Geophysik: Der Erdkern ist viel heißer als gedacht

geophysik-erdkern

Dass Tief im Erdinneren eine höllische Hitze herrscht, ist eine Binsenweisheit: In einem Experiment konnten Physiker nun jedoch nachweisen, dass die Temperaturen bislang unterschätzt wurden.

Im Inneren der Erde ist es rund 1000 Grad heißer als gedacht. Die Temperaturen erreichen nahe dem Erdmittelpunkt etwa 6000 Grad Celsius, wie Physiker aus Frankreich berichten.

Die Forscher der Europäischen Synchrotronstrahlungsquelle ESRF in Grenoble und der Atomforschungsorganisation CEA in Arpajon präsentieren ihre Arbeit im Fachjournal „Science“.

Der Erdkern besteht vor allem aus einer dicken Schicht Eisen, das flüssig wie Wasser in den Ozeanen ist, jedoch eine Temperatur von über 4000 Grad hat. Im Inneren des Kerns sind die Temperatur und der Druck noch höher, so dass Eisen fest wird.

Die Dicke der Schichten und die Drücke konnten nach ESFR-Angaben unter anderem mit älteren Analysen seismischer Wellen bestimmt werden, die durch Erdbeben ausgelöst wurden. Die Temperatur lasse sich so jedoch nicht erkennen.

Es ist sehr aufwendig, die Schmelzpunkte von Eisen unter verschieden hohen Drücken im Labor zu bestimmen, weil das Material bei so hohen Temperaturen unter anderem gut isoliert werden muss.

Mit älterer Technik sei es schwierig gewesen, innerhalb der kurzen zur Verfügung stehenden Analysezeit den Zustand des Eisens zu erkennen, berichtet das Team um Simone Anzellini von der CEA.

Forscher leiteten Röntgenstrahl auf Eisen

Es leitete nun einen intensiven Röntgenstrahl aus der Europäischen Synchrotron-strahlungsquelle auf das Eisen des Experiments. Damit lasse sich in weniger als einer Sekunde bestimmen, bei welchem Druck es flüssig, fest oder gerade im Übergangs-stadium ist.

Aus dem neuen Experiment gehe hervor, dass Eisen beispielsweise bei einem Druck von 2,2 Millionen Atmosphären und einer Temperatur von 4800 Grad schmelze.

Mit Hilfe solcher Messwerte berechneten die Forscher die Temperatur bei einem Druck von 3,3 Millionen Atmosphären, der gerade am Übergang vom festen inneren zum flüssigen äußeren Kern herrsche. Sie betrage etwa 6000 Grad. Die Ungenauigkeit der Analyse liege bei plus/minus 500 Grad.

Quellen: PA/dpa/WeltOnline vom 27.04.2013

Weitere Artikel:

Grummeln der Erde – „Was will uns die Erde sagen?“

Vulkane: Anomalien im Südpazifik – Auslöser für künftige Super-Eruption entdeckt

Vulkane Indonesiens erwachen

Italien-Vulkan schwillt, 800-Kilometer-Schatten bedeckt USA und Einreiseverbot für Erdbebenforscher

Neue Theorie: Indische Vulkane nicht Asteroid ließ Dinosaurier aussterben

Neapel: Brodelnder Supervulkan beunruhigt die Forscher

Update der aktiven Vulkane und Supervulkane

Überraschung im Untergrund – Monstervulkane tief unter uns – Vesuv: Ein Supervulkan wird angebohrt (Video)

Plattentektonik: Subduktion schon vor 3,8 Milliarden Jahren?

Explosive Warmzeiten: Vulkanaktivitäten können vom Klima beeinflusst werden

Geoforschung: Stich in Supervulkan

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

Angebohrter Wostoksee: Erste Analyse von Wasserproben offenbaren keine Lebensformen (Video)

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

About aikos2309