2 Monate altes Baby den mRNA-Impfstoff erhalten? Die FDA oder eine andere Aufsichtsbehörde hat für diese Impfstoffe noch keine EUA (Emergency Use Authorization) für die Verwendung bei Kindern im Alter von fünf Jahren und darunter erteilt, und selbst wenn dies der Fall sein sollte, gilt die EUA nur für Babys ab 6 Monaten.

War dieses Baby ein Teilnehmer an den klinischen Versuchen von Pfizer-BioNTech, bei denen die Wirksamkeit und Sicherheit bei Babys getestet wurde?

Die Antwort ist unklar. Laut der Person, die den Bericht verfasst hat, ist nicht sicher, ob der Patient an einer klinischen Studie teilgenommen hat“. Der Verfasser des Berichts gibt jedoch auch an, dass der Bericht „von einer kontaktierbaren anderen medizinischen Fachkraft von Pfizer von der Zulassungsbehörde erhalten“ wurde. Dieser Vermerk deutet darauf hin, dass das Kleinkind möglicherweise tatsächlich an der Studie von Pfizer teilgenommen hat. Die eindeutige Kennung GB-MHRA-ADR 24687611 des Berichts der Aufsichtsbehörde weist darauf hin, dass die Meldung aus Großbritannien kam (die ersten beiden Buchstaben in der Berichtskennung stehen für das Herkunftsland, GB – Großbritannien, und MHRA gibt an, dass die Quelle der Meldung ihre Arzneimittelbehörde war).

Warum wurde der Zustand des 2 Monate alten Babys, das eine Stunde nach der Verabreichung eines experimentellen Impfstoffs einen Herzstillstand erlitt, nicht weiter verfolgt? Warum gibt es keine weiteren Informationen? Ist es, weil es gestorben ist? Oder wurde das Baby aus einem Experiment entfernt? Warum hat der Verfasser des Berichts dies nicht erwähnt?

Schockierenderweise stellt sich heraus, dass dieser Vorfall kein Einzelfall ist, sondern einer von vielen im VAERS-System, in dem Säuglinge und Kinder unter fünf Jahren beschrieben werden, die mRNA-Covid-Impfstoffen ausgesetzt waren und lebensbedrohliche unerwünschte Reaktionen erlitten.

Obwohl Kinder unter fünf Jahren für diese Impfstoffe nicht in Frage kommen, es sei denn, sie nehmen an einer klinischen Studie teil, scheint es erstaunlicherweise viele Berichte im System zu geben, die Babys und Kleinkinder beschreiben, die geimpft wurden. Bei einigen der Kinder traten lebensbedrohliche Nebenwirkungen auf. In einigen Fällen ist nicht klar, was mit ihnen geschehen ist: haben sie überlebt und sich erholt, leiden sie immer noch an gesundheitlichen Problemen oder sind sie gestorben.

In ein paar Tagen, am 15. Juni, wird der FDA-Beratungsausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte die EUA-Anträge von Moderna und Pfizer für Impfstoffe für Säuglinge und Kleinkinder im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren erörtern – die einzige Gruppe, die heute noch nicht für eine COVID-19-Impfung in Frage kommt.

Laut dem heute vor der Sitzung des VRBPA-Ausschusses veröffentlichten Briefing-Dokument der FDA gab es „245 US-Meldungen“ an das VAERS-System „bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren“, denen der Impfstoff injiziert wurde („Produkt an Patienten ungeeigneten Alters verabreicht“ oder „Off-Label-Use“) oder die dem Impfstoff „über die Muttermilch“ ausgesetzt waren. Dennoch gaben beide Unternehmen bereits im Mai bekannt, dass ihre Ergebnisse darauf hindeuten, dass ihre Impfstoffe sicher und wirksam sind.

Das VRBPAC-Briefing-Dokument listet eine Vielzahl von unerwünschten Ereignissen auf, die nach der Exposition gegenüber dem Impfstoff in dieser Altersgruppe gemeldet wurden, darunter „Pyrexie…, Körpertemperatur…, Husten, Kopfschmerzen, Hautausschlag, Durchfall“. In dem Dokument heißt es: „Von den US-VAERS-Meldungen für Personen im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren, die möglicherweise auf eine unbefugte Verwendung des Impfstoffs oder auf einen Meldefehler zurückzuführen sind, waren die meisten (96,3 %) nicht schwerwiegend“.

In dem Dokument werden zwar Sicherheitsbedenken genannt, die aus den VAERS-Daten zur Sicherheitsüberwachung nach der Zulassung hervorgehen, darunter Anaphylaxie, Myokarditis und Perikarditis, aber es wird nicht auf diese Sicherheitsbedenken in der jüngeren Altersgruppe eingegangen. Stattdessen heißt es: „Es wurden keine ungewöhnlichen Häufigkeiten, Häufungen oder andere Trends bei unerwünschten Ereignissen festgestellt, die auf neue Sicherheitsbedenken hindeuten würden“.(Todeswelle in Ländern, in denen über 80 % geimpft sind – Krankenschwester: Es war ein Massaker, es war unfassbar (Video))

 

Aber ist das wirklich der Fall? Es scheint, dass unabhängig von den Ergebnissen und trotz der beunruhigenden und schockierenden Erkenntnisse, die aus den Dokumenten von Pfizer hervorgehen, beide Unternehmen die gewünschte EUA sehr bald erhalten werden. Tatsächlich hatte die CDC-Website bereits im April ein Protokoll zur Impfung von Kindern angekündigt, das auch Babys zwischen 6 Monaten und 4 Jahren einschließt.

Angesichts dieser erwarteten Zulassung führte das RT Magazine eine Analyse der im VAERS-System gemeldeten Fälle durch, die sich auf Säuglinge bis zu 3 Jahren beziehen.

Bei der Analyse wurden Fälle entfernt, in denen angegeben wurde, dass die Exposition gegenüber dem Impfstoff durch Stillen erfolgte (diese Fälle wurden separat analysiert und werden demnächst in einem Folgeartikel vorgestellt), sowie Fälle, die als Fehler bei der Altersregistrierung identifiziert wurden.

Die Analyse zeigt, dass es mindestens 58 Fälle von schweren und lebensbedrohlichen Nebenwirkungen bei Säuglingen und Kleinkindern im Alter von 3 Jahren und jünger gab. Dieses Ergebnis ist besonders rätselhaft, wenn man bedenkt, dass sie in diesem Alter eigentlich nicht geimpft werden sollten. Leider geht aus den meisten VAERS-Berichten, ähnlich wie in dem oben genannten Fall, nicht hervor, wie und unter welchen Umständen sie dem Impfstoff ausgesetzt waren – waren sie Teilnehmer an den Studien der Unternehmen? Und wenn nicht, warum und unter welchen Umständen wurden sie geimpft?

Beide Unternehmen haben die Sicherheitsdaten aus ihren Studien zu dieser Altersgruppe noch nicht veröffentlicht. Eines geht jedoch aus den VAERS-Berichten klar hervor: Es gab viele Babys, die nach der Impfung geschädigt wurden. Unabhängig davon, ob sie in den Studien oder illegal in ihren Gemeinden geimpft wurden, können Pfizer und Moderna bei der Vorlage ihrer Daten bei der FDA auf keinen Fall behaupten, dass der Impfstoff für Säuglinge sicher ist und dass es in dieser Altersgruppe keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse gegeben hat. Außerdem können die Experten des FDA-Ausschusses, der die EUA-Zulassung erörtern wird, diese Fälle nicht ignorieren und argumentieren, sie hätten nichts gewusst. Die in diesem Artikel vorgestellten Daten belegen zweifelsfrei das komplette Gegenteil, und dieses Mal werden diese Daten der Öffentlichkeit im Voraus präsentiert, bevor die EUA erteilt wird und bevor der VRBPAC darüber diskutiert.

Das Ergebnis der Ereignisse: Nicht erholt

Einer der erschreckendsten Berichte bezieht sich auf ein 43 Tage altes weibliches Baby, das am 30. Januar 2021 den Impfstoff Comirnaty von Pfizer erhalten hat. In der Beschreibung des Vorfalls (Bericht Nr. 1133837) wird eindeutig angegeben, dass sie geimpft wurde und dass der Impfstoff in den Muskel injiziert wurde: „Eine 43 Tage alte Patientin erhielt am 30. Januar 2021 bnt162b2 (COMIRNATY), intramuskulär (Losnummer: EK9788) als EINZIGE Dosis für die COVID-19-Immunisierung“.

Unmittelbar nach der Impfung erlitt das Baby eine Reihe von lebensbedrohlichen Multisystemschäden, wie „Anaphylaktische Reaktion (breit), Asthma/Bronchospasmus (eng), Anticholinergisches Syndrom (breit), Akute zentrale Atemdepression (breit), Pulmonale Hypertonie (breit), Kardiomyopathie (breit), Eosinophile Pneumonie (breit), Vestibularisstörungen (breit), Überempfindlichkeit (breit), Ateminsuffizienz (eng), Arzneimittelreaktion mit Eosinophilie und systemischen Symptomen (breit)“. Obwohl in dem Abschnitt, in dem über den Tod berichtet wird, die Aussage „Nein“ lautet, steht in dem Abschnitt, in dem über die Genesung berichtet wird, ebenfalls „Nein“ – was bedeutet, dass sich das Baby nicht erholt hat. Was ist dann mit ihr geschehen? Lebt es oder ist es gestorben?

Darüber hinaus wirft dieser Bericht, wie viele andere auch, einige schwierige Fragen auf. Wie konnte ein 43 Tage altes Baby einen Impfstoff erhalten, der noch nicht für die Anwendung bei Babys zugelassen ist? Außerdem sollen die derzeit durchgeführten klinischen Studien Säuglinge und Kinder über 6 Monate einschließen. War dieses Baby ein Teilnehmer an der Studie von Pfizers? Der Bericht gibt keine Antwort auf diese Frage.

Genau wie bei diesem Baby stellt sich heraus, dass in den meisten der gemeldeten Fälle mehrere lebensbedrohliche Nebenwirkungen bei demselben Baby aufgetreten sind. Die häufigsten schweren Nebenwirkungen waren gefährliche Blutungen; anaphylaktischer Schock – eine lebensbedrohliche Allergie, die das Atmungssystem schädigen und Schwindel, Ohnmacht und sogar den Tod verursachen kann; anticholinerges Syndrom – ein Zustand, der auftritt, wenn die Rezeptorstellen für den Neurotransmitter Acetylcholin blockiert sind, was zu Koordinationsproblemen, erhöhter Herzfrequenz und anderen Symptomen führen kann; Enzephalitis – eine Gehirnentzündung, die zu Kopfschmerzen, Erbrechen, Bewusstlosigkeit und Tod führen kann; Hypoglykämie – sehr niedriger Blutzucker, ein Zustand, der bei Säuglingen schnell zum Tod führen kann; und das neuroleptische Syndrom – ebenfalls lebensbedrohlich und kann die Herzmuskeln, andere Muskeln und die Nieren schädigen.

Aus der Zusammenfassung der Ergebnisse der Analyse nach Alters- und Geschlechtsgruppen ergibt sich das folgende Bild:

In der Altersgruppe von 0-6 Monaten gibt es 28 Berichte, davon sind 10 männlich, 16 weiblich und 2, deren Geschlecht nicht angegeben wurde.

9 von ihnen (32 %) erlitten ein anticholinerges Syndrom, 9 (32 %) einen anaphylaktischen Schock, 8 (28,6 %) ein neuroleptisches Syndrom, 5 litten unter Herzrhythmusstörungen und 5 unter Hypoglykämie.

In der Altersgruppe von 6-12 Monaten – in dieser Gruppe wurden 5 Berichte gefunden – 3 männliche, eine weibliche Person und eine, deren Geschlecht nicht angegeben wurde. Diese Gruppe ist im Vergleich zu den anderen Gruppen klein. Die Liste der unerwünschten Wirkungen umfasste: anaphylaktischer Schock, anticholinerges Syndrom und neuroleptisches Syndrom.

In der Altersgruppe der Ein- bis Dreijährigen – in dieser Gruppe wurden 25 Fälle gemeldet, davon 5 bei Männern, 19 bei Frauen und einer bei einem Baby, dessen Geschlecht nicht angegeben wurde.

6 der Säuglinge (24 %) erlitten einen anaphylaktischen Schock, 6 (24 %) litten an einem anticholinergen Syndrom, 5 (20 %) an einem neuroleptischen Syndrom, 4 (16 %) an einer Enzephalitis, 3 (12 %) an Herzrhythmusstörungen, ein Säugling hatte Blutungen und eines litt an Hypoglykämie.

Es sei darauf hingewiesen, dass die oben aufgeführten unerwünschten Ereignisse nur einige der in VAERS gemeldeten Nebenwirkungen bei Säuglingen sind. Wir haben uns entschieden, uns nur auf lebensbedrohliche und häufige unerwünschte Ereignisse zu konzentrieren.

Tabelle Nr. 1: Analyse der Meldungen nach Alter und Geschlecht

Tabelle Nr. 2: Analyse der Berichte nach unerwünschten Ereignissen

Sind die Babys am Leben?

Ähnlich wie bei dem zuvor beschriebenen Fall erlitt auch ein anderes, zwei Monate altes Baby einen anaphylaktischen Schock, nachdem es am 6. Januar 2021 einer Einzeldosis des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech ausgesetzt war, und genau wie sie litt es dem Bericht zufolge (Nr. 976433) an einer Reihe von Multisystem-Symptomen. Zur Art der Verabreichung des Impfstoffs heißt es „über einen nicht näher bezeichneten Verabreichungsweg“, d. h. es ist nicht klar, unter welchen Umständen das Baby dem Impfstoff ausgesetzt war.

Medizinskandal Herzinfarkt Buchansicht - ShopseiteCodex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Bluthochdruck

War sie Teil einer klinischen Studie von Pfizers? Auch das geht aus dem Bericht nicht hervor.

Die wichtigere Frage, die man sich jedoch stellen sollte, ist, genau wie im vorherigen Fall, was mit dem Baby passiert ist. Hat es überlebt? Ist es am Leben?

Und wieder heißt es in dem Abschnitt, in dem der Tod gemeldet wird, „Nein“, was bedeutet, dass das Baby nicht gestorben ist. In der Beschreibung des Berichts heißt es jedoch: „Die Patientin hatte sich von dem Ereignis nicht erholt. Keine Folgeversuche möglich. Keine weiteren Informationen zu erwarten“.

Es ist kaum zu glauben, aber diese grundsätzliche Frage – was mit einem Baby geschah, nachdem es solch schwere und lebensbedrohliche Nebenwirkungen erlitten hatte – stellt sich auch bei anderen schwerwiegenden Fällen, wie dem Fall eines 6 Monate alten Babys (Bericht Nr. 2084418), das am 29. Dezember 2021 „bnt162b2 (COMIRNATY), intramuskulär“ erhielt und einen anaphylaktischen Schock, ein anticholinerges Syndrom, ein neuroleptisches Syndrom, eine infektiöse Lungenentzündung, andere Infektionen und Multisystem-Symptome erlitt.

Auch in diesem Fall heißt es im Abschnitt, in dem der Tod gemeldet wird, „Nein“, was bedeutet, dass das Baby angeblich nicht gestorben ist, während es in der Ereignisbeschreibung heißt: „Ausgang ‚unbekannt’… Es sind keine Folgeversuche möglich. Weitere Informationen sind nicht zu erwarten“.

In einem anderen Fall (Bericht Nr. 1012508) entwickelte ein einjähriges Baby, das ebenfalls einen Impfstoff von Pfizer erhalten hatte, am 19. Januar 2021 (in diesem Fall wird angegeben, dass das Baby nicht an einer Studie teilgenommen hatte) Schmerzen im linken Ohr, die sich zu einer vollständigen Lähmung ausweiteten, die als Guillain-Barre-Syndrom diagnostiziert wurde. In der Fallbeschreibung wurde angegeben, dass das Baby am Guillain-Barre-Syndrom, einer Gesichtslähmung, einer nicht-infektiösen Enzephalitis, einer nicht-infektiösen Meningitis, Ohrenschmerzen und Hörstörungen litt. In der Zusammenfassung des Berichts hieß es jedoch wiederum, dass „keine Folgeversuche möglich sind“.

Und ein weiterer schockierender Fall (Berichtsnummer 1379484) geht aus dem Bericht über ein erst einen Monat altes Baby hervor, das am folgenden Tag nach der Verabreichung des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech am 19. Mai 2021 unter „Vaginalen Blutungen/ Ständigen starken vaginalen Blutungen mit Gerinnselbrocken“ litt.

Obwohl die Symptome, unter denen das Baby litt, als „schwerwiegend im Sinne von medizinisch bedeutsam“ definiert wurden, heißt es in der Beschreibung des Vorfalls, dass das Ergebnis „unbekannt“ ist und dass „keine Folgeuntersuchungen möglich sind. Weitere Informationen sind nicht zu erwarten“.

Wie bereits erwähnt, wird in einigen der Fälle angegeben, dass die Babys nicht an einer klinischen Studie teilgenommen haben, während in anderen Fällen nicht klar ist, ob sie an einer klinischen Studie teilgenommen haben oder unter anderen unbekannten Umständen geimpft wurden. Aber unabhängig davon, ob sie an der Studie teilgenommen haben oder nicht, erklärt der Bericht nicht das Fehlen dieser entscheidenden Information: Was ist mit diesen Babys geschehen? Haben sie überlebt? Und wenn ja, haben sie sich erholt? Warum wurde der Gesundheitszustand der Säuglinge, die unter schweren und lebensbedrohlichen Nebenwirkungen litten, nicht weiter verfolgt, obwohl eindeutig festgestellt wurde, dass sie sich nicht erholt haben? Verlangt die FDA in solch schwerwiegenden Fällen nicht, dass das Unternehmen alle Anstrengungen unternimmt, um diese Säuglinge ausfindig zu machen, ihren Zustand festzustellen und sie weiter zu beobachten?

„Rötung im Injektionsbereich: Das Protokoll der klinischen Studie erwähnt keine schwerwiegenden unerwünschten Reaktionen“.

In der Pressemitteilung vom 11. Februar 2022, in der Pfizer-BioNTech ankündigte, dass es beabsichtigt, bei der FDA eine Zulassung für Säuglinge im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren zu beantragen, werden die Sicherheitsergebnisse aus den klinischen Studien des Unternehmens an Säuglingen und Kleinkindern in diesem Alter mit keinem Wort erwähnt. In der Informationsbroschüre zu den klinischen Studien, in denen die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs von Pfizer bei Erwachsenen, Kindern und Säuglingen getestet wurde, heißt es auf der FDA-Website eindeutig: „No Study Results Posted on ClinicalTrials.gov for this Study“. Und wie bereits erwähnt, listet das neu veröffentlichte VRBPAC-Briefing-Dokument nur eine Handvoll nicht schwerwiegender unerwünschter Ereignisse auf, die in dieser Altersgruppe gemeldet wurden, und kommt zu dem Schluss, dass es nichts gibt, was auf neue Sicherheitsbedenken schließen ließe. Wie kann es sein, dass die FDA nichts von so vielen schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen weiß, die den Meldesystemen der CDC gemeldet wurden? Oder warum ignoriert sie sie, wenn sie doch davon weiß?

Wie wurden unerwünschte Ereignisse bei Säuglingen im Vergleich zu den klinischen Studien getestet? In einem Versuch, diese kritische Frage zu beantworten, um die Sicherheitsprobleme anzugehen und den Eltern zu versichern, dass der Impfstoff für Babys sicher ist, haben wir das Studienprotokoll untersucht, das auf der Website der FDA für klinische Studien zu finden ist.

Offenbar wurden keine potenziellen schweren unerwünschten Ereignisse aufgeführt. Die Liste der potenziellen unerwünschten Ereignisse, die die Studie laut Protokoll bewerten sollte („outcome measure“), umfasste sowohl lokale als auch systemische Reaktionen. Dabei handelt es sich jedoch um relativ wenig schwerwiegende unerwünschte Ereignisse.

Die Liste der lokalen unerwünschten Ereignisse, die im Rahmen der Studie überwacht werden sollten, umfasst „Schmerzen oder Empfindlichkeit an der Injektionsstelle, Rötung und Schwellung“, und zu den systemischen Reaktionen gehörten „Fieber, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Erbrechen, Durchfall, neue oder verschlimmerte Muskelschmerzen, neue oder verschlimmerte Gelenkschmerzen, verminderter Appetit, Schläfrigkeit und Reizbarkeit“. Obwohl die Studie erst am 14. Juni 2024 enden soll, ist der Zeitrahmen für die Untersuchung unerwünschter Ereignisse auf sieben Tage nach der ersten und zweiten Dosis begrenzt.

Der Impfstoff ist bei Säuglingen unwirksam. Die Lösung: Herabsetzung der Wirksamkeitsschwelle und Hinzufügung einer dritten Dosis

Abgesehen von den erheblichen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Impfstoffe für Säuglinge ist auch ihre Wirksamkeit in dieser Altersgruppe im Großen und Ganzen fraglich. Nach den vorliegenden Daten besteht für gesunde Kinder fast kein Risiko für schwere Erkrankungen, Krankenhausaufenthalte oder Tod durch COVID-19.

Krankenhausaufenthalte aufgrund von COVID-19 sind bei Kindern sehr selten, und Todesfälle sind noch seltener. In Deutschland beispielsweise ergab eine große Studie, dass in der Altersgruppe der 5-11-Jährigen ohne Vorerkrankungen kein einziges Kind an COVID-19 starb. Unter diesen Umständen ist selbst ein einziger Fall einer schwerwiegenden unerwünschten Wirkung, geschweige denn ein Todesfall, von entscheidender Bedeutung und überwiegt jeden möglichen Nutzen des Impfstoffs.

Es überrascht nicht, dass die klinischen Studien von Pfizer an Säuglingen unter 4 Jahren gezeigt haben, dass 2 Impfstoffdosen ihre Antikörperzahl nicht wesentlich erhöhen. Die für die FDA zuständige Kommissarin, Dr. Janet Woodcock, gab Anfang April 2022 in einem Interview zu: „Die Antikörper, die entwickelt wurden, waren nicht so hoch, so dass sie bei älteren Kindern nicht die gleiche Antikörperreaktion auf die Zweier-Impfserie hatten. Sie war bei den jüngeren Kindern nicht so hoch, wie wir es uns erhofft hatten, wie bei den älteren Kindern“. Laut Woodcock hat Pfizer, das im Februar die EU-Zulassung für Säuglinge beantragen wollte, deshalb den Einreichungstermin verschoben und beschlossen, die Studie um eine dritte Dosis zu erweitern und die Ergebnisse abzuwarten, nachdem alle Säuglinge ihre dritte Dosis erhalten haben.

Darüber hinaus gab Dr. Peter Marks, Direktor des Center for Biologic Evaluation and Research bei der FDA, in einer Erklärung vom 11. Mai bekannt, dass die Impfstoffe für Säuglinge und Kleinkinder die Wirksamkeitsrate von 50 % gegen Covid nicht erreichen müssen. Eine Wirksamkeitsrate von 50 % ist der Schwellenwert, den Impfstoffe für Erwachsene erreichen müssen. Marks erklärt jedoch, dass die FDA trotz der früheren Richtlinien den Unternehmen jetzt nicht die Zulassung für Säuglinge und Kleinkinder verweigern wird, nur weil sie die 50 %ige Wirksamkeit bei der Verhinderung symptomatischer Infektionen nicht erreicht haben.

Pfizer hat am 23. Mai eine Pressemitteilung herausgegeben, in der es heißt: „In einer deskriptiven Analyse von drei Dosen wurde eine Wirksamkeit des Impfstoffs von 80,3 % festgestellt, während Omicron die vorherrschende Variante war“. In der Pressemitteilung heißt es: „Die Studie deutet darauf hin, dass eine niedrige 3-Zug-Dosis unseres Impfstoffs … Kleinkindern einen hohen Schutz gegen die jüngsten COVID-19-Stämme bietet“.

Aus dem Briefing-Dokument der FDA geht jedoch hervor, dass die Behauptung eines „hohen Schutzniveaus“ auf insgesamt 10 symptomatischen Fällen von COVID-19 beruht, die in der Studie identifiziert wurden und mindestens sieben Tage nach der dritten Dosis auftraten. Drei davon traten bei Teilnehmern im Alter von 6 bis 23 Monaten auf (die 555 Teilnehmer umfassten – 376 in der Impfstoffgruppe und 179 in der Placebogruppe), wobei ein Fall auf die Impfstoffgruppe von Pfizer-BioNTech und zwei auf die Placebogruppe entfielen. Sieben weitere Fälle traten bei Teilnehmern im Alter von 2 bis 4 Jahren auf (860 Teilnehmer – 589 in der Impfstoffgruppe und 271 in der Placebogruppe), wobei 2 Fälle auf die Pfizer-BioNTech-Impfstoffgruppe und 5 auf die Placebogruppe entfielen.

Dennoch wurde die Wirksamkeit des Impfstoffs von der FDA mit 80,4 % angegeben, und das Dokument kommt zu dem Schluss, dass „die verfügbaren Daten die Wirksamkeit des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer-BioNTech mit einer 3-Dosen-Primärserie (3 µg pro Dosis) bei der Prävention von COVID-19 in der Altersgruppe von 6 Monaten bis 4 Jahren unterstützen“. Darüber hinaus heißt es in dem Dokument: „Bei Säuglingen und Kindern im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren sind die Raten von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen aufgrund von COVID-19 höher als bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 5 bis 17 Jahren und vergleichbar mit Personen im Alter von 18 bis 25 Jahren, was den Nutzen eines wirksamen COVID-19-Impfstoffs in dieser Altersgruppe unterstreicht“.

Wie ethisch ist es, einem Baby einen Impfstoff gegen eine Krankheit zu verabreichen, bei der die Wahrscheinlichkeit, schwer zu erkranken oder daran zu sterben, fast gleich Null ist, während der Nutzen der Behandlung unklar ist und die lebensbedrohlichen Nebenwirkungen sehr hoch sind?

Diese Frage wurde in einem Artikel behandelt, der im März dieses Jahres in der Zeitschrift Bioethics veröffentlicht wurde. Die Forscher stellten fest, dass nicht einmal eine der wichtigsten Behauptungen, die zur Rechtfertigung der Zulassung für Babys vorgebracht werden, stichhaltig ist. Ihrer Ansicht nach ist der Nutzen des Impfstoffs für gesunde Kinder minimal, so dass Komplikationen, auch wenn sie selten sind, den Nutzen des Impfstoffs überwiegen, zumal die kurz- und langfristigen Risiken höchst unklar sind und die Erfahrung mit dem Impfstoff sehr kurz ist. Die altruistische Behauptung, die Umwelt zu schützen, ist ebenfalls sehr problematisch, denn da es einen Impfstoff gibt, können sich die gefährdeten Gruppen selbst schützen, und es wurde bereits nachgewiesen, dass Kinder nicht die Hauptüberträger des Virus sind.

Kongressmitglieder fordern Antworten

Diese ethische Frage wurde in den letzten Tagen von 18 Kongressmitgliedern in einem Schreiben an die FDA vom 7. Juni aufgeworfen, in dem sie Antworten vor der Entscheidung der Behörde über die Erteilung einer Notfallgenehmigung für den Impfstoff für Kinder forderten. Die Kongressmitglieder wollten wissen, warum COVID-19-Impfstoffe für diese Altersgruppe notwendig sind, wenn man bedenkt, dass die Krankheit für Säuglinge und Kleinkinder nur ein sehr geringes Risiko darstellt, dass die Impfstoffe kaum wirksam sind und dass es viele unbeantwortete Fragen zur Sicherheit und zu den Nebenwirkungen dieser Impfstoffe gibt.

In dem Schreiben werden 19 Fragen an die FDA gestellt, u. a. warum die FDA die Veröffentlichung der Hunderttausenden von Datenseiten aus den Studien der Hersteller verzögert hat, wie es um die Nebenwirkungen bestellt ist und wann mit der Veröffentlichung aller FDA-Daten zu rechnen ist. Die FDA wurde auch aufgefordert, der Öffentlichkeit mehr Einzelheiten über die Kinder mitzuteilen, die durch COVID-19 schwer verletzt wurden oder starben, und darüber, wie viele Kinder im Allgemeinen schwer erkrankten.

Die Gesetzgeber sprachen auch die Frage der Herzrisiken bei der Verabreichung der mRNA-COVID-19-Impfstoffe an Kinder an und wiesen darauf hin, dass nach der Verabreichung von Impfungen an eine große Zahl von Kindern im Alter von 5 bis 18 Jahren eine Zunahme von Herzmuskelentzündungen und Herzbeutelentzündungen beobachtet wurde, wobei einige Fälle tödlich endeten. Darüber hinaus wollten die Gesetzgeber wissen, warum die FDA den Schwellenwert für die Wirksamkeit der Impfstoffe speziell für Säuglinge und Kleinkinder herabgesetzt hat, so dass die Unternehmen die EUA ohne jegliche Begründung beantragen konnten.

Die FDA wird sich nicht darauf berufen können, dass sie es nicht wusste

Wie bereits erwähnt, belegen die Daten aus der in diesem Artikel vorgestellten Analyse zweifelsfrei, dass der Impfstoff für Säuglinge und Kleinkinder nicht sicher ist. Unabhängig davon, ob diese Kinder an der Studie teilgenommen haben oder nicht – diese Berichte sind seit vielen Monaten im VAERS-System gespeichert, so dass es keine Chance gibt, dass die FDA sie nicht kennt.

Leider wurde die Tatsache, dass der FDA zumindest einige der schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse bekannt waren, darunter ein erhöhtes Risiko für Morbidität in den ersten Tagen nach der Impfung, Herzmuskelentzündung und ein erhöhtes Risiko für Fehlgeburten und fetale Missbildungen, und dass sie den Impfstoff dennoch für Jugendliche, Kinder und schwangere Frauen zugelassen hat, zu spät aufgedeckt – lange nachdem die EUA an Pfizer und Moderna erteilt wurde, als bereits viele geschädigt waren.

Es wurde erst dank FOIA-Anträgen (Freedom of Information) bei der FDA und anderen Gesundheitsbehörden bekannt, und auch erst, nachdem die FDA von einem Gericht gezwungen wurde, die Dokumente offenzulegen. Diesmal ermöglichen es die hier vorgestellten VAERS-Daten, diese Tatsache noch vor der Zulassung aufzudecken. Die FDA wird sich nicht darauf berufen können, dass sie es nicht wusste.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/infowars.com/globalresearch.ca am 12.07.2022

native advertising

About aikos2309

3 comments on “Großbestellung: „In über 30 Jahren Geschäftstätigkeit haben wir noch nie Särge in Kindergröße in großen Mengen verkauft“

  1. Immer diese Schaumschläger-Artikel
    Nur weil diese Särge als preisgünstige Kindersärge verkauft werden, können die genau so gut auch für Erwachsene verwendet werden.
    In Südamerika und Asien ist 5 Fuß normale Erwachsenengröße.

    Also zum mitschreiben, das sind keine Kindersärge, das sind ganz normale Särge für Erwachsene, es gibt Länder da ist 1,50 m die Durchschnittsgröße der Erwachsenen.

    1. Ich habe beim Bestatter gearbeitet und ich sage dir, dass die Kindersärge nicht billiger sind und schon gar nicht mit Sonderfarben, wie rosa, weiß oder hellblau, die kosten dann schon mehr. Und oft haben wir auch XL Särge verkaufen müssen, da die entsprechende Person zu groß oder zu übergewichtig war, diese Särge sind in DE noch schlicht und einfach gehalten und kosten nicht mehr. Nix mit 1,50 m Särge, da lache ich mich gleich schlapp.

  2. Entschuldige bitte, aber du schreibst Unsinn.
    Ich lebe in America del Sur und die Menschen dort sind im Durchschnitt kaum kleiner als in Europa.
    1,50 m ist definitiv nicht die Durchschnittsgröße für erwachsene Menschen bei uns.
    Und Kindersärge sind nicht preisgünstiger als die für Erwachsene.

    Welche Länder sollen das denn sein, wo die Durchschnittsgröße erwachsener Menschen bei nur 1,50 m liegen soll?
    Durchschnittsgröße bedeutet, daß es dann auch Unmengen an Erwachsenen geben müßte, die dann nur 1,20 m bis 1,40 m groß wären, um diejenigen zu kompensieren, die 1,60 bis 1,80 m groß wären.

    Außerdem geht es im Artikel um einen Hersteller in America del Norte.
    Und dort sind 5 Fuß große Särge für Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert