Pharma: Massenhaft Menschenversuche in DDR

phama-test-ddr-bevoelkerung

Pharmakonzerne betrieben systematisch Menschenversuche in der DDR. Insgesamt dienten in der DDR bis zum Mauerfall über 50 000 Menschen als Testpatienten etwa für Chemotherapeutika und Herzmedikamente – oft ohne es zu wissen. Viele Tote.

Westliche Pharmakonzerne haben in mehr als 50 DDR-Kliniken über 600 Medika-mentenstudien in Auftrag gegeben. Insgesamt dienten in der DDR bis zum Mauerfall über 50 000 Menschen als Testpatienten etwa für Chemotherapeutika und Herzmedikamente – oft ohne es zu wissen. Mehrere Testreihen führten zu Todesfällen und mussten abge-brochen werden. Das geht aus bislang unbekannten Akten des DDR-Gesundheits-ministeriums, der Stasi und des Instituts für Arzneimittelwesen hervor, die dem SPIEGEL vorliegen.

Demnach starben bei einem Test des Hoechst-Medikaments Trental zwei Kranke in Ost-Berlin. Auch in der Lungenklinik Lostau bei Magdeburg starben zwei Patienten, die mit dem von Sandoz (heute Teil des Novartis-Konzerns) entwickelten Blutdrucksenker Spirapril behandelt wurden; der Versuch wurde abgebrochen. An der Universitätsklinik Charité ließ Boehringer-Mannheim (heute Teil der Roche-Gruppe) die als Dopingmittel missbrauchte Substanz Erythropoetin („Epo“) an 30 „unreifen Frühgeborenen“ erproben, wie es in Akten heißt.

Bayer ließ Nimodipin, ein Mittel zur Verbesserung der Hirndurchblutung, unter anderem an Alkoholikern im akuten Delirium testen – diese konnten aufgrund ihres Zustandes nicht um Einwilligung gefragt werden.

Die Hersteller boten bis zu 800 000 Westmark pro Studie an. Manager der West-Berliner Schering AG (heute Teil von Bayer) offerierten der Charité sogar ein Test-volumen von jährlich sechs Millionen D-Mark. Führende Mediziner an der Charité waren sich laut Gesprächsprotokollen der Motive der Konzerne bewusst. So habe etwa Schering im Westen wohl „generelle ethische Probleme: der Mensch als Versuchs-kaninchen“, sagte damals ein zuständiger Arzt der Charité.

Die DDR risikiere, wegen der Tests als „Billigland“ und „günstige Teststrecke“ bekannt zu werden.

Patienten wurden über Risiken und Nebenwirkungen oft im Unklaren gelassen. Noch im März 1989 erklärte sich Hoechst (heute Teil von Sanofi) laut Sitzungsprotokoll einver-standen, „dass der Aufklärungstext beim Prüfer verbleibt und nicht dem Patienten aus-gehändigt wird“. Weiter heißt es: „Die Einwilligung des Patienten wird durch Unter-schrift des behandelnden Arztes und eines Zeugen“ dokumentiert.

Die betroffenen Unternehmen weisen daraufhin, dass die Vorgänge weit zurückliegen. Sie betonen, dass klinische Tests prinzipiell nach strengen Vorschriften erfolgten. Der Ver-band Forschender Arzneimittelhersteller sieht „bisher keine Verdachtsmomente, dass irgendetwas faul gewesen wäre“.

Quelle: MMnews vom 12.05.2013

Weitere Artikel:

Implosion der Pharmaindustrie? Mögliches Verbot von Quecksilber versetzt Impfstoffhersteller in Panik

Auftraggeber aus dem Westen: Die geheimen Pharmatests an DDR-Bürgern

Angela Merkels unbekannte Nähe zum SED-Regime

Chemotherapie fördert Krebs, statt ihn zu bekämpfen

Psychopharmaka-Konsum unter deutschen Studenten stark gestiegen

Gesundheit: Mobilfunk und Medien – Funkstille über Strahlungsschäden

Studien zu Arzneimitteln – Datengemauschel der Pillendreher

GEZ Geheimpapier: Stasi-Tricks für Meldedaten

Vertuschungsversuche: Impf-Kreuzzug der Gates in Afrika löst Welle von Lähmungen, Krämpfen, Halluzinationen bei Kindern aus

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Eugenik: Bill Gates und das sozialverträgliche Frühableben

Gambia will naturmedizinische AIDS-Klinik eröffnen und erntet scharfe Kritik internationaler Gesundheitsbehörden

Die Stasi (SS) lebt – Stasi 3.0

Neue Studie errechnet 145.000 tödliche Impfkomplikationen in 20 Jahren

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Eugenik in Österreich bis 2001: Zwangssterilisation von jungen Frauen

200 Jahre Impflüge: Die Urheber Edward Jenner und Louis Pasteur

Gewissenlose Pharmafirmen testen Medikamente an nichtsahnender indischer Bevölkerung

Infektionen: Wenn das Krankenhaus “ungesund” ist

Studie: Euro-Krise kostet Menschenleben

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

About aikos2309