Die Götter des Geldes und ihre Neue Weltordnung II (Videos)

In Teil 1 wurde dargelegt, dass die meisten Nationen keine Kontrolle über ihre eigene Währung haben, sondern dass diese in den Händen profitorientierter Zentralbanken wie der US-amerikanischen Federal Reserve Bank ist, die das Geld aus dem Nichts erschaffen und gegen Zinsen an die jeweiligen Staaten verleihen.

Dies sorgt für eine immer größere Machtkonzentration in den Händen weniger, der „Götter des Geldes“, allen voran den Rothschilds und Rockefellers, die mit einer Reihe von Projekten ihre Machtposition weiter festigen und die Welt ganz nach ihren eigenen Vorstellungen umgestalten, der sogenannten Neuen Weltordnung.

Hierzu initiierten sie eine Reihe von Vorhaben, wozu das Projekt eines großen Amerikas, des Ersten und Zweiten Weltkrieges, die Experimente des Faschismus und Kommunismus, die Nachkriegsordnung sowie die Projekte des kollektiven Imperialismus, der globalen Destabilisierung und der Europäischen Union gehören.

Im Folgenden werden die weiteren Schritte zur endgültigen Etablierung der Neuen Weltordnung erläutert.

Das neoliberale Projekt und die Globalisierung der Armut

1994 wurde das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (NAFTA) von den USA, Kanada und Mexiko unterzeichnet. Dieser Vertrag untergrub die Wirtschaft und Souveränität aller drei Nationen. Unter dem Deckmantel des „freien Handels“ ging es dabei eigentlich um die Stärkung von Unternehmen auf Kosten der Nationen – die Reagan-Thatcher-Revolution auf Steroiden.

Im Rahmen solcher Verträge haben Unternehmen das Recht, Regierungen zu verklagen, wenn bestimmte Regulierungen Unternehmensgewinne schmälern. Die Sicherheit der Verbraucher, der Umweltschutz und die Rechte der Arbeitnehmer sind für die von den Konzernen kontrollierte Welthandelsorganisation (WTO) – die Urteile über solche Klagen gefällt – von geringer Bedeutung. Seither wurden eine Reihe ähnlicher Verträge über „Freihandelszonen“ verfolgt, an denen verschiedene Kombinationen von Nationen beteiligt waren.

Das neoliberale Projekt kam 1995 mit der Errichtung der Welthandelsorganisation (WTO), die das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen (GATT) ersetzt, auf Hochtouren. Die WTO hat umgehend eine systematische Kampagne gestartet, um die Macht der Konzerne durch „Freihandels“-Verträge zu erhöhen, die für alle Mitglieder der WTO, einschließlich der EU, verbindlich sind (Baron Rothschild: Eine neue Weltwährung wird im Oktober 2018 entstehen).

Die Gesamtwirkung des neoliberalen Projekts bestand darin, den Lebensstandard zu senken, die nationale Souveränität zu untergraben, die Staatsfinanzen zu destabilisieren und generell alles zu zerstören, was das Bretton-Woods-System schützen sollte.

In der so genannten „Dritten Welt“, insbesondere in Afrika südlich der Sahara, wurden die Verwüstungen des neoliberalen Projekts durch die Aktionen des IWF sowie auf andere Weise noch weiter ausgedehnt – wie John Perkins in Bekenntnisse eines Economic Hit Man dokumentiert. Regierungen werden ermutigt oder gezwungen, Schulden zu übernehmen, die sie nicht zurückzahlen können (Eugenik: Der WWF und seine Gründer – was Eliten unter Umweltschutz verstehen).

Wenn sich die Regierungen dann an den IWF wenden, werden zusätzliche Kredite gewährt, die jedoch an drakonische Bedingungen gebunden sind. Die Regierungen werden gezwungen, Sozialdienstleistungen zu kürzen, und müssen nationale Vermögenswerte wie Wasserrechte zu Schnäppchenpreisen an Unternehmen verkaufen.

Um ein Beispiel dafür zu nennen, was drakonisch bedeutet: Es wird illegal, dass Menschen Regenwasser auffangen, weil es als Diebstahl von den Konzernen erachtet wird, die die Wasserrechte der Nation gekauft haben. Auf diese Weise wurde systematisch Armut geschaffen, wo auch immer es dem IWF gelungen ist, seine Krallen hineinzubohren.

Die Destabilisierung der Werte der Aufklärung: Der „Krieg gegen den Terror“

Am 11. September 2001 arrangierten die Götter des Geldes die kontrollierte Zerstörung des World Trade Centers und sorgten dafür, dass auch eine erfundene Al-Qaida-Verschwörung für „die Zerstörung unserer Freiheiten“ verantwortlich gemacht wurde. Unsere Freiheiten wurden tatsächlich zerstört – aber nicht von Al-Qaida, sondern von den Göttern des Geldes selbst.

Die Götter des Geldes wendeten eine Lektion an, die sie aus dem Nazi-Experiment gelernt hatten: Der Abriss des World Trade Centers war eine Wiederholung des Reichstagsbrandes, der ebenfalls ein „False Flag“-Ereignis war, das in diesem Fall auf eine „kommunistische Verschwörung“ zurückgeführt wurde.

So wie dem Reichstagsbrand das Ermächtigungsgesetz der Nazis folgte, folgte auf den 11. September der Patriot Act. Beide Gesetze zerstörten alle verfassungsmäßigen Garantien der bürgerlichen Freiheiten, was in beiden Fällen zu Konzentrationslagern, zur Legitimierung von Folter, zur unbestimmten Inhaftierung ohne Rechtsbehelf und zur Einrichtung von nicht rechenschaftspflichtigen Polizeistaatsregimen führte.

Teilweise aufgrund der psychologischen Auswirkungen von 9/11, teilweise aufgrund des versteckten Einflusses der Götter des Geldes, und teilweise aufgrund zusätzlicher Ereignisse unter falscher Flagge (z.B. die 7/7-Bombenanschläge in London) haben die Regierungen überall „Anti-Terror“ Gesetze eingeführt die die seit Langem als unantastbar geltenden bürgerlichen Freiheiten ernsthaft unterminieren (9/11 – “Wir sprengten WTC 7 am 11. September 2001” (Videos)).

Neben der Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten diente der „Krieg gegen den Terror“ – als Ausrede unter vielen – auch als Vorwand für den militärischen Interventionismus. Darüber hinaus sahen wir die Entstehung von „humanitären“ Interventionen und die Erfindung von Ausreden wie nicht existente „Massenvernichtungswaffen“. Solche Ausreden ermöglichten die Kriege gegen den Irak und Afghanistan.

Eine weitere interventionistische Taktik, die beispielsweise im Kosovo und in Libyen angewandt wurde, war die Rekrutierung von Söldnerterroristen, um die Rolle der „inländischen Freiheitskämpfer“ zu spielen. Dies bietet dann einen Vorwand für „humanitäre“ Interventionen. Im Falle Syriens waren Söldnerterroristen selbst das wichtigste Mittel der Destabilisierung.

Man kommt bei all den Interventionen kaum noch mit. In Afrika haben die USA AFRICOM gegründet, ein militärisches Kommando, das eingerichtet wurde, um Interventionen und Destabilisierung in ganz Afrika zu erleichtern.

Es lassen sich für diese verschiedenen Interventionen geopolitische und wirtschaftliche Gründe wie die Kontrolle über Energie und Bodenschätze ausmachen. Aus der Gesamtperspektive ging es jedoch insgesamt darum, das Prinzip der nationalen Souveränität zu untergraben und eine große Anzahl von „gescheiterten Staaten“ zu schaffen (Der globale Übernahmeplan! Eine Illuminati-Ausbilderin und Aussteigerin packt aus).

Transformierende Ökonomie – die kontrollierte Zerstörung des Kapitalismus

Wie bereits erwähnt, kann das Wirtschaftswachstum auf einem endlichen Planeten nicht für immer andauern. Es ist ganz klar, dass der Kapitalismus bzw. das Wachstumsparadigma früher oder später enden muss. Aufgrund dieser Tatsachen haben viele Analytiker den Niedergang der Zivilisation vorhergesagt. Manche sehen das sogar als eine gute Sache an, als eine Chance, um von Grund auf eine neue Gesellschaft aufzubauen.

Diese Analytiker verstehen entweder nicht, in welchem ​​Ausmaß in der heutigen Welt die Macht zentralisiert ist, oder sie nehmen an, dass diejenigen, die die Macht haben, blind und dumm sind; die Götter des Geldes sind keines von beiden (Das Kartell: Die Morgans, Rockefellers & Rothschilds – Russischer Fernsehsender entlarvt Macht der Rothschilds (Videos)).

Sie haben bereits seit der Gründung des Club of Rome im Jahre 1968, wenn nicht sogar schon früher, den Nachfolger des Wachstumsparadigmas geplant. Anstatt den Kapitalismus von selbst kollabieren zu lassen, haben sie einen kontrollierten Zusammenbruch arrangiert, damit sie ein Ergebnis ihrer Wahl gestalten können.

Der finanzielle Zusammenbruch von 2008 ist nicht zufällig passiert; es war ein Projekt, das von den Göttern des Geldes entwickelt wurde. Es wird keine Erholung vom Kollaps geben, da eine Erholung gar nicht beabsichtigt ist. Statt einer Wirtschaft, die auf Marktaktivitäten basiert, sollen wir eine globale, mikroökonomisch geführte Wirtschaft bekommen, dessen Vorbote der weit verbreitete Einsatz von „intelligenten Zählern“ ist. Lektionen aus dem sowjetischen Experiment sollen nun auf globaler Ebene angewendet werden.

Der Grundstein für das Projekt des Zusammenbruchs von 2008 war die Etablierung der „Neubewertungsprozess“-Regel, auch bekannt als „Basel II“. Dies war ein Edikt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der Zentralbank der Zentralbanken mit Sitz in Basel, Schweiz. Nach dieser Regel müssen die Banken ihre Vermögenswerte danach bewerten, wofür sie sofort auf den Märkten verkauft werden könnten.

Dies bedeutet, dass ein vorübergehender Einbruch bei einigen Vermögenswerten den Wert aller damit zusammenhängenden Vermögenswerte verringert. Dies ist in aufstrebenden Märkten wenig besorgniserregend, aber bei jeder Art von ernsthafter Rezession kann dies dazu führen, dass eine Bank unnötigerweise insolvent wird.

Die Märkte schwanken und die Banken nehmen routinemäßig Kursschwankungen hin. Die Regel des Neubewertungsprozesses bedeutet, dass aus einem überlebbaren Markthindernis eine Entgleisung werden kann: Es wurde eine Zeitbombe in das globale Finanzsystem platziert.

Mit dieser Bombe wurde die Bühne für das Zerstörungsprojekt bereitet. Der erste Schritt, der von Wall-Street-Agenten der Götter des Geldes arrangiert wurde, war die Aufhebung des Glass-Steagall Act in den USA. Dies gab der Wall Street die nötige Freiheit, um mit dem Rest des Projekts fortzufahren. Als nächstes wurden die globalen Kreditgrenzen stark ausgedehnt, wodurch alle Arten von Krediten geschaffen wurden, die niemals zurückgezahlt werden konnten, insbesondere auf dem US-Immobilienmarkt.

Diese faulen Hypotheken wurden dann zu Derivaten gebündelt, und Scheinversicherungen wurden angehängt, damit die Derivate mit einem Triple-A-Rating versehen werden konnten. Diese toxischen Derivate wurden dann auf den globalen Märkten aggressiv vermarktet.

Eine Immobilienblase wurde geschaffen; die toxischen Derivate verbreiteten das Risiko im gesamten Bankensystem, und die Zeitbombe sorgte dafür, dass das Bankensystem nach dem Platzen der Blase zahlungsunfähig wird. 2008 platzte die Blase, und die geplanten Insolvenzen folgten sofort. Aber das war noch nicht das Schlimmste daran.

Wenn eine Bank oder ein Geschäft zahlungsunfähig wird, ist es sinnvoll, das Geschäft in eine Zwangsverwaltung zu überführen und für eine geordnete Veräußerung seiner Vermögenswerte und Verbindlichkeiten zu sorgen. Was dies im Fall einer insolventen Bank bedeutet, ist, dass die Bank an einem Freitag geschlossen und am Montag unter staatlichem Besitz wieder geöffnet werden kann.

Die faulen Kredite können an die nicht abgesicherten Gläubiger übergeben werden, und der normale Bankbetrieb kann wieder aufgenommen werden. Die Bank kann dann vom Staat geführt werden, oder sie kann in den privaten Sektor zurückverkauft werden.

Als ob dieses wohlbekannte, geordnete Verfahren nicht existieren würde, waren die Götter des Geldes in der Lage, einen sinnlosen Grundsatz zu verbreiten, der als „zu groß zum Scheitern“ bezeichnet wurde. Um diesen Betrug zu erleichtern, behaupteten willfährige Beamte und Medien, dass die Banken nicht unter einer Insolvenz litten, sondern nur an einer vorübergehenden Liquiditätskrise. Basierend auf dieser Lüge wurde ein verrücktes Bankenrettungsprogramm in Gang gesetzt.

Da die Banken zahlungsunfähig waren, konnten die Regierungen ihre auf betrügerischer Absicht basierenden Rettungsverpflichtungen nicht erfüllen. Als die Sicherheitsleistungen fällig wurden, mussten die Regierungen Kredite aufnehmen, um sie zu erfüllen. Die Götter des Geldes hatten jetzt die Regierungen genau dort, wo sie sie haben wollten.

Das Ergebnis war wie geplant die Umwandlung der Bankinsolvenz in eine Staatsinsolvenz. Die Regierungen erhielten ihre benötigten Kredite, aber unter erschwerten Bedingungen – den gleichen Bedingungen, die der IWF jahrzehntelang an Kredite für Lände der Dritten Welt geknüpft hatte. Anstatt dass die Banken in Konkurs gingen, wurde den Regierungen die Insolvenzverwaltung aufgezwungen, angefangen bei denjenigen mit den größten Rettungspaketen – Portugal, Irland, Griechenland und Spanien.

Die Götter des Geldes schickten ihre Agenten (Troikas) in diese Länder und übernahmen die Kontrolle über die nationalen Haushalte. Es wurde ein Regime der Austerität erlassen, das garantierte, dass es keine wirtschaftliche Erholung geben konnte, und ein Abverkauf von nationalen Vermögenswerten begann – zu Schnäppchenpreisen.

Länder wie Frankreich und Deutschland waren wirtschaftlich stark genug, um den ersten Angriff zu überstehen, aber wenn sich die Weltwirtschaft weiter verschlechtert, werden sie schließlich auch in die Insolvenzfalle hineingezogen werden. Je mehr sie versuchen, die Eurozone zu retten, desto höher verschuldet werden sie sein. Die USA sind bereits verschuldet, teils aufgrund von Rettungsaktionen, teils aufgrund eigener Ursachen wie zu hohen Militärausgaben.

Im ganzen Westen wird das folgende Szenario geschaffen: Statt souveräner Nationen, die auf der Grundlage der Marktkräfte funktionieren, werden wir Nationen haben, die im Besitz der Götter des Geldes sind und auf der Grundlage der von den Zentralbanken zugewiesenen Budgets funktionieren. Das Ziel der Zentralherrschaft wurde in der Praxis mit Hilfe von Schulden erreicht, und es wurde auch ein System der wirtschaftlichen Kleinstverwaltung erreicht, wie es bereits bei den schwächeren Volkswirtschaften der Fall war.

 width=

Die Endphase – Die De-Amerikanisierung & Stärkung der UNO

Die Krise am Persischen Golf ist eine seltene Gelegenheit, um neue Bande mit alten Feinden (der Sowjetunion) zu knüpfen … Aus diesen unruhigen Zeiten kann eine Neue Weltordnung unter den Vereinten Nationen hervorgehen, die so funktionieren, wie es sich ihre Gründer vorgestellt haben.

– US-Präsident George Bush Sr., Rede zur Lage der Union, 29. Januar 1991

Im Zusammenhang mit mehreren Interventionen, Kriegen, Drohnenangriffen usw., die die USA üblicherweise routinemäßig mit Hilfe des Vereinigten Königreichs durchführen – indem sie sich wenig oder gar nicht um das Völkerrecht, die öffentliche Meinung oder die Folgen für die Zivilbevölkerung scheren –, war es äußerst überraschend, dass der damalige britische Premierminister David Cameron und der damalige US-Präsident Obama ihr Versprechen aufgegeben haben, auf Obamas „rote Linie“ bezüglich Syriens angeblichem Einsatz chemischer Waffen zu reagieren, indem sie die Angelegenheit an Parlament und Kongress verwiesen, wo so gut wie sicher „Nein“-Stimmen folgen würden.

Nicht jeder erkannte sofort, dass durch diesen beispiellosen Rückzieher eine bedeutungsvolle Verschiebung signalisiert wurde, aber das Ausmaß der Verschiebung wurde bald für alle sichtbar, als sich die nachfolgenden Ereignisse abzuspielen begannen.

Das erste bemerkenswerte Folgeereignis war der plötzliche Aufstieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu diplomatischer Bedeutsamkeit. Selbst das wurde von der Ankündigung überschattet, Washington und der Iran würden sich in vielversprechende direkte Verhandlungen über die Nuklearfrage vertiefen, sehr zum Verdruss des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, der bis dahin im Nahen Osten der Schwanz zu sein schien, der mit dem amerikanischen Hund wedelte.

Solche bedeutsamen Verschiebungen auf globaler Ebene geschehen nicht zufällig, wie wir in unserer Zusammenfassung von zwei Jahrhunderten Geschichte gesehen haben. Solche Ereignisse müssen im Kontext der Agenda der Götter des Geldes, und insbesondere mit ihrem Großprojekt interpretiert werden, um die Welt in ihr eigenes privates Lehen zu verwandeln.

Sie haben „die Baustelle freigeräumt“, indem sie die Welt in vielerlei Hinsicht destabilisiert haben, und sie haben bereits damit begonnen, die nationalen Budgets zu verwalten. Es ist offensichtlich an der Zeit, die formelle Etablierung ihrer Neuen Weltordnung voranzutreiben. Nicht mit Gewalt, sondern mit Zustimmung der Öffentlichkeit.

Das plötzliche Hervortreten Putins als Weltenlenker

Zwischen den USA einerseits sowie Russland, China und den BRICS-Staaten andererseits, besteht seit einiger Zeit ein Kampf um den Wunsch Letzterer nach einer multipolaren Welt anstatt nach einer von den USA dominierten unipolaren Welt.

Die Hartnäckigkeit des Dollars als Leitwährung und der US-amerikanischen Einzigartigkeit im Allgemeinen waren sehr besorgniserregend, und immer waren die USA sehr darauf bedacht, das zu schützen, was sie als legitime Vorrechte ansahen.

In den Fällen Syriens und Irans zum Beispiel wurden Appelle an die Vernunft vonseiten Putins und anderen ignoriert oder stießen auf die herkömmliche US-Arroganz. Plötzlich hat sich all das geändert. Insbesondere Putin wurde zum angesehenen Weltenlenker erhoben, und es wäre vor Kurzem noch unvorstellbar gewesen, dass die USA Russland die Verantwortung für den Abbau der syrischen Chemiewaffen überlassen würden.

Putin hat seinen Ton oder seinen Stil nicht geändert; er sagt die gleichen Dinge, die er immer gesagt hat. Multipolarismus ist über Nacht zur Realität geworden.

Die De-Amerikanisierung

Der amerikanische Interventionismus und die Empörung dagegen ist natürlich nichts Neues. Aber besonders seit dem 11. September sind solche Episoden immer gefährlicher geworden. Mit Kriegsdrohungen gegen den Iran, einer gegen China gerichteten „Drehachse nach Osten“ und anderen jüngsten Schritten schien es, als ob wir kurz vor einer Situation stünden, die sogar eine umfassende nukleare Konfrontation auf globaler Ebene auslösen könnte – die Erfüllung des ominösen „Projektes für ein neues amerikanisches Jahrhundert“.

Die Welt ist, wie wir seit dem Rückzieher in Bezug auf die „rote Linie“ in den Medienberichten gesehen haben, mehr als bereit, die De-Amerikanisierung zu akzeptieren. Die amerikanische Führung, die nach dem Zweiten Weltkrieg weithin begrüßt wurde, wird längst nicht mehr bevorzugt. Man kann fast einen Seufzer der Erleichterung hören, wenn man einige der optimistischen Worte der Experten liest.

Und wer könnte nicht durch die Wendung der Ereignisse erleichtert sein, seit wir gesehen haben, dass Washington nicht mehr das Heft in der Hand hat? Wenn Obama spricht, hören wir normalerweise die Rhetorik eines Politikers; wenn Putin spricht, hören wir die vernünftigen Worte eines scharfsinnigen Staatsmannes.

Die Ermächtigung der UNO

Kinder zu bekommen [sollte] ein strafbares Verbrechen gegen die Gesellschaft sein, es sei denn, die Eltern besitzen eine staatliche Lizenz … Alle potenziellen Eltern sollten verpflichtet werden, chemische Verhütungsmittel zu verwenden, wobei die Regierung den zum Kinder bekommen ausgewählten Bürgern Gegenmittel gibt.

– David Brower, erster Exekutivdirektor des Sierra Club

Es braucht nicht viel Fantasie, um zu sehen, wohin diese Entwicklung führt. Diplomatie rückt ins Zentrum der Aufmerksamkeit, und neue Stimmen verschaffen sich im Diskurs der „internationalen Gemeinschaft“ Gehör. Die Erwartungen steigen, dass die seit Langem bestehenden Spannungen und lange schwelenden Krisen endlich lösbar werden.

Wenn diese Erwartungen in echte Ergebnisse münden – so wie es geschehen wird, wenn die Iran-Krise beigelegt ist und die Medien damit beginnen, die richtigen Dinge zu sagen –, wird es auf einen öffentlichen Aufschrei hinauslaufen, um diesen Fortschritt voranzutreiben, um sicherzustellen, dass Vernunft und Diplomatie bei den internationalen Beziehungen zur Norm werden.

Aus der geschaffenen Krise der amerikanischen Einzigartigkeit wird uns eine „Lösung“ verabreicht werden, die den Vereinten Nationen (UNO) Geltung verschaffen wird. Kein amerikanisches Veto mehr als Widersetzung gegen die globale Stimmung! Keine amerikanische (oder israelische) Militärabenteuer mehr! Lasst die UNO die Arbeit machen, für die sie bestimmt war, werden wir zu hören bekommen, um ein Forum zu bieten, in dem Probleme wirklich gelöst werden können, und die Fähigkeit zu haben, die daraus resultierenden Entscheidungen vor Ort durchzuführen.

Eine „reformierte“ UNO wird zwar nicht als eine Weltregierung bezeichnet werden, aber die Art von Befugnissen, die durch die „Reformen“ gewährt werden, werden auf dasselbe hinauslaufen. Bei Bedarf könnte das Wort Subsidiarität wieder hervorgeholt werden, um abweichende Stimmen zum Schweigen zu bringen, aber wie schon bei der EU, wären solche Zusicherungen bedeutungslos.

Es ist wichtig festzuhalten, dass diese jüngsten Durchbrüche und Verschiebungen im Bereich der Geopolitik liegen. Bei dieser Bestrebung nach zentralisierter Regierungsführung richtet sich die Aufmerksamkeit auf Fragen über Krieg und Frieden. Wahrscheinlich wollen alle Nationen Frieden und Stabilität. Uns wird ein attraktives Trojanisches Pferd namens Frieden angeboten, und wir hören nicht viel darüber, was sich in dem Pferd befindet. Vorsicht vor Eliten, die Geschenke im Schlepptau haben.

In der Tat wissen wir ziemlich viel darüber, was in dem Pferd mitgebracht wird, aber es sollten an dieser Stelle nur ein oder zwei Beispiele genügen. Die Agenda 21 ist eines der beängstigendsten Frachtstücke, die das Pferd in sich trägt.

Diese Agenda beginnt mit legitimen Bedenken in Bezug auf Nachhaltigkeit und verwandelt sie in ein grünes Monster, das darauf abzielt, jeden Aspekt unseres Lebens in einem Ausmaß zu steuern, dass das alte Sowjetregime im Vergleich dazu fast wie ein freies Unternehmen erscheint. Wer nicht mit der Agenda 21 vertraut ist, ist gut beraten, darüber eigene Recherchen anzustellen.

Im Bereich der internationalen Beziehungen gibt es einige beängstigende Indikatoren, insbesondere hinsichtlich von Drohnenangriffen. Man sollte meinen, dass diese diabolischen Maschinen komplett verboten werden, wenn wir uns auf eine harmonischere Welt zubewegen. Aber nein, die UNO denkt schon über die Drohnenthematik nach und will ein Bewertungssystem einrichten, um gute von bösen Angriffen zu unterscheiden.

Das wirft schließlich die ganze Frage des „Terrorismus“ auf. Wie oben behauptet – und die Beweise dafür sind wirklich ausschlaggebend –, ist viel von dem, was „Terrorismus“ genannt wird, entweder eine False-Flag-Operation, oder eine Aktion von Söldnern, die für westliche Geheimdienste arbeiten, um Destabilisierung oder Regimewechsel zu verfolgen.

Wenn die Vortäuschung – in unserer auf Diplomatie basierenden Welt – andauert, dass dieser ganze „Terrorismus“ real ist, und die bürgerlichen Freiheiten weiterhin geopfert werden müssen, dann ist unser Trojanisches Pferd nicht mehr so attraktiv, wie es zuerst scheinen mag.

Es gibt zwei Dinge, über die wir hinsichtlich unseres Trojanischen Pferdes sicher sein können. Erstens werden die Vereinten Nationen die Mikro-Verwaltung der Gesellschaft durch unverantwortliche Bürokratien wie IWF, IPCC, WHO usw. erreichen (Hinter den Kulissen der Vereinten Nationen: Wer wirklich das Sagen hat).

Zweitens können wir bei so vielen unserer traditionellen Systeme, die bewusst destabilisiert werden, davon ausgehen, dass es eine „Lösung“ geben wird, die in einem neuen kulturellen und wirtschaftlichen Paradigma bestehen wird.

Der Autor RICHARD K. MOORE arbeitete 30 Jahre lang für führende Softwarefirmen im Silicon Valley und zog dann nach Irland, um seiner „wirklichen Arbeit“ nachzugehen. Seitdem untersucht er als Autor die Probleme der Menschheit und erforscht Lösungswege. Er ist ein produktiver Autor, mit einem beliebten Blog, Dutzenden von Artikeln, die in Magazinen und Online-Shops wie globalresearch.ca veröffentlicht wurden, und hat ein Buch mit dem Titel „Escaping the Matrix: How We the People Can Change the World“ veröffentlicht. Webseite: http://cyberjournal.org. Er ist unter rkm@quaylargo.com zu erreichen.

Erfahren Sie mehr über die Blutlinien der Illuminaten, die geheimen Symbole und okkulten Rituale im Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, darunter zahlreiche Texte die von Suchmaschinen zensiert werden!

Literatur:

Nwo!: Überleben im 21. Jahrhundert!

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

“Neue Weltordnung” – Zukunftsplan oder Verschwörungstheorie? (Kaplaken, Band 30)

Videos:

Quellen: PublicDomain/theglobalelite.org/maki72 für PRAVDA TV am 28.10.2018

About aikos2309

3 comments on “Die Götter des Geldes und ihre Neue Weltordnung II (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.