Eklig und gefährlich: McDonald's und KFC verwenden Fleisch von kranken Hühnern

pix

Die Lebensmittelkontrollbehörde der zentralchinesischen Provinz Henan hat am Mittwoch die Untersuchung eines großen Geflügelproduzenten veranlasst. Die Firma soll kranke Hühner aufgekauft und das Fleisch der Tiere dann an Fastfood-Restaurants wie McDonald’s und KFC weiterverkauft haben.

Nicht so lecker, wie es aussieht – Fastfood-Unternehmen wie McDonald’s und KFC sollen in China Fleisch von kranken Tieren verwendet haben.

Und wieder ein Nahrungsmittelskandal in China: Die Firma “Doyoo Group”, einer der größten Lieferanten von KFC und McDonald’s in China, soll das Fleisch kranker Hühner verkauft haben. Die Firma hat auf die Anschuldigungen bereits reagiert. In einer Reaktion auf den von china.com.cn veröffentlichten Bericht gab das Unternehmen bekannt, dass von dem Fleisch keine Gefahr ausgehe: “Es ist unvermeidlich und normal, dass einige Tiere während des Fütterungsprozesses sterben. Alle Tiere haben aber die Unbedenklichkeitsprüfung unseres Unternehmens durchlaufen”, so die Erklärung von Doyoo.

Die staatliche Webseite China.org.cn hatte in ihrem Bericht einen Offiziellen der Firma mit den Worten “(…) solange die Tiere noch leben, sind sie auch nicht krank” zitiert.

Dem Gesetz nach müssen in China Hühner, die während des Fütterungsprozesses sterben, sofort verbrannt werden. Das Gleiche gilt für kranke Tiere, die nicht mit den gesetzlich erlaubten Medikamenten geheilt werden können. Für eine derartige Behandlung seien viele der Doyoo gehörenden Bauernhöfe laut dem veröffentlichten Bericht jedoch gar nicht ausgestattet.

Der neue Skandal ereignete sich nur zwei Wochen nachdem “Yum Brands”, die größte Systemgastronomie-Restaurantkette der Welt, zu der auch KFC gehört, wegen seiner mit Antibiotika verseuchten “Instant-Hühnchen” von den Medien in die Mangel genommen worden war. Nach diesem Skandal hatte Doyoo die Behandlung der Tiere mit Medikamenten eingestellt, worauf viele der Tiere krank wurden.

Laut china.com.cn hätten die zur Doyoo-Gruppe gehörenden landwirtschaftlichen Betriebe auf Anweisung der Firmenleitung auch kranke Tiere geschlachtet und deren Fleisch an die Fastfood-Restaurants geliefert.

Ein Arbeiter namens Yang hatte berichtet, das in seinem Betrieb von 17.000 Hühnern über einen Zeitraum von 33 Tagen hinweg mehr als 10.000 gestorben seien. Die verbleibenden Hühner seien laut Yang krank gewesen und hätten die Futteraufnahme verweigert. Dennoch habe Doyoo angeordnet, alle Tiere zu schlachten.

Die Unternehmensleitung von Doyoo hat sich zu den neuen Vorwürfen noch nicht geäußert.

Fazit: Wer Plastik-Essen isst, darf sich nicht wundern Müll untergeschoben zu be-kommen. Übrigens, jede Woche landen am Frankfurter Flughafen Frachtmaschinen aus Fernost mit essbarer Ware für McDonald’s…kein Wunder, dass das Zeug so billig ist!

Quellen: PRAVDA-TV/German.China.Org vom 19.01.2013

Weitere Artikel:

Es stinkt – Tiere können weder auf Politiker noch auf Verbraucher hoffen

Dicke Luft in Peking – Schadstoffwerte brechen alle Rekorde

Antibiotika machen Salami zur Brutstätte für Keime

Mineralöl in Lebensmitteln: Verbraucher-Ministerium versteckt kritische Studie

Gen-Soja wird massenhaft an Tiere verfüttert

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Gefährliche Gene gelangen über Gülle, Mist und Abwässer in die Erde

Den Krebs aushungern: Die ketogene Ernährung als Schlüssel zur Heilung

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

About aikos2309

55 comments on “Eklig und gefährlich: McDonald's und KFC verwenden Fleisch von kranken Hühnern

  1. Und deshalb koche ich mein Essen immer selbst, oder hohls mir bei nem Italiäner den ich persönlich kenne (als Mensch und auch wie die Küche und so aussieht)

    1. Sehr gut! Kochen macht auch so viel Spaß, vor allem, wenn man experimentiert…ich finde es auch wichtig, die lokalen Gastronomen zu unterstützen, die brauchen den Umsatz viel dringender als diese Konzerne und man weiss, was man bekommt 🙂

      Gruß
      PRAVDA-TV

  2. Zu Mc Donalds und vergleichbaren Futterdiscountern, gehe ich maximal nur noch auf Toilette. Für alles Andere würde ich diese, nennen wir es mal “Buden”, nicht weiterempfehlen. Es ist geheizt und manchmal sogar sauber, was erwartet man mehr von einer Toilette!? Aber um die Tiere, die für diesen Frass gequält und abgeschlachtet werden, tut es mir verdammt leid. Hier im Umkreis sind die Parkplätze der Buden fast immer voll… Die Rechnung kommt meisst eben erst Jahre später, wenn dann ein Antibiotikum nicht mehr greift oder was weiss ich man sich da noch alles holt… Aber es ist doch soooo lecker! wenn ich ehrlich bin, so habe ich auch mal argumentiert… Erschreckend!

    1. von wegen : es ist soooooooooooo lecker.
      Die darin enthaltenen Geschmacksverstärker machen halt auch aus Scheisse Gold…….und im Umkehrschluss werden im Gehirn irreparable Schäden verursacht……
      Heil und Licht Euch allen

    2. BRAVO Mc Donald und all die anderen Fast-Kotz-Buden sollte man als das benutzen was sie sind und jetzt benutz ich mal Umgangssprache SCHEISS-HÄUSER……. bis auf das
      —-Aber es ist doch soooo lecker! wenn ich ehrlich bin, so habe ich auch mal argumentiert… halte ich es genauso!

  3. ich kann jedem denkenden wesen nur dazu raten sich so weit wie möglich von tierischen produkten zu entfernen…es entsteht viel leid bei der herstellung unserer gaumenkitzel…
    eine biologische ernährung ist ein anfang und weiter geht es mit selbstbildung zu den produkten und den gesundheitlichen nutzen für unseren körper…dabei fängt man an zu wählen was auch ethisch korekt sein könnte…es kommt verzicht hinzu und ein bescheideneres handeln…das “alles-haben-will” monster wird dadurch ausgerottet…

  4. Schon der große Unterschied zwischen Werbefotos und dem was serviert wird ist bemerkenswert! Eins zu Eins auf Reise, Autos oder Imobilien übertragen wären Verbraucherschutz, Rechtsanwälte und Gerichte durch die Flut an Klagen völlig überfordert! Schockierend das für die,die zum MACI gehn es offensichtlich normal ist etwas anderes vorgesetzt zu bekommen als auf den Werbefotos zu sehen ist! Moritz

  5. Wenn man von diesen katastrophalen Zuständen in der “Tierhaltung” hört, braucht man sich nicht mehr zu wundern, daß regelmäßig in Fernost auf den Menschen übertragbare Seuchen
    ihren Anfang nehmen und die ganze Welt damit überziehen. Vogel- und Schweinegrippe liegen ja noch nicht so lange hinter uns und hatten uns neue Skandale beschert.
    Man kann nur dazu aufrufen, einheimische Erzeugnisse aus der eigenen Region zu bevorzugen.
    Davon profitieren Produzenten und Verbraucher.

  6. KFC quält Tiere alle groß Konzerne tuen dies, ich finde es schon schade das die Leute nicht mal schauen wo ihr Fleisch herkommt. Wenn es überhaubt Fleisch ist. Wenn man mal den Bedarf an Fleisch nur von den fast Food Konzernen mal anschaut, muss man doch einfach nur Staunen wie viel Tiere gebraucht werden um dies zu decken. Es ist Krank, wenn die Menschen sich nur mal damit auseinandersetzen würden. Dann würde es die fast Food Giganten nicht mehr geben. Es gibt ja auch noch fast Food das wirklich noch gesund ist. In der Aiatischen küche ist das sehr weit verbreitet. Naja toller Artikel weiter so Lg. Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*