Die Anishinaabe-Prophezeiung der sieben Feuer: Steht die Menschheit am Scheideweg? (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  

Wie viele andere Lehren der amerikanischen Ureinwohner enthält die Prophezeiung der sieben Feuer eine wichtige Botschaft für zukünftige Generationen. Sie zeigt uns, dass wir die Gestalter unseres eigenen Schicksals sind und zwei Möglichkeiten haben, um zu überleben.

Die Anishinaabe warten immer noch auf die Erfüllung ihrer Prophezeiung der sieben Feuer. Sie befasst sich mit dem Schicksal der Schildkröteninsel, einem indianischen Namen für Nordamerika, aber sie betrifft auch den Rest der Welt.

Diese Prophezeiung ist spirituell im Wampumgürtel der Anishinaabe verschlüsselt, der seit Generationen weitergegeben wird.

Wampumgürtel existierten bereits lange vor dem Kontakt der Europäer mit den amerikanischen Ureinwohnern und sie wurden als offizielle Stammesaufzeichnungen verwendet, um historische Überlieferungen zu bewahren, wichtigen Ereignissen wie Festen zu gedenken oder als öffentliche Aufzeichnungen von Verträgen zu dienen.

Sieben Propheten kamen zu den Anishinaabe

Die Indianer erfuhren von der Prophezeiung der sieben Feuer während ihrer Begegnung mit den sieben Propheten, die sie lehrten, wie ein guter Mensch leben sollte, und dabei die Geheimnisse der sieben Feuer enthüllten.

Inwiefern können die in Nordamerika lebenden modernen Menschen mit der Prophezeiung der sieben Feuer in Verbindung gebracht werden? Die Anishinaabe denken, dass viel von dem, was wir in unserer modernen Welt erleben, darauf hindeutet, dass sich die Prophezeiung erfüllen wird. Aber werden diese zu erwartenden zukünftigen Ereignisse eine bessere Welt hervorbringen?

Der Begriff Anishinaabe, der oft als “erster Mensch”, “ursprünglicher Mensch” oder “guter Mensch” übersetzt wird, bezieht sich auf verschiedene Stämme, die in Kanada und den USA leben.

Dazu gehören die Gemeinschaften der Anishinabe, Algonkin, Odawa, Potawatomi, Saulteaux, Nipissing und Mississauga sowie einige Oji-Cree und Métis. Alle diese Stämme haben ihre eigene Identität und eigenen Führer, aber sie teilen kulturelle Traditionen und einige Überzeugungen.

Nach der Tradition der Anishinaabe stammten ihre Bewohner aus den östlichen Gebieten Nordamerikas und von der Ostküste. Ihre Heimat wurde zur Schildkröteninsel, also Nordamerika.

Viele alte Kulturen hielten die Schildkröte für heilig, und das Tier wurde oft mit der Erschaffung der Welt in Verbindung gebracht (Die Prophezeiung der weißen Büffelkalbfrau).

Die Verehrung von Schildkröten im Altertum ist weltweit anzutreffen

Die Anishinaabe haben keine schriftlichen Aufzeichnungen, aber ihre mündliche Überlieferung besagt, dass sieben Propheten zu ihrem Volk kamen, um ihnen Wissen zu vermitteln. Diese Propheten, die Miigis genannt wurden, hatten eine menschliche Gestalt, aber sie leuchteten und sie hatten übermenschliche Kräfte.

Diese hocherleuchteten spirituellen Wesen kamen aus dem Ozean. Einer der Propheten kehrte in die Tiefen des Ozeans zurück und die sechs anderen spirituellen Lehrer blieben bei den Anishinaabe und lehrten sie die wahren Werte des Lebens.

Die Prophezeiung der sieben Feuer, die die Propheten in sieben verschiedenen Zeiträumen vermittelt haben, die als “Feuer” bezeichnet werden, vermitteln eine einfache und unkomplizierte Botschaft. Die Führer der Anishinaabe glauben, dass wir in die siebte Epoche eingetreten sind und uns nun entscheiden müssen, ob wir den Weg des Materialismus fortsetzen oder dem Weg der Spiritualität folgen.

Diejenigen, die sich für Spiritualität entschieden haben, werden überleben, aber der Materialismus wird eine tödliche Falle sein.

Die Anishinaabe wurden vor der hellhäutigen Rasse gewarnt

Die Anishinaabe sagen, dass ihre ersten Propheten kamen, um sie vor einer “hellhäutigen Rasse” zu warnen, die in ihr Land kommen werde. Sie sollten sich in zwei Gruppen teilen. Eine Gruppe versteckte sich, indem sie tiefer ins Land vordrang und dort wartete, bis die Weißen ihre Absichten preisgaben. Die andere Gruppe sollte die Neuankömmlinge als Geschwister begrüßen.

Die Indianer, die blieben, um die “hellhäutige Rasse” zu begrüßen, wurden von den Propheten gewarnt, mit diesen neuen Leuten vorsichtig umzugehen. Sie sagten, dass selbst wenn die Neuankömmlinge lächelten, sie dennoch den Tod ins Land bringen werden.

Der 4., 5. und der 6. Prophet sagten:

“Wenn sie (die hellhäutige Rasse) mit leeren Händen kommt, müsst ihr immer noch vorsichtig sein, denn sie mögen zwar lächeln, aber in Wirklichkeit könnten sie das Gesicht des Todes tragen. Akzeptiert sie nicht bereitwillig, sondern wartet ab. Ihr werdet sie an ihren Taten erkennen.”

Botschaft der Anishinaabe

“Wir glauben, dass der Weg zum blinden Materialismus, die Wahl der Mehrheit der Menschen und insbesondere der Hellhäutigen oder Europäer / Amerikaner, ein Umfeld geschaffen hat, in dem Natur und natürliche Menschen immens gelitten haben. Am Ende kann es nur zu unserer kollektiven Zerstörung führen.

Unser Weg ist vor allem ein spiritueller Weg. Wir sind keine Sklaven des materiellen Pfades und waren es auch nie. Unsere Stärke liegt in der Fähigkeit unserer Eingeborenen, über das hinauszugehen, was unserem Volk in den letzten 508 Jahren widerfahren ist.

Die Verbindung des materiellen Wissens des Westens mit der spirituellen Weisheit und den Werten der indigenen Völker dieses Landes ist ein Weg der Heilung und des Überlebens für die gesamte Menschheit.

 

Die Wahl liegt in unseren Händen.

Versöhnung ist der erste Schritt, um unsere Vision als Anishinaabe in einer Welt zu verwirklichen, in der das Gras wieder grün ist, das Wasser trinkbar und die Luft rein. Unsere Völker, die indigenen Völker von der Arktis bis Terra del Fuego, teilen eine gemeinsame Vision, in unseren Herzen für die Heilung unseres Schmerzes und des Schmerzes, den die ganze Menschheit erleidet, vereint zu sein.

Wir haben die Feuer der Unterdrückung erlebt. Wir haben die Peitsche des Hasses gefühlt. Wir haben unser Blut und unsere Tränen gekostet, als es in den Busen unserer heiligen Mutter Erde lief. Die Geschichte unserer beiden Völker, eines Roten und eines Weißen, wurde in Blut und Leid geschrieben.

Die Gebiete, in denen die Anishinaabe von “unvordenklicher Zeit” an lebten, wurden mit Waffengewalt eingenommen. Unsere Leute wurden getötet. Völkermord, Inhaftierung, Krankheit waren und sind in vielen Teilen dieser Hemisphäre der Preis, den man zahlen muss, wenn man einheimisch ist.

Wir müssen vergeben. Es gibt keine Option.

Indem wir vergeben, befreien wir nicht nur uns selbst, sondern auch unseren Unterdrücker. Indem wir vergeben, öffnen wir die Tür für diejenigen, die Vergebung wünschen. Wir glauben nicht, dass wir den Menschen überlegen sind, die uns aufgrund ihrer Angst, Blindheit und Isolation nicht so gesehen haben, wie wir sind, ihren Bruder und ihre Schwester, ihren Vater und ihre Mutter, ihren Liebhaber, ihren Freund.

Durch Vergebung ermöglichen wir den Geistern unserer Vorfahren, ihre Mission zu erfüllen, die vor so vielen Jahrhunderten an diesen Ufern begann.” (Gesammelte positive Prophezeiungen die uns verschwiegen werden (Videos)).

Fazit

Es sollte hinzugefügt werden, dass unter vielen indigenen Völkern die Überzeugung geteilt wird, dass sich die Dinge auf unserem Planeten zum Besseren ändern können. Viele der Hopi glauben, dass wir in der „Endzeit“ leben. Die Hopi denken, dass die Zerstörung dieser gegenwärtigen Welt unvermeidlich ist und die fünfte Welt entstehen wird, wenn der blaue Stern Kachina im Himmel auftaucht. Dies wird der Tag der Reinigung sein.

So wie die Maya auf die Rückkehr ihres weißen bärtigen Gottes Kukulkan warten, der zu den Azteken als Queztalcoatl bekannt war, warten die Hopi auf die Rückkehr von Pahana, ihrem verlorenen weißen Bruder, der mit einem fehlenden Teil einer heiligen Hopi-Tafel zurückkehren wird.

Ob man an Prophezeiungen glaubt oder nicht, es kann nicht geleugnet werden, dass die Mythen, Legenden und Prophezeiungen der amerikanischen Ureinwohner dem modernen Menschen eine Perspektive und Zeit bieten, um über unser Handeln auf diesem schönen Planeten nachzudenken, den wir unsere Heimat nennen, Mutter Erde.

Wenn man die spirituelle Frage beiseite lässt und auf die Geschichte und die aktuellen Ereignisse zurückblickt, scheint es zweifelhaft, ob sich manche Menschen zum Besseren ändern können oder werden.

Wie bereits am Anfang dieses Artikels erwähnt, sind wir vielleicht alle Architekten unseres eigenen Schicksals, es sei denn, natürlich ist alles vorherbestimmt. Wir müssen Verantwortung für unser Handeln übernehmen und akzeptieren, was passieren wird.

Manchmal ist es besser nicht zu wissen, was die Zukunft bereithält, aber eines ist sicher; ein guter Mensch zu sein, ist niemals falsch.

Literatur:

Alois Irlmaier: Ein Mann sagt, was er sieht

Nostradamus – Der vollständige Text seiner Prophezeiungen

Prophet der Finsternis: Leben und Visionen des Alois Irlmaier

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 02.08.2019

About aikos2309

8 comments on “Die Anishinaabe-Prophezeiung der sieben Feuer: Steht die Menschheit am Scheideweg? (Video)

  1. Die Mutter einer guten Freundin hatte mal Herzinfarkt gehabt und lag zwei wochen im Krankenhaus.Nachdem sie wieder zuhause war,vertraute sie ihrer tochter ihre Erlebnisse während ihres todes.Sie war um Tunnel und begegnete eines dieser lichtwesen.Diese sagte zu ihr,das ihr zeit noch nicht gekommen wäre und sie zurück müsste.Als sie sich weigerte,wurde sie mit Gewalt zurückgeschickt.Sie konnte noch hören wie das lichtwesen zu anderen sagte,das bald die Ernte reif wäre unf fing an zu lachen…Seid dem habe ich ein anderes verhältnis zu Nachtod erlebniss berichten.

    1. Wäre doch egal, wenn alles ein unausweichliches Programm ist. Erst die Angst vor “anderen”, dann vom Tod und schließlich vom Leben zu überwinden, ist die Devise.

    2. Ja, Asgard, leider gibt’s bei den sog. Lichtwesen auch Fake-Lichtwesen. 🙂 Jene, die Gewalt anwenden und/oder jemandem ihren Willen aufzwingen, gehören definitiv zur finsteren Sorte, welche sich, um unerkannt zu bleiben, einfach ein Lichtgewand ‘rüberstülpen’. Magie und Fake auf allen Ebenen. ^^

      Die Nahtoderfahrungen spielen sich in der vierten Dimension (4.D.) ab. Da sind der Dualismus (Trennung) und die Dualität (Gut und Böse) immer noch an der ‘Tagesordnung’. Diese Dimension sollte man besser meiden. Jene Lebewesen, die noch eng sind im Bewusstsein (BWS), also noch Angst haben (Angst kommt von angustus lat. = eng), die verschlägt’s in die 4.D. Also gilt, sich zeitig einem neuen BWS zu öffnen, was letztlich Befreiung bedeutet.

      1. Der Tunnel ins “Jenseits” ist eine Falle.Das Licht ist eine art Netz, das die Seelen bzw die Energie einfängt und weiterleitet.Die Konstrukteure haben die Menschen erschaffen und ihnen programmierte Bewußtsein gegeben.Der menschliche Körper produziert Bioenergie.Und diese Energie wird beim Tod freigesetzt und von denen aufgefangen.Das Bewußtsein wird nach dem durchschreiten in das Licht gelöscht.Das Programm, das wir Seele bezeichnen wird für die nächste “Produktion” gebraucht. Es werden erneut Körper erschaffen und das künstliche Bewusstsein dort integriert.Wir Leben das gleiche Leben wieder und produzieren bis zum ende energie.Durch Kriege werden zig millionen Menschen umgebracht um eine höhere Produktion zu erreiche.
        NUR EINE Hypothese. MEHR NICHT…..

      2. Asgard, 3. August 2019, 22:48 Uhr – “NUR EINE Hypothese. MEHR NICHT?”

        Ganz gleich, wie man dieses scheinbare Geschehen vom Leben und Tod in all seinen Variationen, sprich seiner Vielfalt nennt: Falle, Fake oder gar Prank. Es spielt sich alles ‘NUR’ im Bewusstsein ab. Das ist nicht nur neurowissenschaftlich bewiesen. An die grosse Glocke darf man diesen Fakt allerdings nicht hängen, ansonsten wird man zum Spielverderber und Verfolgten und muss all seine Register ziehen, um diesem Druck standzuhalten… 🙂

  2. Der Vatikan hat bei der Zwangschristanisierung viele alte wichtige Schriften den alten Völkern gestohlen um das Wissen zuverstecken vor der grösstententeils verdummten Menschheit !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.