Frau, die Chemotherapie ablehnte, verblüfft Ärzte mit Rückgang ihrer Tumore durch Cannabis und Manuka-Honig

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 18
  •  
  •  
  •  

Bei einer 51-jährigen Mutter dreier Kinder, der nur noch wenige Wochen zu leben gegeben wurden, nachdem sie eine Chemotherapie vermieden hatte, gingen ihre Tumore zurück, als sie Cannabis und Manuka-Honig nahm.

Bei Susan Dhillon aus Slough (Berkshire) wurde im Jahr 2018 Krebs im 4. Stadium diagnostiziert. Die Ärzte sagten ihr, dass sie eine Chemotherapie machen solle, aber stattdessen griff sie auf Cannabis-Tabletten zurück. Es wurde behauptet, dass ihre Tumore nicht mehr wachsen und sie hofft nun, bald in Remission zu sein.

Eine dreifache Mutter, der nur noch Wochen zu leben gegeben wurden, nachdem sie eine Chemotherapie ausgeschlagen hatte, hat Ärzte verblüfft, indem sie ihren Krebs mit illegalem superstarkem Cannabis und Manuka-Honig behandelte.

Bei Susan Dhillon (51) aus Slough (Berkshire), wurde im Juni 2018 ein nicht operierbarer Krebs im Mund-, Nasen- und unteren Schädelbereich im 4. Stadium diagnostiziert.

Die Ärzte sagten, dass wenn sie keine Chemotherapie und riskante Gesichtschirurgie bekommen würde, ihre einzige Option in einer Sterbebegleitung bestehen würde.

Susan Dhillon (51) aus Slough (Berkshire) wurden nur noch Wochen zu leben gegeben, nachdem sie eine Chemotherapie vermieden hatte. Aber sie hat ihren Krebs mit illegalem superstarkem Cannabis und Manuka-Honig behandelt.

Obwohl die Tumore um fünf Prozent pro Monat wuchsen, entschied sich Frau Dhillon jedoch nicht für die Behandlung.

Die ehemalige Verwaltungsbeamtin für verschreibungspflichtige Medikamente vom nationalen Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) begann mit der Einnahme von Tabletten einer nahezu reinen Form von illegalem Cannabis (CBD-Öl: Kann medizinisches Cannabis Antibiotika ersetzen?).

Frau Dhillon, die Großmutter eines Enkelkindes ist, bezieht das Medikament von einem Freund für etwa 16 Pfund [18,52 Euro] pro Tag.

Es hat eine 80-prozentige Cannabinoid-Stärke – 78,8 Prozent über den legalen Behandlungen – und enthält THC, den wichtigsten psychoaktiven Bestandteil des Arzneimittels.

Die Mutter von vier Kindern und Großmutter eines Enkelkindes verwendet ein Cannabinoid mit einer Stärke von 80 Prozent. Ihr Krebs wächst nicht mehr oder schrumpfte, ist aber noch nicht in Remission.

Und nach einer fünfmonatigen Einnahme von einer Tablette am Tag waren die Ärzte überrascht, dass einige der Tumore verschwunden waren und andere aufgehört haben zu wachsen oder schrumpften.

Ein Schreiben ihres Facharztes bestätigt die Regression und erklärt: “Ich kann nur feststellen, dass Frau Dhillon anscheinend aus der Behandlung mit Manuka-Honig und Cannabis-Öl einen erheblichen Nutzen gezogen hat.”

Neun Monate nach ihrer Diagnose zeigte ein im letzten Monat durchgeführter Scan “ermutigende” Ergebnisse – ihre Krankheit wurde als “vollständig stabil” ohne Anzeichen einer Progredienz befunden.

Frau Dhillon hofft nun, bald in Remission zu sein und nimmt immer noch jeden Tag eine Cannabis-Tablette. Sie sagte:

“Es ist ein absolutes Wunder.

Man hat mir gesagt, ich könnte innerhalb von Wochen oder Monaten sterben. Sie sagten mir, es sei nicht operierbar.

Alle Hoffnung, die ich hatte, löste sich in nichts auf, als sie sagten, ich hätte nicht mehr viel Zeit.

Mir wurde im Grunde gesagt, dass sie nichts tun können.

Ich wollte keine Chemotherapie, weil die Nebenwirkungen schrecklich sind. Es war einfach nicht das Richtige für mich.

Ich wollte nur am Leben bleiben. Ich wollte so lange leben, wie ich konnte.

Als ich diese Ergebnisse erhielt, hatte ich das Gefühl, eine Rettungsleine bekommen zu haben. Es fühlte sich an, als hätte mir jemand die Chance für ein zweites Leben gegeben.

Ich war überglücklich. Es war die beste Nachricht, die ich hätte bekommen können. Ich hätte nicht gedacht, dass ich meinen nächsten Geburtstag erleben würde.”

Sie behauptete: “Das Cannabis hält den Krebs in Schach.”

Dhillon ging zum Arzt, als ihr während des Essens das Essen aus der Nase kam und sie bemerkte, dass sie im Mai letzten Jahres Löcher im Mund hatte.

Sie war schnell auf der Suche nach Spezialisten im Wexham Park Hospital (Slough) um eine dringende Einweisung wegen Krebs zu erhalten. Sie erhielt einen MRT-Scan und eine Biopsie.

Zwei Wochen später, im Juni, wurde ihr mitgeteilt, dass sie ein fortgeschrittenes sinunasales Karzinom im 4. Stadium hatte, von dem der Schädel betroffen war – ein seltener Krebs der Nasenhöhle (Cannabisöl und Cannabinoide bei der Wundheilung).

Nach fünf Monaten täglicher Einnahme einer Cannabis-Tablette stellten die Ärzte fest, dass einige von Dhillons Tumoren verschwunden waren und andere aufgehört hatten zu wachsen oder schrumpften

Frau Dhillon sagte:

“Ich habe mit meiner Familie eine wirklich traurige Zeit durchgemacht.

Ich wusste nicht, was ich mit mir anfangen sollte und war lange Zeit sehr mitgenommen. Ich machte eine Phase des Weinens durch, wann immer ich wach war.”

Briefe zwischen Experten beschreiben ihren Fall als “sehr schwierig” und die Tumore als “umfangreich”.

In den Briefen sagten sie, dass ihre Behandlungsmöglichkeiten entweder in einer Chemotherapie bestehe, gefolgt von einer sehr riskanten Operation, oder einer palliativen Strahlentherapie.

Im Brief vom Juli heißt es, die Operation sei mit einer “signifikanten Morbidität” verbunden, und wenn sie sich für eine Strahlentherapie entscheide, “wird der Krebs letztendlich weiter wachsen und nicht geheilt werden”.

“Ich hatte das Gefühl, dass es keine Hoffnung für mich gab”, sagte Sue, die Single ist.

“Ich wollte keine Chemotherapie. Das ist nicht natürlich und ich glaube nicht daran.

Es war nicht das Richtige für mich. Ich wollte es nicht mit diesen Nebenwirkungen zu tun bekommen.

Wenn ich nur noch ein paar Wochen Zeit hätte, wollte ich gesund und glücklich bleiben, also suchte ich nach einer anderen Option.

Ich suchte im Internet nach einer alternativen Behandlung.

Ich wollte mich nicht damit zufriedengeben.

Ich habe viele Leute gesehen, die in Foren über Cannabisöl sprachen und wie es ihnen half.

Ich war bereit, alles zu versuchen. Ich wusste nicht, was ich sonst noch tun könnte.”

Die ehemalige Verwaltungsbeamtin für verschreibungspflichtige Medikamente vom nationalen Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) hält das Cannabisöl, das sie in Pillenform einnimmt und das sie von einem Freund erhält

Frau Dhillon hat drei Kinder, Dyl Find (28), Satnam Dhillon (25), Monica Dhillon (22), und eine Enkelin, Shakira Thind (4).

Sie erfuhr von einer Sorte Cannabisöl namens Rick-Simpson-Öl und entdeckte dann, dass eine alte Schulfreundin, die Multiple Sklerose hat, aus der Substanz ihre eigenen Tabletten herstellt (Nachdem er seinen eigenen Krebs mit Cannabisöl kuriert hat, heilte dieser Arzt mehr als 5.000 Patienten).

Rick-Simpson-Öl unterscheidet sich von CBD-Öl, das im Falle eines “außergewöhnlichen klinischen Bedarfs” über den NHS erhältlich ist, weil es viel wirksamer ist.

Es enthält die psychoaktive Substanz THC, den Teil der Droge, durch den sich die Menschen berauscht fühlen.

Das Öl ist über den NHS nicht erhältlich und in Großbritannien illegal, und die von Frau Dhillon verwendete Version enthält etwa 80% THC.

Sie nahm ihre erste 1-mg-Tablette im Juli ein. Kurz nach den Scan-Ergebnissen zeigte sich, dass die Tumore in Mund und Rachen um 5 Prozent pro Monat wuchsen, behauptet sie. Sie sagte:

“Sie machen mich sehr schläfrig und hungrig, aber alle drei meiner Kinder kümmern sich um mich.

Ich fühle den Schmerz auch nicht mehr und ich hatte zuvor Schmerzen. Ich bekam häufig Kopfschmerzen und war sehr empfindsam.

Ich hole mir jeden Monat eine neue Ladung von meinem Freund. Ich hatte Angst und wusste nicht, was ich sonst noch tun könnte.”

Nach fünfmonatigen täglichen Dosen ging sie im Dezember erneut ins Krankenhaus, um zu sehen, ob ihre Tumore größer geworden waren.

Ihr Facharzt war verblüfft, “kein offensichtliches Anzeichen” für einen Tumor in ihrem Mund oder in der Nasenhöhle zu finden – obwohl in beiden Bereichen sechs Monate zuvor fortgeschrittene Tumore diagnostiziert worden waren.

Der Facharzt war “angenehm überrascht”, als er sah, dass der Krebs zurückgegangen war, und sagte zu Frau Dhillon, er freue sich, dass sie weiterhin das illegale Cannabisöl-Medikament einnehme (Hanföl heilt! Die Wiederentdeckung einer uralten Medizin).

In einem Brief vom 7. Februar 2019 an sie schrieb er:

“Als ich Frau Dhillon im Juni 2018 zum ersten Mal sah, schien der Sinunasalkrebs sehr aggressiv zu sein.

Als ich Frau Dhillon am 17. Januar untersuchte, war ich angenehm überrascht, als ich eine Rückbildung des Krebses in der Mundhöhle sah, ohne dass ein offensichtlicher Tumor im Gaumen nachgewiesen wurde.

Es gibt keinen Hinweis auf aktiven Krebs in der Nasenhöhle.”

Eine CT-Untersuchung im Dezember 2018 hat ebenfalls eine Stabilisierung der Krankheit ohne Hinweise auf eine Progredienz bestätigt.

“Obwohl ich die möglichen heilenden Eigenschaften der Behandlung nicht erklären kann, kann ich nur feststellen, dass Frau Dhillon anscheinend erhebliche Vorteile aus der Behandlung mit Manuka-Honig und Cannabis-Öl erzielt hat.

Ich habe nichts dagegen einzuwenden, dass sie die Behandlung mit Cannabisöl fortsetzt.

Frau Dhillon erhielt die positiven Scan-Ergebnisse wenige Tage vor Weihnachten und drei Wochen vor ihrem 51. Geburtstag im Januar.”

Für sie und ihre Familie war die Nachricht “das beste Weihnachtsgeschenk aller Zeiten”.

Frau Dhillons Krebs ist völlig stabil und sie hofft, bald in Remission zu sein.

Sie sagte:

“Ich habe die Ergebnisse kurz vor Heiligabend bekommen. Es zeigte sich, dass es nicht mehr weiter fortgeschritten war.

Ich kann Ihnen nicht sagen, wie glücklich ich war. Im Juni dachte ich nicht, dass ich noch hier sein würde.

Ich wusste nicht, ob ich noch einmal Weihnachten erleben würde. Es war, als hätte ich eine Rettungsleine bekommen.

Ich war überglücklich. Ich war so erleichtert, wie sich die Dinge entwickelt hatten.

Es ist ein Wundermittel.” (50-jähriger Mann heilt Lungenkrebs mit Cannabisöl, und verblüfft Medien (Videos)).

Sie behauptete: “Mein Arzt sagte, er freue sich, dass ich etwas nehmen konnte, das illegal ist.”

Ihr verlängertes Leben gab ihr auch die Chance, den Muttertag mit ihren Angehörigen zu genießen. Sie sagte:

“Ich konnte einen absolut schönen Muttertag genießen. Alle meine Kinder kamen und meine Enkelin machte mir eine Karte.

Sie gaben mir Blumen und Rosen und es war wunderschön.

Ich konnte mehr Zeit mit meiner Tochter verbringen. Sie ist mein Schatz und ist mir sehr wichtig.

Ich liebe meine Familie und meine Zeit mit der Familie ist mir sehr wichtig. Ich möchte so viel Zeit wie möglich mit ihnen verbringen können.”

Frau Dhillon wurde auch separat Sativex verschrieben – das erste Medikament auf Cannabis-Basis, das in Großbritannien zugelassen wurde und erst seit dem 1. Dezember letzten Jahres verfügbar ist.

Sie behauptete, sie sei die erste Krebspatientin in Großbritannien, der das Medikament über den NHS verschrieben worden ist, und begann es Anfang dieses Monats zu nehmen.

Sativex wird aus Cannabis-Pflanzen hergestellt und enthält zu gleichen Anteilen THC und CBD.

Frau Dhillons jüngste Scan-Ergebnisse zeigten, dass ihr Krebs unter Kontrolle ist – aber sie muss noch länger warten, bis sich herausstellt, ob ihr Krebs noch weiter zurückgeht oder ganz verschwunden ist.

“Wenn er nicht mehr zunimmt, kann ich damit leben”, sagte sie.

Medizinskandal Krebs

“Ich hoffe, dass er weiterhin unter Kontrolle ist.”

Sie sagte, bevor sie ihre Tabletten nahm, habe sie noch nie Drogen genommen.

“Es hat mir einen Grund gegeben, wieder zu leben. Es hat sich so positiv auf mein Leben ausgewirkt.

Ich hoffe jetzt auf die Zukunft. Ich bin zu 99 Prozent sicher, dass der nächste Scan kein weiteres Fortschreiten zeigt.”

Literatur:

Hanf als Medizin: Ein praxisorientierter Ratgeber

Cannabis gegen Krebs: Der Stand der Wissenschaft und praktische Folgerungen für die Therapie

Cannabis: Verordnungshilfe für Ärzte

Quellen: PublicDomain/dailymail.co.uk/newspunch.com am 20.04.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.