“TikTok” ist ein Magnet für Pädophile und unsicher für Kinder, warnt eine Expertin für Cybersicherheit

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

“TikTok erhielt außerdem die höchste Geldbuße in der US-Geschichte für das Sammeln und Verkaufen von kinderbezogenen Daten”, erklärte Susan McLean, eine ehemalige Spezialistin für Cybersicherheit der Polizei von Victoria (Australien).

Wenn Ihre Kinder TikTok benutzen, eine der beliebtesten Apps zum Teilen von Videos, sind sie möglicherweise nicht sicher, da es von vielen als Magnet für Pädophile angesehen wird. Die chinesische App, mit der Benutzer kurze Videos erstellen und austauschen können, trat Anfang 2018 ins Rampenlicht, nachdem sie rund 45,8 Millionen Nutzer erreichte.

Aufgrund seiner reinen Video-Benutzeroberfläche gewann es im Gegensatz zu Facebook und Twitter bei Kindern, insbesondere unter 16 Jahren, an Beliebtheit.

Die App, die die Popularität von Snapchat übertroffen hat, erfordert, dass eine Person 13 Jahre oder älter ist, um ein Konto zu eröffnen. Dadurch werden junge und beeindruckbare Kinder Pädophilen ausgesetzt, die ihre Bilder ansehen und mit ihnen in Kontakt treten können, es sei denn, der Account ist privat.

Susan McLean, eine ehemalige Spezialistin für Cybersicherheit der Polizei von Victoria, ging auf die zunehmenden Ängste in Bezug auf die Privatsphäre ein und sagte: “TikTok ist keine sichere App, und es gibt viele Bedenken, nicht zuletzt Mobbing und Schikanen durch Pädophile.”

Im Gespräch mit Daily Mail Australia warnte sie außerdem: “Jede App, die Kommunikation ermöglicht, kann von Pädophilen verwendet werden.”

Eine kürzlich von BBC News durchgeführte Untersuchung ergab, dass TikTok die Konten von Personen, die sexuelle Nachrichten an Jugendliche und Kinder senden, nicht entfernen konnte.

Es ist alarmierend, wie viel mehr Zugang Pädophile zu Kindern über soziale Medien haben. Es wird nichts dagegen unternommen, aber Zensur gegen falsche Gedanken? Sicher.

– Mars (@_Mars_F), 13. August 2019

Durch diese dreimonatige Untersuchung konnte der Kanal Hunderte von sexuellen Kommentaren zu Videos sammeln, die von Teenagern und Kindern hochgeladen wurden. Obwohl das Unternehmen die meisten dieser widerwärtigen Kommentare erfolgreich löschte, konnte es die Konten der Benutzer, die sie eingestellt hatten, nicht sperren, was direkt gegen TikToks eigene Regeln für sexuelle Inhalte verstieß, die sich an Kinder richten («Sexualaufklärung», «Toleranz» und Gender Mainstreaming – Türöffner für Pädophile).

“TikTok hat nicht die gleichen Sicherheitsstandards wie einige der bekannteren Apps und entfernt nicht standardmäßig Konten, die als potenziell pädophil eingestuft wurden”, erklärte McLean.

“TikTok hat ein absolut massives Pädophilenproblem und ein großer YouTuber muss ein Video darüber machen, um es anzusprechen.”

“Pädophile sehen Kindern gerne beim Singen und Tanzen zu, damit sie die Videos aufnehmen und sie teilen können”, fuhr sie fort. “Das Sammeln von Daten ist ein großes Problem, und wenn die Regierung sich Sorgen macht, ist es kein Ort für Kinder.”

Auf der Website von TikTok wird erklärt, wie Eltern die Möglichkeit haben, das Profil ihres Kindes als privat einzustufen. Außerdem wird zugegeben, dass “Profilinformationen – einschließlich Profilfoto, Benutzername und Biografie – auch bei einem privaten Konto für alle Benutzer sichtbar sind”. Die Eltern werden auch aufgefordert, ihre Kinder zu beraten, sensible Informationen wie Alter, Adresse oder Telefonnummer nicht auf der Website offenzulegen (Pädophile Elite: Frau von Ex-US-Präsidentschaftskandidat sagt, “wir alle wussten von Epsteins Sexualverbrechen” (Video)).

“TikTok ist voller Pädophiler und nichts wird dagegen unternommen, was ist los damit?”

Es wird auch befürchtet, dass die App das Ausmaß von Mobbing über ihre Plattform erhöht, und Kids Helpline gab bekannt, dass sie Berichte von den betroffenen Beratern darüber erhalten hatten. In einem solchen Fall stieß ein Kind auf ein Video, das von einem Mädchen in der Schule gepostet wurde, und man hörte, dass es sagte, es solle “in einem Loch sterben”.

Darüber hinaus gibt es viele Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Daten, die vom Unternehmen verwendet werden. “Sowohl die US-Regierung als auch die australische Regierung haben den Soldaten erklärt, dass sie es aus Sicherheitsgründen nicht einsetzen sollen”, erklärte McLean. “TikTok erhielt außerdem die höchste Geldbuße in der US-Geschichte für das Sammeln und Verkaufen von kinderbezogenen Daten.”

Ein Sprecher von TikTok sagte zur Verteidigung seiner Datenschutzrichtlinie:

TikTok ist eine App für Benutzer ab 13 Jahren, und wir haben der App ein App-Store-Rating von 12+ verliehen, damit Eltern sie mithilfe gerätebasierter Steuerelemente einfach auf dem Telefon ihres Kindes blockieren können. In unserem Sicherheitscenter bieten wir eine Bibliothek mit Bildungsressourcen für Jugendliche und ihre Familien an, einschließlich Schulungsvideos zur Sicherheit und eine Sicherheits-Blogserie.

Als eine von vielen Apps für jugendliche Benutzer empfehlen wir Eltern, die Konten ihrer Teenager zu überwachen, ihre Datenschutzeinstellungen zu überprüfen und anzupassen, ihnen bei der Meldung von unangemessenem Verhalten zu helfen und mit ihren Teenagern einen offenen Dialog darüber zu führen, wie sie bei allen Online-Aktivitäten verantwortungsbewusst und sicher sein können.

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.



Literatur:

Wenn das die Deutschen wüssten…: …dann hätten wir morgen eine (R)evolution!

Il Germanizi: Jugendamt Deutschland und die Jagd auf Kinder in Gozo Teil 1

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 09.02.2020

About aikos2309

One thought on ““TikTok” ist ein Magnet für Pädophile und unsicher für Kinder, warnt eine Expertin für Cybersicherheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.