Globaler Konjunktureinbruch?

konjunktureinbruch

Ökonomen warnen vor weltweitem Konjunktur-Rückschlag. Otte: „Die Gemengelage ist hochexplosiv.“ Viele Krisen seien durch die Politik der USA zumindest mit verursacht: Der Aufstieg des Islamischen Staats (IS) und die Ukraine-Krise zum Beispiel, ebenso der Konjunktureinbruch in Europa aufgrund des vom Westen initiierten Wirtschaftskrieges gegen Russland.

Mehrere Ökonomen befürchten angesichts aktueller internationaler Krisen einen empfindlichen Dämpfer für die Weltkonjunktur. „Eine Reihe von geopolitischen Konflikten und Problemen deute auf eine schwächere Weltwirtschaft hin“, sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Der Chefvolkswirt der DZ Bank, Stefan Bielmeier, sprach von einer Häufung an Krisen und möglichen Gefahren für die Weltkonjunktur, wie sie in den vergangenen Jahren selten zu sehen gewesen seien. „Der Einfluss auf die Weltkonjunktur hält sich derzeit zwar noch in Grenzen, ist aber durchaus schon spürbar“, sagte Bielmeier dem Handelsblatt. „Bei einer Eskalation einer der Krisenherde, wie der Russland/Ukraine-Konflikt und die damit verbundene Sanktionsspirale oder der Ebola-Ausbruch in Afrika, kann die weltwirtschaft-liche Wachstumsdynamik jedoch empfindlich gestört werden.“ Der dann zu erwartende Wachstumsrückgang könne „deutlich ausfallen, da das Wirtschaftswachstum, ins-besondere im Euro-Raum, nicht sonderlich stabil ist“, so Bielmeier.

Sorgen bereiten den Ökonomen auch die Irak-Krise, die Quasi-Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) und die wirtschaftlichen Probleme großer Euro-Länder wie Frankreich sowie der unsichere Ausgang des Schottland-Referendums. „Die Wachstumsprognosen für Deutschland und Europa sind deutlich schlechter als noch vor ein paar Monaten angenommen“, sagte DIW-Chef Fratzscher. Auch wenn die Prognosen für Deutschland weiterhin gut ausfielen, seien die Risiken für die Konjunktur doch „sehr groß“

Der Wormser Wirtschaftsprofessor Max Otte warnte: „Die Gemengelage ist hochexplosiv.“ Viele Krisen seien durch die Politik der USA zumindest mit verursacht: Der Aufstieg des Islamischen Staats (IS) und die Ukraine-Krise zum Beispiel, ebenso der Konjunkturein-bruch in Europa aufgrund des vom Westen initiierten Wirtschaftskrieges gegen Russland. Auch die Euro-Krise und die Staatsschuldenkrise seien keinesfalls gelöst. In den meisten Industrienationen stiegen die Schulden weiter. „Es sieht aus wie das Endspiel“, sagte Otte.

Quelle: MMnews vom 18.09.2014

Weitere Artikel:

ZEW-Index zur deutschen Wirtschaft: Konjunkturerwartung bricht dramatisch ein

Sparen à la Schäuble: Bundesbehörden und Infrastruktur leiden

Good-Country-Index: Deutschland ist nicht gut genug

Deshalb werden die Ursachen von Armut in Deutschland verschwiegen

Hohes Armutsrisiko in Deutschland durch Niedriglohn

EU-Parlament will mehr Haftung Deutschlands für Banken in Europa

Lebenshaltung in Deutschland teurer als im weltweiten Schnitt

Marode Infrastruktur: Jede zweite Landstraße in Deutschland ist eine Schlagloch-Piste

Gutachten: Armuts-Quote in Deutschland erreicht Höchststand

Die Schande von Europa: Deutschland beutet seine Arbeiter aus

Alte Menschen, weniger Geburten: Super, Deutschland schafft sich ab!

Deutschland – nur noch 3 Länder retten den Euro

Warum Deutschland bei Stromausfällen von wenigen Tagen bereits nationaler Notstand droht

Amerikas Vasallen: In Deutschland gilt auch US-Recht

USA erleben heftigsten Wirtschaftseinbruch seit 2008

Weltwirtschaft und Finanzmärkte: Ein Potpourri von Problemen durch Schulden

Was Putin verschweigt, sagt sein Berater: Deutschland steht unter US-Okkupation (Video)

About aikos2309

2 comments on “Globaler Konjunktureinbruch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*