Zirbeldrüse aktivieren: Das steckt dahinter

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

Die tannenzapfenförmige Zirbeldrüse ist ein winziger Teil des Gehirns, der jedoch bedeutende Funktionen für den menschlichen Körper haben kann. Wir erklären, wie die Zirbeldrüse aktiviert werden kann und wie sie sich auf den Körper auswirkt.

Warum ist es wichtig, die Zirbeldrüse zu aktivieren?

Die Zirbeldrüse ist zwar nur ein kleiner Bestandteil im Zentrum des Gehirns, sie hat jedoch maßgebliche Funktionen auf den ganzen Körper, weswegen es wichtig ist, sie zu aktivieren.

Die Zirbeldrüse ist wichtig für den Wach-Schlaf-Rhythmus. In ihr wird das am Tag gebildete Serotonin in Melatonin umgewandelt. Serotonin ist ein Glückshormon, das entspannend wirkt, Melatonin wird durch den Einfluss von Dunkelheit auf das Auge ausgeschüttet. Es fördert den Einschlafprozess.

Ist die Zirbeldrüse weniger aktiv, sinkt der Melatoninspiegel im Körper. Durch diesen Vorgang wird der Alterungsprozess beschleunigt, einigen Stimmen zufolge soll sogar das Risiko steigen, an Alzheimer zu erkranken, wenn der Melatoninspiegel sinkt.

Die Zirbeldrüse ist sogar in der Lage, ein Halluzinogen zu produzieren, das Dimethyltriptamin heißt. Dieses ermöglicht die Erweiterung von Wahrnehmungen und Gedankenstrukturen.

Durch welche Einflüsse wird die Aktivität der Drüse gehemmt?

Das moderne Leben und die hohe Aktivität zu jeder Tages- und Nachtzeit können dazu führen, dass die Zirbeldrüse schrumpft.

Das Wachhalten in der Nacht mithilfe von künstlichen Lichtquellen kann dafür sorgen, dass die Zirbeldrüse in ihrer Funktion stark eingeschränkt wird.

Durch schlechte Ernährung und die Einflüsse von Giftstoffen aus der Umwelt wird die Zirbeldrüse extrem negativ beeinflusst, sodass sie verkalkt.

Auch Fluorid, das sich beispielsweise in Salzen, aber auch in vielen Zahncremes befindet, stellt eine Gefahr für die kleine Drüse im Gehirn dar. Es soll ebenfalls für besagte Verkalkungen sorgen (Das dritte Auge öffnen: Mächtige alte Praktiken zur Aktivierung der Zirbeldrüse und zur Erweiterung des Bewusstseins).

Wie können Sie sie wieder aktivieren?

Durch einige einfache Maßnahmen und Umstellungen im Alltag kann Ihre Zirbeldrüse einfach weider aktiviert und vor Verkalkungen geschützt werden.

Gehen Sie nach Möglichkeit etwa 15 Minuten am Tag in die Sonne, um durch die Einstrahlung des Sonnenlichts die Zirbeldrüse wieder zu aktivieren.
Achten Sie darauf, viel und vor allem Wasser zu trinken. Durch die Flüssigkeit können Giftstoffe über die Nieren aus dem Körper ausgeschieden werden.

Mit pflanzlichen Präparaten und Bitterstoffen können Sie auch andere Organe in Ihrem Körper, beispielsweise die Leber dabei unterstützen, sich zu entgiften.

Auch häufiges Singen und kontrolliertes Atmen können dabei helfen, die Zirbeldrüse durch Schwingungen zu aktivieren. Beim Atmen können Sie sich auf den Stirnbereich zwischen den Augen konzentrieren, außerdem kann leicht auf die Stelle zwischen den Augenbrauen geklopft werden, um die Zirbeldrüse durch Schwingungen zu aktivieren.

Verschiedene Yoga-Übungen bieten ebenfalls die Möglichkeit, die Zirbeldrüse zu aktiveren und langfristig aktiv zu halten. Informieren Sie sich jedoch im Vorhinein, welche Übungen sich speziell zu diesem Zweck eignen.

Auch das Einatmen von ätherischem Neroliöl kann dabei helfen, die Aktivität zu steigern und die Drüse anzuregen (Das Dritte Auge entsperren: Was die Illuminati Sie nicht wissen lassen wollen (Video)).

Das «dritte Auge»

Faszinierend ist die Zirbeldrüse jedoch nicht nur, weil die Wissenschaft immer noch relativ wenig über ihre Funktion weiss, sondern auch, weil man ihr in spiritueller Hinsicht die Funktion des dritten bzw. verborgenen Auges zuspricht. Gemäss wissenschaftlichen Untersuchungen verfügt die tief im Zentrum des Gehirns sitzende Drüse über Lichtrezeptoren.

Das lässt darauf schliessen, dass die Zirbeldrüse einst eine ähnliche Funktion wie die des Auges hatte, auch wenn sie sich seltsamerweise innerhalb des Schädels befindet. Eine Hypothese von David Klein, Leiter der Neuroendokrinologie des Instituts für Pädiatrie und menschliche Entwicklung (NICHD), schlägt vor, dass die ursprünglichen Netzhäute beide Funktionen hatten, nämlich Bilder aufzunehmen und Melatonin zu produzieren.

Laut Sérgio Felipe de Oliveira, Wissenschaftler an der medizinischen Hochschule von São Paulo und Direktor der Pineal Mind Clinic, steht eine vermehrte Aktivität der Zirbeldrüse in direktem Zusammenhang mit psychischen Aktivitäten wie Visionen und Meditation. «In der Zirbeldrüse befindet sich der Same des Bewusstseins», erklärt Stefan Weiss, Leiter des Instituts Pranic Healing Schweiz.

«Dieser Same, der wie eine blaue Perle aussieht, ist mit der höheren Seele verbunden. Indem wir über den Samen in der Zirbeldrüse meditieren, gewährt er uns Zugang zur Seele.»

Der klare Geist

Durch die moderne Lebensweise der Menschen wird die Funktionstüchtigkeit der Zirbeldrüse laut den Autoren Stefan Limmer und Birgitt Täuber-Rusch eingeschränkt oder sogar blockiert. Dann sei aufgrund ihrer Bedeutung für viele physiologische Vorgänge mit teilweise gravierenden Störungen und Einschränkungen zu rechnen – zum Beispiel in Form des chronischen Müdigkeitssyndroms oder von Burn-out, Schlafstörungen, Kreislaufproblemen und weiteren Gesundheitsstörungen.

Alkohol, Nikotin, Kaffee und Drogen blockieren als Giftstoffe die Zirbeldrüse und somit auch – so Limmer – «den Zugang zu einem erweiterten Bewusstsein und einem klaren Geist». Er empfiehlt eine ausgewogen vegane oder zumindest vegetarische Ernährung (Ajna Chakra: Geheimnisse der Zirbeldrüse).

Auf Lebensmittel tierischen Ursprungs sollte weitgehend verzichtet werden. Speziell für die Zirbeldrüse zu empfehlen sind tryptophanhaltige pflanzliche Lebensmittel wie Sojabohnen, Cashewkerne, Weizenkeime, Erdnüsse, Sesamsamen, grüne Bohnen oder Kirchererbsen. Als problematisch – nicht nur für die Zirbeldrüse – gelten Fluoride, also Salze der Fluorwasserstoffsäure.

Verschiedene Studien belegen deren schädliche Wirkung auf den menschlichen Körper. Laut der Forschung von Jennifer Luke weist die Zirbeldrüse die höchste Konzentration an Fluorid im Körper auf (Drittes Auge: Energiezentrum tief im Gehirn).

Medizinskandal Alterung

Um die Zirbeldrüse zu stärken, empfiehlt Stefan Limmer, auf alles, was Fluorid enthält, zu verzichten – zum Beispiel Zahnpasta, Mundwässer, teilweise auch Nahrungsergänzungsmittel und Speisesalz.

Um Fluorid aus der Zirbeldrüse und aus dem Körper auszuleiten, sei die Einnahme von Curcumin empfehlenswert, enthalten zum Beispiel in Kurkuma. In einer indischen Studie von 2014 konnte gezeigt werden, dass der regelmässige Verzehr von Kurkuma das im Körper vorhandene Fluorid ausleitet.

Vitamin K2 wiederum hilft, vorhandene Verkalkungen in der Zirbeldrüse zu lösen und neue zu unterbinden. Damit die Zirbeldrüse optimal arbeiten kann, ist zudem die Eliminierung von künstlichen elektromagnetischen Feldern eine wichtige Massnahme – namentlich durch vermeiden, Abstand halten, abschalten, neutralisieren und abschirmen.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die Wahrnehmungsfalle, Teil 2: Oder … alles nur Mumpitz. Ja, ALLES.

Die HerzIntelligenz(R)-Methode: Gesundheit stärken, Probleme meistern – mit der Kraft des Herzens (HeartMath – HerzIntelligenz)

Das Ego im Dienste des Herzens: Ein neues Eden

Quellen: PublicDomain/Focus/natuerlich-online.ch am 12.05.2020

About aikos2309

7 comments on “Zirbeldrüse aktivieren: Das steckt dahinter

    1. Meide seit 3 Jahren Fluorid, egal was ich tue.. Bekomme die Zdrüse nicht aktiviert zumindest kann ich all den Schilderungen bei aktivierter ZD nicht folgen. Einen Tip eventuell wie es am schnellsten geht?

      1. Ich habe es selber aktiviert du Zufall, es war gar nicht vorgesehen. Ich bin ein Opfer von Menschen Experimenten. Vielleicht durch Meditation, ich glaube du musst versuchen deine Seele erreichen und irgendwie zu eine Kommunikation zu bringen. Die Verbindung zu meiner Seele hatte ich durch das starten in einen Spiegel aufgebaut. Was noch interessant ist, ist das blackgoo, kann aber gefährlich werden. Habe aber damit nichts zu tun gehabt, ich nahm nur schwarze schlieren am Auge wahr, bei genaueren hinsehen könnte man kleine viereckige schwarze Punkte sehen, also eine Art Nanotechnologie. Entweder sind die schon bei den Menschen vorhanden oder die wurden mir indiziert. Trotzdem gelinkt es mir immer noch nicht einen Schutz aufzubauen.

      2. @J.J – hier mein Rat. Habe vor ca. 25 Jahren die Diamantenwiese erfahren und bin sogar geschwebt, habe zeitweise spontane Visionen:
        – Handy meiden, Wlan meiden !!!
        -TM Buch besorgen (Transzentrale Meditation) weis nicht ob es sowas noch gibt.
        -Meditieren lernen: ruhig hinsetzen, braucht kein Schneidersitz zu sein, aber die Wirbelsäule möglichst gerade halten, Augen schließen und Deine Atmung beobachten, nicht kontrollieren sondern beobachten, wie die Atemluft an Deiner Nasenspitze vorbei
        streicht. Dann kannst Du langsam die Aufmerksamkeit durch Deinen Körper gleiten lassen, nimm Dich wahr. Nützlich ist es, Dir den Wecker auf Morgens halb 4 zu stellen und Dir erst mal durch ein Themenbezogenes Buch eine Konzentration anzulesen, das hilft Disziplin zu üben und in Versenkung (meditation) zu gelangen.
        -Begeisterung und Disziplin sollten Deine Geliebten werden. Barfuß im Wald gehen hilft auch sehr. Freude empfinden hilft. Blutreinigung mit Brennesseltee erneuert Dein Blut (Maria Treben). Dein Ziel nicht aus den Augen verlieren, glaube an Dich und Deinen Erfolg in der Angelegenheit.
        -Wenn Du Dich für Buddhismus interessierst hilft beten zur weißen Tara, Sie unterstützt Dich gerne bei Deiner Bemühung Weisheit zu erlangen. Jesus hilft auch sehr gut. Glaub an Dich und sprich nicht darüber, Du kannst keinen Zweifel gebrauchen!
        -Abends beim Einschlafen ein bisschen Hyperventilieren üben: Denke beim Einatmen “alles gute, neue, reine und kraft atme ich ein”. Denke beim Ausatmen “alles schlechte, alte, verbrauchte geht aus mir raus”. Die Mantren kannst Du Dir selbst auswählen, achte darauf, daß sie etwas länger brauchen als Deine natürliche Atemfrequenz. Du wirst merken, wie dein Körper stärker durchblutet wird, ein angenehmes kribbeln überall und der erhöhte Sauerstoff versorgt Dein Gehirn besser, da Dein Körper ohne Bewegung auf dem Rücken ruht. Ich hatte mich nach ca. 2 Wochen an Alle Träume erinnert, die jemals hatte, und zwar auf einmal, in einem Moment. So etwas kann geschehen, was natürlich enorm motiviert.
        -Schlafe nicht die ganze Nacht und wache nicht den ganzen Tag. Teile Dir z.B. wachen und schlafen zu je 4 Std. ein. So gewöhnst Du Dich mehr an die feineren Zustände und wirst Dich mit der Zeit wahrscheinlich auf Traumarbeit einlassen 🙂
        -bei geschlossenen Augen, möglichst im Dunkeln, suche die Farben und Muster, die Du wahrnehmen kannst (am Anfang hilft ein leichter Druck mit den Handballen auf die Augen), fixiere einen Teil, der hell ist, laß nicht ab von Ihm, folge der Farbe: Diese wird dunkler werden, rötlich, blau dann violett, folge dem Violett! Dann wirst Du am Anfang ein schwach-weißes Licht pulsieren sehen, dieses Licht ist in ein Gewebe eingefasst.
        Das ist Deine Zirbeldrüse, Du bist dem Nervenstrang Deines Auges gefolgt. Übe das, zur Aktivierung gut geeignet.
        – solltest Du rauchen, laß es ca. 3-4 std. vor dem Meditieren, die Lust darauf legt sich von alleine. Auch Alcohol wäre zu meiden.
        -laß es Dir, trotz der Disziplin, gut gehen. Liebe Dich, achte Dich, sieh Dir im Spiegel in die Augen und sprich mit Dir. Sonne und Wald, Pflanzen helfen. Sei beim Sonnenaufgang draußen und beobachte ihn, auch den Sonnenuntergang.
        Viel Erfolg und alles Liebe, Achim.

      3. Die alten Bücher haben mehr Wahrheitsgehalt als die meisten neueren z.b über Agnihotra gibt es nur ein neues Buch was alles beschreibt das andere ist fake.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.