Mönche mit ”übermenschlichen” Fähigkeiten zeigen Wissenschaftlern was wir alle tun können

“Ich hatte noch nie zuvor einen Mann gesehen, der acht bis zehn Stunden lang ohne seine Augenlieder zu blinzeln sitzen konnte, aber dieser Meister war sehr ungewöhnlich. Er flog 76 cm während seiner Meditationen. Wir haben es zuerst mit einer Schnur gemessen, die später dann noch mit einem Meter vermessen wurde.

Ich möchte jedoch klarstellen, dass ich die Levitation nicht als spirituelle Praxis betrachte. Es ist eine fortgeschrittene Praxis von Pranayama mit Anwendung von Bandeaus. Wer das Verhältnis von Masse und Gewicht kennt, versteht, dass man schweben kann, aber erst nach langer Übung.

Er hatte die Macht, Materie in verschiedene Formen zu verwandeln, etwa indem er einen Stein in einen Zuckerwürfel verwandelte. Er machte viele solcher Dinge.

Er sagte, ich solle den Sand berühren – und die Sandkörner verwandelten sich in Mandeln und Cashewnüsse. Ich habe dieses Gebiet nicht erforscht, aber ich bin mit den regierenden Gesetzen der Wissenschaft vertraut”- schreibt Swami Rama in seinem Buch “Mein Leben mit den Meistern des Himalayas“.

Zahlreiche antike Schriften behaupten, dass Menschen durch verschiedene Techniken die Fähigkeit zu herausragenden Kräften besitzen. Einige von ihnen, die als Siddhis (aus Sanskrit, was “Perfektion” bedeutet) bekannt sind, beinhalten Tanz, Meditation, Psychedelika, Fasten etc.

Der Buddhismus erkennt die Existenz fortgeschrittener Mächte an und Buddha verlangte sogar von seinen Jüngern, dass sie diese Fähigkeiten erlangen, ohne von ihnen abgelenkt zu werden (Levitation großer Steine durch Klang in Tibet – Augenzeugenbericht eines Wissenschaftlers).

Es wird geglaubt, dass er ein volles Wissen über jedes seiner früheren Leben und die von anderen besaß, die Fähigkeit, die Gedanken anderer zu lesen, Levitation, die Fähigkeit, sich selbst zu verdoppeln und so weiter.

Und obwohl er mit einundachtzig in das Nirvana kam, hätte er für immer gelebt haben können, wenn er es nur wollte.

Für eine ausgewählte Liste von herunterladbaren Fachzeitschriftenartikeln, die Studien über psychische Phänomene berichten, die größtenteils im 21. Jahrhundert veröffentlicht wurden, kannst du HIER klicken.

Es gibt Studien, die Mönche im Himalaya beobachteten, die die Temperatur in ihren Zehen um bis zu 17 Grad erhöhen konnten. Sie liefern jedoch keine Erklärung darüber, wie diese Wärme erzeugt werden kann. Es gibt auch Studien, die fortgeschrittene Meditierende in Sikkim Indien aufgedeckt haben, die ihren Metabolismus um 64% senken können.

1985 erforschte Harvard gefilmte Mönche, die kalte, nasse Laken mit Körperwärme allein trockneten. Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass Mönche in den Bergen des Himalaya in den frostigen Winternächten in 4500 Meter Höhe verbringen und solche herausragenden Leistungen sind nicht die einzigen Fälle, in denen die Wissenschaft Menschen mit übermenschlicher Kraft entdeckt.

Studien:

http://deanradin.com/evidence/Henry2005Nature.pdf

http://deanradin.com/evidence/evidence.htm

http://news.harvard.edu/gazette/2002/04.18/09-tummo.html

Literatur:

Die Kunst des Levitierens. Handbuch zur Überwindung der Schwerkraft

Welt am Limit: Elf Episoden, um sie um den Schlaf zu bringen

Freie Energie – Die Revolution des 21. Jahrhunderts

Das Freie-Energie-Handbuch: Eine Sammlung von Patenten und Informationen (Edition Neue Energien)

Quellen: PublicDomain/allhealthalternatives.com am 08.11.2018

About aikos2309

4 comments on “Mönche mit ”übermenschlichen” Fähigkeiten zeigen Wissenschaftlern was wir alle tun können

  1. Leute es ist wirklichkeit! warum auch immer es so ist, aber einfach so von alleine kommt es nicht zu solchen Fähigkeiten, er muss irgend ein Geheimnis gewusst haben oder jemand hat da nach geholfen. Der Schlüssel ist das Gehirn.

  2. Dazu kann ich ein Buch empfehlen: Leben und Lehren der Meister im Fernen Osten Band 1-3 von Baird T. Spalding. Die in dem Buch geschilderten Berichte ähneln denen im oben geschriebenen Text.

  3. Ich bin auch davon überzeugt, dass insbesondere der Buddhismus den Schlüssel zu praktisch allen Geheimnissen des Universums und unserer Existenz bereit hält. Was im obigen Artikel erwähnt wird ist bestimmt wahr. Ich höre sehr häufig Vorträge von David Wilcock und habe von ihm erfahren, dass sehr viele Buddhistische Mönche einen sagenhaften schwebenden Regenbogenkörper erworben haben, indem sie 13 Jahre lang nur positive Gedanken in ihren Meditationen kultivierten. Um eine solche spirituelle Reife erlangen zu können, benötigt man selbstverständlich eine extrem stressfreie und friedvolle Umwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.