Paraforscher: Habe den Beweis für ein Leben nach dem Tod gefilmt (Video)

Teile die Wahrheit!
  • 49
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  

Ein Paraforscher aus der englischen Grafschaft Cornwall behauptet, auf Film festgehalten zu haben, wie schemenhafte Gestalten aus einem Grab entsteigen und damit den bisher eindeutigsten Beweis für das Leben nach dem Tod erbracht zu haben.

Der Paraforscher Mark Davies besuchte den Grade II Listed Cemetery von Falmouth, den Friedhof einer kleinen Hafenstadt an der Südküste der Grafschaft Cornwall in England. Mit seiner speziellen Ausrüstung, will der 47-Jährige dort mehrere paranormale Aktivitäten aufgezeichnet haben, darunter zwei Gestalten, die aus einem Gemeinschaftsgrab entstiegen, in denen die sterblichen Überreste von zwei Frauen ruhten.

Davies hofft nun, dass auch andere Erforscher paranormaler Phänomene auf seine Filmaufnahme aufmerksam werden.

„Es ist verrückt. Es gab eine ganze Reihe von Dingen, die da geschahen und ich habe sie etwas aufgearbeitet, um die Aufmerksamkeit auf die Gräber zu fokussieren. Links von der Szene kommen ebenfalls Gestalten heraus und man kann ein orbartiges Objekt erkennen, das sich bewegt. Ein festes Objekt geht deutlich zwei Sekunden lang spazieren und verschwindet dann in einer Art weißem Nebel“, schilderte er dem lokalen Cornwall Live die Aufnahme.

„Ich lade jeden Experten ein, diese Beweise zu widerlegen, da sie die Spitze der Beweise für ein Leben nach dem Tod darstellen.

Man sieht die Antlitze aus dem Grab steigen und etwas geht da vor. Ein »Wattebausch« oder Ähnliches schwebt über den Gräbern, das ist spirituell. Ich mache das jetzt seit zwei Jahren und habe so etwas noch nie gesehen”, ergänzt Davies.

Da das Wetter jetzt langsam besser wird, beabsichtigt er, in Zukunft öfters Cornwalls paranormale Aktivitäten zu untersuchen. Sein nächster Schritt wird darin bestehen, genauer zu untersuchen, warum die Geister auf dem Friedhof von Falmouth offenbar dort »festzustecken« scheinen und ihren endgültigen Weg ins Jenseits nicht vollziehen können.

„Ich werde den Transkommunikations-Spezialfunk benutzen, um ihnen zu helfen. Die Geister müssen getröstet werden und wissen, dass sie nicht verurteilt werden. Sie müssen sich nur selbst vergeben und nach Hause gehen.”

Medizinskandal Herzinfarkt Buchansicht - Shopseite

Literatur:

Jenseits des Greifbaren: Engel, Geister und Dämonen

Die dunkle Nacht der Seele: Nahtod-Erfahrungen und Jenseitsreisen

Das Leben danach: Was mit uns geschieht, wenn wir sterben

Neue Beweise für ein Leben nach dem Tod

Video:

© Fernando Calvo für Terra-Mystica.Jimdo.com am 09.03.2019

 

About aikos2309

8 comments on “Paraforscher: Habe den Beweis für ein Leben nach dem Tod gefilmt (Video)

  1. Wow… ein verpixeltes unscharfes falsch belichtetes video….. Das kann alles sein, sogar einfach n Kerl mit nem Bettlaken. Und warum sollten Geister in Gräbern “leben” und klaaar die kommen nur Nachts raus. Also alle Hollywoodklisches. Sorry, schlechtester Fake ever. Das kann ich ja besser. Achja und ich glaube an eine geistige eNtitität in uns. Aber die wohnt nach dem tot 100% nicht in Gräbern.

  2. Aus eigener mehrfacher Erfahrung kann ich absolut bestätigen das der Körper nur eine Hülle ist, man kann ihn jeder Zeit verlassen, was wir dann
    Astral reisen oder Tod nennen würden. Für mich würde es keinen Sinn machen mich auf dem Platz an dem mein Körper begraben liegt dauerhaft aufzuhalten, geschweige denn meinen verwesten Körper zu benutzen und ständig aus dem eigenen Grab ” emporzusteigen “, das ist wirklich völlig
    sinnfrei deshalb gebe ich Xentor uneingeschränkt Recht.
    Dennoch würde ich mich freuen wenn es jemanden gelingen würde den Sterbeprozess des menschlichen Körpers aus rein energetischer Sicht bildlich klar und eindeutig aufzunehmen, das würde so manchen Zweifler ins staunen versetzen.

  3. Immer das gleiche: unscharfe Beweisvideos in einer Zeit, wo man bei jedem Discounter für 80€ wirklich Top Wilcameras bekommt auf deren Nachtaufnahmen aber auch wirklich jedes Detail zu erkennen ist. Schade um den vergeudeten Speicherplatz.

  4. Was ein Schwachsinn. Kameras heute filmen in HD oder 4k. Und hier werden Bilder gezeigt mit wenigen Dutzend Pixeln. Und komplett unscharf. Man kann noch nicht einmal die Schrift auf dem Stein lesen. Dort etwas zu erkennen ist unmöglich. Mag sein, dass es Seelen gibt, aber nicht auf diesem Fake Video. Davon abgesehen, ist die (metaphysische oder estoterische) Theorie, dass es sich bei Seelen und “Feinstoffliches” handelt, welches sich komplett im nicht materiellen Bereich abspielt (vgl. Neutrinos, die praktisch nicht mit konventioneller Materie wechselwirken). Seelen kann man also nicht filmen (denn das wären Photonen) und auch nicht wiegen (dann wäre es konventionelle Masse). Manche behaupten, dass es sich um Ringwirbel aus Materie und Antimaterie handelt – vollständig ohne Interaktion mit “unserer” Welt. Also mit Kameras kann man Seelen nicht festhalten. Selbst Bilder von Verstorbenen etc. die manche sehen (mein Urgroßvater ist im Moment seines Todes einem Freund “erschienen” und hat ihn vor dem Tod gerettet), werden nicht mit dem Auge als Photonen wahrgenommen, sondern wenn dann direkt im Gehirn. Dort gibt es beim “Abrollen” der “feinstofflichen Wirbel” auf den Axonen einen Moment, wo einer Interaktion mit der “feinstofflichen Außenwelt” möglich sein könnte. Wenn man Seelen filmen will, bräuchte man demnach einen Detektor für höchstfrequente Materie-Antimaterie Schwingungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.