Stille abgeschafft: Mehr Tote durch Verkehrslärm als durch Unfälle (Video)

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

titel

Bellende Hunde, ein nahegelegener Schulhof, die Besucher eines Biergartens: Lärm ist ein allgegenwärtiges Problem. Die stärkste Belastung geht wohl vom Verkehrslärm aus – mit gravierenden Folgen für die Gesundheit.

In Deutschland wird Widerstand gegen Lärm laut. Zurzeit vor allem am Frankfurter Flughafen, der gerade erweitert worden ist und wo seit wenigen Tagen übergangsweise ein Nachtflugverbot gilt, und in Frankfurt am Main, wo eine neuer Flughafen-Terminal neue Einflugschneisen mit sich bringt, und im Mittelrheintal, wo die Gottharttunnelöffnung in der Schweiz die Zahl der Güterzugdurchfahrten zu multiplizieren droht.

Eckhart Heinrichs, LK Argus Berlin:

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

„In Deutschland sterben inzwischen mehr Menschen in Folge lärmbedingter, verkehrslärmbedingter Gesundheitsfolgen, als durch Verkehrsunfälle.“

Schon 2003 verdeutlichte eine Studie aus Nordrheinwestfalen: Statistisch gesehen kamen von 10.000 Einwohnern 0,8 Personen bei Verkehrsunfällen ums Leben, 2,9 Todesfälle gingen dagegen auf das Konto andauernder Verkehrslärmbelastungen. Zu den Risiken zählen Herzinfarkt, Bluthochdruck und Schlafstörungen.

Wer an Verkehr denkt und seine Gefahren, der denkt an Unfälle. Die Wenigsten wissen, wie gefährlich Verkehrslärm ist.

An Lärm gewöhnen kann man sich nicht, sagen Wissenschaftler. Wer es sich irgendwie leisten kann, zieht daher weg. Zurück bleiben die sozial Schwachen. So schafft Lärm neben den erheblichen gesundheitlichen Folgen soziale Brennpunkte, verändert unsere Städte.

Lärmstudien: Hohe Lärmbelästigung Ursache für Angst und Depressionen?

Eine erhöhte Lärmbelastung wird mit zahlreichen negativen gesundheitlichen Folgen in Zusammenhang gebracht. Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz haben nun die konkreten Auswirkungen der Lärmbelästigung auf die psychische Gesundheit untersucht und stellten dabei fest, dass mit steigender Lärmbelästigung eine Zunahme von Angst und Depressionen verbunden ist. Ihre Ergebnisse haben die Forscher in dem Fachmagazin „PLoS One“ veröffentlicht.

Die Lärmbelästigung ist laut Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz „ein wesentlicher, international anerkannter Indikator für die Gesundheitswirkung von Lärm.“ Bekannte Folgen des Lärms seien „Genervtheit, Ärger, Erschöpfung und Stresssymptome“, die auf Dauer Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität beeinträchtigen können. Zwar sei anhaltender Stress nachgewiesenermaßen eine grundlegende Ursache von seelischen Erkrankungen, doch bisher wurde kaum untersucht, wie Lärmbelästigung und psychische Gesundheit zusammenhängen, so die Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz.

Studie mit 15.000 Teilnehmenden

Das Forscherteam um Studienleiter Univ.-Prof. Dr. Manfred Beutel von der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie und des Zentrums für Kardiologie der Universitätsmedizin Mainz hat an einer repräsentativen Stichprobe von rund 15.000 Teilnehmern (Gutenberg Gesundheitsstudie) aus den Kreisen Mainz und Mainz-Bingen im Alter zwischen 35 und 74 Jahren die Auswirkungen der Lärmbelästigung auf das Risiko von Depressionen und Angststörungen untersucht. Auch ermittelten die Forscher, welche Quellen maßgeblich zu der Lärmbelästigung beitragen.

Mit der Lärmbelästigung steigt das Risiko für Angst und Depressionen

Die Wissenschaftler stellten fest, dass mit dem steigendem Lärm ein erhöhtes Risiko für psychische Probleme in Form von Depressionen und Angststörungen einhergeht. „Bei extremer Lärmbelästigung (…) sind Depression und Angst immerhin doppelt so häufig wie bei geringer Lärmbelästigung“, erläutert der Studienleiter Professor Beutel. Dieses Ergebnis habe sich auch unter Berücksichtigung möglicher Störgrößen wie Alter, Geschlecht und sozialem Status bestätigt.

Die Lärmbelästigung der Probanden wurden in der Gutenberg Gesundheitsstudie anhand einer Selbsteinschätzung erfasst, bei der die Teilnehmenden angeben sollten, wie stark sie in den letzten Jahren durch Straßen-, Schienen-, Bau- und Gewerbe-, Nachbarschaftslärm im Haus und außer Haus, sowie durch Fluglärm belästigt wurden. Hier wurde gezielt auch nach Belästigungen beim Schlafen gefragt. Die Belästigung durch Fluglärm stand laut Angaben der Forscher verglichen mit anderen Lärmquellen wie Straßen,-, Schienen- oder Nachbarschaftslärm deutlich im Vordergrund und habe immerhin 60 Prozent der Bevölkerung betroffen.

Viele Menschen fühlen sich besonders durch Fluglärm belästigt

Insgesamt waren 27,8 Prozent der Teilnehmenden stark oder extrem durch Lärm belastet, berichtet die Universitätsmedizin Mainz. „Unterscheidet man den Beitrag der verschiedenen Lärmquellen zur Lärmbelästigung, so waren die meisten Menschen durch Fluglärm mehr oder minder stark belästigt“, erläutert Co-Autor Prof. Thomas Münzel.

Unter den extrem belästigten Teilnehmern habe der Fluglärm mit 62 Prozent an erster Stelle gestanden, gefolgt von Straßenverkehr mit 18 Prozent und Nachbarschaftslärm (draußen) mit 12 Prozent. Je acht Prozent der Befragten fühlten sich durch Bau- und Gewerbelärm und Nachbarschaftslärm im Haus belästigt und sieben Prozent klagten über die Belästigung mit Bahnlärm. Laut Angaben der Universitätsmedizin Mainz decken sich die neuen Ergebnisse mit den Resultaten „früherer und auch aktueller Studien“, denen zufolge „Fluglärm verhältnismäßig stark belästigend erlebt wird, gefolgt von Straßen und Schienenlärm.“

Das Auftreten von Depression und Angst ermittelten die Forscher anhand der „international gebräuchlichen, standardisierten Fragebögen“, so die Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz. Hierbei stellten die Professor Beutel und Kollegen fest, dass insgesamt immerhin 7,2 Prozent der Teilnehmenden die Kriterien für eine depressive Störung erfüllten und 3,4 Prozent jene für eine Angststörung. Des Weiteren habe die Studie eine starke Zunahme von Depression und Angst mit steigender Lärmbelästigung gezeigt.

Ursache-Wirkungszusammenhang bleibt unklar

Da die Studie nicht auf einer objektiven Messung der Lärmbelastung sondern auf der gefühlten Lärmbelästigung beruht, bleibt die Frage nach dem Kausalzusammenhang allerdings offen. Die Querschnittsstudie könne keine Aussagen über Ursache-Wirkungszusammenhänge treffen, berichten die Forscher.

Beispielsweise sei es denkbar, dass Lärmbelästigung Stress hervorruft, der zu Depression und Angst führt. Es könne aber auch sein, dass Depression und Angst zu erhöhter Lärmempfindlichkeit führen beziehungsweise dass eine starke Lärmbelästigung eine psychische Erkrankung verschlimmert, erläutert Prof. Beutel.

Video:

Weitere Studien zu den Auswirkungen der Lärmbelästigung erforderlich

Unabhängig von dem Kausalzusammenhang werde durch die Studie in jedem Fall die These unterstützt, „dass Lärmbelästigung ein verbreitetes und ernstzunehmendes Gesundheitsproblem ist, das in der wissenschaftlichen wie auch in der öffentlichen Diskussion noch zu wenig beachtet wird“, so die Mitteilung der Universitätsmedizin Mainz.

„Nachdem wir zeigen konnten, dass Lärm das Herz-Kreislaufsystem schädigt, werden wir diese Befunde zum Anlass nehmen, in den weiteren Nachuntersuchungen der Gutenberg Gesundheitsstudie die Zusammenhänge zu Lärmbelästigung und den psychischen Erkrankungen noch genauer zu prüfen“, betont Professor Münzel. Dies schließe auch die Möglichkeit ein, dass psychische Erkrankungen und psychischer Stress Herz-Kreislauferkrankungen begünstigen.

Literatur:

Vernetzte Intelligenz: Die Natur geht online – Gruppenbewusstsein, Genetik, Gravitation von Grazyna Fosar

Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen von Joachim Mutter

Im Netz der Frequenzen: Elektromagnetische Strahlung, Gesundheit und Umwelt. Was man darüber wissen muß von Franz Bludorf

Quellen: PublicDomain/3sat.de/heilpraxisnet.de  am 31.05.2016

Weitere Artikel:

Gesundheit: Lärm ist schädlicher als oft vermutet

Unterwasserlärm: Ostsee so laut wie eine Disco

Lärm macht krank – Herz-Kreislauferkrankungen können die Folge sein (Video)

Tierwelt: Motten haben gelernt – Stadt-Motten vermeiden künstliche Lichtquellen

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

„Nächte tausend Mal heller als früher“: Licht-Verschmutzung gefährdet Mensch und Tier (Videos)

EU-Kommission plant schweren Schlag gegen alternative Tiermedizin

„Das Klonen der Tiere führt zu einer Verarmung der genetischen Vielfalt „

Lärmkarte erstellt: Fische, Wale und Delfine – es ist extrem laut im Mittelmeer

Großes Walsterben geht weiter (Videos)

Schallkanonen vs. Mönchsrobben und Wale: Geophysiker und Naturschützer im Konflikt

Massentiersterben – Forscher tappen im Dunkeln (Videos)

Studie: Explosion der Deepwater Horizon Ursache für Delfinsterben

Warum der Mensch ein „Superraubtier“ ist

Das Anthropozän – Der Mensch und die Tiere

Gigantische Tierliebe: Pottwale adoptieren behinderten Delfin (Video)

Lichtverschmutzung: Kunstlicht hemmt Pflanzen- und Tierwachstum

Schlagloch Tierhaltung: Geboren und geschreddert

Schweine für den Müllcontainer: Warum es zu viel Fleisch gibt (Video)

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Es stinkt zum Himmel: Wie Schweinegülle unser Grundwasser gefährdet

Standpunkt Fleisch: Du sollst nicht töten

Lieber länger leben: Intermittierendes Fasten scheint lebensverlängernde Wirkung zu haben

Bio-Skandale: Verrückt vor lauter Eierlegen

Tierversuche in der ALS-Forschung: Stellungnahme zur Ice Bucket Challenge

Zeitversetztes Artensterben bisher stark unterschätzt

Tierrechtsorganisation PETA: Tiere stehlen und töten auf Tagesordnung

Massensterben in der Tierwelt nehmen zu (Video)

Abholzung der Wälder bedroht auch Artenvielfalt in Fließgewässern

“A Living Nightmare”: Verdacht auf Tierquälerei – Polizei durchsucht Max-Planck-Institut in Tübingen (Video)

Brasilien: Mysteriöses Fischsterben in Bucht vor Rio

Tierhaltung: Drohne fliegt über eine Schweinefarm und filmt Verstörendes (Videos)

Tschernobyl verseucht norwegische Rentiere

Mexiko: Tonnenweise Fischsterben in See (Video)

Bis zum letzten Fang: Das Geschäft mit dem Fisch (Videos)

Vögel werden von Solarkraftanlage gegrillt

Umweltschutz in Kanada: Rohstoffe statt Rentiere

Thailands Fischerei fußt auf Sklavenarbeit

Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch

Folgen von Deepwater Horizon: Rohöl löst Herzversagen bei Thunfischen aus (Video)

EU-Kommissare versorgen sich auf Kosten der Steuerzahler

Versenktes Gift: Wie alte Chemiewaffen bis heute die Meere vergiften (Video)

Plastik-Fische vor Müll-Inseln

Rätselraten über den toten Riesenfisch mit Hörnern (Videos)

‘Vermüllung’ der Meere – Strategien gegen Plastik im Ozean (Videos)

Fukushima: Radionuklide reisen per Meeresströmung

Streit um Fischgründe: Spanien droht Gibraltar mit Vergeltung (Video)

Erich Fromm: Die seelischen und geistigen Probleme der Überflussgesellschaft (Hörbuch)

Sauerstoffmangel: Bakterium zeigt “Todeszonen” im Meer an

Verschmutzung der Ozeane: Gefährliches Plastikmeer

Verbrauchertäuschung: „Fremdwasser“ in Fisch und Garnelen

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Umwelt: Fische auf Psychodroge

Hongkong: Fabrik voller Haifischflossen empört Tierschützer

Ozean-Wirbel sind Schwarze Löcher des Meeres (Video)

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Gewaltige Süßwasser-Reserven unter dem Meer

Die Weltmeere sind fast leergefischt

Das Meer ist kaputt

Sie leben! Der konsumierende Unhold (Video)

About aikos2309

One thought on “Stille abgeschafft: Mehr Tote durch Verkehrslärm als durch Unfälle (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*