Die Marskanäle

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

Die Weltraumbegeisterten unter Ihnen haben zweifellos von der ersten bedeutenden Entdeckung des Curiosity Rovers gehört: den Überresten eines alten Mars-Flussbettes, die auf das Vorhandensein von Wasser in der Geschichte des Planeten hinzuweisen scheinen.

Dieser zerklüftete Haufen aus Schwemmgestein und Staub sieht vielleicht nicht nach viel aus, aber er erinnert an historische Geheimnisse des Mars. Im späten 19. Jahrhundert glaubte man eine Zeit lang, dass es auf dem Mars Kanäle gebe.

Der italienische Astronom Giovanni Schiaparelli, der 1877 den Mars beobachtete, beschrieb, benannte und illustrierte liebevoll als erster mysteriöse Geraden entlang seiner Äquatorregionen, die er canali nannte. Mit den Teleskopen der damaligen Zeit betrachtet, war der Mars in kurzen Momenten stillstehender Luft inmitten der optischen Seltsamkeiten der Atmosphäre nur schwer abzubilden.

Es gibt Bereiche, die dunkler oder heller erscheinen (diese werden als Albedo features bezeichnet), daher war es für einen begeisterten Beobachter einfach, über Kontinente, Ozeane oder geradlinige Kanäle zu spekulieren.

Viele Astronomen wurden von denselben optischen Täuschungen heimgesucht und befürworteten Schiaparellis Beobachtungen. Die Landkarten der damaligen Zeit zeigen einen Mars, der von seltsamen Netzen und Linien überzogen ist – Linien, die sich auf nachfolgenden hochauflösenden Karten des Planeten definitiv als nicht existent herausgestellt haben.

Der Mechanismus, der diese Illusion verursachte, scheint interner Art zu sein: Konfrontiert mit einer sich verändernden Landschaft diffusen Formen, flüchtig betrachtet durch einfache Glaslinsen durch den Brechungsindex der Erdatmosphäre, neigt das menschliche Gehirn dazu, Ordnung herzustellen.

Das Fortbestehen des Glaubens an Marskanäle wird oft einem sprachlichen Zufall zugeschrieben, dass das italienische canali, was “Kanäle” (oder Wasserläufe, die nicht notwendigerweise unnatürlichen Ursprungs sind) bedeutet, falsch in das englische canals übersetzt wurde.

Dieses Narrativ, dass die Sprache die Realität prägt, ist leider das astronomische Äquivalent einer urbanen Legende. Canals wurde in der Tat in den frühesten englischen Berichten verwendet, und Schiaparelli machte keine Anstalten, das Missverständnis zu korrigieren, wenn er sich dessen bewusst war (Wie ein exzentrischer Anwalt im Jahre 1926 versucht hat, via Telegramm mit Marsmenschen Kontakt aufzunehmen).

Trotzdem sind Astronomen der Idee gefolgt. Der irische Astronom Charles E. Burton fertigte wunderschöne Skizzen der Linien an und spekulierte (laut einem unbestätigten Wikipedia-Eintrag), dass es sich um Ley-Linien handelte, die von marsianischen Zauberern verwendet wurden. Der Amerikaner Percival Lowell, der 1894 das Lowell Observatory gründete, stellte die engagiertesten Spekulationen zu diesem Thema an.

Trotz der zunehmenden wissenschaftlichen Skepsis gegenüber dem Gegenteil hat Lowell die Vorstellung der Kanäle fast im Alleingang populär gemacht, um zu beweisen, dass der Planet einst intelligentes Leben beheimatete. Seine Kanalzeichnungen erinnern an Meisterwerke des italienischen Futurismus oder an die raumgreifenden Kritzeleien eines Joan Miró (Ex-CIA Pilot: „Wir waren schon in den 60er Jahren auf dem Mars!“).

(Dass der Mars von Wesen anderer Art bewohnt ist, mögen wir für ebenso sicher halten, wie es ungewiss ist, was diese Wesen sein mögen. Percival Lowell)

In seinen Büchern (Beispieltitel: Mars and its Canals, Mars as the Abode of Life) stellte Lowell die Theorie auf, dass die Kanäle sichtbare Spuren der Versuche einer aussterbenden Zivilisation waren, die polaren Eiskappen des Planeten zu erschließen.

as späte 19. Jahrhundert war eine Periode des Aufbaus großer Kanäle auf dem Heimatplaneten – die Suez- und Panamakanäle wurden beide Ende des 19. Jahrhunderts frisch gegraben -, und so entstand die träumerische Hypothese, dass es sich bei Schiaparellis canali um Bewässerungskanäle von intelligenten Wesen handelte, die mit der kulturellen Vorstellungskraft in Resonanz gebracht wurden.

Später begann Percival Lowell damit, ähnliche Phänomene auf der Venus festzustellen. Gleichzeitig mit der Entwicklung der Teleskope und der astronomischen Technik wurden seine Theorien objektiv widerlegt (Freimaurer im Weltraum und eine “Inka-Stadt” auf dem Mars (Video)).

Neuere Forschungen legen nahe, dass Lowell lediglich Projektionen der Venenstruktur seines eigenen Augapfels beobachtete, ein bekanntes Ärgernis bei Planetenbeobachtern, die eine sehr hohe Vergrößerung verwenden. Dies würde unter anderem die Konsistenz des Phänomens bei zwei weit entfernten Planeten in unserem Sonnensystem erklären.

Angesichts der symbolischen Parallelen zwischen äußeren und inneren Räumen in vielen Kulturen ist die Tatsache, dass Percival Lowell eine ganze Karriere damit verbracht hat, die Struktur seiner eigenen Netzhaut abzubilden, während er sie für interplanetare Ruinen hielt, beinahe mystisch.

Wie sich herausstellt, gibt es auf dem Mars tatsächlich canali oder Wasserläufe – aber das ist nur ein weiteres wunderbares Beispiel für ein Leben, das Kunst imitiert. Was die Kunst betrifft, die das Leben imitiert, so können wir trotz der Tatsache, dass sein wissenschaftliches Studium umsonst war, Lowells umgekehrter Astronomie den Ursprung eines dauerhaften bildlichen Ausdrucks innerhalb der Science-Fiction der frühen Hälfte des 20. Jahrhunderts zuschreiben (Top-Insiderin: „Ich wurde für eine Marskolonie rekrutiert“ (Video)).

Seine “Vision” von einem sterbenden Mars – und einer alten Kultur, die darum kämpfte, in ihren trockenen Wüsten zu überleben – lebte in den Werken von Edgar Rice Burroughs, Robert Heinlein und C. S. Lewis weiter, um nur einige zu nennen. Man könnte sogar argumentieren, dass Lowells Theorien über Wasserknappheit die Grundlage für eine weiter gefasste Einbildung in Bezug auf Außerirdische darstellen, die auf die Erde kommen, um unsere Ressourcen zu plündern. In diesem Fall ist er der unbeabsichtigte Vorläufer von Krieg der Welten bis hin zu Mars Attacks!.

 

Aber zurück zu den Kanälen: Ray Bradbury ließ sie in Die Mars-Chroniken mit poetischen “grünen Sprituosen” und “Lavendelwein” unter der gelben Sonne fließen. Später stellte sich Philip K. Dick vor, dass despotische Wasserarbeitergewerkschaften den Zugang zur geringen Versorgung kontrollieren würden, den die Marskanäle durch die raue Marslandschaft vergrößerten (Mars: Stargate-Akten werfen Licht auf erstaunliche Geheimnisse, die die Regierung uns vorenthalten haben).

Es ist sicherlich ein breites Spektrum, aber viele der romantischen Assoziationen, die wir mit dem Mars verbinden – das Gefühl, dass er wie ein Geist im Weltraum schwebt, ein ruinierter Bruder der Erde – sind von diesen literarischen Träumereien abgeleitet, von denen fast alle auf schlechte Augen und Illusionen zurückgeführt werden können (Mars wurde bei einer in der Bibel beschriebenen Schlacht „durch einen interplanetaren Atomkrieg zerstört“ (Video)).



Literatur:

Fremde Raumschiff-Startplätze!: Aktivitäten vorgeschichtlicher Astronauten entdeckt. Whistleblower bestätigt Erich von Däniken

Faszination Mars: Eine genauere Betrachtung. Das Gesicht, die Pyramiden und andere ungewöhnliche Objekte auf dem Mars

Marspyramiden und Mondruinen

Life and Death on Mars: The New Mars Synthesis

Quellen: PublicDomain/mak72 für PRAVDA TV am 05.02.2020

About aikos2309

3 comments on “Die Marskanäle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.