EU: Angriff auf unsere Freiheit – „Europa noch nie in so großer Gefahr“

Teile die Wahrheit!
  • 53
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  

Das Europa der Aufklärung siecht dahin, seine römischen und griechischen Wurzeln, unabdingbar für sein Gedeihen, vertrocknen.

Nach zwei fürchterlichen großen Kriegen im vergangenen Jahrhundert brachte de Gaulles und Adenauers Europa der Vaterländer Ruhe und Prosperität auf dem gequälten Kontinent, der nach dem Fall des Eisernen Vorhangs goldenen Zeiten entgegenzusehen schien.

Doch das war ein Fehlschluß. Auf die Staatsmänner der Nachkriegszeit war eine Generation von Politikern gefolgt, die Spitzenleistungen allenfalls noch in Selbstdarstellung erbrachten, politisch aber bestenfalls Mittelmaß waren und sind. An die Stelle von Redlichkeit traten Vertragsbruch, Opportunismus und der Kampf gegen unliebsame Meinungen.

Großangriff auf die wirtschaftliche Freiheit

Der von den oft staatsnahen Medien diesseits und jenseits des Rheins bejubelte französische Staatspräsident Emmanuel Macron ist nicht der Held, als der er gefeiert wird und sich feiern läßt. Seine angeblichen Visionen würden in ein Europa der Überregulierung führen, eine staatliche Interventionswirtschaft herbeiführen und die schon teilweise bedrohte Meinungsfreiheit noch mehr einschränken.

Die EU-Kommission, inzwischen längst eine intransparente und unkontrollierte Behörde wie Kafkas Schloßverwaltung, würde sich wie eine Bleiplatte über den alten Kontinent wölben. Die Freiheit würde ersticken.

Macron, der Meister der Mediokritären, hat mit einem in 28 Ländern verbreiteten und in 22 Sprachen übersetzten Aufsatz den diesjährigen Europawahlkampf eröffnet. Überschriften lauten zum Beispiel „Macrons Plan gegen Europas Populisten“.

Der 41jährige Gründer der „La République en Marche“ selbst sieht „Europa noch nie in so großer Gefahr“, was stimmt, aber in einem anderen Sinne als der französische Präsident und seine kleine Schwester im Geiste in Berlin meinen.

Wirtschaftlich handelt es sich um den Versuch, gescheiterte Industrien durch Abschottungen des Marktes und Subventionen zu retten, nachdem sowohl Frankreich wie Deutschland den industriellen Wandel verschlafen haben und selbst Deutschland mit seinen Exporterfolgen sich fast nur noch im Glanze früherer Erfolge sonnt (Experten warnen: „EU vor dem Zerfall! Deutschland vor einem ethnisch-religiösen Bürgerkrieg!“ (Video)).

Wettbewerbseinschränkungen zum Schutz heimischer Unternehmen sind ein Großangriff auf die wirtschaftliche Freiheit, die untrennbar mit der persönlichen Freiheit des Menschen verbunden ist.

Häßliche Fratze des „Big Brother“

Wer George Orwell gelesen und verstanden hat, weiß, daß die Angriffe gegen Meinungs- und persönliche Freiheit getarnt erfolgen. Die Demokratie soll geschützt werden durch eine Kontrolle des Internets, in dem angeblich „Bots“ herumschwirren und die Menschen mit falschen Nachrichten manipulieren.

Bei der von Macron angeregten „Überwachung der großen Plattformen“ geht es nicht darum, Innovationen zu befördern und Störungen des Wettbewerbs zu verhindern, sondern hinter solchem Bemühen schimmert die häßliche Fratze des „Big Brother“ aus Orwells Jahrhundertwerk „1984“ durch.

Ein pseudoreligöser Geist bestimmt die Vorschläge Macrons zur Bekämpfung des Klimawandels. Angst war schon immer ein praktisches Instrument von schwachen Herrschern, um einfacher regieren zu können. Daß die Thesen von der Erderwärmung an die Phantastereien mittelalterlicher Pfaffen von den im Fegefeuer schmorenden Seelen erinnern, ist kein Zufall.

Die Zurschaustellung der 16jährigen schwedischen Schulschwänzerin Greta Thunberg als Klimazeugin in ganz Europa und die Demonstrationen aufgehetzter Kinder erinnern an den Kinderkreuzzug von 1212.

Fragte man Macron und Merkel, was bei ihren Klimaschutzanstrengungen herauskommen würde, ergäbe sich: Armageddon findet 20 Minuten später statt.

Das zeigt: Es geht in Wirklichkeit um etwas anderes. Es geht um Herrschaftssicherung der Eliten, die nicht zu Unrecht die Sorge umtreibt, vermeintliche Populisten könnten sie von den Futtertrögen und Privilegien in Paris, Brüssel und Berlin verdrängen (EU-Parlament: Zum Schluss noch eine kleine Manipulation).

Unheilvolle Liaison

Wenn Macron von europäischem Grenzschutz schreibt, dann muß er sich die Frage gefallen lassen, warum der schon seit Jahren versprochen und nie eingeführt wurde, während es vermeintlichen Populisten, nachdem sie in Rom an die Regierung gekommen waren, binnen Monaten gelang, die illegale Migration nach Italien fast auf null zu reduzieren.

Wer herrscht, braucht Geld, um den Beherrschten Wohltaten spendieren zu können. Seit Macron nach ersten Steuererhöhungsversuchen den Protest der Franzosen in gelben Westen zu spüren bekommt, setzt er auf andere Finanzquellen als die Erhöhung der Benzin- und Dieselsteuer (Der Euro zerstört Europa und unseren Wohlstand! (Videos)).

 

Internetkonzerne sollen zahlen, Finanztransaktionen sollen Steuern kosten. Merkel ist mit von der Partie. Auf dem deutsch-französischen Gipfel auf Schloß Meseberg in Brandenburg wurde mit Verabredungen zu diesen neuen Steuern und einer Vereinheitlichung der Sozialversicherung in der EU eine unheilvolle Liaison geschlossen.

Macron hat weniger finanziellen Spielraum als das „populistisch“ redierte Italien. Eine Wirtschafskrise mit steigenden Zinsen in Europa könnte ihm als erstem das finanzielle Genick brechen. So sucht er sein Heil in der Vergemeinschaftung von Risiken – von der EU-Arbeitslosenversicherung bis zur Euro-Bankenhaftung.

Dabei weiß Macron, daß die deutschen Sicherungssysteme noch intakt sind und ihm helfen können, den einen oder anderen innenpolitischen Sturm zu überstehen. Merkel und deutsche Politiker, deren Europavorstellungen nur noch eine leere Hülle sind, ziehen mit Macron mit oder lassen sich ziehen.

„In diesem Europa“, schreibt Macron, „werden die Völker ihr Schicksal wieder wirklich in die Hand genommen haben.“ Das ist so anmaßend wie falsch.

Tatsächlich wollen sich die Mediokritären von den Völkern das Heft nicht aus der Hand nehmen lassen (“Geheimvertrag” von Aachen: Der Anfang vom Ende der EU?).

Macron legt Leichentuch des Zentralismus über EU

AfD-Chef Alexander Gauland hat auf den Aufruf des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zu Reformen der Europäischen Union reagiert und dabei Macrons Gleichsetzung von Europa und EU als “Bubenstück” und “Trick” kritisiert.

“Teile der französischen Eliten haben sich nie von der Idee verabschiedet, dass Europa ein großes Frankreich werden solle”, schreibt Gauland in einem Gastbeitrag für die “Welt” (Freitagsausgabe).

Was Macron als Reform vorschlage, sei ein “europäischer Nationalstaat französischen Gepräges”.

Der französische Präsident entwickele seine Vertiefungs-Vorstellungen der EU in Richtung Vereinigte Staaten von Amerika zu einer Zeit, “in der zugleich landesweit auf Demonstranten eingeprügelt” werde und “mehrere Tausend Demonstranten hinter Gittern” säßen.

Sämtliche Vorschläge seien “zentralistisch, staatsfixiert, bürokratisch”. Alles sei Ausdruck “sozialistisch-merkantilistischer Politik”.

Des Weiteren schreibt Gauland, der “überall aufbrechende, europäische Populismus” sei “rein defensiv”. Es handele sich um eine Reaktion auf die Aufblähung der EU. Stets war nach Gauland die Vielfalt Europas das “Laboratorium für Zukunftsentwürfe”.

Wer auf diese Vielfalt das “Leichentuch des Zentralismus” legen wolle, “muss gerade in Europa mit Widerstand rechnen”, so Gauland. “Diese EU muss nicht erweitert und vertieft, sondern reformiert werden, sonst sind ihre Tage gezählt.”

Fazit

Geht der Plan von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf, sind die Vereinigten Staaten von Europa nicht mehr fern. Gelenkt würde das vereinigte Europa dann von Paris aus – ohne dass Macron jemals ins Amt eines EU-Präsidenten gewählt worden wäre, schreibt der Fachjournalist Iwan Danilow (Hauptweg zu den Verei­nigten Staaten von Europa: Das erklärte Kriegsziel ist Deutschland!).

Die Reste nationalstaatlicher Unabhängigkeit der EU-Länder sollen sich nach dem Willen des französischen Präsidenten in einem „gemeinsamen politischen Raum“ auflösen. Auf die naheliegende Frage, wozu Macron und die Seinen sich auf so ein riskantes Abenteuer einlassen sollten, gibt es mehrere Antworten.

Frankreichs Geldnot ist eine davon. Das ambitionierte Wirtschaftsprogramm des französischen Präsidenten erfordert ungeheure Mengen an Fördermitteln, weshalb Macron bereits mehrfach ein ausgeklügeltes Konzept vorschlug: Die EU gibt für die eigenen Mitglieder mit großem Finanzbedarf Staatsanleihen aus, für die dann alle europäischen Länder nach ihren jeweiligen Möglichkeiten haften. Im Grunde sollen so die deutschen Steuerzahler die Versprechen finanzieren, die Präsident Macron den französischen Wählern gegeben hat.

Um die Macht über EU-Strukturen zu erlangen, braucht der französische Präsident die Kontrolle über das Europaparlament. Damit würde ihm wiederum ein mächtiger Hebel zur Einflussnahme auf die EU-Kommission – das Regierungsorgan der EU – in die Hand gegeben.

Dabei will und kann Emmanuel Macron das Amt des französischen Präsidenten nicht aufgeben, was bedeutet, dass er das politische System der EU „hacken“ müsste. Dieses ist nämlich von Anfang an so ausgelegt worden, dass kein europäischer Staats- und Regierungschef zeitgleich ein gesamteuropäisches Machtorgan kontrollieren kann

Gewisse Erfolgschancen kann man Macrons Vorhaben nicht absprechen – einige schwer überwindbare Hindernisse gibt es auf seinem Weg jedoch auch (Die EU wird von den Urgewalten erdrückt, die sie selbst entfesselte).

Das größte: Der Widerstand jener EU-Eliten, die im Falle der Umwandlung der Europäischen Union in eine quasiföderative Struktur ihren ganzen politischen und wirtschaftlichen Einfluss verlieren. Das nationale Establishment in Österreich, Ungarn oder Italien wird sich Macron mit Sicherheit in den Weg stellen – bis hin zur offenen Spekulation über den Austritt aus der EU, sollten die Pläne des vereinigten Europas greifbare Wirklichkeit werden.

Literatur:

Die Unersättlichen: Ein Goldman-Sachs-Banker rechnet ab

Wehrt Euch, Bürger!: Wie die Europäische Zentralbank unser Geld zerstört

Der Weg ins Verderben: Wie die Eliten die nächste Krise vorbereiten und wie Sie sich davor schützen können

Die Angst der Eliten: Wer fürchtet die Demokratie?

Quellen: PublicDomain/jungefreiheit.de/de.sputniknews.com/mmnews.de am 08.03.2019

About aikos2309

One thought on “EU: Angriff auf unsere Freiheit – „Europa noch nie in so großer Gefahr“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.