Ritalin: Die gefährlichste Droge der Welt

ritalin-gefaehrliche-droge

Die amerikanische Drogenbehörde DEA stuft Ritalin als ebenso gefährliche Droge ein wie Heroin und Kokain. Ritalin macht ebenso stark abhängig und kann sich mit seinen Nebenwirkungen locker mit Crack messen. Mittlerweile sind weltweit Millionen von Menschen – meist Kinder und Jugendliche – Ritalin süchtig. Für den Hersteller Novartis ist das ein Milliardengeschäft.

Sie fliegen unsere Flugzeuge, fahren unsere Busse oder kommen uns im Auto entgegen: Auch in der Schweiz gibt es immer mehr Ritalinsüchtige, die ihren Stoff vom Arzt be-kommen. Nur weil die Droge legal ist, heisst es nicht, dass sie weniger gefährlich ist als illegale Drogen. Im Gegenteil.

Dass das leistungssteigernde Amphetamin stark süchtig macht, wurde erst in einer Studie des letzten Jahres nachgewiesen, da Langzeitstudien über das Medikament bisher fehlten. Oder anders gesagt: Niemand kennt die wirklichen Folgen des Ritalinwahnsinns für die Gesellschaft. Allein in den Jahren von 1991 bis 1999 verzwanzigfachten sich die Ver-schreibungen, um sich in den letzten Jahren nochmals zu verhundertfachen.

Meistens erfolgen die Verschreibungen nach der umstrittenen Diagnose Aufmerksam-keits-Defizit-Syndrom (ADS). Doch Ritalin (Methylphenidat) kann ADS/ADHS nicht heilen, es dämpft nur die Symptome ab. Die Nebenwirkungen des Medikaments sind dabei mehr als bedenklich.

Bereits 1986 veröffentlichte das International „Journal of the Addictions“ eine Studie über sämtliche wissenschaftliche Publikationen, die sich mit den Nebenwirkungen von Ritalin auseinandersetzten. Es sind dabei über hundert unerwünschte Nebenwirkungen bekannt. Dazu gehören unter anderem: paranoide Psychosen und Wahnvorstellungen, hypomanische und manische Symptome, Halluzinationen der Augen und Ohren (mitunter stärker als bei der Droge LSD), extreme Abkapselung, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Suchtgefahr, psychische und physische Abhängigkeit, Nervenzuckungen und Ver-krampfungen, Aggressivität. Wegen der Gefährlichkeit der Nebenwirkungen zählt die Behörde Ritalin sogar an dritter Stelle gleich hinter Heroin und Kokain auf und weist darauf hin, dass sie wegen ihrer stimulierenden Wirkung zu einer Abhängigkeit führt.

Die US-Army jedenfalls nimmt keine Rekruten auf, die Ritalin einnehmen. Für dienst-untauglich wird sogar erklärt, wer nur als Kind Ritalin bekam und die pharmazeutische Droge inzwischen nicht mehr nimmt.

Der Schwarzmarkt boomt. Schüler verteilen und verkaufen ihre Medikamente an Mit-schüler, die sie zerreiben und das Pulver wie Kokain schnupfen. Im März 1995 gab es in Mississippi und Virginia zwei Todesfälle, die auf diese Art des Konsums zurückzuführen waren. Wurden in den USA 1988 noch zwei Tonnen Tabletten verschrieben, so waren es 1997 bereits 14 Tonnen! Inzwischen stehen über sechs Millionen US-Schulkinder unter dem Einfluss von Ritalin. Aus der Schweiz sind aus Datenschutzgründen keine Zahlen verfügbar. Man schätzt aber, dass 2% bis 5% der Schweizer Schulkinder regelmässig Ritalin einwerfen.

Setzt man Ritalin ab, führt das zu gedrückten bis depressiven Stimmungen, da die Rezeptoren so überreizt sind, das sie eine normale Neurotransmitterausschüttung, wie sie durch reale Erlebnisse zustande kommt, nicht mehr genügend stimulieren kann. Ritalin macht also, ähnlich wie Kokain, psychisch abhängig. Nach Absetzen von Ritalin kann es ausserdem sein, dass die ADS-Symptome massiver auftreten als vor Beginn der Medikation.

Gehirn-Scans an Versuchstieren zeigten, dass Ritalin – chemisch verwandt mit der Droge Speed – den Blutstrom in alle Hirnbereiche um zwanzig bis dreissig Prozent senkt. Die Droge Kokain verursacht eine ähnlich starke Hemmung des Blutstroms.

Ritalin verursacht gravierende Fehlfunktionen im kindlichen Gehirn. Es gibt in der Forschung Beweise durch einige kontrollierte wissenschaftliche Studien, dass Ritalin eine Atrophie oder ein Schrumpfen des Gehirns oder andere permanente physische Abnorm-itäten im Gehirn verursachen kann. Auch das Wachstum von Kindern kann durch Ritalin verzögert werden, indem es die Zyklen der Wachstumshormone stört, die von der Hirn-anhangsdrüse ausgeschüttet werden.

1996 deckte ein preisgekrönter Fernsehreport auf, dass die grösste amerikanische Non-Profit-Organisation, die sich mit ADS/ADHS auseinandersetzt und Informations-kampagnen an Schulen, öffentlichen Veranstaltungen und in den Medien betreibt, im geheimen vom Ritalin-Hersteller Ciba-Geigy (heute Novartis) in Millionenhöhe ge-sponsort wurde. Es versteht sich wohl von selbst, dass diese Organisation Ritalin als bestes Mittel gegen Hyperaktivität empfiehlt. Dass dabei allerdings eine ganze Generation von Junkies entsteht, ist der Pharmaindustrie natürlich egal. Schliesslich gibt es bis dann andere Medikamente, mit denen man vom Ritalin wieder wegkommt.

Weiterführende Links:
DIE ADHS SCHOCK STUDIEN: Ritalin führt zu Gehirnschäden!
ADHS eine fabrizierte Erkrankung die es gar nicht gibt
Hyperaktivität bei ADHS durch Lebensmittel Farbstoffe

Quelle inhr.net vom 28.05.2012

Weitere Artikel:

Beichte auf dem Sterbebett: ADHS gibt es gar nicht!

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Brutales Gesundheitssystem: Kassen bedrängen psychisch Kranke

ADS / ADHS und Ritalin – Wie die Pharmaindustrie unsere Kinder gezielt zerstört (Videos)

Kassenmobbing gegen psychisch Kranke: “Lassen Sie sich doch verrenten”

Psychiatrie und Psychotherapie: Schwerkranke werden schlechter versorgt

350 Millionen Menschen leiden unter Depression

Neues Psychiatrie-Regelwerk: Geisteskrank über Nacht

Einer flog über das Kuckucksnest – Bundestag legalisiert psychiatrische Zwangsbehandlung

Psychopharmaka sind oft die wahre Quelle für Amokläufe und Gewalt

Paranoia-Affäre: Wie der Staat unbequeme Steuerfahnder kaltstellt

Yoga hilft gegen psychische Erkrankungen

Meditation verbessert Gehirnnerven

Infektionen: Wenn das Krankenhaus “ungesund” ist

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

200 Jahre Impflüge: Die Urheber Edward Jenner und Louis Pasteur

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

“Heillose Zustände”: Die Erfindung von Krankheiten um sich zu bereichern

Das Grippemedikament Tamiflu ist weniger wirksam und hat mehr Nebenwirkungen, als der Hersteller Glauben machte

Vertuschungsversuche: Impf-Kreuzzug der Gates in Afrika löst Welle von Lähmungen, Krämpfen, Halluzinationen bei Kindern aus

Auftraggeber aus dem Westen: Die geheimen Pharmatests an DDR-Bürgern

Helden auf Ritalin

Deutscher Grippe-Impfstoff unter Krebs-Verdacht

Psychopharmaka-Konsum unter deutschen Studenten stark gestiegen

Krankschreibungen wegen psychischer Probleme nehmen enorm zu

Gewissenlose Pharmafirmen testen Medikamente an nichtsahnender indischer Bevölkerung

Italienisches Gericht: “MMR-Impfung verursachte Autismus” – Zahl erkrankter Kinder steigt

Anita Petek-Dimmer – Sinn und Unsinn von Impfungen

Das Impfstoff-Imperium ist zusammengebrochen!

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Verschwörungstheorien erweisen sich immer öfter als wahr (Videos)

Meditation: Entspannung für das Gehirn (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

About aikos2309

46 comments on “Ritalin: Die gefährlichste Droge der Welt

  1. Dazu gibt es nur eine Aussage.
    Ritalin ist ein Verbrechen am Kind.
    Wir haben eine Welt geschaffen, in der man keine Zeit mehr für Kinder hat, in der man Kinder gar nicht mehr versteht.
    Man hat sich ein Bild geschaffen, wie sie sein sollen, wie sie ins Erwachsenenschema passen.
    Alle, die da nicht passen, werden passend gemacht, geformt, geprägt für unsere verrückte Welt.
    Dazu ist jedes Mittel recht, Hauptsache man kann dem eigenen Lebenswünschen ungehindert nachgehen, sich selber “verwirklichen ” und all dieser Schmarrn.
    Vieles von dem, was Kinder unbedingt brauchen, das wird ihnen heute verwehrt, vorenthalten, dann wundert man sich über die Reaktionen der Kinder.
    Wer keine Zeit hat für Kinder, wer sich die Zeit auch gar nicht nehmen wll, der soll sich doch bitte keine anschaffen, der soll ihnen dieses Elend ersparen.

  2. Es ist schon lange bekannt, dass Ritalin schwere Spätfolgen und Nebenwirkungen hat. Aber es ist natürlich viel zu einfach, die Kinder mit einem Medikament zu “behandeln” statt sich anständig um sie zu kümmern.

  3. Ritalin hat durchaus seinen Nutzen, wenn es richtig eingesetzt wird. Das Problem ist nicht das Medikament an sich, sondern Ärzte, die es viel zu leichtfertig verschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*