Von der Mondoberfläche kommen geheimnisvolle Blitze (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 4
  •  
  •  
  •  

Mit der plötzlichen Allgegenwart von Mobiltelefonen lernen sogar Pfadfinder kein Semaphor mehr, für den Fall, dass sie sich nur mit einer Taschenlampe ausgestattet im Wald verirren.

Sicher, Mobiltelefone beinhalten auch eine Taschenlampe, aber die meisten verloren gegangenen Camper und Wanderer werden die Batterie dadurch aufbrauchen, indem sie versuchen, Anrufe zu tätigen und zu fluchen, anstatt Signale zu senden.

Außerdem hängt selbst der Erfolg eines einfachen SOS-Signals (dreimal kurz, dreimal lang, dreimal kurz) davon ab, ob jemand am anderen Ende das Morsezeichen kennt. All dies macht die mysteriösen Lichtsignale, die von der Oberfläche des Mondes kommen, umso mysteriöser.

Die sogenannten vorübergehenden Mondphänomene sind seit den 1950er Jahren bekannt, wurden aber nicht ausreichend beobachtet.

Laut Hakan Kayal, Professor für Raumfahrttechnik an der Julius-Maximilians-Universität im bayerischen Würzburg, soll sich das ändern. Kayal leitete das Projekt zum Bau eines neuen Mondteleskops, das speziell für die Untersuchung dieser mysteriösen “vorübergehenden Mondphänomene” entwickelt wurde. Dieses Projekt wurde abgeschlossen, als das Teleskop im April 2019 in Betrieb ging.

Das sich etwa 100 km nördlich von Sevilla in Spanien in einem abgelegenen privaten Observatorium befindliche Teleskop wird von Kayal und seinem Team von Deutschland aus ferngesteuert, denn “es gibt dort einfach bessere Wetterbedingungen zur Beobachtung des Mondes als in Deutschland”.

Wie in einer Pressemitteilung der Universität erläutert, geschieht dies in erster Linie dadurch, dass sie von den beiden Kameras am Teleskopstandort, die die Mondoberfläche rund um die Uhr nach Blitzen absuchen, eine Nachricht erhalten.

Wenn beide gleichzeitig einen registrieren, schlagen sie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Alarm und Kayals Team greift ein, indem sie die Fotos und Videos analysieren, die ihnen von der Sternwarte automatisch zugeschickt werden (Mond: Zerstörten die Sowjets in den 1960er Jahren mit einer Teilchenstrahlenwaffe eine Basisstation der Amerikaner? (Mond)).

Kayal möchte unter anderem Methoden künstlicher Intelligenz einsetzen: Durch neuronale Netze lernt das System nach und nach, einen Mondblitz von technischen Störungen durch Objekte wie Vögel und Flugzeuge zu unterscheiden, die vor der Kamera vorbeifliegen. Es wird geschätzt, dass bis dahin ein weiteres Jahr Arbeit erforderlich ist.

Die Arbeitsweise des Mondblitzteleskops ist offensichtlich noch im Entstehen. Momentan prüft Kayal manuell bei der Europäischen Weltraumorganisation, ob ihre Monitore ebenfalls solche Blitze beobachtet haben, um zu bestätigen, dass sie zulässig sind, bevor er mit dem nächsten Schritt fortfährt und dadurch vor der nächsten bemannten Mondmission zu bestimmen versucht, worum es sich bei den Blitzen handeln könnte.

Wer auch immer irgendwann eine Mondbasis bauen will, muss natürlich die örtlichen Gegebenheiten genau kennen, sagt Professor Kayal. Was ist, wenn solche Pläne konkret werden? Spätestens dann sollte klar sein, worum es sich bei den mysteriösen Blitzen und Leuchterscheinungen handelt.

Spekulationen über die Ursachen dieser mysteriösen Mondblitze reichen von Meteoren über Blitzeinschläge bis hin zu seismischen Aktivitäten, bei denen Gase freigesetzt werden, die das Sonnenlicht reflektieren (was gut möglich ist), bis hin zu Außerirdischen (was eine beliebte Möglichkeit ist).

Während New Horizons das Sonnensystem zur weiteren Erkundung der unendlichen Weiten des Weltraums verlässt, wissen wir immer noch sehr wenig über unseren nächsten Nachbarn im Weltraum. Professor Kayal hofft, dies mit seinem Mondteleskop und neuen Programmen an der Universität Würzburg zu ändern, wo es einen Bachelor-Studiengang für Luft- und Raumfahrtinformatik, einen Master-Studiengang für Satellitentechnologie und einen Abschluss für Luft- und Raumfahrttechnik im Master-Studiengang Informatik gibt (Ex-CIA Pilot ist überzeugt, dass auf dem Mond 250 Millionen Einwohner leben (Videos)).

Hoffen wir, dass wir Antworten auf die “vorübergehenden Mondphänomene” und andere Geheimnisse des Mondes erhalten, bevor der Mond von denjenigen abgeschottet und ausgebeutet wird, die sich mehr für seine Mineralien, seltenen Metalle und sein Potenzial als Militärbasis im Weltraum interessieren (Außerirdische Zivilisation soll den Mond geschaffen haben – CIA-Dokument belegt Existenz von Riesen auf dem Mars (Videos)).

Literatur:

Herrscht eine Echsenrasse über die Erde?: Weltverführer und Menschenjäger – Dämonokratie der Drachen bis heute – Niederschmetternde Zeugnisse der alten Griechen

Lügen im Weltraum: Von der Mondlandung zur Weltherrschaft

Hollywood im Weltall: Waren wir wirklich auf dem Mond?

Die große Mond-Lüge. Waren wirklich jemals Menschen auf dem Mond?

Video:

Quellen: PublicDomain/maki72 für PRAVDA TV am 16.06.2019

About aikos2309

One thought on “Von der Mondoberfläche kommen geheimnisvolle Blitze (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.