Das Levitationsphänomen: Wer sind die Menschen die fliegen können?

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  

Seit Jahrhunderten wird Levitation mit religiösen, mystischen oder magischen Praktiken in Verbindung gebracht. Zum Beispiel sollen nach katholischer Tradition einige Personen, die später als Heilige deklariert wurden, in Trance oder in einem Zustand der Ekstase oder Entrückung schweben.

Viele Anhänger der Levitation sagen, dass dieses Phänomen durch Psychokinese verursacht wird, wodurch der Geist einer Person die physische Welt beeinflussen kann.

Levitation (aus dem Lateinischen levitas „Leichtigkeit“) ist der Prozess, bei dem ein Objekt durch eine physikalische Kraft gegen die Schwerkraft in einer stabilen Position ohne festen physischen Kontakt aufgehängt wird.

Nach einigen Berichten hatten 230 Heilige diese Fähigkeit in unterschiedlichem Maße. Die Heilige Teresa von Avila (1515–1582) schrieb zum Beispiel darüber, wie sie in der Kirche schweben würde. In einigen östlichen Religionen wird Levitation als eine Fähigkeit bezeichnet, die durch das Üben bestimmter Atemtechniken und mentaler Übungen entwickelt wurde, um den für die Selbstschwebung erforderlichen veränderten mentalen Zustand zu erzeugen.

Der berühmteste war wahrscheinlich der heilige Josef von Copertino, geboren 1603 in Apulien, Italien, der einen Zustand religiöser Ekstase erreichte, der es ihm ermöglichte, der Schwerkraft zu trotzen. Er soll über hundert Mal in seinem Leben geschwebt haben, und es war die Demonstration seiner durch Entrückung ausgelösten Fähigkeit vor Papst Urbain VIII, die zu seiner Heiligsprechung führte.

Östliche Philosophien und Religionen lehren, dass Levitation durch eine gezielte Studie erreicht werden kann, um die Lebenskraft des Körpers voll auszuschöpfen. Diese natürliche Energie wird „Chi“ oder „Ki“ genannt und soll durch umfangreiches Yogatraining kontrolliert werden.

Das Phänomen des „yogischen Hüpfens“, bei dem eine Person mithilfe transzendentaler Meditation kurze Schwebebewegungen ausführen kann, wird auch durch östliche Lehren vorangetrieben. Der Fokus liegt weniger auf extremen Emotionen als vielmehr auf Visualisierung und Atemkontrolle, um die gesamte latente Energie im Körper zu sammeln.

Eine Person, die berühmt wurde für das Schweben in der Öffentlichkeit, war Daniel Dunglas Home, ein britisches Medium, das 1853 lebte, als er mehrmals schwebte, ohne seine Bewegungen kontrollieren zu können (Die Kunst des Levitierens: Eine Anleitung zur Überwindung der Schwerkraft).

Später schien er jedoch in der Lage zu sein, zu entscheiden, wo, wann und wie er schweben würde, und sogar vor einem großen Publikum Demonstrationen zu geben.

Bei seiner berühmtesten Demonstration, die im Dezember 1868 stattfand, ging er in Trance, erhob sich von einem Stuhl in die Luft, schwebte aus einem Fenster und schwebte dann einige Sekunden vor dem Fenster, bevor er wieder hineinschwebte und auf seinen Füßen landete und setzte sich wieder auf den Stuhl.

Zu den Sitzungen von Home gehörte auch das Schweben von Tischen, Stühlen und anderen Gegenständen, ebenso wie die Sitzungen vieler anderer Medien seiner Zeit.

Zu dieser Zeit wurde dies Geistern zugeschrieben, die vom Medium in den Sitzungsraum gerufen wurden. Skeptiker schlugen vor, dass Home eine Art mechanisches Gerät benutzte, um sich selbst und verschiedene Gegenstände im Raum zu schweben, oder dass jemand die Zeugen auf irgendeine Weise zu Halluzinationen veranlasst hatte.

Es gibt jedoch keinen Beweis dafür, dass Betrug dieser Art stattgefunden hat. Darüber hinaus bestanden Zeugen darauf, dass sie keine Halluzinationen hatten, als sie Home aus dem Fenster fliegen sahen.

Die Tatsache, dass drei Jahre später einer der angesehensten Wissenschaftler des neunzehnten Jahrhunderts, Sir William Crookes, sah, wie Home schwebte, erklärte, dass er, so schwer es zu glauben war, wusste, dass seine Augen nicht lügten (Levitation großer Steine durch Klang in Tibet – Augenzeugenbericht eines Wissenschaftlers).

(Levitation von Daniel Dunglas Home)

Die meisten Gelehrten vermeiden es, sich mit historischen Aufzeichnungen über Levitation und andere Formen der Psychokinese zu befassen. Dr. Michael Grosso hat sich jedoch bewusst damit befasst. Die Auswirkungen auf die menschliche Natur und ihr latentes Potenzial sind für das Verständnis unserer Gegenwart und Zukunft ebenso wichtig wie alle Lektionen, die die Geschichte zu bieten hat, sagte er.

 width=

„Es scheint mir, dass wenn … eine der Geschichten über Levitation wahr ist … sie aus mindestens einem Hauptgrund wichtig sind“, sagte Grosso. „Sie ergänzen die Beweise, die die Idee des Materialismus ziemlich unhaltbar machen.“

Der heilige Josef von Copertino (1603–1663) schwebte manchmal ein paar Zentimeter über dem Boden, flog manchmal hoch in die Luft – vor großen Menschenmengen in ganz Italien.

(Die Levitation war im Fall des Heiligen Josef von Copertino gut dokumentiert, der von der Kirche als störend empfunden wurde)

Der Prozess der Heiligsprechung der Kirche umfasst eingehende Untersuchungen und damit viele schriftliche Aufzeichnungen, darunter 150 Zeugenaussagen, die detaillierte Informationen über Copertinos Levitationen liefern.

Einige Leute neigen heute dazu, solche Berichte als die Täuschung religiöser Inbrunst oder den rückständigen Aberglauben einer relativ primitiven Gesellschaft abzulehnen. Aber, sagte Grosso, „eine Tatsache ist die zeitlose Einheit.“

Zu möglichen Einwänden von Skeptikern sagte er: „Ich forsche seit 35 Jahren… und alle beteiligten Zeugen. … Der Charakter der Zeugen war von höchster Qualität – Kardinäle, ein Papst, die Inquisitoren selbst.“

„Es gibt Wege zurück zur poetischen, magischen und transzendenten Dimension menschlicher Erfahrung“, sagte Grosso. Er promovierte in Philosophie an der Columbia University und ist inoffiziell der Abteilung für Wahrnehmungsstudien der University of Virginia angeschlossen.

Er hat ein Buch über einen bestimmten Fall von Levitation geschrieben, von dem er sagte, dass er jeden Hinweis darauf gibt, dass er echt ist. Er hatte einen Vertrag mit Oxford University Press, um das Buch zu veröffentlichen, aber sein Vertrag wurde gekündigt, als er sich weigerte, die Ansprüche auf Levitation abzuschwächen.

„Die Kirche hatte zu dieser Zeit kein Motiv, einen Wundertäter fälschlicherweise zu fördern“, sagte Grosso. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass die Kirchenbücher etwas anderes als die harten Fakten enthalten, fügte er hinzu.

Copertino war im Laufe der Jahrzehnte ebenso misstrauisch wie willkommen von der Kirche. Er wurde von Ort zu Ort gebracht und erhielt vage Warnungen von dem Schweben – wahrscheinlich, weil er in der Lage war, überall eine große Anhängerschaft zu ziehen.

Copertino war zur gleichen Zeit wie Galileo Galilei in Rom sogar unter einer Art Hausarrest, wenn auch aus ganz anderen Gründen. Der eine war ein Mystiker, der andere eine treibende Kraft der modernen Wissenschaft, beide wurden mit Misstrauen betrachtet.

Die Kirche hätte Copertino leicht als Ketzer statt als Heiligen bezeichnen können – sie hätte seine Levitation als Symptom teuflischen Besitzes erklären können. Er stand vor Gericht. Aber, sagte Grosso, die Inquisitoren „konnten sehen, dass dieser Kerl keine geheimen Motive hatte, er war völlig bescheiden und seine Fähigkeiten waren ihm peinlich.“

Medizinskandal Alterung

Skeptiker schlagen vor, dass der veränderte mentale Zustand Halluzinationen hervorruft, die den Erlebenden nur glauben lassen, dass er fliegen kann, anstatt eine tatsächliche Levitation auszulösen.

Dies erklärt jedoch nicht, warum Zeugen öffentlicher Levitationen darauf bestehen, dass sie den Erlebenden vom Boden aufsteigen sahen. Einige Hellseher glauben, dass die Kraft, die benötigt wird, um uns selbst schweben zu lassen, eine von Natur aus inhärente psychokinetische Kraft ist.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Die Wahrnehmungsfalle, Teil 2: Oder … alles nur Mumpitz. Ja, ALLES.

Die HerzIntelligenz(R)-Methode: Gesundheit stärken, Probleme meistern – mit der Kraft des Herzens (HeartMath – HerzIntelligenz)

Das Ego im Dienste des Herzens: Ein neues Eden

Quellen: PublicDomain/anomalien.com am 04.11.2020

About aikos2309

3 comments on “Das Levitationsphänomen: Wer sind die Menschen die fliegen können?

  1. Jedes Objekt im Universum hat eine einzigartiges Schwingungsmuster, das dem jeweiligen Ort und der Zeit entspricht. Wenn nun alle Atome eines Objektes gemeinsam dieses Muster leicht verändern, dann beginnt ein Prozess der Ausblendung, welches mit Masseverlust einhergeht. Gleichzeitig wird es dorthin eingeblendet, wo die raumzeitl. Muster wieder in Resonanz sind. Bei verringerter Masse ist dann Levitation möglich und das Objekt/Mensch besäße auch kaum noch Trägheit, könnte also mit geringem Energieaufwand beschleunigt werden. Erst ganz am Schluß der Schwingungsverzerrung würde das Objekt erst transparent und dann unsichtbar und verschwinden. Ich nehme mal an, daß zB Leedskalnin in seinem Coral-Castle mit dieser Technik gearbeitet hat. Er sagte ja, er hätte entdeckt, wie es die Ägypter mit den Pyramiden gemacht haben ( sofern sie es waren )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.