Beunruhigender Anstieg von Hodenkrebs in der Sportwelt – Impfstoff verursacht erstaunlichen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit

Teile die Wahrheit!

…und das sind nur die Fälle, die es in die Öffentlichkeit geschafft haben. Wie hoch ist die Dunkelziffer?

Die deutsche Sportwelt unter Schock: Vier Spieler in Deutschland haben Hodenkrebs. Erschreckenderweise haben vier Fußballer, bei denen alle dieselbe Krebsart diagnostiziert wurde – Hodenkrebs.

Der letzte Fall wurde am 22. September 2022 bekannt gegeben. Vier junge Bundesligaspieler sind in den letzten Wochen an Hodenkrebs „erkrankt“, berichtet der Spiegel.

„Hertha Berlins Stürmer Jean-Paul Boetius ist an Hodenkrebs erkrankt. Er ist der vierte Spieler in der Bundesliga, bei dem dies in dieser Saison diagnostiziert wurde“, heißt es in dem Artikel. Der erst 28-jährige Boetius erhielt die Diagnose am Mittwoch nach einer urologischen Untersuchung. Am Freitag, den 23. September 2022, wurde er notoperiert.

Aber Boetius war nicht der Einzige, der mit diesem Problem konfrontiert war. Im Juli erkrankte Borussia Dortmunds Stürmer Sebastien Haller, ebenfalls 28, nach dem Training mit seinen Mannschaftskameraden im Trainingslager in Bad Ragaz (Schweiz). Klinische Tests ergaben Hodenkrebs.

Haller wurde in den folgenden Tagen ebenfalls operiert, doch die histologische Untersuchung ergab, dass der Krebs bösartig war. Der Spieler unterzog sich daraufhin einer Reihe von Behandlungen, einschließlich einer Chemotherapie.

Borussia Dortmund getwittert:

Sébastien Haller wird für mehrere Monate nicht bei Borussia Dortmund spielen. Der histologische Befund ergab einen bösartigen Hodentumor. Haller muss sich dann einer Chemotherapie unterziehen.

Nur wenige Tage vor Haller wurde bei Hertha Berlins Stürmer Marco Richter nach einer urologischen Untersuchung ebenfalls Hodenkrebs diagnostiziert. Seltsamerweise ist dies kein anderer als ein Teamkollege von Boetius. Er wurde auch sofort für eine Notoperation angemeldet. Der Stürmer wurde 1997 geboren. (Hacker knackten Server von Pfizer & Co -„TODESCHARGEN“ bei den Impfungen! Laufendes Experiment an der Menschheit (Video))

native advertising

Vor ein paar Tagen twitterte Union Berlin ein Foto von Timo Baumgartls Rückkehr ins Team. Bei dem 26-jährigen Verteidiger der zweiten Mannschaft der deutschen Hauptstadt wurde am 9. Mai dieses Jahres Hodenkrebs diagnostiziert, woraufhin er sich einer Operation und Chemotherapie unterzog.

Herta Berlin, Marco Richter muss aufhören: Krebsdiagnose: Der ehemalige Stürmer der deutschen U21-Nationalmannschaft unterzog sich einer fachärztlichen Untersuchung

Anmerkung der Redaktion: Im Juni 2021 veröffentlichte ActiveNews Aussagen von Byram Bridle, einem Immunologen und Virologen und Professor an der Universität von Guelph in Ontario, der sagte, dass „die hohe Konzentration von Spike-Proteinen, die in den Hoden und Eierstöcken entdeckt wurde, laut den geheimen Daten von Pfizer, die von der japanischen Aufsichtsbehörde veröffentlicht wurden, eine weitere ernste Frage aufwirft: Werden unsere jungen Menschen unfruchtbar?“

Die Daten stammen aus einer vertraulichen Impfstoffstudie von Pfizer.

FOTO von Daten über Eierstock- und Hodenschäden durch Spike-Protein:

„Impfstoff“ von Pfizer verursacht erstaunlichen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit – Männer wurden weder informiert noch haben sie zugestimmt

Als Ende 2020 die Markteinführung des Covid-19-Impfstoffs begann, versicherten Mediziner, Gesundheitsbehörden und Regierungssprecher der Öffentlichkeit, dass die neuartigen mRNA-„Impfstoffe“ keine negativen systematischen Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben. Sie versprachen der Öffentlichkeit, von der viele skeptisch gegenüber der Sicherheit eines Medikaments waren, das mit „Warp-Geschwindigkeit“ auf den Markt gebracht wurde, dass die Impfstoffe „sicher und wirksam“ seien.

Diejenigen, die die „sicheren und wirksamen“ Zusicherungen in Frage stellten oder anzweifelten, wurden als „Anti-Vaxxer“ abgetan und beschuldigt, andere, insbesondere ältere Menschen, umbringen zu wollen. Nur wenige Experten aus dem Bereich der Medizin und des öffentlichen Gesundheitswesens sprachen sich für die Notwendigkeit von Langzeitstudien aus.

 

Dieser Angriff auf die Herausforderer des öffentlichen Gesundheitswesens und die daraus resultierende Zensur des sich abzeichnenden Problems führten zu einer katastrophalen Beeinträchtigung der männlichen Fruchtbarkeit.

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Artikel „Pfizer, FDA, CDC Hid Proven Harms to Male Sperm Quality, Testes Function, from mRNA Vaccine Ingredients“ von Amy Kelly, Program Director for the War Room/DailyClout Pfizer Documents Analysis Project sowie COO von DailyClout. Mehr von Amy Kelly finden Sie HIER.

  • Pfizer hat die „männliche Reproduktionstoxizität“ nicht getestet. Männliche Reproduktionstoxizität ist definiert als unerwünschte Wirkungen (negative Auswirkungen) im Zusammenhang mit der Sexualfunktion und der Fruchtbarkeit bei einem erwachsenen Mann.
  • Pfizer hat auch nicht getestet, ob das Sperma der geimpften Männer negative Auswirkungen auf die Entwicklung ihrer Nachkommen hat.
  • Die mRNA-Impfstoffe wandern durch den Körper und sammeln sich in den Organen, auch in den Hoden.
  • mRNA-Impfstoffe, die zu „Anti-Sperma-Antikörpern“ führen, d. h. zu Antikörpern, die Spermien als „Eindringlinge“ behandeln und sie schädigen oder abtöten, sind eine bekannte Nebenwirkung dieser Impfung.
  • mRNA-Impfstoffe führen zu einem drastischen Rückgang der Spermakonzentration und der Gesamtzahl der Motilen.
  • Indem sie die Diskussion über diese Informationen unterdrückten, verweigerten und verweigern Gesundheitsbehörden, Mediziner und Regierungen weltweit den Männern eine echte informierte Zustimmung.

Übertragung von mRNA-Impfstoffbestandteilen von Mensch zu Mensch

Pfizer wusste, dass Männer die Impfstoffbestandteile durch Geschlechtsverkehr auf ihre Partnerinnen übertragen können. Aus dem Protokoll der klinischen Studie von Pfizer geht hervor, dass das Unternehmen vermutete, dass sein Impfstoff negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit bei Männern haben könnte. Männliche Studienteilnehmer mussten bestimmte „Reproduktive Einschlusskriterien für männliche Teilnehmer“ erfüllen. Diese waren in allen vierzehn Versionen des Protokolls von Pfizer aufgeführt:

Männliche Teilnehmer sind teilnahmeberechtigt, wenn sie sich während des Interventionszeitraums und für mindestens 28 Tage nach der letzten Dosis der Studienintervention, die dem Zeitraum entspricht, der erforderlich ist, um das reproduktive Sicherheitsrisiko der Studienintervention(en) auszuschalten, mit den folgenden Anforderungen einverstanden erklären.

Eine placebokontrollierte, randomisierte, beobachterblinde Phase 1/2/3-Dosisfindungsstudie zur Bewertung der Sicherheit, Verträglichkeit, Immunogenität und Wirksamkeit von SARS-CoV-2-RNA-Impfstoffkandidaten gegen Covid-19 bei gesunden Personen, Protokolländerung 14, 2. März 2021, S. 213

Das Studienprotokoll von Pfizer verlangte, dass die Männer:

  • Verzichten Sie auf eine Samenspende.
  • Verzicht auf heterosexuellen Geschlechtsverkehr mit einer Frau im gebärfähigen Alter als bevorzugte und übliche Lebensweise. Sie müssen langfristig und dauerhaft auf heterosexuellen Geschlechtsverkehr mit einer Frau im gebärfähigen Alter verzichten und sich verpflichten, abstinent zu bleiben. Oder,
  • müssen sich verpflichten, ein Kondom zu benutzen, wenn sie eine Aktivität ausüben, bei der Ejakulat auf eine andere Person übertragen werden kann. Zusätzlich zur Verwendung eines männlichen Kondoms „kann eine hochwirksame Verhütungsmethode für WOCBP-Partnerinnen (Frauen im gebärfähigen Alter) von männlichen Teilnehmern in Betracht gezogen werden“.

Mit anderen Worten: Die Männer in der Pfizer-Studie erklärten sich bereit, auf heterosexuellen Geschlechtsverkehr mit Frauen im gebärfähigen Alter zu verzichten, oder sie erklärten sich bereit, bei Geschlechtsverkehr mit Frauen, die Kinder gebären könnten, ein Kondom zu benutzen, und es wurde ihnen geraten, eine wirksame zusätzliche Verhütungsmethode anzuwenden.

Die Konstruktionen der Pfizer-Studie, die eine völlige Enthaltsamkeit beim Geschlechtsverkehr mit Frauen, die Kinder gebären könnten, oder die Verwendung von Kondomen und anderen Verhütungsmitteln vorschreiben, lassen vermuten, dass Pfizer vermutete, dass das Ejakulat der geimpften Männer sowohl Frauen als auch ungeborene Kinder, die während oder nach der Studie gezeugt wurden, beeinträchtigen könnte.

In den Protokollunterlagen von Pfizer wird auch erklärt, dass „eine EDP (Exposition während der Schwangerschaft) vorliegt, wenn:

  • Ein männlicher Teilnehmer, der an der Studie teilnimmt oder sie abgebrochen hat, setzt seine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis herum dem Virus aus.
  • Es wird festgestellt, dass eine Frau schwanger ist, während sie der Studienintervention ausgesetzt ist oder war, und zwar aufgrund einer Umweltexposition. Im Folgenden sind Beispiele für Umweltexposition während der Schwangerschaft aufgeführt … Ein männliches Familienmitglied oder ein Gesundheitsdienstleister, der der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war, setzt dann seine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis herum aus.“

Pfizer zeigte sich sehr besorgt über die Exposition gegenüber der „Studienintervention“ – d. h. dem mRNA-Impfstoff – über den Kontakt mit Körperflüssigkeiten wie Ejakulat und über Haut-zu-Haut-Kontakt und ergriff entsprechende Vorsichtsmaßnahmen.

Nachteilige Auswirkungen von mRNA-Impfstoffen auf die männliche Fortpflanzung

Pfizer hat die „Reproduktionstoxizität“ seines Impfstoffs für Männer – d. h. die negativen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit erwachsener Männer – während der klinischen Studien zunächst nicht untersucht, weil das Unternehmen es eilig hatte: „Das Fehlen von Daten zur Reproduktionstoxizität spiegelt die Geschwindigkeit der Entwicklung wider, mit der der Covid-19 mRNA-Impfstoff BNT162b2 zunächst identifiziert und für klinische Tests ausgewählt wurde, sowie seine rasche Entwicklung, um den dringenden Gesundheitsbedarf zu decken.“

Als Pfizer schließlich die Auswirkungen des mRNA-Impfstoffs auf die männliche Fruchtbarkeit untersuchte, verwendete das Unternehmen „unbehandelte männliche“ Ratten für seine Studien zur „Reproduktions- und Entwicklungstoxizität“. Die unbehandelten Männchen paarten sich mit weiblichen Ratten, die mit BNT162b2, dem mRNA-Impfstoff von Pfizer, geimpft worden waren.

Mit anderen Worten: Pfizer testete die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit von weiblichen Säugetieren, die mit seinem mRNA-Produkt geimpft worden waren, ließ aber die Männchen unbehandelt. Wie können Wissenschaftler die nachteiligen Auswirkungen eines neuen Arzneimittels auf die männliche Fruchtbarkeit feststellen, wenn sie nur die Hälfte der sich fortpflanzenden Population – die Weibchen – mit dem fraglichen Mittel behandeln?

Da während der internen Versuche von Pfizer überhaupt keine geimpften männlichen Ratten an den Fortpflanzungsstudien teilnahmen und die männlichen Teilnehmer der Pfizer-Studie versprechen mussten, auf Geschlechtsverkehr mit Frauen im gebärfähigen Alter zu verzichten oder ein Kondom PLUS ein anderes wirksames Verhütungsmittel zu verwenden, haben die westlichen Gesundheitsbehörden offenbar beschlossen, die Auswirkungen von mRNA-Impfstoffen auf die männliche Fortpflanzung im Rahmen einer Massenimpfkampagne zu testen.

mRNA-Impfstoffbestandteile wandern durch den Körper und sammeln sich in Organen

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA“) erhielt am 9. November 2020, mehr als einen Monat bevor der Impfstoff von Pfizer die Notfallzulassung (EUA“) erhielt, ein Dokument von Pfizer, das schockierende Ergebnisse zur Biodistribution zeigt.

Die „Biodistribution“ ist eine Methode, mit der festgestellt werden kann, wohin die verabreichten Inhaltsstoffe im Körper eines Versuchstiers oder eines Menschen gelangen. Aus dem Dokument geht eindeutig hervor, dass der Inhalt des mRNA-Impfstoffs von Pfizer – einschließlich der Lipid-Nanopartikel – in den Blutkreislauf gelangt, sich im ganzen Körper ausbreitet und sich in den Organen, auch in den Hoden, anreichert.

Diese Experten, die schworen, dass die mRNA-Impfstoffbestandteile die Injektionsstelle nicht verlassen, hatten auch Zugang zu einer 2018 von den NIH veröffentlichten Studie, die eindeutig zeigt, dass Nanopartikel – von denen Lipid-NPs eine Unterart sind – vom Blut in die Hoden gelangen und die männliche Fortpflanzung schädigen können. Die Studie aus dem Jahr 2018 zeigte, dass sich NPs in den Hoden ansammeln und die Qualität und Menge der Spermien sowie ihre „Motilität“, d. h. ihre Fähigkeit, sich effektiv zu bewegen, schädigen – eine Voraussetzung für die Empfängnis.

Wie konnten führende Mediziner und Vertreter des öffentlichen Gesundheitswesens so hartnäckig an ihrer Position festhalten, dass die mRNA-Impfung keine Auswirkungen auf die männliche Fruchtbarkeit hat, obwohl sie Zugang zu der Biodistributionsstudie von Pfizer hatten?

Um vollständig zu verstehen, wie NPs Schlüsselkomponenten der gesunden männlichen sexuellen Entwicklung und Funktion schädigen, muss man die Rolle der geschädigten Organe und Zellen verstehen, die alle für die männliche sexuelle Gesundheit und sogar für die männliche sexuelle Entwicklung entscheidend sind, wie oben erwähnt. Vier Arbeiten HIERHIERHIER und HIER zeigen das:

  • Lipid-Nanopartikel sammeln sich in menschlichen Organen, darunter auch in den Hoden,
  • Nanopartikel sind schädlich für die normale männliche Fortpflanzung, und
  • Big Pharma und die öffentlichen Gesundheitsbehörden haben wissentlich mit der Beeinträchtigung der sexuellen Entwicklung von Jungen und männlichen Teenagern sowie mit dem Testosteronspiegel von Männern jeden Alters, der Spermienzahl älterer Männer und der männlichen Fruchtbarkeit gespielt.

Ende Februar 2021 wurde ein alarmierendes, durch einen mRNA-Impfstoff ausgelöstes reproduktives unerwünschtes Ereignis von besonderem Interesse (AESI) bekannt. In Pfizers eigenem Dokument wird unter den 1.290 AESI „Anti-Sperma-Antikörper positiv“ aufgeführt. [5a]

Laut inviTRA, einem zertifizierten medizinischen Magazin, das von Ärzten und Fruchtbarkeitsexperten gegründet wurde, „ist das Vorhandensein von Anti-Sperma-Antikörpern (ASA) im Ejakulat eine immunologische Ursache für männliche Unfruchtbarkeit. Das Anhaften von Antikörpern an den Spermien beeinträchtigt deren Beweglichkeit und macht die Reise der Spermien zur Eizelle sehr schwierig oder sogar unmöglich.“

Pfizer wusste von dieser männlichen Unfruchtbarkeit AESI fast 12 Monate vor der eindeutig falschen Erklärung der National Institutes of Health („NIH“) vom Februar 2022: „Die Covid-19-Impfung verringert nicht die Chancen der Empfängnis…“

Fast ein Jahr lang ignorierten die FDA, die Gesundheitsbehörden und die medizinischen Organisationen diese „Ursache der männlichen Unfruchtbarkeit“, die in den Pfizer-Dokumenten enthalten war – die alle an die FDA geschickt wurden. Dann haben sie darüber gelogen, und den Männern wurde die informierte Zustimmung verweigert.

Medizinskandal Alterung Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Krebs

Die Aussetzung der informierten Zustimmung für Männer geht weiter

Entgegen der etablierten medizinischen Ethik haben Pfizer und die öffentlichen Gesundheitsbehörden die wahren Auswirkungen der mRNA-Gentherapie-Impfstoffe auf die männliche Fruchtbarkeit nicht offengelegt und somit, wie oben erwähnt, den Männern eine informierte Zustimmung verweigert.

Tatsächlich haben sich das medizinische Establishment, Regierungen, öffentliche Gesundheitsbehörden weltweit, Big Pharma und Big Tech abgesprochen, um Fakten, Risiken und Alternativen zum Covid-Impfstoff zu unterdrücken.

Die American Society for Reproductive Medicine („ASRM“), Male Reproduction and Urology („SMRU“) und Society for the Study of Male Reproduction („SSMR“) – allesamt reproduktionsmedizinische Gesellschaften – erklärten im Jahr 2021 unisono, dass es keine Daten über die Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit gebe und dass Männer, die „Fruchtbarkeit wünschen“, das Medikament einnehmen sollten, dessen Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit unbekannt seien.

Aber wie konnten sie Männern raten, den Impfstoff zu nehmen, wenn es keine Daten gibt, die belegen, dass er die Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigt?

Der Versuch, die Bedenken hinsichtlich der Fruchtbarkeit zu zerstreuen, setzte sich auch im Jahr 2021 fort. Ende des Jahres 2021 veröffentlichte eine chinesische Studie Wahrheiten, die frühere westliche Studien nicht anerkennen wollten. Die Studie bestätigte die Bedenken hinsichtlich der Fruchtbarkeit durch den Impfstoff:

Obwohl mehrere Fruchtbarkeitsgesellschaften erklärt haben, dass Covid-19-mRNA-Impfstoffe die Fruchtbarkeit wahrscheinlich nicht beeinträchtigen, lässt sich nicht leugnen, dass die derzeitigen Erkenntnisse sehr begrenzt sind, was einer der Gründe für die zögerliche Haltung gegenüber dem Impfstoff ist…

…in Anbetracht der möglichen Schädigung des Fortpflanzungssystems durch das schwere akute respiratorische Syndrom Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) vermuten einige Personen, dass der Impfstoff, der das Virus nachahmt (mRNA-Impfstoff), über denselben Mechanismus auch die Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnte.

Zugegebenermaßen sind die Daten zu Covid-19-mRNA-Impfstoffen im Vergleich zu herkömmlichen Impfstoffen, die auf Langzeitstudien mit großen Stichproben basieren, unvollständig.

Chen, Fei, et al. ‚Effects of Covid-19 and mRNA Vaccines on Human Fertility‚ (Auswirkungen von Covid-19- und mRNA-Impfstoffen auf die menschliche Fruchtbarkeit), Human Reproduction (Oxford, England), Oxford University Press, 27 Dec. 2021

Schließlich zeigten sich Risse im Damm der mRNA-Impfstoff- und Fruchtbarkeitsinformationen, und diese Risse waren der Vorbote einer verblüffenden Enthüllung, die kurz bevorstand.

Der mRNA-Impfstoff Covid-19 von Pfizer verursacht tatsächlich einen erstaunlichen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit

Am 22. Juni 2022 veröffentlichte die Fachzeitschrift Andrology eine bahnbrechende Studie, in der die Auswirkungen zusätzlicher Auffrischungsimpfungen noch nicht einmal berücksichtigt wurden und die einen erschütternden Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit zeigte, mit einer durchschnittlichen Abnahme von 22,1 % in der gesamten Studiengruppe, allein durch die ersten Injektionen.

Die Forscher untersuchten die Teilnehmer fünf Monate lang, nachdem sie den Impfstoff von Pfizer erhalten hatten. Knapp sechs Monate nach der Impfung waren die Spermienkonzentration, die Beweglichkeit und die Gesamtzahl der beweglichen Spermien im Vergleich zu den Werten vor der Impfung immer noch deutlich rückläufig. Die Spermienkonzentration hatte sich überhaupt nicht erholt und war sogar auf dem bisher niedrigsten Stand.

Trotz dieser alarmierenden Ergebnisse wird in der veröffentlichten Studie weiterhin zur Impfung geraten.

Beunruhigenderweise erhalten Männer weiterhin unverständlich widersprüchliche Botschaften, in denen sie aufgefordert werden, die mRNA-Impfstoffe weiter zu injizieren, obwohl die Studie, die diese Ermahnungen enthält, eindeutig negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit – bei Männern – zeigt.

Für die Öffentlichkeit gibt es mehr Fragen als Antworten

Dieser Überblick über Dokumente und Studien, der in einer Studie gipfelt, die schockierende Daten über mRNA-Impfstoffe liefert, die die Fruchtbarkeit von Männern eindeutig verringern, wirft wichtige Fragen auf:

  • Wann, wenn überhaupt, erholt sich die Fruchtbarkeit des Mannes nach einer Impfung mit zwei Dosen vollständig von einem so drastischen Rückgang?
  • Haben die Booster, die bis zum 31. Juli 2021 neunundzwanzig Prozent der Weltbevölkerung erhalten haben, einen noch stärkeren negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit der Männer?
  • Beeinträchtigt die Verabreichung von mRNA-Covid-19-Impfstoffen an vorpubertäre und heranwachsende Männer deren normale sexuelle Entwicklung und Fortpflanzungsfähigkeit, wie es die Studie über NPs in Hoden nahelegt?
  • Ist der Rückgang der Geburtenraten in hochgeimpften Ländern zumindest teilweise darauf zurückzuführen, dass die mRNA-Impfstoffe die männliche Fruchtbarkeit eindeutig beeinträchtigt haben?

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Hollywood sagte die Pandemie voraus“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/expose-news.com/uncutnews.ch am 05.10.2022

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Beunruhigender Anstieg von Hodenkrebs in der Sportwelt – Impfstoff verursacht erstaunlichen Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit

  1. Früher waren Kinder ein Garant für die Wirtschaft und wichtig. Heute sind wenige Menschen nötig ,alles ist mechanisiert viele Menschen werden nicht mehr benötigt.
    Meine Theorie war schon immer das Amerika einen Kontinent völlig Menschenleer machen will um ihn wieder bewohnbar zu machen um einen Fluchtkontinent für Ihren zerstörten zu haben. So das die Welt und die Natur sich auf dem unbewohnten Kontinent erholen können.
    Eine einfache Lösung ohne große Schäden ist die Unfruchtbarkeit.

    1. Interessant.

      Das dies Thema eher bei fussballern auftritt kann m. E. 2 gruende haben:

      1. Doping, wovon die Sportler selbst wohl nix wissen

      2. Durch die engmaschigere medizinische Betreuung fallen solche Probleme eher weitflaechiger und prozentual haeufiger auf (aehnlich wie ggf. bei rennpferde oder zuchtstuten bzw. deckHengste) als wie bei der normalen bevoelkerung.

      Tor 1, 2 oder 3?

      Trau schau wem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert