Mysteriös: Am 11.11. „läutete“ die Erde 20 Minuten lang wie eine Glocke und die Wissenschaftler können nicht erklären, warum (Videos)

Teile die Wahrheit!
  • 482
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  

Am 11. November 2018 geschah etwas wirklich Seltsames, das für die Wissenschaftler vollkommen überraschend war. Wissenschaftliche Messgeräte registrierten unerklärliche seismische Wellen, die etwa 15 Meilen [ca. 24 Kilometer] vor der Küste einer französischen Insel zwischen Afrika und Madagaskar entstanden.

Das Seltsame daran ist, dass es kein Erdbeben war. In der Tat haben die Wissenschaftler keine Ahnung, was überhaupt passiert ist.

War es ein Meteoriteneinschlag? Ein unterirdischer Vulkan? Wurde ein geheimer Atomtest durchgeführt? Waren es Außerirdische?nNiemand scheint eine Antwort darauf zu haben.

Die Wellen, die von seismischen Instrumenten registriert wurden, gingen von der Küste der französischen Insel Mayotte aus, auf der alles begann. Bald darauf registrierten seismische Sensoren in Sambia, Kenia und Äthiopien dasselbe.

Die Tatsache, dass seismische Sensoren in Sambia, Kenia und Äthiopien die seismische Aktivität registriert haben, mag auf den ersten Blick nicht sonderbar erscheinen.

Allerdings breitete sich bald darauf die seismische Welle weiter aus, bis sie schließlich von Forschern bis nach Chile, Neuseeland, Kanada und sogar Hawaii in etwa 11.000 Meilen [17.700 Kilometer] Entfernung registriert wurde.

Aber es wird noch merkwürdiger.

Das mysteriöse Phänomen ließ unseren Planeten für etwa zwanzig Minuten wie eine riesige Glocke „läuten“, und während all dies stattfand, spürte kein einziger Mensch etwas Außergewöhnliches.

Es ist eines der seltsamsten Dinge, die passieren können, wenn die Experten darauf vollkommen unvorbereitet sind (Schweres 7.1 Erdbeben nördlich der Antarktis – Vorbote für Mega-Beben? (Videos)).

Schnellkurs über Erdbeben

Wenn Erdbeben auftreten, nehmen die Wissenschaftler in der Regel einen kurzen scharfen Knacks auf. Aufgrund der Spannungen, die in der Erdkruste vorhanden sind, können sie Impulse identifizierbarer seismischer Wellen aufnehmen, die von dort ausgehen, wo die Erdbeben stattfinden.

Wissenschaftler empfangen normalerweise eine Reihe von Signalen.

Erstens gibt es die sogenannten Primärwellen oder P-Wellen, die die schnellste Art der seismischen Wellen sind. Diese Art von Signal ist das erste, das an einer seismischen Station ankommt, und so erfahren die Wissenschaftler die Intensität des Bebens. Die sogenannte P-Welle bewegt sich durch festes Gestein und Flüssigkeiten.

Nach dem Erkennen von P-Wellen entdecken Wissenschaftler normalerweise die „Sekundärwellen“.

Die Sekundärwellen bewegen Partikel auf und ab. Diese Wellen sind die zweitschnellsten seismischen Wellen, die von Seismologen entdeckt werden.

Anschließend identifizieren Wissenschaftler sogenannte Oberflächenwellen. Diese Wellenarten bewegen sich nur durch die Erdkruste. Oberflächenwellen haben eine niedrigere Frequenz als Körperwellen und können daher auf einem Seismogramm leicht unterschieden werden. Wie die Experten erklären, sind fast ausschließlich Oberflächenwellen für die Schäden und Zerstörungen verantwortlich, die mit Erdbeben in Zusammenhang stehen.

Das seltsamste an dem Phänomen, das am 11. November stattfand, ist, dass keine Primär- oder Sekundärwellen entdeckt wurden.

Alles, was die Wissenschaftler registrierten, waren tiefe, resonierende Oberflächenwellen. Noch seltsamer ist vielleicht die Tatsache, dass die Oberflächenwellen nicht einmal wie ein Erdbeben rumorten, da eine Oberflächenwelle bei Erdbeben dazu neigt, sondern stattdessen nahmen die Wissenschaftler eine sauberere, fast musikalische Frequenz auf.

Seismologische Erklärungsansätze für das Mayotte-Ereignis

Göran Ekström, ein Seismologe der Columbia University, erklärte, dass, während unser Planet wie eine Glocke läutete, die Wellen bei ihrer Ausbreitung einen niederfrequenten monotonen Klang aufwiesen.

„Ich glaube nicht, dass ich so etwas je gesehen habe“, so Ekström, der sich auf ungewöhnliche Erdbeben spezialisiert hat.

„Das bedeutet nicht, dass die Ursache dafür so außergewöhnlich ist“, bemerkte er. Jedoch sind viele Merkmale der Wellen bemerkenswert seltsam – von ihrem überraschend monotonen, niederfrequenten „Läuten“ bis zu ihrer globalen Verbreitung. Und die Forscher sind dem geologischen Rätsel immer noch auf der Spur.

Es gab nämlich kein großes Erdbeben, das die jüngsten langsamen Wellen auslöste. Mayottes mysteriöse Wellen sind etwas, was Wissenschaftler als monochromatisch bezeichnen. Die meisten Erdbeben senden Wellen mit unterschiedlichen Frequenzen aus, aber Mayottes Signal war ein sauberer Zickzackverlauf, der von einer Wellenform beherrscht wurde, deren Wiederholung 17 Sekunden dauerte.

„Es ist, als hätten Sie eine farbige Brille und sehen nur Rot oder so“, sagt Anthony Lomax, ein unabhängiger Berater für Seismologie.

Die frühe Phase des Rumorens war auch von den scheinbaren P- und S-Wellen winziger Erschütterungen überlagert, erklärt Lomax, der die schwachen Pings durch Herausfiltern der niederfrequenten Signale entdeckte. Solche Pings werden im Allgemeinen mit Magma in Verbindung gebracht, das Gestein bewegt, wenn es durch die Kruste dringt. Aber selbst diese Signale waren ein bisschen seltsam, sagt Helen Robinson, eine Doktorandin für angewandte Vulkanologie an der Universität Glasgow.

„Sie sind zu schön; sie sind zu perfekt, um natürlich zu sein“, scherzt sie, obwohl sie schnell hinzufügt, dass eine industrielle Quelle unmöglich ist, da weder Windparks noch Bohrungen in den tiefen Gewässern vor den Küsten von Mayotte stattfinden.

Ekström glaubt, dass das Ereignis am Morgen des 11. November tatsächlich mit einem Erdbeben oder etwas Ähnlichem mit der Stärke 5 begann. Es sei weitgehend unbemerkt vorbeigegangen, meint er, weil es sich um ein langsames Erdbeben handelte. Solche Beben seien ruhiger als ihre schnellen Artverwandten, da sie von einer allmählichen Freisetzung von Spannung ausgehen, die sich über Minuten, Stunden oder sogar Tage erstrecken könne.

„Die gleiche Verformung passiert, aber nicht ruckartig“, sagte Ekström.

Diese langsamen Beben stehen oft mit vulkanischer Aktivität in Verbindung. Am Vulkan Mount Nyiragongo in der Demokratischen Republik Kongo waren ein ähnliches langsames Erdbeben und niederfrequente Wellen mit einem Zusammenbruch einer Magmakammer verbunden. Langsame Erdbeben waren auch während des letzten Ausbruchs des Kilauea auf Hawaii erstaunlich häufig, der zwischen Mai und Ende Juli fast 60 dieser Ereignisse auslöste und seismische Wellen um die Welt sandte.

Was verursachte also tatsächlich die extrem langsamen Vibrationen bei Mayotte? Ein unterseeischer Ausbruch könnte dieses tiefe Rumoren hervorrufen, aber Beweise für ein solches Ereignis sind noch nicht bekannt.

Die meisten aktuellen Vermutungen drehen sich um die Resonanz in einer Magmakammer, ausgelöst durch eine Art Untergrundverschiebung oder einen Kammerkollaps. Die Resonanz selbst kann jede Art rhythmischer Bewegung sein, wie das Ausströmen geschmolzenen Gesteins oder eine Druckwelle, die durch den Magmakörper prallt, wie Ekström erklärt. Die Untersuchung der komplizierten Eigenschaften der seismischen Wellen könnte Anhaltspunkte für die Größe und Form des geschmolzenen Materials liefern, das sich unten verbirgt.

„Es ist wie ein Musikinstrument“, sagt Jean-Paul Ampuero, ein Seismologe an der Université Côte d’Azur in Frankreich. „Die Töne eines Musikinstruments – ob tief oder hoch – hängen von der Größe des Instruments ab.“

Die ungewöhnliche Gleichmäßigkeit des Signals könnte zum Teil auf die umgebenden Felsen und Sedimente zurückzuführen sein, fügt Lomax hinzu. Vielleicht filtert die lokale Geologie die Klänge und lässt nur diese 17 Sekunden lange Welle entweichen.

Robinson stimmt dieser Idee zu und stellt fest, dass die Geologie hier äußerst komplex ist. Mayotte liegt in einer Region, die von uralten Verwerfungen durchzogen ist – einschließlich des endgültigen Auseinanderbrechens des südlichen Superkontinents Gondwana. Darüber hinaus ist die zugrunde liegende Kruste etwas kurzlebig und wechselt zwischen den dichten kontinentalen Krusten und den dünneren ozeanischen Krusten. Möglicherweise begünstigt diese Komplexität die Einfachheit der entweichenden Wellen, so Robinson (Tsunami-Warnung im Pazifik: Starkes Seebeben erschüttert Neukaledonien (Videos))

Alternative Sichtweisen: CERN, HAARP und eine kryptische QAnon-Botschaft

Während Seismologen an der (natürlichen) Ursache des Ereignisses noch zu knabbern haben, könnte die Geschichte wesentlich beunruhigender sein. Bei kürzlichen Diskussionen zwischen Daniel Liszt und Dr. Joseph P. Farrell ging es um die starken Indizien, dass das CERN-Projekt in der Schweiz in Wirklichkeit eine Maschine zur Erforschung der Auswirkungen von starken, in Schwingung versetzter Magnetfelder auf den Planeten.

Wir verweisen hierbei auf ein Zitat von Nikola Tesla: „Ich könnte den Planeten mit genügend Zeit und der richtigen Resonanz zum Zerbersten bringen.“

Man wird bei den oben erwähnten Tweets der Seismologen keine Spekulationen darüber finden, dass es eine Verbindung zwischen dem globalen Wellenereignis vor der Insel Mayotte und dem Large Hadron Collider gibt.

Selbst W. hat nicht das Gefühl, dass es in diesem Fall eine Rolle gespielt hat. Allerdings kann man nicht so sicher sein, vor allem wenn man bedenkt, dass CERN gerade das ALICE-Projekt für eine einmonatige Serie schwerer Blei-Ionen- „Kollisionen“ in Gang gesetzt hat, oder was auch immer sie dort zu tun vorgeben (Rätselhafte seismische Welle registriert und danach starkes 7.0 Beben in Alaska – Fehlfunktion HAARP? (Video)).

W., der Geheimdienstinsider, hatte jedoch eine Menge zu sagen, was wahrscheinlich die Absicht dieser Machtdemonstration war. Und er hat es einige Tage zuvor gesagt – ob Sie es glauben oder nicht – auch das Team #Q stimmte zu.

Was an diesem Ereignis mitunter am meisten Kopfzerbrechen bereit, ist das Zeitintervall zwischen den Spitzenwerten dieser Mayotte-Welle: 17 Sekunden. W. sagte dazu Folgendes:

Die Impulse gingen übrigens um 9:30 Uhr Weltzeit aus. Das sind 5 Stunden vor Washington DC, wo es 4:30 Uhr war. Die Impulse beliefen sich auf 17 Sekunden von Maximum zu Maximum, und obwohl sie künstlich genau waren, konnten sie von keiner bekannten Maschine hervorgerufen worden sein.

17 entspricht „Q“ und 45 Präsident Trump. 11-11, Hillary sollte WWIII auf den Weg gebracht haben. Diese Leute sind wirklich schlechte Verlierer!

Sobald man sieht, wo sich die Insel Mayotte befindet, kann man dabei an die Antarktis denken, da sich Madagaskar in einer geraden Linie etwa 1.500 Meilen nördlich der Nordostküste der Antarktis befindet. Sicher, die MIMIC-Mikrowellenbilderkarten von UW-Madison [hier verlinkt] haben ihre eigenen Daten aufgezeichnet, die auf das seismische Ereignis folgten.

Sehen Sie sich das folgende animierte .gif-Bild einige Male an. Zuerst werden Sie eine Art Welle im Südpazifik am 11. November sehen. Dann achten Sie am 13. November auf die „Gischt“, die über ganz Südamerika und sonst nirgendwo verstreut ist. Zuvor hat Clif High diese Gischt oft als eine Art „Sonarkanone“ bezeichnet.

Ebenso glaubt Herr W., dass dies eine Darbietung von Sonarwellen oder ein Einsatz von Sonolumineszenz ist. Er kommentierte das Mayotte-Wellenereignis, und was auf dieser MIMIC-Karte zu sehen ist, mit folgenden Worten:

https://static1.squarespace.com/static/5952c2adb3db2b9ff2c591ee/t/5c081c981ae6cf6dc0e76c80/1544035759483/MIMIC_MAP_NOV11_TO_NOV13_20181111T000000anim72.gif?format=1500w

(MIMIC-Karten werden von [der Nationalen Ozean- und Atmosphärenbehörde] NOAA und Hurrikanbeobachtern verwendet, um die Meerestemperaturen zu verfolgen, die auf sturmreife Bedingungen hindeuten. Vor Monaten haben wir angefangen, merkwürdige intermittierende Tage zu bemerken, an denen sich eine Art Schallimpuls über weite Gebiete, normalerweise nördlich der Antarktis, zwischen dem südamerikanischen und dem afrikanischen Kontinent, ausbreitet. Hier gibt es zwei Ausbreitungsmuster: zuerst im südpazifischen Westen von Chile (11. November) und dann eines, das ganz Südamerika (13. November) umfasst.)

Es wurde keine Interferenzwelle erzeugt, sodass diese Wellen relativ harmlos vorübergingen. Aber das war diesmal so. Der Torsionsgenerator verwendet das Magnetfeld, um einen Donut-artigen Oszillator aufzubauen. Er kann von der mit MIMIC beobachteten, sehr fokussierten Welle beeinträchtigt werden. Alles, was benötigt wird, ist eine Interferenzwelle der richtigen Frequenz, einschließlich sich natürlich ausbreitender Wellenformen.

Denken Sie auch daran, dass die Erdkruste die relative Dicke einer Zwiebelhaut auf geschmolzenem Magma im Innern ist. Die fokussierten Schallwellengeneratoren werden durch innere Bereiche fokussiert und breiten sich an der Kruste genau nach innen aus. Es ist ähnlich (dasselbe Prinzip) wie bei HAARP in der Atmosphäre, wobei die Ionosphäre [Kommentar von „Rogue News“: Denken Sie auch an CERN und seine Ionenkollisionen] wie ein riesiger konvexer Spiegel wirkt, um ein relativ diffuses Signal aufzunehmen und es an einem sehr genauen Ort zu fokussieren. Es ist komplexer, aber das gleiche Prinzip. Es ist weitaus stärker, weil die Energiedichte in Flüssigkeiten/Feststoffen um viele Größenordnungen höher ist als in der Gasatmosphäre.

Die lauten Explosionen, die an einigen Orten zu hören sind, sind ein Artefakt dieser Art von sonotorsionsbasierter Wellenform. Es wird durch kristalline Methylhydrate hervorgerufen, die schwachen Pfaden zur Oberfläche der Kruste folgen, gasförmig werden und sich ausdehnen wie eine kleine Blase, die in dieser Hochdruckumgebung eine Meile unterhalb der Meeresoberfläche freigesetzt wird. Wenn die Blase an die Oberfläche des Ozeans wandert, nimmt der Druck ab, sodass sich die Blase ausdehnen und riesengroß werden kann. Schließlich bricht sie durch die Meeresoberfläche in den niedrigen Druck unserer Atmosphäre aus. Mit anderen Worten, die Blase geht von einer beinahe festen in eine riesige Gasblase an der Oberfläche über und explodiert dann. Kein großer Schaden, aber ein wirklich lautes Geräusch.

Das war Teil des Gespräches am 30. November. #Qanon sollte nur zwei Tage später diese Befürchtungen im Wesentlichen bestätigen:

Denkt an WELLEN … Definiert „vereinheitlicht“.

Ein sehr verärgerter #Q-Kritiker bombardierte das Team #Q mit jeder Menge wütender, vulgärer Nachrichten und forderte eine Erklärung für eine andere sogenannte „gescheiterte Vorhersage“ von #Q. Angeblich hatte #Q die Getreuen zu einer messianischen Erwartung von Regenbögen und Einhörnern veranlasst, die am 11.11.2018 erscheinen sollten.

#Q antwortete, indem er uns daran erinnerte, dass den Menschen „Macht“ gegeben ist und wir „WELLEN denken“ und „,vereinheitlicht‘ definieren“ sollten. Indem #Q „vereinheitlicht“ sagt, denkt man die Einheitliche Feldtheorie, aber es bleibt abzuwarten, ob es das war, was #Q dadurch vermitteln wollte.

https://static1.squarespace.com/static/5952c2adb3db2b9ff2c591ee/t/5c08211288251b25a4eab301/1544036642229/Q_2527_Dec02_Nov11_Seismic_Wave_Mayotte_Edited.jpg?format=750w

Am 2. Dezember veröffentlichte #Qanon eine Nachricht, die die globale 17-Sekunden-Welle von Maximum zu Maximum am 11.11. mit der Aktivierung einer „neuen geheimgehaltenen Technologie“ verbindet.

Die erste Hälfte von # Q2527 lautet:

Denkt an WELLEN.

WW?

Definiert „vereinheitlicht“

[17]

SAT-K.O. zwang neue CLAS-Technik [online] durch wen? 

[Kontrollierter] Moment aktiviert? [17]

Wie bei #Q-Posts üblich, ist die Nachricht kryptisch und keiner von uns versteht vollständig, was mit [CA_J] in der Killbox [Zielgebiet für Waffen, Anm. d. Ü.] gemeint ist. Es war jedoch offensichtlich, dass Team #Q und Präsident Donald John Trump das seismische Ereignis kannten und sich der Einführung von „klassifizierter Technologie“ bewusst waren, höchstwahrscheinlich das, was die intellektuellen wöchentlichen Sendungen von Dark Journalist als „X Tech“ bezeichnen würden.

W. ergänzte diese ominöse Interpretation der #Q-Äußerung und erinnerte daran, dass #Q am 30. August 2018 eine Reihe von Botschaften veröffentlicht hatte, aus denen hervorgeht, dass das Satellitennetzwerk, dessen Komponenten nach Schneewittchen und den sieben Zwergen benannt wurden, und mit dem die „bösen Jungs“ weltweit miteinander kommunizieren, deaktiviert war

Da wir ihre Fähigkeit, von oberhalb der Erde zu kämpfen – über der Kruste – ausgeschaltet haben, müssen sie jetzt von unten her kämpfen.

Das weltweite Glockenläuten am 11.11. im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges und weitere seltsame Synchronizitäten

Am 11. November 2018 wurden weltweit Glocken geläutet, um an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zu erinnern und damit der Millionen Opfer des Ersten Weltkriegs zu gedenken. Dies sollte auch ein starkes Zeichen für Frieden und Versöhnung aussenden, wie das Auswärtige Amt in Berlin ankündigte. In Deutschland hatten sich der Initiative unter anderem die Gemeinden der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche und des Berliner Doms angeschlossen.

Aus diesem Anlass nahm Bundespräsident Frank Walter Steinmeier als erstes deutsches Staatsoberhaupt an der traditionellen Parade in London teil, von wo die Idee für das weltweite Glockenläuten ausgeht. Zudem waren zahlreiche Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), bei den Gedenkfeierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Waffenstillstandes in Paris zugegen.

Am 11. November 1918 unterzeichneten Vertreter des Deutschen Reiches und der Alliierten in einem Eisenbahnwaggon im Wald von Compiègne nordöstlich von Paris ein Waffenstillstandsabkommen.

Seltsam ist dabei nicht nur, dass das seismologische Ereignis zeitgleich am 11. November stattfand und von den Wissenschaftlern ebenfalls mit einem „Glockenläuten“ verglichen wurde, sondern auch, dass die betroffene Insel Mayotte ebenfalls zu Frankreich gehört, wo die zentralen Feierlichkeiten zum Ende des 1. Weltkrieges stattfanden.

Außerdem wurde das seismische Ereignis noch in einer Entfernung von 11.000 Meilen registriert, was etwa 17.700 Kilometern entspricht, während seine Impulse einen Abstand von 17 Sekunden aufwiesen, was auf einen noch tieferen Zusammenhang des Ereignisses mit der Zahl 11 sowie zwischen den Zahlen 11 und 17 verweist. Wenn dies tatsächlich künstlich und absichtlich hervorgerufen sein sollte, ließe sich dies zweifellos als ungeheuere Machtdemonstration auffassen.

In Qs kryptischer Botschaft, dass man „an Wellen denken“ solle, folgte darauf der Hinweis „WW“, was als Wellenmuster interpretiert werden kann, aber auch als englische Abkürzung für „World War“, also „Weltkrieg“. Das englische Wort für Glocke heißt übrigens „bell“ und klingt ähnlich wie das lateinische Wort für Krieg: „bellum“. Ist all dies etwa als versteckter Hinweis auf die Erprobung einer neuen Kriegswaffe oder eines bevorstehenden neuen Weltkrieges zu verstehen?

Es soll auch noch einmal daran erinnert werden, dass das Datum 11.11. und die Zahl 11 im Allgemeinen von hoher okkulter Bedeutung für Freimaurer und Illuminati ist, und dass zumindest einige der verheerendsten „Naturkatastrophen“ der letzten Jahre möglicherweise mit technischen Mitteln verursacht worden sind und häufig an Daten auftreten, die mit der Zahl 11 in Zusammenhang stehen (Illuminati-Numerologie: Die okkulte Bedeutung der Zahl 11 (Videos)).

So ereignete sich der Tsunami im Indischen Ozean von 2004 – angeblich „der tödlichste Tsunami aller Zeiten“ – am 26.12. = 1 + 2 + 2 + 6 = 11. Eine scheinbare NWO-Website listet zudem [unter dem seltsamerweise nicht in der EU funktionierenden Link] „11 Fakten über den Tsunami im Indischen Ozean 2004“ auf. War das wirklich ein Naturereignis?

Oder können Atomwaffen auf dem Meeresboden und/oder HAARP-ähnliche Technologien Erdbeben und Tsunamis auslösen? (Russischer Militärexperte: Tsunami 2004 war eine “geografische Superwaffe der USA aus dem HAARP-Programm”)

Und der „Fukushima-Tsunami“ ereignete sich am 11.3.11. Dieses Datum beinhaltet nicht nur zwei dicke, fette 11en, sondern es steht auch in einer unheimlichen Beziehung zum 11. September und dem darauffolgenden Madrider Anschlag. Wenn man alle Ziffern in 3/11/2011 addiert, erhält man „9“, und wenn man das Datum im internationalen Stil (11/3/2011) schreibt, erhält man 11 32 11 (Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11).

Hatte das globale seismische Ereignis am 11.11.2018 also wirklich nur eine unbekannte natürliche Ursache oder steckt vielmehr eine geheime Technologie dahinter, die in einem Weltkriegsszenario als verheerende Energie- bzw. Geowaffe eingesetzt werden könnte?

Wenn Sie mehr über die Blutlinien und die verborgene Numerologie bzw. Symbolik in den geheimen Ritualen der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das Buch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, darunter einige von Suchmaschinen zensierte Texte.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Das Chemtrailhandbuch: Was sich wirklich über unseren Köpfen abspielt

Videos:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 10.01.2019

About aikos2309

3 comments on “Mysteriös: Am 11.11. „läutete“ die Erde 20 Minuten lang wie eine Glocke und die Wissenschaftler können nicht erklären, warum (Videos)

  1. Die Wellen sind vielleicht die tödlichen Infraschallwellen von den Windrädern, die sich 25 km und mehr schädigend auf den Körper auswirken – außerdem könnten es die Posaunen/Trompeten sein, also die Windräder:

    https://www.zeit.de/1968/05/neue-waffe-infraschall
    Neue Waffe: Infraschall? Von Dieter Dietrich 2. Februar 1968 Merkwürdige Experimente des Professors Gavreau Ein Gerücht macht seit kurzem die Runde: Die Franzosen besäßen ein schreckliches neues Gerät, mit dem sich im Umkreis von knapp zehn Kilometern alles Leben auslöschen lasse, unhörbarer Schall sei die todbringende Quelle, die Armee teste die lebensgefährliche Waffe bereits auf ihre Brauchbarkeit für kriegerische Zwecke, und das französische Patentamt habe dem unter Professor Wladimir Gavreau in den Laboratorien für Automation und Elektroakustik am Marseiller Centre National de la Recherche Scientifique entwickelten Mordinstrument unter den Nummern 131 551 und 437 460 sogar das Patent erteilt. Das klingt nach Science-Fiction. Tödlicher Schall, noch lautlos – das mutet Außenstehenden allzu phantastisch an. Doch nun meldet sich Professor Gavreau, der Chef jener Laboratorien, selbst zu Wort. Im Januar-Heft des Science Journal bürgt er mit seinem Namen dafür, daß es mit dem Gemunkel durchaus seine Richtigkeit hat. Infraschall – Luftschwingungen in einem Frequenzbereich, der unterhalb der Hörschwelle des menschlichen Ohres liegt – kann unabsehbare Folgen für unsere Gesundheit haben, sagt er. Und: Zielbewußt weiterentwickelt, könnte aus den Anlagen zur Erzeugung solcher Schwingungen eine höchst unangenehme Waffengattung werden. Er und seine Mitarbeiter, die Physiker und Ingenieure Calaora, Condat, Lavavasseur, Miane und Saul, haben in den letzten zehn Jahren eine Reihe verschiedener Infraschall-Vorrichtungen gebaut, darunter lautstark-lautlose „Trillerpfeifen“, „Schall-Kanonen“ und als Krönung einen „Akustik-Laser“, dessen gebündelter Schallstrahl sich „fokussieren“ und auf jedes nicht durch Erdkrümmung verdeckte Ziel treffsicher ausrichten läßt. Es begann mit einer Panne Das menschliche Ohr kann normalerweise Schallschwingungen im Bereich zwischen 16 und 20 000 Hertz wahrnehmen. Was darüber liegt und als Ultraschall bezeichnet wird, kann es nicht mehr hören. Ebenso vermag es keine Schallwellen mehr zu vernehmen, die weniger als 16 Schwingungen je Sekunde machen; solche Töne heißen Infraschall. Luftschwingungen lassen sich darüber hinaus noch nach ihrer Intensität, ihrer Lautstärke einteilen, und als ein Maß dafür dient die Angabe in Dezibel. Ultraschall, also Vibrationen sehr hoher Frequenz, wird schon seit längerem in der Industrie nutzbringend angewendet. Mit diesen Wellen lassen sich sehr gut extrem dünne Emulsionen herstellen oder empfindliche Metallteile reinigen. Neuerdings gewinnt die Technik des Ultraschall-Schweißens an Boden: Die Werkstücke verschmelzen förmlich unter schnellen Schwingungen und gleichzeitigem Druck an den Berührungsstellen. Auch die Medizin hat die hochfrequenten Luftvibrationen als diagnostische und therapeutische Hilfe entdeckt. Dagegen sind praktische Anwendungen von Infraschallwellen so gut wie unbekannt. Erste Untersuchungen der Frequenz unterhalb der Hörschallwelle des Menschen reichen, soweit ersichtlich, in die Jahre 1914 bis 1918 zurück und waren verständlicherweise militärischer Natur. Ziel war die akustische Ortung feindlicher Geschütze. Die Konstruktion von Ortungsgeräten, die über mehrere Kilometer Entfernung hinweg den Infraschall fahrender Eisenbahnzüge „hören“ konnten, soll tatsächlich gelungen sein. Danach gerieten diese Versuche jedoch offenbar wieder in Vergessenheit. Einige amerikanische Wissenschaftler sollen in den dreißiger Jahren mit Infraschall – allerdings erfolglos – experimentiert haben. Sie operierten angeblich mit einer gigantischen Orgelpfeife, die jedoch nie lautlose Töne hervorbrachte. Erst die Franzosen stürzten sich nunmehr auf dieses unbestellte Feld der Forschung – mit geradezu beängstigendem Erfolg. Angefangen hatte es mit einer technischen Panne. Eines Tages begannen plötzlich die Einrichtungsgegenstände in den Laboratorien zu wackeln, und die Forscher spürten einen rhythmischen Druck auf den Ohren, „ausgesprochen schmerzhaft und potentiell gefährlich“, wie Gavreau schildert. Sie gingen der Störung nach. Die langwierige Suche wurde endlich belohnt: Ein defekter Ventilator auf dem Dach eines benachbarten Fabrikgebäudes stellte sich als der unheimliche Störenfried heraus. Er erzeugte Schallwellen von nur sieben Schwingungen in der Sekunde. Das gab den Anstoß, den Infraschallbereich genauer unter die akustische Lupe zu nehmen. Es fügte sich auch ganz gut in das Arbeitsprogramm der Laboratorien. Einer der Mitarbeiter, Levavasseur, experimentierte gerade mit einer gewöhnlichen Polizeipfeife, die er an der einen Seite mit einem „Resonanzboden“ versehen hatte. Die Lautstärke ließ sich auf diese Weise um das Vierhundertfache steigern. Nur handelte sich Lavavasseur mit der Erfindung den Nachteil ein, fortan sein Leben als Krüppel fristen zu müssen (den genauen Schaden erwähnt Gavreau leider nicht). Trillert diese Pfeife noch im mittleren Hörbereich, so baute Gavreau bald eine Art Sirene, die niederfrequente Töne von 37 Hz aussandte, die gerade noch hörbar waren. Der Schall versetzte das ganze Gebäude in Schwingungen. An manchen Stellen entstanden Risse in den Wänden. Es stellte sich überdies heraus: Das Haus selbst wirkte dabei wie ein Resonator und erzeugte – nun nicht mehr vernehmbare – Schwingungen von 7 Hz; es „vibrierte wie eine riesige Orgelpfeife“, schreibt Gavreau. Noch fürchterlicher erscheint das Pendant zum Licht-Laser, der Akustik-Laser. Er besteht aus einer großen Anzahl von Röhren, die alle mit einem Lautsprecher verbunden sind, und erzeugt einen scharf gebündelten Schallstrahl. Bei entsprechend tiefen Frequenzen vermag der Strahl sehr wohl schwere Körperschäden hervorzurufen: Er erschüttert die „Resonanzfrequenz“ bestimmter Organe. Bei dieser Frequenz handelt es sich um jene Bewegung, in der ein Gegenstand von Natur aus schwingt. Ein Weinglas ergibt beim Anstoßen zum Beispiel einen hellen Ton, während eine Stahlwand beim Gegenhämmern ziemlich dumpf dröhnt. Architekten berücksichtigen beim Bau von Hochhäusern deren Eigenfrequenz, damit nicht bei einer bestimmten Windstärke das Haus von selbst so zu vibrieren anfängt, daß es einstürzt. Ähnlich verhält es sich mit der Wirkung des Infraschalls auf die inneren Organe. Am besten läßt sich das an den verschieden großen Meereswellen klarmachen. Die vielen kleinen und schnellen, kräuselnden und schäumenden Wellen an der Wasseroberfläche richten kaum einen Schaden an. Dagegen wohnt den mächtigen, langsamen und hohen Wogen, entprechend den trägen Infraschallwellen, eine große zerstörerische Kraft inne. Gavreau zitiert deutsche Untersuchungen, wonach unhörbar tiefe Frequenzen Seekrankheit oder Übelkeit, Schrecken und Panik auslösen können. Amerikanischen Untersuchungen zufolge läßt Infraschall Brust und Bauch erzittern, trübt die Sehkraft, erregt Schwindel und Schlappheit. Bei einem der französischen Forscher ließ eine der seltsamen Pfeifen die Nüstern so stark erbeben, daß der Mann plötzlich seinen Geruchssinn wiedergewann, den er mehrere Jahre zuvor verloren hatte. Gavreau geht sogar soweit, anzunehmen, unhörbare Infra-Töne, hervorgerufen von Schwermaschinen, Ventilatoren oder anderen Geräten, könnten die Ursache von Allergien, Nervenzusammenbrüchen und anderen unliebsamen Folgeerscheinungen des Großstadtlebens bilden. Es läßt sich leicht ausmalen, daß eine mächtige Infraschall-Anlage auch tödliche Töne ausposaunen könnte. Im Hinblick auf eine militärische Anwendung sehen es die französischen Wissenschaftler als tröstlich an, daß eine um so größere Maschinerie nötig ist, je tiefere Frequenzen erzeugt werden sollen, wenn der Schallstrahl obendrein steuerbar sein soll. Die Todesorgel als Kriegswerkzeug würde zu klobig und zu auffällig, meinen sie. Dieter Dietrich

  2. Vielleicht war es ja auch unsere Mutter Erde, die eine Warnung abgeben wollte an die Menschheit, dass es so nicht weiter gehen kann und dass es bald vorbei ist. Die Erde ist ja ein beseelter Planet. Das wäre eine Möglichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.