Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

los-angeles-tornado

„Elon“, „Felix“ und „Juno“: Ob in Deutschland, Nordamerika oder anderswo, bereits am Anfang des Jahres zogen mehrere Stürme durchs Land – und durch die Nachrichten. Sie werden gefühlt immer mehr. Kanadische Forscher haben nun jedoch herausgefunden, dass sich nicht die Anzahl der Stürme verändert, sondern vielmehr ihre Stärke. So werden große Stürme noch größer, kleinere hingegen kleiner.

Wetterextreme und damit auch starke Stürme können mit dem zyklischen Klimawandel häufiger auftreten. Das mag für besonders gefährdete Regionen wie etwa in der Karibik weiterhin gelten. Doch im globalen Mittel steht für weitreichende Luftströmungen bei höheren Temperaturen weniger Energie zur Verfügung. Zu diesem Ergebnis kommt eine internationale Forschergruppe, die die Energiebilanz in der Atmosphäre einer fundamentalen Prüfung unterzogen hat. Wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift „Science“ berichten, könnten auf der ganzen Erde schwere Stürme sogar seltener toben als heute.

„Wenn man die Atmosphäre als Wärmekraftmaschine beschreibt, könnte der Anstieg der Verdunstung durch die globale Erwärmung die atmosphärischen Zirkulationen begrenzen“, sagt Frederic Laliberté vom Department of Physics an der University of Toronto. Im Klartext: Verdunstet mehr Wasser, steht weniger Energie für die Winde auf der Erde zur Verfügung. Laliberté und seine britischen und schwedischen Kollegen gründen diese etwas überraschende Aussage auf einem fundamentalen thermodynamischen Modell für die Erdatmosphäre: Wie in einem Motor kann die eingestrahlte Sonnenwärme in kinetische Energie, sprich Wind, umgewandelt werden. Das geschieht allerdings alles andere als effizient.

Denn ein großer Teil der Energie wird für das Verdunsten von Wasser und später für die Bildung von Niederschlag benötigt. Den Einfluss des atmosphärischen Wasserkreislaufs auf die Luftströmungen überprüften die Forscher an globalen Wetterdaten im Zeitraum von 1981 bis 2012 und parallel an einem simulierten Klimaszenario, das bis zum Jahr 2098 reicht. Beide Datensätze bestätigten, dass mit steigender Erderwärmung die globale Verdunstungsrate zunimmt. Zugleich reduzierte der Wasserkreislauf die kinetische Energie der weitreichenden Luftströmungen in der Atmosphäre um etwa ein Drittel.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Dieses Modell weist die Grenzen auf, innerhalb der sich das Klima im Zuge der natürlichen Erderwärmung ändern kann. Doch bezieht es sich auf einen globalen Mittelwert. So könnte es regional durchaus zu einer Zunahme von extremen Wetterereignissen mit höheren Niederschlagsmengen und stärkeren Winden kommen. In anderen Regionen wäre dann häufiger mit schönem Wetter zu rechnen.

Video: Signs Of Change 2014 | The Images Of A Disastrous Year

„Einfacher ausgedrückt, kraftvolle Stürme werden auf Kosten von schwachen Stürmen verstärkt“, erklärt Laliberté. „Wir glauben, dass die atmosphärische Zirkulation sich an die ineffiziente Form anpassen wird. So werden wir entweder insgesamt weniger Stürme beobachten oder wenigstens ein Abschwächen der meisten gewöhnlichen und schwachen Stürme.“

Video: Signs Of Change The Past Week Or So December 2014

Quellen: scinexx.de/wissenschaft-aktuell.de vom 30.01.2015

Weitere Artikel:

Klima-Lüge: 2014 war gar nicht das wärmste Jahr, das jemals aufgezeichnet wurde

Orkantiefs “Elon” und “Felix”: Deutschland vor dem Sturm-Wochenende

Vorläufige Tornado-Bilanz 2014: Mehr Stürme als im letzten Jahr

Wellen am Atlantik immer größer (Videos)

Monster-Blizzard “Juno”: Gewaltiger Schneesturm bedroht US-Ostküste (Nachtrag & Videos)

Klima: Australisches Wetteramt der Manipulation von Temperaturaufzeichnungen angeklagt

An alle Stromtrassen-Gegner: Warum werden diese Hochspannungsleitungen durchs ganze Land gebaut (Videos)

Revidierte El-Niño-Prognose: Extremwetter rund um den Pazifik bleibt aus

Die offizielle Chemtrails-Werbung der Klima-Ingenieure in Deutschland (Video)

Neue Studie zur Klimageschichte: Arktisches Meereis beeinflusste Stärke des Golfstromes

Nutzen die USA und Rußland Wirbelstürme und Erdbeben für Wetterkriege? (Videos)

Die Sonne steckt hinter dem Klimawandel

Bundeswehr: Geo-Engineering – Gezielt das Klima beeinflussen

250 Jahre Sonnenflecken-Zahlen: Es war alles ganz anders

Mini-Max 2014: Die Sonnenaktivität auf dem Höhepunkt (Video)

Umwelt-Bundesamt: Klima-Skeptiker sind dumm oder korrupt

Sonnenwinde lassen es auf der Erde häufiger blitzen (Video)

Klima und Atmosphäre: Verräterische Sonnenuntergänge

Bundeswehr spricht über Geo-Engineering und Klimawaffen

Was der lahme Jetstream aus unserem Sommer macht (Video)

Wirbelstürme: Tropische Klimazone breitet sich aus

El Niño könnte das Weltklima auf den Kopf stellen – dieses Jahr

Zu Lande und zu Wasser: Methanlecks in der Erde (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

US-Kongressausschuss über HAARP: Wir können die Ionosphäre kontrollieren (Video)

Der IPCC-AR-Report: Manipulationen desperater Warmisten, um uns unverfroren hinter´s Licht zu führen

Wetter auf Bestellung: Die Wolkenschieber (Videos)

Komet löste Eiszeit vor 13.000 Jahren aus: Neue Erkenntnisse (Videos)

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

3 comments on “Zeichen der Veränderung: Starke Stürme werden noch heftiger (Videos)

  1. Hallo,
    die stürme werden stärker, weil sie mit HAARP erzeugt werden in voller Absicht, um dann eine globale CO-2-Steuer weltweit einzuführen. das ist das ganze Geheimnis.

    Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*