Gesellschaft: Mehr Narzissten, mehr Depressive

narzissmus-gesellschaft

Emotionale Störungen nehmen „dramatisch“ zu, Depressionen und Angststörungen sind auf dem Vormarsch, sagen Psychologen.

In Industrieländern wird eine „dramatische Zunahme der behandelten Fälle im Bereich der emotionalen Störungen beobachtet“, erklärte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Jürgen Margraf, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien. Depression und Angststörungen seien „auf dem Vormarsch“, was auch stark mit veränderten gesellschaftlichen Zielvorstellungen zusammenhänge.

Der Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Bochum, der die Tagung mit einem Vortag zum Thema „Positive Emotionen als Schutzfaktor unserer psychischen Gesundheit“ eröffnete, wies anlässlich der beginnenden 11. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP) auf „spektakuläre Daten“ hin, die nicht nur in Nordamerika starke Zuwächse bescheinigen. Gleichzeitig sei in den vergangenen Jahrzehnten wachsender Narzissmus zu beobachten.

Zunehmende Ichbezogenheit lasse sich abseits der klinischen Forschung etwa auch in Popsongs nachweisen, in denen Wörter wie „I, me, mine“ (englisch für „ich“, „mich“, „mein“; Anm.) heute häufiger vorkommen als noch vor 20 Jahren. Das sei gesamt-gesellschaftlich eingebettet in eine „Verschiebung von internalen zu externalen Zielen“, so Margraf. Der Anspruch, sich über Status und Geld zu definieren und weniger über Beziehungen und Suche nach Sinnhaftigkeit rücke in den Vordergrund.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Falsche Vorbilder

Dazu komme, dass Menschen bei der Orientierung an externen Zielen auch falsche Vorstellungen hätten. Margraf: „Der Durchschnittsmensch überschätzt das durch-schnittliche Einkommen, die Durchschnittskörpergröße, sogar die Durchschnitts-oberweite oder -penislänge. Es ist unglaublich, was alles überschätzt wird.“ Die größere wahrgenommene Diskrepanz zwischen all dem und der persönlichen Realität verstärke das Risiko an einer emotionalen Störung zu leiden.

Die starke Zunahme bei der Einnahme von Psychopharmaka könne hier nicht nachhaltig gegensteuern. „Obwohl die Industrie behauptet, dass sie tolle Erfolge hat“, scheine es, als ob mehr Psychopharmaka auch zu mehr Problemen führen, so der Experte. Es gebe Hinweise, dass Medikamente oft allenfalls kurzfristige Effekte haben und auf lange Sicht sogar negative Effekte überwiegen. „Wir sind an einem Punkt, wo wir etwas tun müssen. Es kann so nicht einfach weitergehen“, erklärte Margraf.

Positive Emotionen schützen

Ein wichtiger Schutzfaktor für die psychische Gesundheit seien positive Emotionen. Als Beispiel nannte der Experte eine Studie, in der Nonnen beim Eintritt in einen Orden ihre Motivation für diesen Schritt in einem kurzen Text darlegen mussten. Wenn sich dort Hinweise auf positive Emotionen wie Freude oder Stolz fanden, habe sich die durch-schnittliche Lebenserwartung um zehn Jahre erhöht. Neben diesem Einzelbefund gebe es viele weitere Hinweise auf solche Effekte.

Führe man das alles zusammen, komme man zu dem Schluss, dass es „alltägliche positive Aktivitäten“ brauche, so Margraf. In der Forschung komme man zu folgendem Schluss: Positive Gefühle sollten im Alltag mindestens drei Mal so häufig wie negative Gefühle vorkommen. Sei das nicht der Fall, steige die Wahrscheinlichkeit an einer Depression zu erkranken rapide. Margraf: „Wir müssen das, was wir brauchen, täglich tun und das kann man üben und verbessern.“

Im Rahmen der 11. Tagung der ÖGP tauschen sich derzeit 350 Wissenschafter an der Universität Wien über aktuelle Forschung in der Psychologie aus.

Quellen: de.sott.net/derstandard.at vom 24.04.2014

Weitere Artikel:

10 Strategien zur Gesellschafts-Manipulation (Video)

Psychotherapeutenkammer warnt: Hoher Berufsstress treibt Arbeitnehmer in die Frührente

Die neuen Narzissten und Egomanen: «Es kommt zur Machtumkehr»

Wer ist verrückt, wir oder die Psychiater?

Wer glücklich ist, kauft nicht (Video)

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

Generation Weichei: Wenn Mama und Papa nur das Beste wollen (Videos)

Kinder sind die besseren Tüftler (Video)

Geldverdienen ist nicht Lebenssinn (Videos)

Versklavte Gehirne: Bewusstseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung (Video)

Der Geist ist stärker als die Gene (Videos)

Gottfried Keller: Kleider machen Leute (Hörbuch & Video)

Organisieren, korrumpieren, ausnehmen – Warum sich unsere Gesellschaften aufladen wie Schnell-Kochtöpfe

Dostojewski: Der Traum eines lächerlichen Menschen (Hörbuch)

Warum bisher jedes Gesellschaftssystem versagt hat (Teil 2 & Videos)

Ein Volksfeind (Video)

Die Massenpsyche und die Verbreitung bodenlos dummer Ideen (Teil 2 & Video)

Dein täglich Hamsterrad im Marionetten-Staat

Leo Tolstoi: Das geistige und animalische Ich (Hörbuch)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Affichen – Am Anschlag (Video)

Erich Fromm: “Wer nur einen liebt, liebt keinen” (Hörbuch)

Transhumanismus (Videos)

Klaus Hoffmann: Die Mittelmäßigkeit (Video)

Heilige Geometrie und das fraktale Universum (Videos)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

René Descartes: Ich denke, also bin ich (Hörbuch)

Dasein – zwischen der Innen- und Außenwelt

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Nobelpreis für Physik – Das Problem mit Schrödingers Katze

Lehre der Reinkarnation und das 5. Konzil von 553 in Konstantinopel (Videos)

Jean-Jacques Rousseau: Nichts zu verbergen (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Klaus Hoffmann: Jedes Kind braucht einen Engel (Live)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Klaus Hoffmann: Blinde Katharina (Video)

Das neue Weltbild des Physikers Burkhard Heim: Unsterblich in der 12-dimensionalen Welt (Hörbuch)

Plutarch: Wie man von seinen Feinden Nutzen ziehen kann

Ode an die Freude – Freiheit: Wohnen zwei Herzen (Seelen) in unserer Brust? (Video)

Brel/Hoffmann: Wenn uns nur Liebe bleibt (Video)

Die narzisstische Störung in berühmten Werken der Popkultur (Videos)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Prof. Dr. Hans-Peter Dürr – Wir erleben mehr als wir begreifen (Vortrag)

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Reise ins Ich: Das Dritte Auge – Kundalini – Licht und Sonnenbrillen (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

Das ist das Leben…?

Hermetik – Die sieben kosmischen Gesetze

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Wasser zeigt Gefühle

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter (Videos)

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

Weltbilderschütterung: Die richtige Entzifferung der Hieroglyphenschriften (Video-Vortrag)

Gregg Braden: Liebe – Im Einklang mit der göttlichen Matrix (Video-Vortrag)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Unser BewusstSein – Platons Höhlengleichnis (Video)

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

About aikos2309

12 comments on “Gesellschaft: Mehr Narzissten, mehr Depressive

  1. Tolle Studie.
    Interessiert nur keinen.
    Es ist nich das ziel glpckliche gesunde und starke Menschen zu haben.
    Also sorry, setzen 6.

  2. > Dazu komme, dass Menschen bei der Orientierung an externen Zielen auch falsche Vorstellungen hätten. Margraf: “Der Durchschnittsmensch überschätzt das durch-schnittliche Einkommen, die Durchschnittskörpergröße, sogar die Durchschnitts-oberweite oder -penislänge. Es ist unglaublich, was alles überschätzt wird.” Die größere wahrgenommene Diskrepanz zwischen all dem und der persönlichen Realität verstärke das Risiko an einer emotionalen Störung zu leiden.

    Das ist der pure Materialismus, basierend auf dem Kapitalismus und dieser pervertierte längst in die Form eines Wirtschafts-Fundamentalismus. Das ist leider sogar demokratisch gewollt. Das lässt sich leicht an den Abstimmungsresultaten erkennen. Die Masse wird manipuliert und die Parteien, die am meisten Geld haben, sind am langen Hebelarm mit der Propaganda.

    Ich selbst habe da nichts am Hut. Mir liegt das Sozialistische näher, weil nicht das Individuum sondern das Kollektive *mehr* im Fokus steht – oder stehen sollte.

    Übrigens, wie ich schrieb, die Betonung liegt auf *mehr*.

    > Die starke Zunahme bei der Einnahme von Psychopharmaka könne hier nicht nachhaltig gegensteuern. “Obwohl die Industrie behauptet, dass sie tolle Erfolge hat”, scheine es, als ob mehr Psychopharmaka auch zu mehr Problemen führen, so der Experte.

    Aber natürlich ist das so mit den Symptombehandlungen. Sorry, aber um das zu Durchschauen muss man ja nicht unbedingt ein akademisch studierter Fachidiot sein, oder?

    > Positive Emotionen schützen…

    Das ist richtig, nur dürfen sie nicht ein Verdrängungsmechanismus sein. Dies wäre dann doch zu einseitig und schlechtweg auch zu „billig“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*