Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

giftstoffe-kopfhoerer-tastaturen

Gefährliche Weichmacher in Kopfhörern und USB-Kabeln: Die “c’t” hat Elektronik aus dem Handel unter die Lupe genommen – und verbotene Stoffe entdeckt. Besonders mies sieht es bei No-Name-Ware aus.

Das Computermagazin “c’t” hat Elektronik aus dem deutschen Einzelhandel im Labor untersuchen lassen und ist dabei auf gesundheitsgefährdende und sogar verbotene Stoffe gestoßen.

Vor allem bei Kopfhörern wurden die Tester fündig. Von vier getesteten Produkten wurden alle als “bedenklich” eingestuft, drei von ihnen enthielten mittlerweile verbotene Stoffe.

Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem Weichmacher, die hartes Plastik biegsam und elastisch machen. Diese werden häufig bei Kabeln eingesetzt. Das Gefährliche: Einige dieser Weichmacher werden vom Menschen bei Hautkontakt in den Körper aufge-nommen und richten dort Schäden an.

Die Stoffe PAK und SCCP können beispielsweise Krebs auslösen, sogenannte Phthalate wie DEHP führen zu Unfruchtbarkeit und Frühgeburten. Der Verkauf von Produkten mit SCCP ist mittlerweile sogar verboten. Trotzdem konnten die Tester all diese Stoffe nach-weisen.

“Die Funde sind ein Fall für die Markenaufsicht”, zitiert das Magazin Johanna Wurbs vom Umweltbundesamt. Die Produkte hätten nicht in den Handel gelangen dürfen.

Schlechte Qualität bei No-Name-Produkten

Betroffen ist ausschließlich No-Name-Ware. Die Kopfhörer kosten zwischen einem und elf Euro und kommen von unbekannten Firmen wie “HQ” (Modell “HP 100”), “McVoice” (Modell “SHS-8-NOK”), “EV” (Modell “Black Water Resistant”) und “Swees” (Modell “4GB MP3-Player”).

Bedenklich sind hierbei nicht nur die Ohrhörer-Gehäuse, sondern auch die Kabel. Die Tester verweisen darauf, dass vor allem Sportler die Kabel unter dem T-Shirt auf der Brust tragen und es so zu einem langanhaltendem Hautkontakt kommt.

Auch bei USB-Kabeln wurde die “c’t” fündig. Hier enthielten das No-Name-Kabel “Micro-USB 2.0, USB-A-A-Stecker an Micro-B-Stecker” und die “Micro-USB-Verlängerung 0,5 Meter” von “D-Lock” die gefährlichen und teils verbotenen Weichmacher.

Besser sah es aus bei acht getesteten Handyhüllen, mit Ausnahme des iPhone5C-Covers der Firma “iProtect”. Auch bei Tastaturen und Mäusen schaute das Magazin genau hin. Ergebnis: Markenprodukte etwa von Apple, Microsoft und Logitech waren praktisch nicht belastet.

Die Erklärung der Tester: “Der Imageschaden durch gesundheitsschädliche Produkte ist für einen Markenartikler ungleich größer als für namenlose Hersteller”.

Der gute alte Geruchstest

Wer auf Nummer sicher gehen will, greift im Handel besser zu einer bekannten Marke. Bei zweifelhaften Produkten bietet sich zudem ein Geruchstest an. Zumindest einige Weichmacher können so ausfindig gemacht werden.

Riecht etwa das Kabel, kann es mit einem Tuch, lauwarmem Wasser und etwas Spül-mittel abgewischt werden. So können einige gesundheitsgefährdende Stoffe zumindest grob entfernt werden.

Quellen: CT/heise.de/WeltOnline vom 13.02.2014

Weitere Artikel:

Kosmetik-Check: Kinderprodukte stark hormonell belastet

Mysterium am Bahnhof: Ein Mann starrt ins Leere

Inhaltsstoffe von Zahnpasta sind offenbar so gefährlich wie Asbest

Nestlé und Mars: Das große Geschäft mit den Haustieren – “Hungeranregendes Haustierfutter – incl. Zusatzstoffe”

Warum die Umweltorganisation Greenpeace die Existenz von Chemtrails an unserem Himmel bestreitet

Ein Drittel belastet – Hormonelle Stoffe in Pflegeprodukten

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Abfall Anonymous

Coca-Cola – das süße „Gift“ der Menschheit

Die Flourid-Lüge: Australiens TV durchbricht die Zensur (Video)

Krebs und Tumore durch Handy-Strahlung: Forscher finden alarmierende Spuren im Speichel

Studie zur Gedächtnisleistung – Zucker soll Vergessen fördern

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

Alte Apfelsorten schützen von Allergiesymptomen

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Obst und Gemüse mit Perchlorat kontaminiert

Massenmord an Büffelkälbern für Mozzarella in Italien

Gefährliche Phosphate in Lebensmitteln

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Untersuchung von Stiftung Warentest: Zu viele Keime im Salat 

Die Menschen werden dümmer!

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Fluor/Fluorid ist giftig und nicht lebenswichtig außer in pflanzlicher Form

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Schimmel-Alarm bei deutschem Supermarkt-Käse

7 Milliarden Gehirnwäsche-Kandidaten?

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Mineralöl in Lebensmitteln 

Die Milch machts: Krankheit (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

About aikos2309

34 comments on “Finger weg, giftig! Gesundheitsgefährdende Stoffe in Tastatur, Maus, Handy…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.