Kanadischer Journalist twittert Bilder von nie zuvor gesehenen Blutgerinnseln, die bei 50-70 % der Toten auftauchen (Video)

Teile die Wahrheit!

Seit Monaten finden Bestatter, Einbalsamierer und Pathologen aus aller Welt seltsame Klumpen in den Körpern der Toten. Ein kanadischer Journalist hat beschlossen, zu enthüllen, was passiert, da die gesammelten Vorfallberichte zeigen, dass die Situation aus der Ordnung zu geraten scheint.

Matthew Horwood von Western Standard schockierte Twitter-Nutzer in den letzten Tagen mit den Ergebnissen seiner Ermittlungen mit Einbalsamierern in der Provinz Ontario, Kanada.

„Das sind keine normalen Blutgerinnsel. Es ist fast so, als wäre es Gewebe und kein Blutgerinnsel“, sagte einer von ihnen.

„Erstens fanden wir Gerinnsel nur in 10 bis 15 Prozent der Körper. Heute hätte ich das Glück, Leichen ohne Gerinnsel zu finden.“

Horwood twitterte, er habe mit einem anderen Einbalsamierer aus Ontario gesprochen, der diese seltsamen Gerinnsel an fast jeder Leiche findet, mit der er in Kontakt kommt.

„Es erinnert mich an einen Parasiten, da es immer ein Gerinnsel gibt, das sich davon zu ernähren scheint“, sagte der Einbalsamierer.

Der Reporter fügte einige Fotos hinzu, die diese Gerinnsel zeigten, aber sein Beitrag wurde von Twitter entfernt. (Arzt macht seltsame Entdeckung: Mechanische Strukturen in Impfstoffen)

 

Mysteriöse Gerinnsel treten bei 50-70 % der Toten auf

native advertising

Richard Hirschman, ein Einbalsamierer aus Alabama, USA, mit 20 Jahren Erfahrung, hat typischerweise in 5-10 % der Fälle Blutgerinnsel bei Toten gesehen. Seit 2021 beobachtet er in 50-70% der Fälle eine abnormale Blutgerinnung.

„In 20 Jahren Einbalsamierung habe ich diese weißen, faserigen Strukturen im Blut noch nie gesehen, und auch sonst niemand in meinem Bereich.“

Es ist klar, dass der Selbstorganisationsprozess in den Körpern der „geimpften“ Opfer in Gang gesetzt wurde. Es ist nicht klar, welche Bedingungen bei bestimmten Menschen zu einem tödlichen Ausgang führten und welche bei den noch Lebenden fehlten oder einen solchen Prozess in geringerem Maße beeinflussten.

Aber die Logik (und die Selbstorganisationstechnologie) führt uns zu dem Schluss, dass eine weitere Änderung einiger äußerer Bedingungen oder die Zugabe sogar unbedeutender Konzentrationen bestimmter Substanzen in Ihren Blutkreislauf (z. B. durch Ernährung und Assimilation einer kleinen Menge der Zielsubstanz oder in Form einer Injektion) dazu führen kann, dass der Prozess der Gerinnselbildung aktiviert wird.

Da die Technologie der Wellenbioreaktoren, die darauf ausgelegt ist, ähnlichen Bedingungen und Prozesse, die im menschlichen Körper ablaufen, so nahe wie möglich zu schaffen, die geringste Beeinflussung der zellulären Umgebung für das Wachstum des Zielmikroorganismus, die geringste Kontamination, Kontamination mit einem Off-Target-Virus oder geringfügige Veränderungen der äußeren Bedingungen an Kunststoffbehältern, in denen rekombinante gentechnisch veränderte Viren heranreifen und sich vermehren, führt zu völlig anderen Endergebnissen.

Und wenn wir einen zusätzlichen äußeren Einfluss hinzufügen, zum Beispiel hochfrequente elektromagnetische Strahlung, aber nach einem bestimmten Programm modelliert, dann ist das Ergebnis am Ausgang eines Wellenbioreaktors unvorhersehbar.Jetzt wird’s absurd: Spritzen-Vermeider angeblich an Impfschäden schuld…)

 

Wie Dr. Charles Hoffe sagte:

„In einer einzigen Moderna-Dosis befinden sich 40 Billionen mRNA-Moleküle. Die mRNA wird in den Kreislauf eingeschleust: Dadurch ist es unvermeidlich, dass sich Blutgerinnsel bilden.“

Wissenschaftler auf der ganzen Welt diskutieren über die Entdeckung von Nanotechnologie in COVID-Impfstoffen und seltsamen Strukturen im Blut der Geimpften

Vor etwas mehr als einer Woche veranstaltete das International Crimes Investigative Committee („ICIC“) unter der Leitung von Dr. Reiner Fuellmich und Dr. Mike Yeadon eine Diskussion mit vier Experten über Nanotechnologie und selbstorganisierende Strukturen in mRNA-Injektionen. Die Expertenrunde bestand aus Dr. David Nixon, Dr. Ana Maria Mihalcea, Karen Kingston und Shimon Yanowitz.

Gestern veranstaltete ICIC Dr. Fuellmich eine zweite Diskussion, die an die erste anknüpfte, um mit Holger Reißner und Klaus Retzlaff zu diskutieren, was es mit den beobachteten Phänomenen und Strukturen im Blut von Menschen auf sich hat, die eine mRNA-Injektion erhalten haben.

Wie den meisten bekannt sein dürfte, kam es vor ein paar Wochen zu einer Spaltung des Corona-Untersuchungsausschusses. Es ist nicht unser Ziel, hier auf Einzelheiten einzugehen. Wenn Sie die Ereignisse nicht verfolgt haben, können Sie mit den Einzelheiten beginnen, die HIER dokumentiert sind.

Als Reaktion auf die „bösartigen und verräterischen Angriffe“ gegen ihn hat Dr. Fuellmich den Kampf aufgenommen und das ICIC gegründet. Sie können dem ICIC auf seinem Telegram-Kanal HIER oder seinem Videokanal HIER folgen.

Nanotechnologie: Selbstorganisationsstrukturen bei mRNA-Injektionen

Mithilfe der Dunkelfeldmikroskopie hat Dr. Nixon Blutproben von Menschen untersucht, denen mRNA-basierte Substanzen injiziert wurden, und erklärt die Ergebnisse mit entsprechenden Bildern. Es zeigen sich kristalline, unnatürliche Strukturen, die sich bei weiterer Betrachtung verändern und Merkmale einer Art Nano- oder Mikrotechnologie aufweisen.

Dr. Mihalcea beschäftigt sich intensiv mit den Inhaltsstoffen der Covid mRNA-Substanzen. Insbesondere auch mit dem so genannten „Shedding-Effekt“, von dem man annimmt, dass schädliche Ausscheidungen von „geimpften“ Menschen auf „ungeimpfte“ übertragen werden können.

Kingston, dessen Forschungsinteressen neben der Toxikologie und der Analyse klinischer Daten auch die Inhaltsstoffe der covid mRNA-Substanzen umfassen, beklagt, dass alle Maßnahmen für ein funktionierendes Qualitätssicherungsmanagement bei der Verabreichung einer sogenannten neuartigen „Impfung“ an Milliarden von Menschen weltweit versagt haben und nach der ohnehin schlechten Datenlage immer noch nicht umgesetzt werden.

Für den Elektroingenieur Shimon Yanowitz haben die Ergebnisse seiner Forschung gezeigt, dass es sich um eine Art Mikrotechnologie handelt, da sich die injizierten Substanzen im menschlichen Körper seltsam verändern und Eigenschaften elektronischer Schaltkreise aufweisen. Beunruhigend ist auch, dass die in den Substanzen gefundenen Lipid-Nanopartikel als „technische Geräte“ zugelassen wurden, wie Karen Kingston berichtet.

Nachfolgend finden Sie eine Liste einschlägiger Artikel, die wir bereits zu diesen Themen veröffentlicht haben, um den Hintergrund zu verdeutlichen:

Dies war die erste ICIC-Folge über selbstorganisierende Strukturen bei mRNA-Injektionen. Hier finden Sie einen 20-minütigen Ausschnitt aus der 2 Stunden 30 Minuten dauernden Sitzung. Sie können die gesamte Sitzung auf dem Videokanal des ICIC HIER oder auf Rumble HIER ansehen.

Selbstorganisationsstrukturen in mRNA-Injektionen: natürlich oder doch erschaffen

Nach der ersten Folge über selbstorganisierende Strukturen in mRNA-Injektionen geht es im zweiten Teil u.a. um die Frage, ob diese selbstorganisierenden Strukturen natürlichen Ursprungs sind oder doch geschaffen werden könnten. Handelt es sich möglicherweise um eine biologische Waffe oder um eine Kombination im Rahmen der sogenannten gain-of-function-Forschung?

In dieser zweiten Folge berichten Holger Reißner, Europäischer Wirtschaftsingenieur für Forschung und Entwicklung und Klaus Retzlaff, Doktor der Physik und Therapeut, Sprecher des Arbeitskreises der Impfexperten, über ihre Forschungsergebnisse. Sie zeigen anhand von Bild- und Videomaterial, was es mit den beobachteten Phänomenen und Strukturen im Blut von Menschen auf sich hat, die eine mRNA-Injektion erhalten haben.

Gibt es Graphenoxid und andere Verunreinigungen in den mRNA-Substanzen? Was hat es mit den Kortisolkristallen und den toxischen Nanolipiden auf sich, die man nachweisen kann? Kann unsere DNA durch sie verändert werden?

Was sind die bekannten Nebenwirkungen von mRNA-Injektionen? In welchen Zeitfenstern treten sie auf, und welche Schlüsse lassen sich aus den verfügbaren statistischen Daten ziehen? Wie ist der Wissensstand über Zusammenhänge zwischen mRNA-Injektionen und äußeren Einflüssen, wie Funkwellen, 5G und anderen elektromagnetischen Einflüssen?

Was können Betroffene tun, um gesundheitliche Schäden zu minimieren und wo können sie Unterstützung finden?

Viele Fragen dieser Art und weitere Erkenntnisse wurden diskutiert. Auch Wege aus der Angst und hin zur Eigenverantwortung wurden diskutiert.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Hollywood sagte die Pandemie voraus“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Video:

Quellen: PublicDomain/soulask.com/expose-news.com am 09.12.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Kanadischer Journalist twittert Bilder von nie zuvor gesehenen Blutgerinnseln, die bei 50-70 % der Toten auftauchen (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert