Ein Zeitreisender warnt: Bitcoin wird die Welt ins Chaos stürzen!

Er komme aus dem Jahr 2025 – und er wolle die Menschheit warnen! Vor fünf Jahren schrieb ein Reddit-Nutzer, der sich als Zeitreisender ausgab, eine Horrorvision über die Folgen des Bitcoins. Wir haben uns seine Vorhersagen noch einmal angesehen. Zumindest was den Preis der Kryptowährung angeht, lag er erstaunlich richtig.

Ende August 2013 verfasst ein Nutzer von Reddit, einem Social-News-Aggregator, einen fast 1.500 Wörter umfassenden Beitrag über die Zukunft des Bitcoins. Er betont dabei: Es sei keine Vision oder Prognose, sondern die Wahrheit – genau wie sie passieren werde.

Die Informationen habe er schließlich aus erster Hand. Denn er sei ein Zeitreisender aus dem Jahr 2025. In seinem Text warnt er vor dem bevorstehenden globalen Kollaps, der durch die Bitcoin-Technologie herbeigeführt werde.

Der Nutzer, der sich Luka Magnotta nennt, ist mittlerweile inaktiv, der Thread aber noch im Reddit-Archiv einsehbar. Wer sich hinter dem ominösen Pseudonym verbirgt, ist nicht bekannt.

Etwas verstörend ist die Auswahl des Namens aber dennoch. Denn Luka Magnotta heißt ein kanadischer Pornodarsteller und Frauenmörder, der 2012 in Berlin geschnappt wurde. Der Fall sorgte damals international für Aufsehen.

Für manche erscheint der Reddit-Text damit noch unglaubwürdiger, für andere wird er dadurch noch geheimnisvoller. So oder so, der Beitrag hat es in sich. Denn tatsächlich trifft er in einem Punkt ziemlich genau die tatsächliche Entwicklung: beim Preis der Kryptowährung (Wurde Bitcoin von einer bösartigen künstlichen Intelligenz entwickelt, um die Welt zu beherrschen? (Video)).

“Ich bin ein Zeitreisender aus der Zukunft und hier, um euch anzuflehen, mit dem was ihr tut aufzuhören.”

Das Internet ist voll von Texten anonymer Nutzer, die vorgeben als Zeitreisende Insider-Wissen aus der Zukunft zu haben. Doch der Beitrag des angeblichen Luka Magnotta schafft es immer wieder in die Kommentarspalten von Facebook-Gruppen und YouTube-Videos.

Er ist betitelt mit einer nachdrücklichen Bitte: „Ich bin ein Zeitreisender aus der Zukunft und hier, um euch anzuflehen, mit dem was ihr tut aufzuhören.“ Gleich am Anfang sagt er vorher, dass einige Nutzer „Blut an den Händen haben werden“. Der Grund sei ihr Engagement für den Bitcoin (Zeitreisender berichtet aus dem Jahre 2749 (Videos))

Der „Zeitreisende“ sah den Preisanstieg vorher

Prophetisch klingt der Beitrag vor allem deshalb, weil der Bitcoin-Preis zur Zeit der Abfassung gerade einmal bei 100 US-Dollar lag. Dass der Preis schon vier Jahre später die 20.000-Dollar-Marke übersteigen würde, haben damals höchstens die absoluten Hardcore-Krypto-Idealisten erträumt – und Magnotta.

Denn er taxierte den Preis für 2017 auf 10.000 Dollar. Das entspricht ziemlich genau dem Mittelwert des Bitcoin-Preises im vergangenen Jahr. Ein Punkt für den angeblichen Zeitreisenden.

Aus heutiger Sicht erscheinen seine weiteren Prognosen allerdings recht unwahrscheinlich. So nimmt er an, dass der Preis für einen Bitcoin 2021 auf eine Million Dollar ansteigen wird. Dafür müsste sich der Wert in drei Jahren um das 175-fache steigen.

Die Marktkapitalisierung des Bitcoins läge dann bei umgerechnet mehr als 20 Billionen Dollar, was in etwa der doppelten Anzahl an aktuell auf der ganzen Welt zirkulierenden US-Dollars entspricht. Auch wenn der Bitcoin in den vergangenen Jahren ein starkes Wachstum erlebt hat – das würde alle Dimensionen sprengen.

Magnotta führt dann aus, dass sich der Bitcoin-Preis für die Zeit nach 2021 gar nicht mehr gegen den Dollar bestimmen lassen werde. Denn der Dollar wäre bereits von Kryptowährungen abgelöst. Auch das ist eine sehr mutige These. Zwar tasten sich Börsenbetreiber und Unternehmen an das Thema heran.

Aber so lange man noch nicht einmal den Starbucks-Kaffee mit Bitcoin bezahlen kann, sitzen Dollar und Euro noch ziemlich fest im Sattel (Paul Dienachs faszinierende Reise in die Zukunft (Video)).

Die Oberschicht wird sich angeblich abschotten

Der anonyme Nutzer fährt mit einer dystopischen Zukunftsaussicht fort: In seiner Welt, also im Jahr 2025, werde es fast keine Regierungen mehr geben. Denn die meisten Staaten hätten keine Steuern mehr eintreiben können, da Bitcoin-Transaktionen anonym abliefen. Die Welt werde daher in ein anarcho-kapitalistisches System verfallen.

Tatsächlich wird das Problem der Steuerhinterziehung per Kryptowährung schon länger diskutiert. Allerdings hat der angebliche Zeitreisende die Wehrhaftigkeit der Regierungen unterschätzt. Die US-Behörden gehen inzwischen gegen Krypto-Steuerbetrüger vor.

Der Handelsplatz Coinbase wurde von einem Gericht dazu verdonnert, die Identität von 14.000 Anlegern offenzulegen. Insofern erscheint die Prophezeiung in diesem Punkt überzogen. Auch die nächste Behauptung spricht sehr dagegen, dass Magnotta aus der Zukunft kommt.

Denn ein paar Regierungen werden die Krypto-Revolution laut Magnotta doch für sich nutzen können. Am besten soll dies ausgerechnet Nordkorea gelingen, das ein Vermögen von 180.000 Bitcoins anhäufen werde.

Dicht dahinter folge Saudi-Arabien mit 110.000 Bitcoins. Zugegeben, es gab Berichte über große Bitcoin-Käufe durch das Regime in Nordkorea – aber, dass der mit Wirtschaftssanktionen belegte, kommunistische Staat in wenigen Jahren von einem der ärmsten Länder der Welt zu einer reichen Nation aufsteigen wird, wäre historisch einmalig (Beweise für Zeitreisen in die Zukunft? Mann aus 2043 nennt schockierenden Grund für 9/11 – Frau zeigt angebliches Foto aus 3800 (Videos)).

Der Zeitreisende will über Atom-U-Boote verfügen

Für Superreiche, die ihr Vermögen durch den enormen Preisanstieg des Bitcoins gemacht hätten, werde das Leben gefährlich, schreibt Magnotta. Ihnen werde eine Mitschuld an der „Tragödie“ gegeben, wie die Mehrheit das Bitcoin-Phänomen nur noch nenne.

Die Winklevoss-Zwillinge werden angeblich von Terroristen aufgespürt und wegen ihres Krypto-Reichtums ermordet. Viele wohlhabenden Bitcoin-Besitzer würden gezwungen, ihre Identität zu ändern. Ohnehin zögen sich die Superreichen in die „Zitadellen“ zurück, also abgeriegelte Luxusstadteile oder Gated Communities, wie man sie heute aus Südafrika oder Brasilien kennt.

Es gebe ja keine Regierungen mehr, um sie zu beschützen. Arbeit für einfache Menschen werde es in den Communities übrigens kaum noch geben, die werde von Maschinen übernommen.

Da es, wie oben beschrieben, unwahrscheinlich ist, dass sich in den nächsten paar Jahren alle Regierungen in Luft auflösen, sind diese düsteren Prophezeiungen hypothetisch (So planen Milliardäre ihre Flucht vor der Apokalypse (Videos)).

Am Ende kündigt er an, in seiner Zeit brutale Gewalt anzuwenden. Er wolle das durch Bitcoin ausgelöste Chaos mit allen Mitteln bekämpfen und dafür – wenn nötig – Milliarden von Zivilisten als Kollateralschaden in Kauf nehmen.

Er behauptet, Teil einer Untergrundorganisation zu sein, welche mit Hilfe von 20 Atom-U-Booten das Internet angreifen wolle. Das nämlich sei die einzige Möglichkeit, die unendliche Versklavung der Menschheit an eine kleine Elite zu verhindern. Auf dem Plan der Organisation stehe außerdem ein Bombardement von Metropolen, um eine Revolte der Völker gegen die Elite zu erzwingen (Geständnisse eines Zeitreisenden aus der Zukunft).

Die Reddit-User sollen die Welt retten

Das sei auch der Grund, weshalb er sich an die Bitcoin-Community von Reddit richte. Diese hätte noch die Chance, das Teufelsprojekt im Keim zu ersticken. Denn – wie auch immer das mit seiner Existenz im Jahr 2025 zusammenpassen soll: Noch könne man den Lauf der Geschichte ändern und den Bitcoin frühzeitig zerstören (Zeitreisender behauptet Alliierte gewannen den 2. Weltkrieg mit Zeitmaschine in London (Video)).

Dafür ist es fünf Jahre nach dem Verfassen des Textes wohl zu spät. Schließlich bringt es die Kryptowährung trotz ihres Kursverfalls auf eine Marktkapitalisierung von rund 100 Milliarden Euro.

Obwohl der angebliche Zeitreisende mit seiner Prognose also ziemlich daneben lag: Über die möglichen Gefahren eines völlig dezentralen und anarcho-kapitalistischen Systems nachzudenken, das durch moderne Blockchain-Technologie ermöglicht wird, kann sicher nicht schaden.

Literatur:

Viele Welten: Hugh Everett III – ein Familiendrama zwischen kaltem Krieg und Quantenphysik

Der Denver-Plan: Vertragmit der Zeit

Nationale Sicherheit – Die Verschwörung: Streng geheime Projekte in Technologie und Raumfahrt

Die Nutzbarmachung der Nullpunktenergie

Quellen: PublicDomain/wired.com am 08.11.2018

About aikos2309

3 comments on “Ein Zeitreisender warnt: Bitcoin wird die Welt ins Chaos stürzen!

  1. wenn er wirklich Zeitreisender wäre, warum reist er dann nicht in die Zeit vor Bitcoin zurück und vernichtet Satoshi Nagamoto? Er hat wohl mit seinen Bitcoins zwar Atom-U-Boote kaufen können, aber nicht genug Btc übrig gehabt um ein paar Jahre weiter in die Vergangenheit zu reisen, oder was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.