Arbeitsmarktstudie: Deutschland, Land der Geringverdiener

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

deutschland-geringverdiener

Der Anteil der Geringverdiener unter den Beschäftigten ist einer aktuellen Studie zufolge in Deutschland höher als in anderen westlichen EU-Ländern.

2010 verdiente knapp ein Viertel der Beschäftigten hierzulande weniger als 9,54 Euro brutto pro Stunde, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervorgeht.

Bezogen ausschließlich auf Vollzeitbeschäftigte lag der Anteil der Geringsverdiener demnach mit rund einem Fünftel etwas niedriger, im EU-Maßstab aber immer noch vergleichsweise hoch.

Der Untersuchung zufolge betrug 2010 der Anteil der Niedriglohnbezieher unter allen Beschäftigten in Deutschland 24,1 Prozent – damit ist die Niedriglohnquote in der Bundesrepublik höher als in Staaten wie Zypern, Bulgarien, Großbritannien und Polen, die Quoten zwischen 21,5 und 18 Prozent aufweisen. Noch niedriger sind die Niedrig-lohnquoten in Belgien, Frankreich, Italien und den skandinavischen Ländern.

Staatenübergreifend gibt es der Studie zufolge unter den Geringverdienern viele Frauen, Jüngere, Geringqualifizierte, Ausländer, befristet Beschäftigte und Arbeitnehmer in Kleinbetrieben. Dabei sind die Niedriglohnquoten von Frauen und Teilzeitbeschäftigten in Deutschland besonders hoch. Nach Erkenntnissen der Forscher zählen zu den Geringverdienern nicht nur Geringqualifizierte: Mehr als 80 Prozent der Gering-verdiener in Deutschland haben eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Seit den 1990er Jahren ist die Zahl der Niedriglohnbeschäftigten und ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigung deutlich gestiegen. „Einerseits könnte die zunehmende Verbreitung von Niedriglöhnen die Chancen für Erwerbslose vergrößern, wieder in Arbeit zu kommen“, kommentierte Arbeitsmarktforscher Thomas Rhein. Andererseits klaffe dadurch die Schere bei den Einkommen weiter auseinander. Im Ländervergleich lasse sich zumindest nicht feststellen, dass ein größerer Anteil von Geringverdienern mit einer niedrigeren Arbeitslosigkeit und einem höheren Beschäftigungsstand einhergehe.

Quellen: AFP/Stern/rp-online.de vom 25.07.2013

Weitere Artikel:

Armes Deutschland: Mehr als 20 Prozent billige Arbeitskräfte

Massenhaft Asylanträge: Immer mehr Flüchtlinge drängen nach Deutschland

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Lohndumping verspricht Unfrieden

Demaskierte Arbeitsagentur: 8 Millionen Arbeitslose – verletzte Menschenrechte – Propaganda der Regierung

Wie Hessen seine Lehrer mit Arbeitslosigkeit zermürbt

Schleichende Steuererhöhung – Belastung trifft niedrige Einkommen

Deutsche Kommunen als Schulden-Sklaven: Keine neuen Schulen, Krankenhäuser, Straßen

Inge Hannemann: Offener Brief an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Gleichschaltungskanzlerin Angela Merkel – Nestlé Grundsteinlegung (Video)

Vergewaltigung der Menschenwürde per se – Kinder in den Jobcentern

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Hartz IV Kritik: Die Empörung über das System

Wie die Bundesregierung uns betrügt: So lügt man mit Statistik

Armutsbericht: Betroffene ausgeklammert – eine Mogelpackung

Jugendamt: Rätselhafte Kostenexplosion – Wieder eine Familie in den Fängen vom Amt – Größenwahn oder System?

Jugendarbeitslosigkeit: Der Rubikon ist überschritten – eine Gesellschaft bei der Selbstzerstörung

Fragwürdige Quote: Warum Jobcenter die Leiharbeit puschen

Die Deutschen – Gefangen in Ideologien und Religionen – eine Lösung!

Armutskonferenz: Die Worte „arbeitslos“ und „alleinerziehend“ sind zu verbieten

Rotes Kreuz: Größte Armut in Europa seit Ende des 2. Weltkrieges

250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

Arbeitslosigkeit: Die geschönte Statistik

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Justiz & Medien mit post-kafkaesken Zügen – Zum Selbstzweck funktionierendes, sinnloses System

Jeder fünfte Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

Deutschland: Mehr als eine Million Kinder leben in Armut

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

 

About aikos2309

38 comments on “Arbeitsmarktstudie: Deutschland, Land der Geringverdiener

  1. WIE VERBLENDET MUSS MAN EIGENTLICH SEIN????

    Wir haben in Deutschland 10 Millionen Arbeitsplätze zu wenig!

    Ich bin NICHT! davon betroffen. Aber es kotzt mich an, wenn ich sehe, wie pflegebedürftige Rentnerinnen in Berlin, warscheinlich Trümmerfrauen, aus einem Pflegeheim geworfen werden, damit man es mit Asylanten füllt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Und es kotzt mich an, wenn ich sehe, wie in meiner Stadt immer mehr Fremde und immer weniger Deutsche sind!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Es kotzt mich an, daß jedem arbeienden Deutschen wie mir pro Monat 800 EUR Transferleistungen über Steuern abgenommen werden, damit die Familie von Ali in der Türkei krankenversichert ist und Mohammend in Berlin-Neukölln seine vier Ehefrauen und zwölf Kinder durchfüttern kann, arbeitende deutsche Ehepaare sich aber oft nicht mehr als ein Kind leisten können!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ES KOTZT MICH AN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Gutmenschen sind keine guten Menschen! Gutmenschen sind scheinheilige, verblendete Menschen, dei zu Verbrechern wurden, weil sie sich an ihrem eigenen Fleisch und Blut, ihrem eigenen Volk vergehen!

    UND ES KOTZT MICH VERDAMMT NOCH MAL AN, WENN ICH SEHE, WIE 80-JÄHRIGE DEUTSCHE RENTNER PFANDFLASCHEN AUS MÜLLEIMERN HOLEN UND NACH ESSEN SUCHEN MÜSSEN, wie ich zuletzt in Hamburg es beobachtet habe !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    UND DAS, WÄHREND MAN ANATOLEN UND NEGERN DAS GELD IN DEN ARSCH REINSCHIEBT!!!!!!!!!!!!!!!

    Also genau diese Menschen, die ihr leben lang für ihre Kinder und für die nächsten Generationen gearbeitet haben!

    Berliner Rentnerinnen, die 1945 von Mongolen vergewaltigt wurden, UNSERE STÄDTE AUS TRÜMMERN WIEDER AUFGEBAUT HABEN, werden ausgeraubt, manchmal sogar vergewaltigt und/oder getötet – UND VON WEM??

    UND DANN AUCH NOCH ALLES TUT, DAMIT GEWALTTATEN VON AUSLÄNDERN LÄCHERLICH GERING ODER GARNICHT BESTRAFT WERDEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  2. selbst schuld…. wer für 8,9 oder 6 euro die stunde arbeiten geht und gleichzeitig eine 200 fache preissteigerung von gebühren, energie und steueraufschlägen akzeptiert, dem ist das wasser noch nicht hoch genug am kinn.
    das berliner regime wird die löhne solange drücken wie noch saft aus der zitrone tröpfelt.
    der michel wird wohl bald seine ehefrau auf den strich im nebenerwerb schicken müssen um dem regime neue u-boot schenkungen an das zionistische gebilde zu ermöglichen.
    deshalb warne ich vor augenwischereien und flucht in selbst ersonne reiche der fantasie. das hilft dem regime, nur deshalb lässt es die fantasten nicht ins gulag abholen.
    wer rechnen kann, sollte anhand eines milchmädchenvergleiches überlegen oib arbeit noch lohnt.
    andernfalls lieber die arme senken. das tut dem regime richtig weh!

  3. Entlastung des Faktors Arbeit durch eine Senkung der Sozialabgaben als Lohnnebenkosten, Umfinanzierung des Sozialstaates über die Mehrwertsteuer – durch den auftretenden protektionistischen Effekt, da deutsche Arbeit und Produkte verbilligt werden und ausländische Importe relativ verteuert, werden das globalistische Lohn- und Sozialdumpingsystem mit seiner durch den Zollabbau erzwungenen Standortkonkurrenz beendet. Die Erpressungsmöglichkeit der Unternehmer ist vorüber, deutsche Betriebe und Produkte sind auf dem Weltmarkt wieder konkurrenzfähig. Dennoch aber steigen die Preise für deutsche Produkte zumindest nicht stark, da das Geld ja wieder an produzierende Unternehmer und Beschäftige über die Senkung der Sozialabgaben als Lohnnebenkosten zurückgegeben wird!
    Dies wurde schon erfolgreich von der Merkel Regierung der grossen Koalition 2005 bis 2009 mit der 2005 beschlossenen Mehrwertsteuererhöhung auf 19%, welche 2007 in Kraft trat, bei gleichzeitiger Senkung der Lohnnebenkosten durchgeführt! (in Skandinavien meist 25% Mehrwertsteuer).

    http://mehrwertsteuererhoehung-pro-contra.de/

    Jobwunder durch Konsumsteuer – erste erfolgreiche Ansätze unter Merkel

    http://www.direktzu.de/kanzlerin/messages/jobwunder-durch-konsumsteuer-21923

    Manfred Julius Müller und die Umsatzsteuer Demagogen

    http://www.dzig.de/Manfred_Julius_Mueller_und_die_Umsatzsteuer-Demagogen

    Wer ist Manfred Julius Müller?

    http://www.das-kapital.eu/manfred-mueller.html

    Gegen die zentralistische Brüsseler EU, die gerade zu einer Art Rätediktatur zu werden droht!

    http://www.europaeische-union-eu.de/

    “Das Kapital” nach Manfred Julius Müller statt nach Karl Marx

    http://www.das-kapital.eu/

    Manfred Julius Müller zur Globalisierung und der neoliberalen Feihandels-Ideologie, gegen den Monetarismus der Chikagoer Schule der Volkswirtschaft nach Milton Friedman und gegen die sogenannte exportfixierte Angebotspolitik für die Grossindustrie nach Hans-Werner Sinn, welche Mittelstand und Handwerk (wo die meisten Leute arbeiten) ausblutet und die Infrastruktur und den Binnenmarkt vernachlässigt!

    http://www.grundeinkommen-buergergeld.de/publikationen.html

    http://www.neo-Liberalismus.de/

    http://www.anti-globalisierung.de/

    http://www.globalisierung.com.de/

    http://www.kapitalismus-online.de/globaler-dumpingwettbewerb.html

    http://www.politik-poker.de/manfred-julius-mueller.php

    Manfred Julius Müller schlägt auf seinen zahlreichen Internetauftritten und Buchveröffentlichungen eine Lohnkostenreform nach dänischem Vorbild vor – das skandinavische Modell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*