Nach Köln und Berlin, jetzt Darmstadt: Wieder sexuelle Übergriffe (Video)

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

titel

In Darmstadt wurden auf einem Festival mindestens 26 Frauen belästigt, vielleicht melden sich sogar noch mehr Opfer. Erinnerung an die Übergriffe der Silvesternacht werden wach. Haben deutsche Sicherheitsbehörden und die Menschen gar nichts aus der Horrornacht gelernt?

Der Schock über die Ereignisse der Kölner Silvesternacht war in ganz Deutschland zu spüren:

Mehr als 1500 Straftaten wurden in der Silvesternacht in Köln von der Polizei erfasst (Datenleck: Kölner Polizei erhöht Druck auf Polizisten).

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Die traurige Bilanz: 1.128 Opfer, darunter 626 von Sexualdelikten.

Von 153 Tatverdächtigen sind 149 Ausländer, 68 hatten Asyl beantragt.

Der Vorfall löste eine die ganze Gesellschaft umfassende Diskussion über Werte, Integration und Sicherheit aus. Völlig klar war nur eins: So etwas sollte sich nie mehr wiederholen.

Höchste Sicherheitsstandards galten daraufhin im Februar in den Karnevalshochburgen, zu sexuellen Übergriffe und Antanzen kam es auf den Faschingszügen kaum (Das Versagen von Köln: Was wirklich in den Medien geschah).

Doch vor wenigen Wochen meldeten sich erneut Frauen bei der Polizei, dass sie umzingelt, begrapscht und teils beklaut wurden:

  • Beim Karneval der Kulturen in Berlin: Mindestens acht Übergriffe
  • Auch bei kleineren Veranstaltungen wie einer Kirchweih im fränkischen Erlangen bilanziert die örtliche Presse im Mai: „Im Verlauf des Samstagabends wurden wieder Frauen auf dem Gelände der Bergkirchweih unsittlich berührt.“ Es kam zu 14 Übergriffen.

Schlossgrabenfest: Noch mehr Frauen melden sexuelle Übergriffe

Die Frauen hätten übereinstimmend geschildert, dass die Täter in Kleingruppen von bis zu zehn Personen agiert hätten, sagte ein Polizeisprecher dem hr. „Diese Personen sind wohl auf die Frauen zugegangen, haben sie angetanzt und unsittlich berührt.“ Das sei offenbar auch die Hauptmotivation der Täter gewesen.

Um die Zahl der tatsächlichen Anzeigen gab es zunächst Verwirrung, weil nicht jede Meldung eines Übergriffs zu einer Anzeige führt. Bis zum Morgen gab es 14 Anzeigen, wie eine Polizeisprecherin hessenschau.de sagte (Gewalt in Köln und anderswo – Der Staat ein SpielOmat).

Teilweise hätten sich etwa auch Mütter der Betroffenen gemeldet. Außerdem seien noch nicht alle Angaben der Frauen geklärt. Einige Vernehmungen stünden noch aus. „Wir schließen nicht aus, dass es noch mehr Anzeigen werden“, sagte die Sprecherin.

Zum Ende des viertägigen Musik-Festivals mit etwa 400.000 Besuchern hatten Frauen in der Nacht zum Sonntag die Polizei darüber informiert, von mehreren Männern unsittlich angefasst worden zu sein. Die Beamten nahmen kurz darauf drei verdächtige Männer aus Pakistan im Alter von 28 bis 31 Jahren fest. Diese sind inzwischen wieder auf freiem Fuß (EU gesteht: 60 Prozent der Einwanderer sind keine Flüchtlinge).

Polizeigewerkschaft warnt: „Sex-Attacken wie in Darmstadt werden sich weiter häufen“

Nach den erneuten Übergriffen von Männergruppen mit mutmaßlichem Migrationshintergrund bei einem öffentlichen Fest, schlägt die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) Alarm.

„Solche Sex-Attacken wie jetzt in Darmstadt werden sich auch weiter häufen“, sagt deren Vorsitzender Rainer Wendt (Deutschland im Blaulicht: Notruf einer Polizistin – „Wir verlieren die Hoheit auf der Straße“ (Video)).

  

Oft seien Migranten, nicht selten Asylsuchende, die Täter gewesen, so Wendt. Asylbewerber, die für Gewalt- oder Sex-Delikte verurteilt werden, sollten bis zum Ausgang ihrer Asylverfahren in „Abschiebehaft genommen werden“, fordert er.

Solche Übergriffe bei Großveranstaltungen seien für die Polizei auch „künftig kaum zu verhindern“, sagt Wendt. So viel Personal wie nötig sei, um solche Taten zu verhindern, habe die Polizei schlicht nicht (Weißbuch 2016: Blaupause für einen neuen deutschen Polizei- und Militärstaat).

Video:

Literatur:

Inside Polizei: Die unbekannte Seite des Polizeialltags von Stefan Schubert

Whistleblower von Jan van Helsing

Gewalt ist eine Lösung: Morgens Polizist, abends Hooligan – mein geheimes Doppelleben von Stefan Schubert

Polizisten außer Kontrolle? Zur Diskussion über die Notwendigkeit einer Überwachung der Polizei von Falko Drescher

Quellen: PublicDomain/Focus/hessenschau.de am 02.06.2016

Weitere Artikel:

Weißbuch 2016: Blaupause für einen neuen deutschen Polizei- und Militärstaat

Neue Kampagne: Bundeswehr sucht Spezialkräfte für „Krieg im Internet“ (Video)

Polizeistaat: Bundeswehr wirbt für Einsatz im Innern

Die Bundeswehr sucht Freiwillige: Einsatz im Inland!

Von „dumm gelaufen“ bis „Glück gehabt“: Militärische Geheimübungen in Deutschland

EUROGENDFOR: Die geheime EU-Spezialeinheit zur Niederschlagung von Aufständen (Video)

Mit Auge und Ohr gegen den kommenden Aufstand

Deutschland liefert Wasserwerfer zur britischen Aufstandsbekämpfung

Fliegendes Pfefferspray: Südafrikanische Rüstungsfirma bietet Drohne zur Aufstandsbekämpfung an

Bundeswehr-Drohnen: Raubtier, Sensenmann oder Reiher?

Volksaufstand in Australien (Videos)

Aufstand? Gewerkschaft der Polizei warnt vor zunehmender Erosion der inneren Sicherheit

Polizei setzte verbotene Chemikalien bei Demo vor Asylheim in Leipzig-Schönefeld ein

Der kommende Aufstand (Hörbuch)

Militarisierung der US-Polizei: Dein Freund und Panzerfahrer (Video)

Bundeswehr probt Einsatz gegen Volksaufstand

Österreichisches Bundesheer trainiert vermehrt Anti-Terror und Aufstandsbekämpfung

Bundeswehr entwickelt Drohnen-Würmer zur Aufstandsbekämpfung in urbanem Gelände

Vorstufe zum Super-Staat: Brüssel plant Einführung einer EU-Polizei

Kollision bei Manöver über dem Sauerland: Jagen, abfangen, schießen – über unseren Köpfen spielt die Bundeswehr täglich Krieg (Video)

Bundeswehr bereitet sich auf Bürgerkrieg vor

USA schaffen militärisch-polizeiliche Behörde in Deutschland

About aikos2309

One thought on “Nach Köln und Berlin, jetzt Darmstadt: Wieder sexuelle Übergriffe (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*