Klimaschüler auf Kreuzfahrtschiff – scheinheiliger geht’s nicht

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 19
  •  
  •  
  •  

„Seit einem Jahr gehen Schüler für mehr Umweltschutz auf die Straße. Ein paar von ihnen fahren nun zum Schul-Abschluss mit ihrer Klasse auf Kreuzfahrt,“ textet der Staatssender HR sichtlich zerknirscht und beschreibt die Gewissensbisse der Spaß-Generation, die zwar jeden Freitag gerne gegen den Klimawandel demonstriert, aber auf einer Kreuzfahrt gerne Oslo und Kopenhagen sehen will.

Ausgedacht hat sich das ganze Michael Winn, Studienleiter an einem Gymnasium im noblen, edlen Grün-Stadtteil Frankfurt Sachsenhausen. Nun wird an der Schule laut HR eifrig diskutiert und die Klimareligion-Gretchenfrage steht im Klassenraum: „Darf man eine Klassenfahrt mit dem Kreuzfahrtschiff Aida machen?“ (Wie die selbst ernannten Klimaretter das Volk belügen)

Das Resümee des Staatssenders: „Alle fahren mit, wenn auch einige mit Bauchschmerzen.“

Lehrer ist Mitglied beim BUND

Doch es kommt noch dicker, fast so wie der schwarze Qualm, der aus den Schornsteinen der schwimmenden Spaßgesellschaftshotels aufsteigt. Michael Winn ist Mitglied beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Und dann fällt der Satz, der das ganze Kartenhaus der Klimajünger in sich zusammenfallen lässt: „Uns ist klar, dass wir einen ökologischen Fußabdruck hinterlassen.“

Aber das „Das Preisleistungsverhältnis“ sei einfach unschlagbar gewesen. Da habe dann niemand widerstehen können. Auf eine umweltfreundliche Variante einer Fahrradfahrt nach Wanne-Eickel – das hört sich ein wenig nach Ruhrtalweg an – hatte keiner der Schüler Lust (Führen die Pfeifenträume der Klimarebellen vom „grünen New Deal“ in den Ökofaschismus?).

Eine Schülerin mit besonders geplagten Gewissen hat eine Radtour den Main entlang nach Würzburg vorgeschlagen. Auch das war ein Satz mit X.

Unterdessen hat ein Wissenschaftler nach HR Angaben ausgerechnet, dass jeder Schüler einen ökologischen Fußabdruck von 1250 Kilo CO2-Ausstoß hinterlässt. Um den wieder auszugleichen müsste jeder 16 Jahre lang kalt duschen oder müsste 9000 Kilometer Fahrrad statt Auto fahren (Klimastreik “Fridays for Future”: 300.000 Euro aus Taschengeld zusammengespart? Finanzen weiter intransparent (Video)).

Das will wohl keiner, aber zu Hause bleiben auch nicht. Schließlich gibt es ja auch ein kulturelles Programm. Am Ende bleibt nur eine moralinsaure Sprecherin von Fridays for Future zurück, der die Schule heftig für ihre Reisepläne kritisiert, da sie Klimaschäden bewusst in Kauf nimmt und nicht an die Zukunft denkt (Klima-Ausbeutung: Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby).

Was den Lesern des HR-Berichtes wohl am meisten aufstößt, ist die doppelte Moral linksgrüner Eliten, die sich hier als Paradebeispiel nur allzu offensichtlich zeigt. Ein Kommentator hat es mit folgenden Worten treffend auf den Punkt gebracht:

„Unfassbar, auch noch mit dem unschlagbar günstigen Preis zu argumentieren, wo doch jeder weiß, dass das Personal auf diesen Schiffen zu Hungerlöhnen arbeitet. Hier offenbart sich die ganze Scheinheiligkeit unserer Gesellschaft: Verzichten sollen die anderen! Als Alternative eine Fahrradtour nach Wanne-Eickel ins Spiel zu bringen ist zynisch. Und der Lehrer ist Mitglied beim BUND?“

Solche Sätze brauchen nicht mehr kommentiert zu werden.

Wie früher: FridaysForFuture jetzt mit eigenem Gruß

Jede Ideologie benötigt eine Jugend, die ihr bedingungslos folgt und die ihre menschenfeindliche Botschaft in die Welt hinausposaunt. Das war bei der Hitlerjugend so, das war auch bei den jungen Pionieren so (Klima-Demonstranten sind selbst große CO2-Klima-Sünder: Internet-Generation erzeugt mehr CO2-Ausstoß als der gesamte Flugverkehr).

Und jetzt gibt es die Fridays for Future-Bewegung, die von den linken Klimawandel-Fanatikern auf die Straße geschickt wird, damit die Energiewende-Kassen weiter klingeln. Wer sich dieses Video anschaut, wird sich an die düstere Vergangenheit dieses Landes erinnern.

Gruselig!

Und noch ein interessanter Hinweis: Im Peru des 15. Jahrhunderts opferte man Kinder, um die Chimú-Götter zu beschwichtigen. So versuchte man, Naturkatastrophen zu beenden – verursacht durch ein Klimaphänomen, das wir heute passenderweise als El Niño bezeichnen (Mega-Manipulation: Das bankrotte Finanzsystem soll durch Klimahysterie gerettet werden!).

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Das Chemtrailhandbuch: Was sich wirklich über unseren Köpfen abspielt

Quellen: PublicDomain/journalistenwatch.com am 17.09.2019

About aikos2309

5 comments on “Klimaschüler auf Kreuzfahrtschiff – scheinheiliger geht’s nicht

Schreibe einen Kommentar zu An Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.