Schatten des Krieges: Dritter US-Flugzeugträger im Persischen Golf

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!
Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen!Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

US-Verteidigungsminister Leon Panetta hat am 22. August den Flugzeugträger USS John C. Stennis besucht und die Besatzung über eine neue Mission im Persischen Golf informiert. Laut Einsatzbefehl soll die Kampfgruppe der USS John C. Stennis bis Ende des Monats den Golf erreichen und dort einen achtmonatigen Einsatz durchführen.

Derzeit befinden sich bereits drei US-Flugzeugträger in der Region. Neben der im indischen Ozean vermuteten USS George Washington sind die USS Enterprise und die USS Dwight D. Eisenhower bereits im Persischen Golf stationiert. Die USS John C. Stennis wird die Streitkräfte der US-Armee in der Region weiter verstärken.

Diese strategische Bewegung beziehe sich offensichtlich auf die Lage in Syrien sowie die Atomfrage im Iran, so politische Beobachter.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Derweil halten chinesische Internutzer die Mobilisierung von drei Flugzeugträger-Kampfgruppen in einer Region für das Vorzeichen eines Militärkonflikts.

Quelle: German.China.Org vom 24.08.2012

About aikos2309

2 comments on “Schatten des Krieges: Dritter US-Flugzeugträger im Persischen Golf

  1. Wie blöde sind die denn?

    Sollen sie doch ihre gesamte Seeflotte dort auffahren, den Iranern ist dies egal. Mit ihren kleinen, schnellen und wendigen Booten können sie aus sicherer Distanz heraus die gegnerischen Kähne versenken während die dicken US- Brummer fett und träge im Wasser vor sich hindümpeln. Die schaffen dort in der Meerenge des Persischen Golfes doch nicht einmal eine 360° Wende. Je mehr ihrer riesigen Vernichtungsfabriken die darunter schicken, desto mehr werden sie verlieren. Der Welt kann dies doch nur recht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*