Wissenschaftler: Geologische Beweise belegen, dass die Große Sphinx 800.000 Jahre alt ist (Video)

Eines der geheimnisvollsten und rätselhaftesten Denkmäler auf der Oberfläche des Planeten ist ohne Zweifel die Große Sphinx auf dem Gizeh-Plateau in Ägypten. Es ist ein uraltes Bauwerk, das die Forscher seit seiner Entdeckung verblüfft hat und bis heute ist niemand in der Lage gewesen, die Sphinx genau zu datieren, da es in der Vergangenheit keine schriftlichen Aufzeichnungen oder Erwähnungen darüber gibt.

Jetzt haben zwei ukrainische Forscher eine neue provokative Theorie aufgestellt, in der sie nahelegen, dass die Große Sphinx von Ägypten etwa 800.000 Jahre alt ist. Eine revolutionäre Theorie, die durch wissenschaftliche Erkenntnisse unterstützt wird.

Die Autoren dieser Abhandlung sind die Wissenschaftler Manichev Vjacheslav I. (Institut für Umweltgeochemie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine) und Alexander G. Parkhomenko (Institut für Geographie der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine).

Ausgangspunkt dieser beiden Experten ist der von West und Schoch initiierte Paradigmenwechsel, eine „Debatte“ zur Überwindung der orthodoxen Sichtweise der Ägyptologie, die sich auf mögliche ferne Ursprünge der ägyptischen Zivilisation bezieht, und auf der anderen Seite physikalische Beweise für Wassererosion, die an den Denkmälern des Gizeh-Plateaus vorhanden sind.

Manichev und Parkhomenko erklären: Das Problem der Datierung der Erbauung der Großen Sphinx von Ägypten besteht trotz der langjährigen Forschungsgeschichte immer noch. Geologische Ansätze in Verbindung mit anderen naturwissenschaftlich Methoden erlauben es, die Frage nach dem relativen Alter der Sphinx zu beantworten.

Die durchgeführte visuelle Untersuchung der Sphinx ließ die Schlussfolgerung zu, dass Wasser aus großen Gewässern, die das Monument teilweise überschwemmten, durch die Bildung von wellenförmigen Vertiefungen an ihren vertikalen Wänden eine wichtige Rolle spielte. Die Morphologie dieser Formationen weist eine Analogie zu ähnlichen Aushöhlungen auf, die das Meer in den Küstenzonen bildet.

Die genetische Ähnlichkeit der verglichenen Erosionsformen und die geologische Struktur sowie petrographische Zusammensetzung der Sedimentgesteinskomplexe führen zu der Schlussfolgerung, dass der entscheidende Faktor für die Zerstörung des historischen Monuments vielmehr die Wellenenergie als der Sandabrieb im äolischen Prozess ist.

Umfangreiche geologische Literatur bestätigt die Existenz von langlebigen Süßwasserseen in verschiedenen Perioden des Quartärs vom Unteren Pleistozän bis zum Holozän. Diese Seen waren über die an den Nil angrenzenden Gebieten verstreut. Die absolute Markierung der oberen großen Erosionshöhle der Sphinx entspricht dem Pegel der Wasseroberfläche, der im frühen Pleistozän erreicht wurde. Die Große Ägyptische Sphinx hatte somit schon zu dieser geologischen (historischen) Zeit auf dem Gizeh-Plateau gestanden.

Die ukrainischen Wissenschaftler führten in Bezug auf die Sphinx ein starkes Argument an, auf der Grundlage von geologischen Studien, die Schochs Ansicht bezüglich der Sphinx und ihres Alters unterstützen. Manichev und Parkhomenko konzentrieren sich auf den verschlechterten Aspekt des Körpers der Sphinx, indem sie die erosiven Merkmale außen vor lassen, wo sich die Sphinx befindet, was zuvor bereits von Schoch untersucht worden war. Die ukrainischen Wissenschaftler konzentrierten sich auf das wellige Terrain der Sphinx, das das mysteriöse Muster aufweist.

Etablierte Wissenschaftler bieten Erklärungen für dieses hervorstechende Merkmal an und erklären, dass es auf der abrasiven Wirkung von Wind und Sand beruhe, wonach die Wellen gebildet wurden, weil die härteren Gesteinsschichten der Erosion besser standhielten, während die weicheren Schichten stärker betroffen wären, und wodurch Lücken gebildet würden (Drei gewaltige Monumente und ihre Verbindung: Sphinx, der Löwenfels von Sigiriya und die Unterwasserpyramide in Japan (Videos))

Wie Manichev und Parkhomenko jedoch bemerkt haben, erklärt dieses Argument noch nicht, warum bei der Vorderseite des Kopfes der Sphinx solche Merkmale fehlen. In Bezug auf das Argument von Schoch über die starke Regenperiode, die um 13.000 v. Chr. stattfand, erkannten die ukrainischen Wissenschaftler die Schoch-Hypothese teilweise an, indem sie nahelegten, dass die erosiven Eigenschaften der Sphinx weiter als 13.000 v. Chr. zurückreichen.

Manichev und Parkhomenko argumentieren, dass die Berg- und Küstengebiete des Kaukasus und der Krim, die sie gut kennen, eine Art Winderosion haben, die sich morphologisch von den erosiven Merkmalen der Sphinx unterscheidet. Im Wesentlichen argumentieren sie, dass eine solche Winderosion unabhängig von der geologischen Zusammensetzung der Gesteine ​​eine sehr sanfte Wirkung hat (Sphinx: Die mystische „Halle der Aufzeichnungen“ (Videos)).

Die westliche Wand der Sphinx-Einfriedung, die entlang ihres Verlaufs beständig Erosion aufweist. Bei unseren geologischen Feldexpeditionen in verschiedene Berge und Uferbereiche der Krim und des Kaukasus konnten wir oft die Formen der äolischen Verwitterung beobachten, deren Morphologie sich wesentlich von der Verwitterung auf dem GES unterscheidet.

Die meisten natürlichen Formen der Verwitterung haben einen sanften Charakter, unabhängig von der lithologischen Zusammensetzung der Gesteine.

Sie fahren fort und erklären: Unsere persönliche Erfahrung in der wissenschaftlichen Erforschung der Geologie der Meeresküsten gibt Anlass, eine Analogie zum GES zu ziehen und einen weiteren Mechanismus seiner Zerstörung vorzuschlagen. Spezialisten-Geologen, die auf dem Gebiet der Meeresküsten-Geomorphologie arbeiten, kennen solche Relief-Formen wie die Wellenschnittaushöhlungen (Morskaya Geomorfologiya, 1980). Sie können ein- und mehrstufig sein. Sie sind horizontal zur Meerwasseroberfläche angeordnet, wenn die Küste eine vertikale Wand (Klippe) bildet.

Tiefe Wellenschnittaushöhlungen bilden sich vor allem in steil abfallenden Klippen, die von kohlenstoffhaltigen Gesteinsschichten gebildet werden. Solche Formen von Küstenreliefs sind an der Schwarzmeerküste des Kaukasus und der Krim eingehend bekannt und studiert (Popov, 1953; Zenkovich, 1960). Das allgemeine Modell der Bildung der Wellenschnittaushöhlungen in den Felsen des kaukasischen Flysch stammt Popov (1953, 162; die Abb. 3). In der Dynamik des Prozesses der Bildung von Wellenschnittaushöhlungen kann man solch eine charakteristische Besonderheit bemerken, dass die Wellenenergie auf der Ebene der Wasseroberfläche auf die Gesteinsschicht gerichtet ist. Nebenbei bemerkt, sowohl Salz- als auch Süßwasser können die Felsen auflösen.

Manichev und Parkhomenko schlagen einen neuen natürlichen Mechanismus vor, der die Wellenformen und mysteriösen Merkmale der Sphinx erklären könnte. Dieser Mechanismus ist der Einfluss von Wellen auf die Felsen der Küste. Im Grunde genommen könnte dies in einem Zeitraum von Tausenden von Jahren die Bildung einer oder mehrerer Wellenschichten bewirken, was beispielsweise an den Ufern des Schwarzen Meeres deutlich sichtbar ist.

Dieser Prozess, der horizontal wirkt (das heißt, wenn die Wellen das Gestein an der Oberfläche treffen), führt zu einer Abnutzung oder Auflösung des Gesteins. Tatsache ist, dass die Beobachtung dieser Aushöhlungen an der Großen Sphinx die ukrainischen Wissenschaftler zu der Ansicht veranlasste, dass dieses großartige Monument durch den oben genannten Prozess im Zusammenhang mit dem Eintauchen in große Gewässer, und nicht von der regelmäßigen Überflutung des Nils, beeinflusst worden sein könnte.

Manichev und Parkhomenko legen nahe, dass die geologische Zusammensetzung des Körpers der Sphinx aus einer Abfolge von Schichten aus Kalkstein mit kleinen Zwischenschichten aus Tonerden besteht. Manichev und Parkhomenko erklären, dass diese Gesteine ​​unterschiedliche Widerstandsgrade gegen den Wassereinfluss besitzen und dass, wenn die Bildung von Hohlräumen nur auf Sandabrieb zurückzuführen sei, die Hohlräume den Schichten einer bestimmten lithologischen Zusammensetzung entsprechen müssten.

Sie legen nahe, dass die Aushöhlungen der Großen Sphinx tatsächlich in mehreren Schichten gebildet sind oder einen Teil der Schicht homogener Zusammensetzung einnehmen (Der Ursprung des grossen Sphinx und die Atlantisforschung (Video)).

 

(Die Rückseite der Großen Sphinx von Ägypten)

Manichev und Parkhomenko sind fest davon überzeugt, dass die Sphinx lange Zeit unter Wasser getaucht sein musste. Um diese Hypothese zu untermauern, verweisen sie auf existierende Literatur über geologische Studien des Gizeh-Plateaus. Diesen Studien zufolge drang gegen Ende der geologischen Periode des Pliozäns (vor 5,2 bis 1,6 Millionen Jahren), Meerwasser in das Niltal ein und führte allmählich zu Überschwemmungen in der Region (Die geheime Paläophysik der Großen Pyramide und der militärischen Anlage bei Gizeh (Videos)).

Dies führte zur Bildung von Meeresablagerungen, die sich auf einer Höhe von 180 m über dem heutigen Niveau des Mittelmeeres befinden. Laut Manichev und Parkhomenko ist es der Meeresspiegel während der kalabrischen Phase, der der heutigen Markierung am nächsten kommt, indem sich die höchste GES-Aushöhlung auf seiner Höhe befindet. Der hohe Meerwasserspiegel führte auch zur Überschwemmung des Nils und schuf langlebige Gewässer.

Zeitlich gesehen entspricht dies einem Alter von 800.000 Jahren. Was wir hier vorliegen haben, ist ein Beweis, der der konventionellen Theorie des Verfalls durch Sand und Wasser widerspricht, einer Theorie, die bereits von West und Schoch kritisiert wurde, indem sie daran erinnerten, dass der Körper der Sphinx während vieler Jahrhunderte unter dem Wüstensand begraben war, sodass Wind- und Sanderosion der rätselhaften Sphinx nichts anhaben konnten.

Wo allerdings Schoch deutlich die Wirkung von Wasserströmen durch anhaltende Regenfälle sah, sehen die ukrainischen Geologen den Effekt der Erosion auf den Körper der Sphinx, der durch den direkten Kontakt des Wassers der im Pleistozän gebildeten Seen verursacht wurde. Dies bedeutet, dass die Große Sphinx von Ägypten eines der ältesten Denkmäler auf der Erdoberfläche ist und der Ursprung der Menschheit und Zivilisation auf drastische Weise vorverlegt wird.

Man könnte sagen, dass die von Manichev und Parkhomenko vorgeschlagene Theorie sehr extrem ist, weil sie die Große Sphinx in eine Zeit datiert, in der es nach den gegenwärtig akzeptierten Mustern der Evolution noch keine Menschen gab. Wie außerdem dargelegt wurde, wurden die beiden megalithischen Tempel neben der Großen Sphinx aus demselben Gestein erbaut, was bedeutet, dass die neue Datierung der Sphinx auch diese Monumente zusammen mit der Sphinx um 800.000 Jahre zurückschiebt.

Mit anderen Worten, dies bedeutet, dass alte Zivilisationen unseren Planeten viel länger bewohnten, als die etablierten Wissenschaftler zu akzeptieren bereit sind.

Literatur:

Wissen in Stein – Das Geheimnis der Pyramiden Ägyptens und Mittelamerikas [2 DVDs]

Ancient Aliens Seasons 1-6

Das Geheimnis der Pyramiden [2 DVDs]

DIE PYRAMIDEN VON BOSNIEN. Mitten in Europa stehen die größten Pyramiden der Welt [erweiterte Neuausgabe der Limited Edition]

Video:

Quellen: PublicDomain/perfectedition.win am 25.08.2018

About aikos2309

3 comments on “Wissenschaftler: Geologische Beweise belegen, dass die Große Sphinx 800.000 Jahre alt ist (Video)

  1. Ich empfehle zwei Artikel in “Raum und Zeit” aus 2012 zu lesen. Nr. 179 und 180. Titel “Zahl der Schöpfung”. Man muss aber gute Mathematik und Physik Kenntnisse auf polnischer oder russischer Hauptschule Level oder deutsche Abitur haben. Es geht um erste in der Geschichte mathematische Entzifferung der Code der Cheops Pyramide.
    Diese bestätigt, dass eine sehr alte Zivilisation viel mehr Kenntnisse aus Mathematik, Atom-und Raum Physik, Medizin und anderen Naturwissenschaften als wir heute haben.
    Eine volle Entzifferung ist in 2005 gemacht worden. Diese war so unmöglich, dass nach mehreren Jahren suchen nach ein Fehler und keinen kleinsten könnte man finden, ist eine Publikation gemacht worden. Interessant ist , dass Theorie von Nobelpreisträger Dr.Carlo Rubbia (Physik 1984) zu 100% unterstutz die Information aus der Code. Weitere zwei Bestätigungen sind 1 Jahr nach meine Publikation gemacht worden.
    1. In 2013 Prof. Aneta Stodolna aus Amsterdamer Universität hat erste in der Geschichte Foto von innere der Wasserstoff Atom gemacht. Dort kann man sehen, dass Atom Theorie nach Niels Bohr falsch ist. Nicht ein Elektron mit Ladung “Minus” läuft non stop auf der Orbit nur “Überladung” von zwei “Halbladungen” “Minus und Plus” nach abschießen von Kern laufen je auf Halborbit und sind wieder ins Kern eingezogen.
    2. Rapport von NASA aus 2013 welche bestätigt, dass am Rande der Sonnensystem ist ein sehr starkes Magnetfeld entdeckt worden welche dort soll nicht sein.
    Ich habe eine Ergänzung geschrieben welchen in Facebook unter Don Carlos zu lesen ist.

  2. Auszug aus https://www.dzig.de/Was-war-mit-der-Menschheit-in-diesen-300-Jahren-los

    Zitat aus Band 71 September / Oktober 2012 MATRIX 3000
    Gernot L. Geise: “Superflut vor 1300 Jahren?”:

    Vor rund 1.000 bis 1.300 Jahren muss etwas Schreckliches mit der Erde geschehen sein. Die große Katastrophe, die Superflut, muss frühestens vor 1.000 bis 1.300 Jahren geschehen sein, dafür sprechen viele Fakten.

    Vor rund 1.000 Jahren lebten nachgewiesenermaßen nur sehr wenige Menschen auf der Erde! Es waren die wenigen Überlebenden der Superflut!

    Rund um den Globus weist die Geschichte ein Loch von rund dreihundert Jahren auf, und zwar zwischen dem sechsten und neunten Jahrhundert unserer Zeitzählung! Sämtliche neuen Kulturen und unser neuzeitliches Schriftgut begannen vor rund 1.000 Jahren bei null!

    Sämtliche alten Kulturen verschwanden ca. 300 Jahre zuvor schlagartig von diesem Planeten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.