Neue Informationen zur rätselhaften Ostsee-Anomalie (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 4
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  

Acht Jahre nach ihrer Entdeckung kehrte das Team von »OceanX« am 8. Juni an die gleiche Stätte am Grund der Ostsee zurück.

Unter der Ostsee-Anomalie versteht man die Struktur, die das schwedische »Ocean X«-Schatzsucherteam um Peter Lindberg und Dennis Åsberg während ihrer Suche auf dem Grund der nördlichen Ostsee in der Mitte des Bottnischen Meers im Juni 2011 auf einem Sonarbild entdeckten.

Es befindet sich in rund 80 Metern Tiefe und weist eine etwa 60 Meter durchmessende annähernd kreisrunde Struktur auf. Das Team vermutet, dass das Sonarbild möglicherweise ein Objekt zeigt, das nicht natürlichen Ursprungs ist.

Ihre Theorie wird dadurch bekräftigt, dass Analysen bestätigt haben, dass ein Teil der Struktur von verbranntem organischem Material bedeckt wird und sie vom natürlichen Untergrund getrennt liegt. Laut den Tauchern, die sich die Struktur genauer angesehen haben, sieht es wie eine Scheibe aus, die auf einer Anhöhe ruht.

Das führte in den Medien zu Spekulationen, dass es sich um ein versunkenes außerirdisches Raumschiff handeln könnte. Eine weitere Hypothese lautete, dass man es mit den Spuren einer vor langer Zeit untergegangenen Zivilisation zu tun haben könnte.

Experten und Wissenschaftler hingegen konnten diese in der Tat seltsame Struktur zwar nicht schlüssig erklären, waren sich aber schnell einig, dass das Bild höchstwahrscheinlich eine natürliche geologische Formation darstellt.

Nun wollte das schwedische Ocean X-Team mit einigen ferngesteuerten Unterwasserfahrzeugen (ROV) die Umgebung der Anomalie erneut erkunden, stießen aber auf ein ungewöhnliches Phänomen, denn der Kompass der ROVs spielte in der Nähe der Struktur verrück, was den Einsatz der Fahrzeuge stark behinderte.

Wie die Teammitglieder dem Daily Express schilderten, trat exakt das gleiche Problem mit dem Kompass auch bei ihrem ersten Tauchgang zu der Struktur in 2011 auf.

Sie konnten feststellen, dass ihre elektronischen Geräte stets dann versagten, sobald sie eine bestimmte Tiefe in der Nähe der Anomalie erreichen (Verbotene Archäologie in der Antarktis und der Mensch als Blaupause einer außerirdischen Rasse (Video)).

„Wegen der furchtbaren Sich und des Kompasses, der durchdrehte, war es sehr schwierig, zu erfassen, wo sich das ROV befand”, erklärte der Forscher Peter Lindberg. „Der Kompass entwickelte ein Eigenleben und das Kabel war die ganze Zeit verhakt.”

Abgesehen von der sogenannten Ostsee-Anomalie entdeckte das Team auch mauerartige Strukturen, die dort nur 20 cm unter dem Meeresboden begraben liegen (Neue Erkenntnisse über die Ostsee-Anomalie und Atlantis (Videos)).

Quellen: PublicDomain/terra-mystica.jimdo.com am 20.07.2019

Die britische Zeitung express.co.uk berichtet:

In einer Erklärung der Gruppe, angeführt vom schwedischen Entdecker Peter Lindberg, heißt es: „Es war sehr schwer zu verstehen, wo sich das ROV befand, wegen der schlechten Sichtbarkeit und des verrückten Kompasses (Antarktis: Zwei Kilometer lange und ungewöhnliche Strukturen auf Google Earth (Videos)).

“Der Kompass lebte sein eigenes Leben und die Leine war die ganze Zeit hängen geblieben.”

Das Team musste dann wegen Treibstoffproblemen an Land zurückkehren.

Bei der späteren Analyse des Filmmaterials stellten sie jedoch fest, dass sie weder den „Monolithen“ noch die „Platte“ untersucht hatten und stattdessen eine Sammlung unerklärlicher „Steinmauern“ entdeckten, die im Meeresboden vergraben waren.

In der Erklärung heißt es: „Die Oberfläche zwischen den Wänden ist unter 200 mm Sediment vergraben, aber es scheint hart, gerade und glatt zu sein. „Die Wände ragen etwa 200 mm über dem Sediment hervor.

„Wir haben nicht wirklich bemerkt, dass es weder die Platte noch der Monolith war, die wir tatsächlich untersuchten.” (Sind die geplanten Antarktis-Offenlegungen nur ein cleverer Schachzug des Tiefen Staates oder ist nun die Zeit der großen Wahrheit gekommen? (Video))

“Das Rechteck befindet sich tatsächlich zwischen den beiden Objekten, die auf dem Seitenscan-Sonarbild sichtbar sind, aber wir haben das nicht bemerkt, als wir noch vor Ort waren.”

Sie sagten, wie die anderen Entdeckungen auf der Formation, die Objekte könnten von Menschen gemacht werden.

„Ist das Rechteck von der Natur oder von jemandem gemacht !? Das müssen wir herausfinden!“

Stefan Hogerborn, ein professioneller Taucher bei Ocean X, sagte zuvor: „Alles, was draußen elektrisch ist, und auch das Satellitentelefon, hat aufgehört zu funktionieren, als wir über dem Objekt waren, und als wir etwa 200 Meter entfernt waren, hat es sich wieder eingeschaltet.“

Herr Lindberg sagte:„ Ich war der größte Skeptiker, ich war offen, wenn ich darauf vorbereitet war, nur Stein zu finden. Für mich war es eine erstaunliche Erfahrung.” (Alien-Labor unter dem Eis der Antarktis entdeckt: Wurde hier vor Millionen von Jahren der Mensch erschaffen? (Videos))

„Ich finde es sehr seltsam in seiner Form. Es ist schwer zu erklären, was genau es sein könnte, da verschiedene Wissenschaftler viele verschiedene Theorien haben.

“Was auch immer es ist, es ist etwas, das wir normalerweise nicht in der Natur finden, wenn wir in den dunklen kalten Tiefen der Ostsee tauchen.” (Antarktis: NASA-Bilder zeigen alte menschliche Siedlung – App enthüllt versteckte Militärbasis in Form eines riesigen „C“ (Videos))

Es wird vermutet, dass das Objekt mindestens 140.000 Jahre alt sein könnte, nachdem ein Universitätsprofessor die mysteriöse Scheibe mit der Eiszeit in Verbindung gebracht hatte.

Volker Bruchert, Professor für Geologie an der Universität Stockholm, sagte: „Meine Hypothese ist, dass dieses Objekt, diese Struktur, während der Eiszeit vor vielen tausend Jahren entstanden ist.“



Literatur:

Neue Erkenntnisse: Beweise für einen Besuch von Außerirdischen in vorgeschichtlichen Zeiten

DAS OMNIVERSUM: Transdimensionale Intelligenz, hyperdimensionale Zivilisationen und die geheime Marskolonie

Verschlusssache UFOs

Video:

Quellen: PublicDomain/express.co.uk am 20.07.2019

About aikos2309

One thought on “Neue Informationen zur rätselhaften Ostsee-Anomalie (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.