„Inside Job“: Rätsel um JFK-Attentat angeblich gelöst (Video)

titelbild-neu1

Ehemaliger Sicherheitsbeamter des ermordeten US-Präsidenten verriet Geheimnis.

Das Rätsel um den Tod des wohl glamourösesten Präsidenten der USA, John Fitzgerald „JFK“ Kennedy, dürfte nun gelöst sein. Ein ehemaliger Mitarbeiter des Sicherheitsteams des ermordeten US-Präsidenten hat nun am Totenbett dem US-Filmdirektor Oliver Stone („Wall Street„, „JFK – Tatort Dallas„) das Geheimnis um den Tod von JFK gelüftet:

Es war ein Mitglied des Sicherheitsteams, das ihn ermordet hat.

Damit ist klar, dass es sich bei der Ermordung des US-Präsidenten im Jahre 1963 um einen „Inside-Job“ gehandelt hat. Allerdings wussten die anderen Sicherheitsbeamten nicht, dass einer von ihnen ein getarnter Attentäter war.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Der frühere Sicherheitsbeamte kontaktierte Oliver Stone, da er den Film „JFK“ gedreht hatte und ihm als vertrauenswürdig galt.

Stone selbst habe vor einem persönlichen Treffen mit dem Mann im Briefverkehr gestanden und glaubt, dass dessen Geschichte „sehr glaubwürdig“ und „plausibel“ ist. „Der Mann wollte kein Geld oder Berühmtheit“, so Stone (Ex-CIA-Direktor fädelte Vertuschung der JFK-Ermordung ein – die wahren Killer von JFK und Marilyn Monroe).

Politischer Mord an John F. Kennedy

Am 22. November 1963 wird der 1917 geborene Präsident der USA, John F. Kennedy, auf der Fahrt durch Dallas (Texas) ermordet. Offiziellen Darstellungen zufolge soll Lee Harvey Oswald der alleinige Todesschütze gewesen sein und die Schüsse von hinten abgegeben haben.

„Wir haben ein Videoband, das ganz klar zeigt, daß John F. Kennedy von vorne erschossen wurde – und nicht von hinten – wo Lee Harvey Oswald [der angeblich alleinige Todesschütze] sich gemäß der Warren-Kommission in einem Schulbuchlager befunden haben soll.“ (aus einem Vortrag des Ex-FBI-Beamten Mike Ruppert vom November 2001)

Dallas, 22.11.1963, ca. 12:30 Uhr:

Ausschnitt aus dem Film von Abraham Zapruder gemäß Vortrag von Mike Ruppert

Eine von mehreren Kugeln trifft den Kopf von John F. Kennedy – von vorne, sein Kopf wird nach hinten geschleudert – sein angeblicher Mörder, Lee Harvey Oswald, soll aber aus einer ganz anderen Richtung geschossen haben (JFK, RFK und Martin Luther King wurden von den gleichen Kräften getötet).

Video:

Der 1991 entstandene Film ‚JFK‘ von Oliver Stone kommentiert die Szene, in der John F. Kennedy tödlich getroffen wird, wie folgt: „Der Wagen des Präsidenten bremst ab. Der 6. und tödliche Schuss, Bild 313, trifft Kennedy von vorn in den Kopf. Das ist der entscheidende Schuss… Der Kopf des Präsidenten sinkt nach hinten, fällt nach links. Der Schuss kam von vorn rechts, also nicht aus dem Schulbuchlagerhaus…“ Der Kopf bewegt sich infolge des Schusses „nach hinten zurück und nach links…“ Der Schuß muß von vorn gekommen sein.

Dallas, 22.11.1963, ca. 12:30 Uhr:

Ausschnitt aus dem Film von Abraham Zapruder gemäß des Films ‚JFK‘

„Der Schuss kam von vorn rechts, also nicht aus dem Schulbuchlagerhaus…“, wo der angebliche Attentäter Lee Harvey Oswald sich aufhielt

51BqZ2tx2EL

Zur Behauptung, Kuba sei für den Mord verantwortlich

Lee Harvey Oswald soll Agent Kubas gewesen sein. So behauptet insbesondere Wilfried Huismann in der ARD-Fernsehsendung ‚Rendezvous mit dem Tod: Kennedy und Castro‘ vom 6.1.2006. Horst Schäfer wertet in seinem Buch ‚Im Fadenkreuz: Kuba‚ Dokumente aus US-Archiven aus und kommt damit zu folgender Darstellung der Ereignisse:

17.03.1960: Eisenhower-Regierung beschließt Schweinebucht-Invasion
23.07.1960: CIA informiert Präsidentschaftskandidat Kennedy über Invasionspläne
03.01.1961: USA brechen diplomatische Beziehungen zu Kuba ab
22.01.1961: Kennedy wird als Präsident vereidigt
17.-19.04.1961: Invasion in der Schweinebucht (Kennedy billigt die Invasion, verweigert aber die offene US-Luftunterstützung; die Operation mißlingt)

Die weiteren von Horst Schäfer präsentierten Fakten führen die von Huismann dargestellte Motivlage ad absurdum: fokussiert wird auf das Verhältnis zwischen den USA und Kuba in den zwei Monaten vor Kennedys Ermordung:

20.09.1963: Präsident Kennedy billigt Sondierungen Kuba-USA
20.09.1963: Präsident Kennedy hält vor den Vereinten Nationen eine epochale Rede (als Ziel beschreibt er die Verständigung und Koexistenz mit der Sowjetunion, die friedliche Zusammenarbeit aller Staaten und die endgültige Beendigung der Rassendiskriminierung in den USA)
31.10.1963: Castro lädt US-Botschafter zu Vorbereitungsgesprächen für Gipfeltreffen ein
05.11.1963: Kennedy stimmt geheimen Gesprächen mit Kuba zu
18.11.1963: US-Botschafter Attwood teilt Castro Gesprächsbereitschaft mit
19.11.1963: CIA versucht Kennedy von seinen Verständigungsabsichten abzubringen
19.11.1963: Castro trifft sich mit einem französischen Journalisten, der anschließend mit Kennedy spricht und ihm von Castros positiver Haltung berichtet
22.11.1963: Kennedy wird in Dallas ermordet (für diesen Tag ist eine zweite Gesprächsrunde verabredet)

Die 40 Jahre lang geheim gehaltenen und 2003 freigegebenen Dokumente belegen die Gesprächsbereitschaft Kennedys. Und sie belegen, daß Kuba keinerlei Interesse haben konnte, gerade zu diesem Zeitpunkt diesen Präsidenten umbringen zu lassen.

Politische Umkehr unmittelbar nach dem Mord

Andreas von Bülow (SPD), Buchautor und ehem. Bundesminister, äußert im Rahmen eines Interviews in der ‚Frankfurter Rundschau‘ vom 23.8.2003, die Thesen von Horst Schäfer bestätigend: „Die Ermordung Kennedys hat die amerikanische Innen- und Außenpolitik verändert. Der ermordete Präsident wollte den Ausgleich zwischen Ost und West, wollte den Vietnamkrieg beenden und ging scharf gegen die Entwicklung einer israelischen Atomwaffe vor. In allen drei Feldern fand Tage nach dem Mord die politische Umkehr statt.“

Knut Mellenthin vertieft in ‚Junge Welt‘ vom 19.10.2005 den Aspekt der Atombewaffnung Israels. „Im Januar 1961 übernahm John F. Kennedy die US-Präsidentschaft. Er sah die Verhinderung der Ausbreitung von Atomwaffen als ein zentrales Ziel seiner Politik. Kennedy forderte Israel auf, seinen ‚Versuchsreaktor‘ unter Kontrolle der IAEA zu stellen. Als Tel Aviv ablehnte, schlug er Inspektionen durch US-amerikanische Wissenschaftler vor. Damit begann ein absurdes Tauziehen um die Details.

Israel wollte den Begriff ‚Inspektionen‘ durch ‚Besuche‘ ersetzen, was weit mehr als nur eine Formulierungsfrage war. Während Kennedy diese Veranstaltungen entsprechend den Mindeststandards der IAEA zweimal pro Jahr stattfinden lassen wollte, bestand Israel darauf, daß zwischen den ‚Besuchen‘ jeweils mindestens ein Jahr Abstand liegen müsse. […] Im Juni 1963 spitzte Kennedy den Streit um die Häufigkeit und Modalitäten der ‚Besuche‘ so zu, daß er die US-amerikanischen Sicherheitsgarantien für Israel in Frage stellte. […] Die Ermordung Kennedys am 22. November 1963 in Dallas/Texas beendete diese Kontroverse.“

Ermordung nach Angriff Kennedys auf die FED

Im Juni 1963 versucht Kennedy, die Macht des Federal Reserve Boards (FED) zu brechen, indem er eigene US-States-Banknoten drucken lässt. Am 4. Juni 1963 unterzeichnet er die „Executive Order 111110“. Nach seiner Ermordung wird dieses Geld jedoch sofort wieder aus dem Verkehr gezogen. us-politik.ch führt dazu detaillierter aus:

Das Federal-Reserve-System wurde 1913 als privates Unternehmen, an dem der Staat keine Aktien halten darf, gegründet. Die ursprünglichen Aktienbesitzer der Federal-Reserve-Banken waren die Rockefellers (Rothschilds, Rockefellers & Co.: Club der Milliardäre und sein Kulturmarxismus für die Massen) und Rothschilds (Die sichtbaren Führer der “City of London” sind Marionetten von Rothschild & Co. (Videos)), JP Morgan, Lazard Freres, Schoellkopf, Kuhn-Loeb, die Warburgs, Lehman Brothers und Goldman Sachs.

Kein Senator oder Abgeordneter im Abgeordnetenhaus darf Mitglied des Federal-Reserve-Gremiums oder ein Offizier oder Direktor der Federal Reserve Bank sein.

Da das Federal-Reserve-Board den amerikanischen Grossbanken gehört, können diese sich über ihre eigene ‚Bank‘ nicht nur neues Geld zuschreiben lassen, sondern die USA müssen für die Verwendung des Geldes sogar Zinsen bezahlen.

Präsidentschaftskandidat Woodrow Wilson unterschreibt das Federal-Reserve-Gesetz bereits vor seiner Wahl, für die er dann von den Grossbanken unterstützt wird.

Wilson schreibt später voller Bedauern: „[Unsere] grossartige Industrienation wird jetzt von ihrem Kreditsystem kontrolliert. Unser Kreditsystem ist privat konzentriert. Deshalb liegen das Wachstum der Nation und all unsere Aktivitäten in den Händen weniger Männer […], die zwangsläufig durch ihre eigenen Beschränkungen wahre ökonomische Freiheit einschränken, kontrollieren und zerstören. Wir wurden so eines der am schlechtesten regierten, meist kontrollierten und beherrschten Länder der zivilisierten Welt – wir haben keine Regierung der freien Meinung mehr, keine Regierung der Überzeugungen und der Mehrheitsentscheide mehr, sondern vielmehr eine Regierung der Ansichten und Nötigungen einer kleinen Gruppe dominanter Männer.“

  

Der Abgeordnete Louis McFadden analysiert: „Hier wurde ein Weltbankensystem erschaffen, ein durch internationale Bankiers kontrollierter Superstaat. Sie arbeiten zusammen, um die Welt nach ihrem Belieben zu versklaven, die FED hat sich widerrechtlich der Regierung bemächtigt.“

Im Juni 1963 begibt sich John F. Kennedy auf Konfrontationskurs mit dem Federal Reserve Board, indem er unter anderem die Ausgabe von fast $4,3 Mia. United-States-Notes durch das Finanzamt anstatt durch die im FED zusammengeschlossenen Banken beschliesst.

Ein Mitglied der Wall Street-Gruppe um das FED, John ‚Jock‘ Whitney, gibt [am Tag der Ermordung] am 22.11.1963 als erster die Coverstory von Oswald [als dem angeblichen Mörder] heraus. Der ehemalige Botschafter in England ist verwandt und befreundet mit den Familien Bush, Harriman, Vanderbilt und Payson, wobei letztere eng mit der Atom- und Rüstungsindustrie verknüpft sind.

Sofort nach dem Tod Kennedys werden diese neuen United-States-Notes zurückgezogen, und Johnson kehrt zur Tradition der Zinszahlung zurück, obwohl die Order formell in Kraft bleibt.

Literatur:

Geheimakte John F. Kennedy von Michael Hesemann

Legacy of Secrecy: The Long Shadow of the JFK Assassination Lamar Waldron

Quellen: PublicDomain/oe24.at/arbeiterfotografie.com am 30.08.2016

Weitere Artikel:

Ex-CIA-Direktor fädelte Vertuschung der JFK-Ermordung ein – die wahren Killer von JFK und Marilyn Monroe

JFK, RFK und Martin Luther King wurden von den gleichen Kräften getötet

Die Erfindung der „Verschwörungstheorie“ (Videos)

JFK-Mord: Der heimliche Dritte im Bunde (Video)

FEMA, Reagan-Berater und die „geheime“ Regierung (Videos)

Betrugsskandal bei Medizinstudenten in Indien: Geheimnisvolle Todesfälle

Ex-Auftragsmörder der Mafia behauptet John F. Kennedy erschossen zu haben (Video)

Erneut auffälliger Zeugen-Tod im NSU-Fall

Rätselhafte Todesserie in der Ukraine – Sohn des Ex-Präsidenten umgekommen (Video)

Das britische Empire: Erschaffung der Mafia und der Opiumhandel

Dokumente über Israels Nuklearprogramm vom Pentagon freigegeben

Das mysteriöse Sterben von Top-Bankern und “Staatsfeinden” setzt sich fort (Videos)

Zufall? Innerhalb von 24h sterben drei Journalisten – sie planten Dokumentarfilm über 9/11

Digital stabilisiertes Video des JFK-Attentats (Video)

Gericht: Akten über den Tod von Uwe Barschel bleiben unter Verschluss

Kubakrise: False Flag – Operation Northwoods (Video)

Möllemann – das Mysterium um seinen Tod

Staatsstreich von Oben – Ermordung von J.F. Kennedy

Warum Geheimdienste feindliche Untergrundorganisationen aufbauen

Filmautor über FEMA Camps tot aufgefunden (Videos)

1946: Mit dieser Lüge traten die USA in den Vietnamkrieg ein (Video)

Die Rede, die John F. Kennedys Schicksal besiegelte (Video)

Geheime Dokumente: US-Regierung bereitete Angriff auf Kuba vor

Israelische Zeitung: “Werft 30 Atombomben auf Iran, Deutschland und Ruhe ist für 1000 Jahre”

Zehn Verschwörungstheorien, die sich als wahr herausstellten (Videos)

About aikos2309

2 comments on “„Inside Job“: Rätsel um JFK-Attentat angeblich gelöst (Video)

  1. Das Machtgefüge in der westlichen Welt ist durch historiche Vorgänge in seine jetzige Lage gekommen. Mit den Mitteln von Niedertracht Verdrehungen Lüge Teuschung usw..
    Die Systemich bedingte Negativauslese hat Monster- Phychopaten bzw. skrupellose hervorgebracht. Jene Strippenzieher und Marionetten werden nicht in Verantwortung genommen. Unschulige -Bauernopfer (nützliche Idioten) werde als Tarnung eingesetzt.
    Das böse „Spiel“ geht bis zum heutigen Tag auf allen Ebenen weiter.
    Sinn und Zweck des Ganzen: es führt zu einer Egalisierten Erde und Autokratischen Macht einer „auserwählten“ „Elite“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*