Anti-Kriegs-Aktivist: „Israel eine US-Nuklearbasis im Nahen Osten“

bild1

Die US-Regierung verwendet Israel als eine „Basis für Nuklearwaffen“ im Nahen Osten, sagte ein Anti-Kriegs-Aktivist im Interview mit Press TV. Weiter sagte der Aktivist, dass dieser Umstand zur „Destabilisierung“ und „Instabilität“ der Länder in dieser Region geführt hätte.

„Klar haben die Vereinigten Staaten Israel immer als ihre Nuklearbasis in dieser Region betrachtet. Das ist auch ein Ort, wo andere Länder destabilisiert werden“, sagte Bruce Gagnon, der Koordinator vom Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space, im Interview mit Press TV.

(Bild: Benjamin Netanyahu beim United Nations General Assembly in 2012, mit einer Zeichnung zu Iran`s angeblichen Atomwaffenprogramm, das seit 1979 (!) Israel bedrohen soll)

„Wir sehen die wachsende Instabilität in der Region als Folge der Israel- und US-Politik“, erklärte Gagnon und fügte hinzu: „Israel ist ein Schurkenstaat und ein Atomstaat, wenn man so will.“

Gagnon meinte, dass streng geheime Dokumente von vor 45 Jahren zeigen, dass die USA Israel erlaubten Atomwaffen zu besitzen. Der Friedensaktivist sagte weiter, dass dies keine Überraschung sei und beweisen würde, „dass es den USA noch nie ernst damit war, Atomwaffen in dem Gebiet zu verringern.“

Diese Dokumente wurden unlängst von der US-Regierung freigegeben. Laut World Bulletin zeigen sie, wie US-Regierungsbeamte und Senior Berater des damaligen US-Präsidenten Richard Nixon das Vorhaben, Israel zu denuklearisieren, vor einem Treffen mit der damaligen israelischen Premierministerin Golda Meir im Weißen Haus im September 1969 blockierten.

Die Dokumente zeigen auch, dass sich Israel weigerte, den Atomwaffensperrvertrag zu unterzeichnen und die amerikanischen Delegierten dies akzeptierten. Angeblich erlaubten die USA Israel auch, eine amerikanische Inspektion der Dimona Atomanlage abzulehnen. Es heißt, dass die USA Israel strategische Jericho Boden-Raketen anboten, sollte Israel den Vertrag unterschreiben, aber Israel lehnte auch diesen Deal ab und unterzeichnete den Vertrag nicht.

Quelle: epochtimes.de vom 01.09.2014

Weitere Artikel:

Urananreicherungsanlage: Iran schießt israelische Drohne über Atomanlage ab

Israels Arsenal an Kernwaffen: Die Geheimnisse sind enthüllt

U-Boot heimlich an Israel übergeben

Gaza-Krieg: Israels Unrecht auf geraubtem Land

Israel: Kriegstreiber Netanjahu befiehlt der Armee Bereitschaft zu einem Angriff auf den Iran

Dubioser iranischer “Fake-Zeuge” in einer ARTE-Dokumentation zum Lockerbie-Anschlag

Palästina: Übertriebene israelische Militäroperation geht weiter

Iran schickt Kriegsschiffe zur US-Seegrenze

Zehntausende Juden protestierten in New York gegen Israels neues Wehrgesetz und Zionismus (Videos)

Putin reist in den Iran: Die USA sind beunruhigt

Der Iran hat zu Weihnachten (schon wieder) Atomwaffen

Erdbeben in der Nähe von iranischem Atomkraftwerk

Israel deklariert Golanhöhe um Quneitra zur gesperrten Militärzone und errichtet Mittel- und Langstreckenraketen-System “Mitar”

Israel und Saudi Arabien sollen Krieg gegen Iran planen

Meistens vertuscht: Israels aggressive Spionage in den USA

About aikos2309

9 comments on “Anti-Kriegs-Aktivist: „Israel eine US-Nuklearbasis im Nahen Osten“

  1. Heute morgen gab es im ARTE-TV eine Sendung über den atomaren Wahnsinn des Wettrüstens. Im Nebeneffekt wurde gezeigt, wie das US-amerikanische Volk verarscht wurde mit der Verharmlosung als Teil der Atomwaffenpropaganda. In radioaktiv angereichertem Boden liess man überdimensionale Erdnüsse wachsen, die zuhauf gegessen wurden… :-/

    Gegen Schluss der Sendung wurde dann noch aufgezeigt, dass die Obama-Idee der kernwaffenfreien Welt nicht möglich sei, weil zuviele Staaten im Besitz der A-Waffen sind. Das Wort Israel kam dabei nicht vor, – und ich habe extra und verdammt gut aufgepasst.

    Wenn man fragen würde nach dem Warum. Ich denke, ich kann mir die diplomatische Antwort gleich selbst geben: „Oh, tut uns leid, das haben wir vergessen. Aber Isreal hat eh keine A-Waffen.“

    Ich bin ja so froh, dass es die Diplomatie gibt. Nur was wäre sie eigentlich noch wert, wenn man sie nicht misbrauchen könnte. Das ist doch wohl der häufigste Diplomatie-Einsatz und ich denke, dass genau das in der so genannten Classe-Politic unterrichtet wird.

    Also hoch verehrtes PRAVDA-Volk, es ist doch alles, wie immer, im grünen Bereich. 🙂
    Alles wohl in Babylon.
    Ohhh, – wer hat denn das schon wieder gesagt? :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*