Insider QAnon: Das Böse kennt keine Grenzen – 13 radikale Regeln gegen Trump (Video)

Teile die Wahrheit
  • 43
  •  
  • 1
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Saul Alinsky hat 13 Regeln aufgestellt, die man als Radikaler beherzigen sollte, um den Feind zu bekämpfen.

Die ehemalige Außenministerin der USA, Hillary Clinton, verfasste 1969 ihre Abschlussarbeit über Saul Alinsky. Die Arbeit fand 2008 während des Vorwahlkampfs der demokratischen Partei zur Präsidentenwahl der USA große Beachtung, da in Zusammenhang mit den häufigen Schmähungen Alinskys als Kommunist auf Grund dessen Nähe zu den Gewerkschaften, auf diesem Wege Clinton zurecht als Linksradikale dargestellt wurde.

Sie ist mittlerweile nicht mehr öffentlich einsehbar. Der Einfluss von Alinsky auf Hillary Clinton und Barack Obama scheint nichtsdestoweniger erheblich gewesen zu sein.

Und genau das ist die Agenda derjenigen, die gegen Trump angetreten sind, um alles zu verhindern, was der wieder aufbauen möchte.

Das sind die Regeln, nach denen der amerikanische Präsident tagtäglich seit nunmehr 2 1/2 Jahren unerbittlich und gnadenlos bekämpft wird und die, erfolgreich angewendet, zu dem totalen Untergang menschlicher Kultur führen würden.

1. „Power is not only what you have but what the enemy thinks you have.“
2. „Never go outside the expertise of your people.“
3. „Whenever possible go outside the expertise of the enemy.“
4. „Make the enemy live up to its own book of rules.“
5. „Ridicule is man’s most potent weapon.“
6. „A good tactic is one your people enjoy.“
7. „A tactic that drags on too long becomes a drag.“
8. „Keep the pressure on.“
9. „The threat is usually more terrifying than the thing itself.“
10. „The major premise for tactics is the development of operations that will maintain a constant pressure upon the opposition.“
11. „If you push a negative hard and deep enough it will break through into its counterside“
12. „The price of a successful attack is a constructive alternative.“
13. „Pick the target, freeze it, personalize it, and polarize it.“

Übersetzt und näher erklärt kommt dieses dann heraus:

Regel Nr. 1 „Macht ist nicht nur das, was du hast, sondern auch das, was der Feind denkt, dass du es hast.“

Macht wird hauptsächlich aus zwei Quellen gewonnen – Geld und Menschen. „Habenichtse“ müssen Macht aus Fleisch und Blut aufbauen. Regierung und Konzerne haben es nicht leicht, gewisse Dinge attraktiv für die Menschen zu machen, und in der Regel tun sie dies fast ausschließlich mit wirtschaftlichen Argumenten. 

Regel Nr. 2)  „Gehe nie über die Fähigkeiten deiner Leute hinaus.”

Denn das endet in Konfusion, Furcht und Rückzug. Sich sicher zu fühlen verleiht jedem ein starkes Rückgrat. Angegriffene Organisationen wundern sich, warum Radikale nicht die „wahren” Probleme adressieren. Deshalb: Sie vermeiden Dinge, über die sie nichts wissen.

Regel Nr. 3)  „Wann immer möglich, gehen Sie über die Fähigkeiten ihrer Feinde hinaus.”

Suchen Sie nach Wegen, um Angst und Unsicherheit zu erhöhen. Das geschieht dauernd. Sehen Sie nur, wieviele angegriffene Organisationen geblendet werden von anscheinend irrelevanten Argumenten, um die sie sich dann kümmern müssen.

Regel Nr. 4) „Lass den Feind nach seinem eigenen Regelwerk leben.“

Wenn die Regel ist, dass jeder Brief eine Antwort erhält, senden Sie 30.000 Briefe. Sie können ihn damit lahmlegen, weil niemand alle seine eigenen Regeln befolgen kann. Dies ist eine sehr wichtige Regel. Die Glaubwürdigkeit und der Ruf des unter Belagerung stehenden Gegners ist in Gefahr, weil, wenn Aktivisten ihn dabei erwischen, dass er sich nicht an alle seine Regeln hält, dann können sie noch weiter auf ihn einprügeln.

Regel Nr. 5)  „Spott ist die mächtigste Waffe des Menschen.“

Es gibt keine Verteidigung. Es ist irrational. Es ist ärgerlich. Es fungiert auch als wichtiger Druckpunkt, um den Feind in Zugeständnisse zu zwingen. Ziemlich roh, unhöflich und gemein, nicht? Sie wollen Wut und Furcht erzeugen.

Regel Nr. 6)  „Eine gute Taktik ist eine, an der Ihre Leute Freude haben.“

Sie werden es gerne weiter tun und wollen noch mehr davon. Sie machen ihr Ding und werden sogar bessere vorschlagen. Radikale Aktivisten, sind nicht anders als viele andere Menschen. Sie vermeiden alle „unlustigen” Aktivitäten, doch sie blühen auf und geniessen jene, die funktionieren und die Resultate zeigen.

Regel Nr. 7)  „Eine Taktik, die sich zu lange hinzieht, wird zu einem Zug.“

Sei kreativ. Werde nicht zum Schnee von gestern. Selbst radikalen Aktivisten wird langweilig. Um sie also bei Laune und involviert zu halten, müssen Organisatoren dauernd neue Taktiken erfinden.

Regel Nr. 8) „Halte den Druck aufrecht. Niemals nachlassen.“

Versuchen Sie weiterhin neue Dinge, um die Opposition aus dem Gleichgewicht zu bringen. Wenn die Opposition allmählich die Sache in den Griff bekommt, schlagen Sie sie mit etwas Neuem. Angriff, Angriff, Angriff – von allen Seiten – geben Sie dem sich windenden Gegner keine Gelegenheit, sich zu sammeln, neu zu formieren, sich zu erholen und neue Strategien zu entwickeln.

Regel Nr. 9) „Die Bedrohung ist normalerweise schrecklicher als die Sache selbst.“

Phantasie und Ego können viel mehr Konsequenzen haben als jeder Aktivist. Vorstellung ist Realität. Grosse Organisationen bereiten sich immer auf den worst case, den schlimmsten Fall, der eintreten könnte, vor. Die schlimmsten Schlussfolgerungen könnten leicht in Demoralisation resultieren.

Regel Nr. 10) „Die wichtigste Voraussetzung für Taktiken ist die Entwicklung von Operationen, die einen konstanten Druck auf die Opposition ausüben.“

Es ist dieser unaufhörliche Druck, der zu den Reaktionen der Opposition führt, die für den Erfolg der Kampagne entscheidend sind.

Regel Nr. 11)  „Wenn du etwas Negatives oft genug wiederholst, verwandelst du es zu einem Positivum.“

Gewalt von der anderen Seite kann die Öffentlichkeit auf Ihre eigene Seite ziehen, weil die Öffentlichkeit mit dem Außenseiter sympathisiert. Gewerkschaften benutzen diese Taktik. Friedliche [wenn auch laute] Demonstrationen während der Blütezeit der Gewerkschaften im frühen bis mittleren 20. Jahrhundert hat die Wut des Managements herausgefordert und zog die Sympathie der Öffentlichkeit auf ihre Seite. 

Regel Nr. 12) „Der Preis für einen erfolgreichen Angriff ist eine konstruktive Alternative.“

Lass den Feind niemals Punkte sammeln, nur weil du keine Lösung für ein Problems hast. Alte Weisheit: Wenn du nicht Teil der Lösung bist, dann bist du Teil des Problems. Aktivistenorganisationen haben eine Agenda, und ihre Strategie ist, einen Platz am Tisch zu halten, sowie ein Forum zu bekommen, um ihre Macht auszuspielen. Deshalb brauchen sie eine Kompromisslösung.

Regel Nr. 13) „Wähle das Ziel, lähme es, personalisiere es und polarisiere es.“

Teilen Sie das Supportnetzwerk und isolieren Sie das Ziel von der Sympathie. Verfolgen Sie Menschen und keine Institutionen; Menschen leiden schneller als Institutionen. Das ist grausam, aber sehr wirkungsvoll. Direkte, persönliche Kritik und Lächerlichkeit funktionieren.

Wir befinden uns derzeit mitten in einem Prozess der Radikalisierung. Nicht nur in den USA, sondern auch hier bei uns in Europa ist das der Fall.

Es beginnt damit, dass den Menschen Rechte genommen werden, die zu den Grundrechten gehören. Wir erleben eine immer eingeschränktere Meinungsfreiheit.

Die Schlagworte werden vorgegeben von Politik und Medien und das Volk echot es nach, ohne zu überlegen, was es eigentlich für sie selbst bedeutet. Wenn man heute die Meinung eines einzelnen aus einer anderen Kultur kommenden Menschen ablehnt, dann ist man ein Rassist, obwohl man lediglich dessen persönliche Meinung ablehnt. Sonst gar nichts. Was also hat seine Hautfarbe (der einzige Grund, dieses Wort zu gebrauchen) damit zu tun? Nichts. Bist du anderer Meinung als eine Frau, bist du ein Sexist.

Wir leben wahrlich in verrückten Zeiten, wenn solche Definitionen durchgehen dürfen.

So werden Worte verdreht und die Menschen merken es nicht. Sie fallen darauf herein und bestärken damit die Agenda der Seite, zu der sie sich hingezogen fühlen.

Um Trump zu schwächen, benutzt die Opposition am liebsten Spott (Regel Nr. 5, Haare, Aussehen, Sprache, Intellekt), Machtgehabe (Nr. 1, wir werden dich impeachen, wenn du das und das machst), Bedrohung (Nr. 9 – Amtsenthebung ist nur mit einer 60:40 Mehrheit möglich), Druck aufrecht erhalten (Nr. 8 und 10 – sie denken sich ständig etwas Neues aus) und letztendlich Nr. 13 (das Personalisieren, Trump ist … ).

Sie versäumen allerdings, wenigstens mit einem Minimum von Intelligenz vorzugehen und es mangelt an Nr. 12, den Alternativen. Es ist mehr oder weniger immer das gleiche. Die Russen waren es oder irgendwelche Sexsternchen. Das langweit (Regel Nr 7) und hat einen langen Bart. Auch mit Nr. 3 sind sie überfordert, denn sie erreichen nicht annähernd die Fähigkeiten ihres Gegners, was man an Regel Nr. 2 sehr deutlich sieht: Sie wissen wirklich nichts.

Trotz aller Obstruktionen konnten sie bisher Regel Nr. 4 bei Trump nur in zwei Fällen einsetzen: Der Mauer zur mexikanischen Grenze und Obamacare, denn hier konnten sie als Kongress dagegen stimmen. Dieses Versagen ist nicht Trump anzulasten, sondern ihnen selbst. Aber das merken sie nicht. Sie beschuldigen den Präsidenten für etwas, dessen Ausführung sie selbst blockiert haben (Insider QAnon: “Wir werden nicht länger Sklaven sein“).

Es ist zu hoffen, dass nun, da die Republikaner inzwischen den Senat nicht nur halten sondern auch aufstocken konnten, diese beiden Punkte bald Geschichte sein werden und spätestens dann der Bumerang in Form von 20 veröffentlichten FISA-Seiten zurückkommt und genau die trifft, die bis dahin nur gestört haben und zum Kreis des „swamp“, des Sumpfes zählen, den Trump austrocken möchte. Er wird auch das schaffen (Insider QAnon: Trumps Justizminister wird die FISA Dokumente veröffentlichen – Aufstand befürchtet – Notstandsgesetze?).

QAnon schrieb dazu bereits am 29. September 2018:

Willkommen im Polizeistaat. Sie wissen, wenn sie verlieren, dann ist es vorbei. Jetzt ist die Zeit gekommen, zu kämpfen!!!!!! Das Gute gegen das Böse. Die Menschheit steht auf dem Spiel. Veröffentlicht eure Memes, ihr seid keine schweigende Mehrheit mehr. Seid laut – habt eine Stimme. Seid ihr registriert? Wählt sie alle heraus. Macht euch bereit für den Roten Oktober. Wir halten zusammen. Q

Am gleichen Tag schrieb er ebenfalls(Insider QAnon: Neue Hinweise auf Verbindung zu Donald Trump):

Der Sumpf kämpft zurück. Das Böse kennt keine Grenzen.

(Hillary Rodham Clinton feiert zu früh)

Hillary Clinton soll unser Beispiel sein, denn sie ist ein erklärter Saul Alinsky Fan. Sie bewundert  einen Mann, der den Normalbürger „Habenichts“ nannte und der Amerika gerne als sozialistischen Staat gesehen hätte. Sie schrieb ihn mehrfach an, schon während ihrer Studienzeit und traf sich auch mit ihm. Sehnsüchtig wartete sie auf sein neues Buch, verschlang den Inhalt und nutze ihn als Gesprächsstoff für Diskussionen. Sie braucht mehr, schrieb sie ihm. Sie himmelte ihn an.

Hillary Clinton wartete in diesem Schreiben also auf das Buch „Regeln für Radikale“, von Saul Alinsky, für das Random House sich nicht zu schade war, es zu publizieren  (Trump und Insider „QAnon“ – Hoffnungsträger oder Instrumente der Kabale? (Videos)).

Diese Regeln, von denen wir gesehen haben, dass einige davon vor, während und nach dem letzten Wahlkampf angewendet wurden.

Wir übersetzen:

Es gibt acht Ebenen der Kontrolle, die angeblich erreicht werden müssen, bevor man in der Lage ist, einen sozialistischen Staat zu schaffen. Die erste ist die wichtigste(Trump, Q und die Allianz – der aktuelle Kampf der Guten gegen die Dunkelmächte (Videos)).

  1. Gesundheitswesen – Kontrollieren Sie die Gesundheitsversorgung und Sie kontrollieren die Menschen.
    Obamacare
  2. Armut – Erhöhen Sie die Armutsgrenze so hoch wie möglich.Arme Menschen sind leichter zu kontrollieren und werden nicht zurückschlagen, wenn Sie für alles sorgen, was sie zum Leben brauchen.
    Unter Obama höher als je zuvor.
  3. Schulden – Erhöhen Sie die Schulden auf ein unerträgliches Niveau…. so sind Sie in der Lage, die Steuern zu erhöhen, und damit mehr Armut produzieren.
    Demokraten wollen Steuern wieder erhöhen.
  4. Waffenkontrolle – Nehmen Sie den Bürgern die Möglichkeit, sich selbst vor der Regierung zu verteidigen. So erhalten Sie einen Polizeistaat.
    Demokraten wollen Bürgern Waffen wegnehmen.
  5. Wohlfahrt – Übernehmen Sie die Kontrolle über jeden Aspekt des Lebens der Menschen…..(Essen, Wohnen und Einkommen)
    Armut unter Obama sehr hoch. Trump konnte reduzieren.
  6. Bildung – Übernehmen Sie die Kontrolle darüber, was Menschen lesen und und wem sie zuhören – übernehmen die Kontrolle darüber, was die Kinder in der Schule lernen.
    Geschieht bereits. Geschichte wird bereits umgeschrieben.
  7. Religion – Entfernen Sie den Glauben an Gott aus den Schulen und den Schulen Regierung.
    Insbesondere das Christentum wird derzeit attackiert.
  8. Klassenkampf – Teilen Sie die Menschen in Reiche und Arme. Dies wird zu mehr Unzufriedenheit führen und es wird einfacher sein, die Reichen mit der Unterstützung der Armen zu besteuern.
    Die Schere ging unter Obama immer weiter auseinander, mit Trump geht sie wieder zusammen. Der Mittelstand bekommt Auftrieb.

 

Klingt ganz nach Amerika, richtig? Wer immer das geschrieben hat, rennt damit offene Türen ein. Lösen wir einmal im Detail auf:

1. Die Krankenversicherung ist derzeit staatlich kontrolliert – Trump möchte das ändern. Er möchte privatisierten Wettbewerb, damit die Preise sinken.

2. Unter Obama stieg die Armut enorm, mehr Menschen mussten die Wohlfahrt in Anspruch nehmen – Trump schaffte es, dass inzwischen vier Millionen Menschen weniger stempeln gehen müssen.

3. Der Schuldenberg der USA stieg unter Obama um nahezu 100% auf fast 20 Billionen Dollar. Trump versucht,  ihn abzubauen. Z.B. indem er Verträge mit anderen Ländern nachverhandelt, bei denen die USA benachteiligt wurden. So wurden z.B. die Zölle erhöht und viele Menschen aus der Arbeitslosigkeit heraus geholt.
Im Wahlkampf der Demokraten hört, man, dass sie die Steuern wieder erhöhen wollen.

4. Die Demokraten verlangen ganz offen die Herausgabe der Waffen und verletzen damit den zweiten Verfassungszusatz, der den Waffenbesitz erlaubt. Trump verspricht, dass das nicht passieren wird.

5. Siehe Punkt 2

6. Die Amerikaner sagen, dass ihre Geschichtsbücher umgeschrieben werden und die Kinder und Jugendlichen die Ideologie des Sozialismus übergestülpt bekommen. Studenten demonstrieren auf der Straße ganz offen für ein sozialistisches und kommunistisches Amerika. Fast alle Universitäten vertreten diese Agenda. Trump weiß das. Aber seine Macht reicht noch nicht, um viel daran zu ändern.

7. Dass wir uns in einem Religionskrieg befinden, sollte jeder sehen. Das ist ein weltweites Problem. Trump betont immer wieder die Gleichheit der Religionen.

8. Nicht nur in den USA, sondern weltweit wird die Schere zwischen Arm und Reich seit Jahren wieder größer und die Mittelschicht schmilzt. Trump will das ändern. Er unterstützt insbesondere die Mittelschicht durch Steuersenkungen, die daraufhin mehr Mitarbeiter einstellen kann und somit die Arbeitslosigkeit senkt. Eine win-win-Situation (Insider QAnon: Anhörung des US-Senats deutet auf Militärprozesse gegen Beamte des Tiefen Staates hin (Video)).

Was wir hier sehen, ist, dass Trumps Agenda in eine andere Richtung geht. Nämlich in eine deutlich kapitalistische.

Das ist der Grund, weshalb er von der letzten Regierung so erbittert bekämpft wird, dass sogar der davor amtierende Präsident, Obama, noch einmal Wahlkampf für seine Partei macht. Etwas, was bisher noch nie vorgekommen ist. Denn jeder ehemalige Präsident zog sich bisher aus den Regierungsgeschäften komplett zurück.

Nicht so Obama. Der will allerdings, darüber hinaus, auch seinen eigenen Kopf retten. Denn wenn Trump seine Agenda schafft und die Korruption und die Verbrechen in Washington DC [Trumps Worte] beendet, dann wird auch Obama eines Tages vor einem Gericht stehen müssen. Nicht zuletzt wegen der Ereignisse der Wahl 2016 und später, da er massivst und mit ungesetzlichen Mitteln versucht hatte, Trumps Präsidentschaft zu verhindern (Erst Kriegsrecht ausrufen: Trump plant Massenverhaftungen von prominenten Verrätern des „Tiefen Staates“ (Videos)).

Clinton konnte allerdings doch noch beglückt werden, denn Saul Alinsky hat einiges in seinem Buch beschrieben, was sie und ihre Partei bis heute offenbar verinnerlicht haben, denn sie wenden diese Regeln für Radikale täglich an.

Nein, sie wissen einfach nicht, wann sie aufhören sollen.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Video:

Quellen: PublicDomain/tagesereignis.de am 19.11.2018

About aikos2309

2 comments on “Insider QAnon: Das Böse kennt keine Grenzen – 13 radikale Regeln gegen Trump (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.