Über 300 Häuser wurden zerstört, nachdem große Risse in Uganda auftauchten – massive Erdrutsche in Äthiopien (Videos)

Teile die Wahrheit
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Mehr als 300 Häuser wurden zerstört, nachdem in den letzten Tagen einige große Risse in Ugandas Distrikt Namisinfwa entstanden sind.

Laut NTV Uganda entwickelten sich die Risse in Bupoto Sub County und Namisindwa nach starken Regenfällen in der Region.

Sie gehen direkt durch die Häuser der Bewohner, Gärten und Brücken, sagten lokale Behörden und fügten hinzu, dass Wasser aus einigen der Risse kommt und viel Erosion und Risse in Häusern verursacht. Dutzende von Menschen wurden evakuiert.

Abgeordnete waren nicht hilfreich, aber nachdem sie hörten, dass es Tote gab, beeilten sie sich zu helfen, sagte einer der Einheimischen.

Die Ereignisse folgen  ähnlichen Rissen im benachbarten Kenia in den letzten zwei Monaten. Zu dieser Zeit sind sie jedoch bei weitem nicht so groß wie in Kenia (Ein gigantischer Riss in der Erde spaltet Afrika (Videos)).

Beide Länder sitzen auf dem East African Rift, einer aktiven Kontinentalspaltungszone in Ostafrika, die aus zwei Hauptarmen besteht. Das Eastern Rift Valley (auch bekannt als Gregory Rift) umfasst den Main Ethiopian Rift, der östlich von der Afar Triple Junction verläuft und sich im Süden als Kenian Rift Valley fortsetzt.

Das westliche Rift Valley umfasst den Albertine Rift und weiter südlich das Tal des Lake Malawi. Im Norden der Afar Triple Junction verläuft der Riss auf einem von zwei Pfaden: westlich zum Roten Meer oder östlich zum Aden Ridge im Golf von Aden.

Der Riss stellt eine schmale Zone dar, in der sich die Afrikanische Platte in zwei tektonische Platten, die Somali-Platte und die Nubische Platte, mit einer Geschwindigkeit von 6 – 7 mm (0,24 – 0,28 Zoll) pro Jahr teilt.

Erdrutsche töten Menschen in Äthiopien

in Erdrutsch, ausgelöst durch heftige Regenfälle, tötete am 26. Mai 2018 in Äthiopien 23 Menschen. 6 weitere Personen erlitten schwere Verletzungen.

Die Rutsche fand am Samstagabend in der Region Oromia nach stundenlangem Regen statt. 16 der Todesopfer waren Frauen.

Äthiopien ist derzeit in seiner Regenzeit (Juni – August).

Das Land wurde kürzlich von Überresten des Tropischen Sturms “Sagar” heimgesucht, der am 19. Mai in Somalia landete und mindestens 19 Menschen tötete und tausende davon zurückließ.

Der Sturm erreichte Äthiopien am 20. Mai mit starken Regenfällen und Winden im nördlichen Teil der somalischen Region. Die folgende Überschwemmung betraf fünf Vororte der Siti-Zone und verlegte Berichten zufolge 9 000 Haushalte. Das Dorf Dambal wurde fast vollständig weggespült und versenkte 150 Haushalte.

Die Flutkatastrophe der letzten Wochen hat 324 740 Menschen in der somalischen Region betroffen, berichtet das regionale Katastrophenschutz- und Vorbereitungsbüro (DPPB). Es wird geschätzt, dass landesweit mindestens 347 000 Menschen betroffen sind. Besonders betroffen sind die Gemeinden am Fluss Shebelle, wie die Stadt Mustahil (rund 8 000 Einwohner), die völlig überflutet ist.

Die Überschwemmungen haben auch zu großräumigen Vertreibungen mit 194 000 Vertriebenen in Somali, mindestens 15 000 in Oromia und 850 in Afar geführt.

Im Mai 2016 starben bei einem ähnlichen Erdrutsch fast 50 Menschen.

29. Mai

Erdrutsche durch Starkregen töteten am Wochenende in Südäthiopien mindestens 32 Menschen.

9 Menschen starben in der Zone Gamo Gofa und wurden 17 verletzt, während 23 Menschen bei einem Erdrutsch in der Sidama-Zone starben und 6 schwer verletzt wurden.

Literatur:

Vulkane der Eifel: Aufbau, Entstehung und heutige Bedeutung

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Erde im Aufruhr

Vulkanismus

Videos:

Quellen: PublicDomain/watchers.news/ am 30.05.2018

Weitere Artikel:

Ein gigantischer Riss in der Erde spaltet Afrika (Videos)

Yellowstone Supervulkan: Über 200 Schwarmbeben in kurzer Zeit sorgen für Besorgnis (Videos)

Supervulkan: Vor Japan lauert eine enorme Magmakammer

Mehrere Vulkanausbrüche in Südostasien: Tausende Menschen fliehen (Videos)

US-Ostküste: Unter New England brodelt heißes Magma in einem Vulkan – weltweite Aktivität

Loch auf dem Gipfel schon 22 Meter vertieft: Weiterer Vulkan auf Island erwacht

Vulkane: Die nächste Supereruption könnte früher kommen als gedacht

Yellowstone erlebte Doppel-Ausbruch: Supervulkan-Eruptionen lösten zwei ungewöhnlich lange Winter aus

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.