Coronavirus: Arzt wurde zum Schweigen gebracht und ist am Virus gestorben – Infektionen “astronomisch höher als amtliche Zahlen”?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 3
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Der chinesische Arzt Li Wenliang versuchte bereits Ende Dezember durch WeChat Bekannte vor einem Virus-Ausbruch zu warnen. Wenige Tage später wurde er auf eine örtliche Polizeistation bestellt und wegen der von ihm verschickten Botschaft gerügt. Nun ist er selbst am Virus gestorben.

Der chinesische Mediziner Li Wenliang ist gestorben.  Der 34-Jährige hatte sich im Kampf gegen das Coronavirus infiziert und ist daran gestorben, teilte das Zentralkrankenhaus der Millionenmetropole Wuhan am Freitag im Onlinedienst Weibo mit. In den chinesischen Online-Netzwerken sorgte Lis Tod für Trauer und Wut.  Bei den Chinesen wird Li als Held bezeichnet, der seinen Einsatz gegen das Virus mit dem Leben bezahlt habe.

Am 30. Dezember ließ Li unter den Alumni der medizinischen Fakultät auf der beliebten chinesischen App WeChat eine Bombe platzen. Bei sieben Patienten eines lokalen Meeresfrüchtemarktes war eine SARS-ähnliche Krankheit diagnostiziert und in seinem Krankenhaus unter Quarantäne gestellt worden.

Li erklärte, dass es sich nach einem Test, den er gesehen hatte, um ein Coronavirus handelte – eine große Familie von Viren, zu denen auch das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS) gehört.

Die Erinnerungen an SARS sind in China tief verwurzelt. Dort tötete eine Pandemie im Jahr 2003 Hunderte von Menschen, nachdem die Regierung dies vertuscht hatte. „Ich wollte meine ehemaligen Studienkollegen nur daran erinnern, dass sie vorsichtig sein müssen“, sagte er.

Li arbeitete im Epizentrum des Ausbruchs des Coronavirus in Wuhan. Er sagte seinen Freunden, sie sollten ihre Angehörigen privat warnen. Doch innerhalb weniger Stunden waren Screenshots seiner Nachrichten viral geworden – ohne dass sein Name verpixelt war. „Als ich sie online im Umlauf sah, wurde mir klar, dass es außerhalb meiner Kontrolle lag und ich wahrscheinlich bestraft werden würde“, sagte Li.

Er hatte Recht

Kurz nachdem er die Nachricht gepostet hatte, wurde Li von der Polizei in Wuhan der „Gerüchteküche“ beschuldigt. Er war einer von mehreren Medizinern, die von der Polizei ins Visier genommen wurden. Die Ursache: Er versuchte in den ersten Wochen des Ausbruchs, den tödlichen Virus aufzudecken.

Von einem Intensivpflegebett im Krankenhaus aus sagte Li gegenüber CNN, dass er sich am 2. Februar mit dem Virus infiziert habe. Seine Diagnose hat in ganz China Empörung ausgelöst, wo eine Gegenreaktion gegen die staatliche Zensur im Zusammenhang mit der Krankheit und eine anfängliche Verzögerung bei der Warnung der Öffentlichkeit vor dem tödlichen Virus wächst (Die Bill und Melinda Gates Stiftung sagte 65 Millionen Tote durch Coronavirus voraus – vor 3 Monaten! (Videos)).

Von der Polizei vorgeladen

Am 30. Dezember, als Li seine Freunde benachrichtigte, wurde von der städtischen Gesundheitskommission von Wuhan eine Notfallmeldung herausgegeben. In dieser wurden die medizinischen Einrichtungen der Stadt darüber informiert, dass eine Reihe von Patienten des Großmarktes für Meeresfrüchte von Huanan an einer „unbekannten Lungenentzündung“ litten.

Die Mitteilung kam mit einer Warnung: „Es ist Organisationen oder Einzelpersonen nicht gestattet, Informationen über die Behandlung ohne Genehmigung an die Öffentlichkeit weiterzugeben.“

In den frühen Morgenstunden des 31. Dezember hielten die Gesundheitsbehörden von Wuhan eine Dringlichkeitssitzung ab, um den Ausbruch zu diskutieren. Danach wurde Li von Beamten seines Krankenhauses vorgeladen, um zu erklären, woher er von den Fällen wusste, so die staatliche Zeitung Beijing Youth Daily.

Im Laufe des Tages gaben die Behörden von Wuhan den Ausbruch bekannt und alarmierten die WHO. Doch damit waren die Schwierigkeiten von Li nicht beendet.

Am 3. Januar wurde Li auf eine örtliche Polizeistation bestellt und wegen der von ihm in der Chat-Gruppe verschickten Botschaft „Gerüchte online verbreiten“ und „die soziale Ordnung schwerwiegend stören“ gerügt.

Arzt befürchtete Festnahme

In dieser Nachricht sagte Li, dass bei den Patienten SARS diagnostiziert worden sei. Er zitierte die Testergebnisse die zeigten, dass der Erreger mit einer hohen Wahrscheinlichkeit positiv auf das SARS-Virus getestet wurde. In einer späteren Nachricht stellte er klar, dass es sich bei dem Virus eigentlich um einen anderen Typ von Coronavirus handelte. Der Screenshot seiner ersten Nachricht hatte sich jedoch bereits online weit verbreitet.

Li musste eine Erklärung unterschreiben – die CNN auf einem Foto vorliegt -, in der er sein „Vergehen“ bestätigte und versprach, keine weiteren „ungesetzlichen Handlungen“ zu begehen.

Er befürchtete, dass er festgenommen werden würde. „Meine Familie würde sich große Sorgen um mich machen, wenn ich für ein paar Tage meine Freiheit verliere“, sagte er gegenüber CNN in einer Textnachricht auf WeChat. Er hustete zu viel und atmete zu schlecht, um am Telefon zu sprechen.

Li konnte die Polizeistation nach einer Stunde verlassen. Die Polizei von Wuhan hat zum Zeitpunkt der Veröffentlichung nicht auf die Aufforderung von CNN zur Stellungnahme reagiert. Die städtische Kommission für Gesundheit Wuhan lehnte ein Statement ab (Coronavirus: Smog über Wuhan wegen Massenverbrennungen von Leichen? Ende Februar bereits 3 Millionen Fälle?).

Er konnte nichts weiter tun

Der Augenarzt kehrte hilflos zur Arbeit im Zentralkrankenhaus von Wuhan zurück. Er sagte: „Ich konnte nichts tun. (Alles) muss sich an die offizielle Linie halten.“

Am 10. Januar, nachdem er unwissentlich einen Patienten mit Wuhan-Virus behandelt hatte, begann Li zu husten und zu fiebern. Am 12. Januar wurde er ins Krankenhaus eingeliefert. In den folgenden Tagen verschlechterte sich Li’s Zustand so stark, dass er auf die Intensivstation eingeliefert und mit Sauerstoff versorgt wurde.

Am 1. Februar wurde er positiv auf das Coronavirus getestet.

Herunterspielen des Virus-Ausbruchs

Von Anfang an wollten die chinesischen Behörden die Informationen über den Ausbruch kontrollieren und alle Stimmen zum Schweigen bringen, die sich in ihrer Erzählung unterschieden. Und das unabhängig davon, ob sie die Wahrheit sagten.

Am 1. Januar gab die Polizei von Wuhan bekannt, dass sie „rechtliche Schritte“ gegen acht Personen ergriffen habe, die kürzlich „online Gerüchte über die lungenentzündliche Krankheit veröffentlicht und verbreitet“ und „negative Auswirkungen auf die Gesellschaft verursacht“ hätten.

„Das Internet ist kein Land jenseits des Gesetzes … Jede ungesetzliche Handlung der Herstellung, Verbreitung von Gerüchten und Störung der sozialen Ordnung wird von der Polizei nach dem Gesetz mit null Toleranz bestraft“. Das erklärte die Polizei auf Weibo, der Twitter-ähnlichen Plattform des chinesischen Regimes.

Die Ankündigung der Polizei wurde landesweit auf CCTV, dem staatlichen Fernsehsender des chinesischen Regimes, ausgestrahlt. Sie machte deutlich, wie die chinesische Regierung solche „Gerüchtemacher“ behandeln würde (Bill Gates warnte: Die Welt müsse sich auf eine Pandemie, wie auf einen Krieg vorbereiten – China arbeitet an neuen Ultra-Versionen des Coronavirus).

Medizinskandal Krebs

Gesundheitsbehörden behaupteten, es gäbe keine Beweise

In den folgenden zwei Wochen blieb die städtische Kommission für Gesundheit Wuhan die einzige Quelle für aktuelle Informationen. Chinesische Wissenschaftler identifizierten den Erreger am 7. Januar als neues Coronavirus. Etwa eine Woche lang wurden keine neuen bestätigten Fälle gemeldet. Die Behörden behaupteten, es gebe „keine offensichtlichen Beweise für eine Übertragung von Mensch zu Mensch“. Es gebe auch keine Infektion von Mitarbeitern des Gesundheitswesens, der Ausbruch sei „vermeidbar und kontrollierbar“.

Am 31. Januar schrieb Li in einem Beitrag über Weibo, wie er sich in dieser Zeit fühlte:

“Ich fragte mich, warum in den offiziellen Mitteilungen der Regierung immer noch behauptet wurde, es gäbe keine Übertragung von Mensch zu Mensch, und es seien keine Mitarbeiter des Gesundheitswesens infiziert.“

Dann kam ein plötzlicher Anstieg der Infektionen. Bis zum 17. Januar hatten die Behörden in Wuhan nur 41 Fälle des Virus gemeldet. Bis zum 20. Januar war diese Zahl auf 198 gestiegen.

Erst am 20. Januar reagierte der Staatschef

Am 20. Januar befahl Präsident Xi Jinping „entschlossene Anstrengungen zur Eindämmung der Ausbreitung“ des Coronavirus. Er betonte die Notwendigkeit der rechtzeitigen Veröffentlichung von Informationen. Es war das erste Mal, dass Xi sich öffentlich zu dem Ausbruch äußerte.

Später am Abend erklärte Zhong Nanshan, ein von der Regierung ernannter Lungenexperte, der für die Bekämpfung von SARS vor 17 Jahren bekannt ist, dass das neue Coronavirus von Mensch zu Mensch übertragbar sei.

Drei Tage später sperrten die Behörden Wuhan in einer noch nie dagewesenen Weise ab, aber fünf Millionen Menschen hatten die Stadt bereits wegen dem Neujahrsfest verlassen. Wuhan gilt als der Wirtschaftsmotor und Verkehrsknotenpunkt.

Nun hat sich das Virus auf alle Regionen des Landes ausgebreitet, einschließlich der weit entfernten Westgrenze von Xinjiang und der abgelegenen Region Tibet.

In einem Interview am 27. Januar gab der Bürgermeister von Wuhan, Zhou Xianwang, zu, dass seine Regierung „nicht rechtzeitig“ Informationen über das Coronavirus weitergegeben habe.

Er erklärte, dass nach dem chinesischen Gesetz über Infektionskrankheiten die lokale Regierung den Ausbruch zunächst den nationalen Gesundheitsbehörden melden muss. Anschließend muss sie die Zustimmung des Staatsrates einholen, bevor sie eine Ankündigung machen kann.

„Wegen der späten Bekanntgabe hoffe ich, dass jeder verstehen kann, dass es sich um eine ansteckende Krankheit handelt, und dass es für die relevanten Informationen spezielle Kanäle gibt, die nach dem Gesetz offengelegt werden müssen“, sagte er (Biowaffen-Verdacht: Coronavirus enthält „HIV-Insertionen“ – Frau zuerst negativ, später positiv getestet- Gesundheitsexperten verblüfft).

Öffentlicher Aufruhr

Ende Januar wurde die falsche Handhabung des Ausbruchs durch die Regierung in Wuhan in China gut verstanden. Viele Online-Surfer dachten an die Gruppe der acht „Gerüchtemacher“, die mit ihren Frühwarnungen Hunderte von Leben hätten retten können.

Der Ruf nach einer Rechtfertigung der Acht wuchs – sogar in den staatlichen Medien. Xis Forderung nach einer rechtzeitigen Veröffentlichung von Informationen wurde als grünes Licht für die Medien angesehen. Anschließend begannen chinesische Journalisten mit ihren Berichten. Die staatliche Zeitung Beijing Youth Daily interviewte Li, der Artikel wurde zum Hit. Der Artikel wurde innerhalb weniger Stunden zensiert.

Als der öffentliche Zorn zunahm, kritisierte der Oberste Gerichtshof des chinesischen Regimes am 28. Januar die Polizei von Wuhan, weil sie die „Gerüchtemacher“ bestraft hatte.

„Es wäre ein Glücksfall für die Eindämmung des neuen Coronavirus gewesen, wenn die Öffentlichkeit damals auf dieses ‚Gerücht‘ gehört und Maßnahmen wie das Tragen von Masken, eine strenge Desinfektion und die Vermeidung des Besuchs des Wildtiermarktes ergriffen hätte“, so die Reaktion des Obersten Gerichtshofs.

Die Polizei von Wuhan gab am nächsten Tag eine Erklärung heraus, in der sie sagte, dass die acht Personen nur „besonders geringfügige“ Vergehen begangen hätten, weil sie „ungeprüfte Informationen“ verbreitet hätten. Sie seien lediglich zu einem Gespräch vorgeladen worden, nicht aber inhaftiert oder mit einer Geldstrafe belegt worden.

„Gerüchteküche“

Am Samstag meldete sich eine andere „Gerüchteküche“ mit ihrer Geschichte in der chinesischen Presse. Eine Onkologin am Wuhan Union Hospital, Xie Lika, berichtet ebenfalls von Problemen mit der Polizei.

Xie Linka sagte, sie habe eine Warnung der Polizei erhalten, nachdem sie am Abend des 30. Dezember eine Warnung an ihre Kollegen in einer WeChat-Gruppe geschickt hatte.

In der Nachricht gab Xie eine Warnung von Kollegen über eine ansteckende Krankheit weiter: „Gehen Sie in naher Zukunft nicht zum Huanan Meeresfrüchte-Großhandelsmarkt. Dort wurde bei mehreren Personen eine unbekannte, SARS-ähnliche Lungenentzündung festgestellt. Heute hat unser Krankenhaus mehrere Patienten vom Markt aufgenommen. Bitte denken Sie alle daran, Masken zu tragen und richtig zu lüften“.

Li, der sich jetzt in einer Quarantänestation erholt, sagte, er sei nicht sicher, ob er einer der acht „Gerüchtemacher“ sei. Aber er fühlte sich nach der Lektüre der Reaktion des Obersten Gerichtshofs erleichtert und nahm es als Zeichen dafür, dass die Zentralregierung gegen eine harte Bestrafung ist (Ist der Coronavirus der „Schwarze Schwan“ des Jahres 2020? China weiß alles über unterschiedliche DNA und Immunsysteme – dank amerikanischer Hilfe).

Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Allergie Buchansicht - Shopseite

Zehntausende danken dem Arzt

Auf Lis Weibo hatten Zehntausende Kommentare hinterlassen, in denen sie ihm für seine Warnung gedankt hatte. Sie hatten ihm eine rasche Genesung wünschen.

„Dr. Li, Sie sind ein guter Arzt mit Gewissen. Ich hoffe, dass Sie sicher und gesund bleiben“, so einer der bestbewerteten Kommentare.

Andere dachten darüber nach, was hätte sein können, wenn Li’s Warnung befolgt worden wäre. Ein Weibo-Nutzer schrieb:

„Wenn Wuhan damals [seine Warnung] beachtet und aktive Präventivmaßnahmen ergriffen hätte, dann könnte sich ein ganz anderes Bild ergeben, als das, was wir jetzt einen Monat später sehen“ (Wie die Coronavirus-Pandemie der globalistischen Agenda nützt).

Taiwan News meldet Coronavirus-Infektionen “astronomisch höher als amtliche Zahlen”

Taiwan News berichtete unter Berufung auf Zahlen, die vom Tencent Epidemic Situation Tracker versehentlich veröffentlicht wurden, dass Coronavirus-Infektionen „astronomisch höher sind als offizielle Zahlen“.

Laut der Online-Nachrichtenagentur “hat Tencent möglicherweise versehentlich echte Daten über den Toten des Wuhan-Virus veröffentlicht.” (Der Vatikan, die britische Königsfamilie und der globale Pädophilenring lösten das Coronavirus aus)

Die Geschichte behauptet, Tencent habe versehentlich „bestätigte Fälle von neuartigem Coronavirus (2019nCoV) in China mit 154.023 nachgewiesen, was dem Zehnfachen der offiziellen Zahl zu diesem Zeitpunkt entspricht. Es listete die Anzahl der verdächtigen Fälle mit 79.808 auf, das Vierfache der offiziellen Zahl. “

Tencent´s Tracker behauptete auch, dass die Zahl der Todesopfer tatsächlich 24.589 war – “astronomisch höher” als die 300 Todesfälle, die zu diesem Zeitpunkt offiziell bestätigt wurden.

Die Zahlen wurden schnell wieder auf die offiziellen Zahlen zurückgesetzt, aber die chinesischen Internetnutzer konnten Screenshots machen, bevor dies geschah (Das Coronavirus ist angeblich nur eine Neue Weltordnung-Übung (Videos)).

“Die Internetnutzer haben festgestellt, dass Tencent mindestens dreimal extrem hohe Zahlen veröffentlicht hat, nur um diese schnell auf von der Regierung genehmigte Statistiken zu senken”, berichtet Taiwan News.

Der Bericht spekuliert, dass entweder ein Codierungsproblem dazu führen könnte, dass die echten “internen” Daten versehentlich angezeigt werden, oder dass sich ein Whistleblower im Inneren befindet, der “versucht, die echten Zahlen zu leaken”.



Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Impfen: Ja oder nein?

Der betrogene Patient: Ein Arzt deckt auf, warum Ihr Leben in Gefahr ist, wenn Sie sich medizinisch behandeln lassen

Das Geschäft mit den Impfungen

Videos:

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de/infowars.com am 07.02.2020

About aikos2309

5 comments on “Coronavirus: Arzt wurde zum Schweigen gebracht und ist am Virus gestorben – Infektionen “astronomisch höher als amtliche Zahlen”?

  1. Virus = Schleim, Gift, Geifer sind körpereigene Ausscheidungen von störenden Substanzen

    Wiktionary-Eintrag Virus:

    Bedeutungen:
    [1] Medizin: kleinster Krankheitserreger, der sich nur in Zellen vermehren kann
    [2] Informatik: schädlicher, sich selbst durch Hilfe von Programmen verbreitender, selbst nicht lauffähiger (ausführbarer) Kode
    Herkunft:
    abgeleitet vom lateinischen virus → la „Gift, Saft, Schleim“ [Quellen fehlen]

    Im Lebensalltag der modernen zivilisierten Menschen wird allerlei getan, um einen menschlichen Körper zum Ausscheiden von Schleim oder Gift zu zwingen. Die Natur der Selbstheilungskräfte will es so.

    Es liegt wohl auf der Hand, dass diese Ausscheidungen mehr enthalten als nur H2O, oder? Destilliertes Wasser wäre wohl frei von irgendwelchen Partikeln.

    Ein Lungenkranker beispielsweise kann einen trockenen oder einen schleimigen Husten haben, denn die beiden Lungenflügel sind Ausscheidungsorgane. Auch die Nase scheidet wässrige Flüssigkeit oder zähflüssigen Schleim aus. Daneben gibt es noch die Haut, die Nieren und den Darm als Ausscheidungsorgane.

    Vergiftungen führen zu Nierenversagen, das immer mit Lungenproblemen einhergeht. Die Lungensymptome sind nur die Begleiterscheinung des Nierenversagens. Es gibt keine eigene Ursache für die Lungensymptome! Damit werden die ursächlichen Giftstoffe, was auch immer das sein mag, vertuscht!

    22. August 2016 | Netdoktor.de – Martina Feichter: Nierenversagen – Symptome

    Die zurückgehende Urinausscheidung führt zu Wassereinlagerungen im Gewebe, sogenannten Ödemen. Sie bilden sich vor allem in den Beinen. Später lagert sich das Wasser, das die kranken Nieren nicht mehr ausscheiden können, auch in anderen Organen ein, beispielsweise in der Lunge (Lungenödem), was Luftnot nach sich zieht.

    Was bei den “Tests” gefunden wird, ist der Eiweißmüll abgestorbener Zellen, die ausgeschieden werden. Viren sind von Natur aus hilfreich, keineswegs krankmachend. Die Existenz von Viren ist ein Heilprozess! Nanopartikel in Impfseren und in Fertiggerichten sind kaum nachweisbar.

    Es bedarf schon einer blühenden Fantasie, diesem Schrott aus menschlichen Zellen und mehr oder weniger verdauten Nahrungsresten eine gefährliche und ansteckende Vitalität anzudichten, um Menschen Angst einzujagen.

    Ich kann einer Frau eine Blüte ins Haar stecken. Dann habe ich die Blüte “angesteckt”. Ja und? Worin liegt die Gefahr? Wird die Frau deshalb sterben? Wem nützen die Märchen, die verbreitet werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.