Sonnen-Minimum der “Jahrhundertklasse” weiter aktiv – gesamtes Sonnensystem nähert sich dem galaktischen Kern!

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  

Der Stern im Zentrum unseres Planetensystems übererfüllte die Erwartungen an ihn im tiefen Minimum auch im letzten August: Die festgestellte SSN (für SunSpotNumber) betrug lediglich 0,7.

An nur zwei Tagen des Monats gab es überhaupt nur einen winzigen Fleck zu beobachten. Damit erbrachte die Aktivität im August nur ganze 3% des Mittelwertes im Zyklusmonat 129. Bemerkenswert: Der über die letzten 3 Monate gemittelte SSN-Wert bleibt unter 1. So etwas passierte im letzten Minimum (SC23/SC24)erst  3 Monate vor seinem Ende.

Abb.1: Der Verlauf der Fleckenaktivität über den SC 24 (rot) hinweg im Vergleich zu dem Mittelwert aller bisher systematisch beobachteten 23 vollendeten Zyklen (blau) und dem über viele Monate hinweg recht ähnlichen Zyklus 5 (schwarz). Der Beginn des Minimums bei Monat 106 des Zyklus, das war im Oktober 2017, bildet sich deutlich ab.

Wie ordnet sich der aktuelle Zyklus bis Monat 129 mit seiner Aktivität ins Gesamtbild der Zyklen ein?

Abb.2: Die Zyklen seit März 1755 im Vergleich. Die Werte entstehen, wenn die monatlichen Differenzen zwischen den jeweils festgestellten SSN-Daten und dem Mittelwert (blau in Abb.1) bis zum aktuellen Zyklusmonat 129 aufsummiert werden.

Die einzig spannende Frage ist im Moment die nach der weiteren Dauer des tiefen Minimums. Ein Ende in den nächsten Monaten scheint kaum in Sicht. Im August gab es genau null winzige magnetische Anomalien des neuen Zyklus (sie sind umgekehrt magnetisch polarisiert als die des alten) und das weist nicht darauf hin, dass bald die Aktivität des Folgezyklus 25 erwacht.

Wir schätzen, dass das noch ca. ein weiteres Jahr auf sich warten lässt. Langeweile schon ein wenig (Russische Astrophysiker sprechen von „Sommerschlaf“ der Sonne).

Die Sonne war vom 22. Juni bis 22. September mehr als 89% der Zeit leer, mit nur 6 kurzen und winzigen Sonnenflecken und keiner einzigen signifikanten Sonneneruption während dieser Zeit der extremen Stille, berichtet Dr. Tony Phillips von SpaceWeather.

“Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Sonnenminimum im Gange ist und sich wahrscheinlich seinem tiefsten Punkt nähert”, sagte Dr. Phillips.

“Für 2019 insgesamt (Januar bis September) war die Sonne 72% der Zeit leer, vergleichbar mit den Jahresdurchschnitten während des Solaren Minimums der Jahrhundertklasse von 2008 (73%) und 2009 (71%). Das aktuelle Solare Minimum wird angezeigt um auch ‘Jahrhundertklasse’ zu sein, muss man zum Anfang des 20. Jahrhunderts zurückkehren, um so eine tiefe Flauten in der Sonnenaktivität zu finden.” (Wissen­schaftler warnen vor globaler Abkühlung und Auswir­kungen der Sonnen­aktivität).

Während der Sonnenminimum-Phase des Sonnenzyklus nehmen die Sonnenflecken- und Eruptionen ab, das Magnetfeld der Sonne schwächt sich ab und kosmische Strahlen gelangen in das Sonnensystem.

Sonnenwindströme schlagen durch das geschwächte Magnetfeld der Sonne und versetzen die Erde mit gasförmigem Material, das geomagnetische Stürme verursachen kann. Die Sonne verdunkelt sich auch, insbesondere bei extremen ultravioletten Wellenlängen, wodurch die obere Atmosphäre abkühlt und zusammenbricht (Sonne: Eines der tiefsten solaren Minima der letzten 100 Jahre ist jetzt im Gange).

Gesamtes Sonnensystem nähert sich dem galaktischen Kern

Unsere größte Tragödie ist das Missverständnis unseres eigenen Planeten. Dieses Missverständnis ist auf die fundamentalen Mängel der aktuellen Gesetze der Physik zurückzuführen. Diese Defekte können jedoch niemals ohne die Verwirklichung der wahren Bausteine ​​der Materie verwirklicht werden.

In der physischen Realität befindet sich der Kosmos in einer kontinuierlichen Transformation, nichts ist konstant, einschließlich des Sonnensystems, in dem sich unser Planet befindet. Die wahre Bewegung der Sonne in der Galaxie ist jedoch keine Kreisbewegung, sondern genau wie die Bewegung eines Elektrons in einem Atom. Und alle Anzeichen scheinen darauf hinzudeuten, dass sich das Sonnensystem der höchsten Position in der Galaxie nähert, der dem galaktischen Kern am nächsten liegenden Position. Es ist die energiereichste Region, mit der die Sonne umgeben sein kann. Diese dichte Region verändert das Magnetfeld der Sonne und die Magnetfelder aller Planeten des Sonnensystems.

Gültige und klare Beobachtungen zeigen, dass die Erde nicht der einzige Planet im Sonnensystem ist, der sich im Klimawandel befindet. Das Wachstum der dunklen Flecken auf Pluto, Berichte über Auroren auf dem Saturn, Polarverschiebungen im Uranus und Änderungen der Lichtintensität von Neptun lassen darauf schließen, dass die Änderungen im gesamten Sonnensystem stattfinden (Durchbruch: Kosmische Strahlen beeinflussen das Erdklima – sehr schwacher Sonnenzyklus im Anmarsch (Video)).

Ein weiterer konkreter Beweis für die solare Veränderung stammt von Pluto. Pluto befindet sich am eisigen Rand des Sonnensystems in der Nähe einer riesigen Hülle astronomischer Körper, die als Oortsche Wolke bekannt ist. Obwohl sich Pluto in der kühlsten Region des Sonnensystems befindet, heizt er sich auf. Insbesondere hat sich der atmosphärische Druck von Pluto um 300 Prozent erhöht, was mehr als jeder andere Planet im Sonnensystem ist.

Noch paradoxer für Mainstream-Wissenschaftler wird die Atmosphäre von Pluto immer dichter, je weiter sie sich von der Sonne entfernt. Dies zeigt natürlich, dass Pluto an der Spitze einer Hochenergieregion der Galaxie steht, in der sich das Sonnensystem gerade befindet.

 

Ohne Zweifel finden die Veränderungen also im gesamten Sonnensystem statt. Diese Tatsache wird durch zusätzliche Daten gestützt. Beispielsweise ist die Erhöhung der Stärke des Magnetfelds der Sonne einer der offensichtlichsten Beweise für die dramatische Verschiebung, die sich in unserem Sonnensystem vollzieht.

Laut einer Studie von Mike Lockwood von den Rutherford Appleton National Laboratories in Kalifornien ist das Magnetfeld der Sonne allein im 20. Jahrhundert um 230 Prozent gestiegen. Die energetischen Veränderungen in der Sonne strahlen durch Sonnenwind nach außen und erhöhen dadurch die Ladung des interstellaren Raums (Sonne: Deep Solar Minimum kommt rasch – kosmische Strahlen nehmen weiter zu).

Ein weiteres Indiz für einen solaren Wandel ist der plötzliche Anstieg des galaktischen Sternenstaubs. Ulysses, eine Raumsonde, überwacht seit 1992 die Menge an Sternenstaub, die durch das Sonnensystem fließt.

Das Magnetfeld der Sonne beeinflusst, wie viel Sternenstaub durch das Sonnensystem driftet. Das Magnetfeld zieht mit zunehmender Stärke mehr Sternenstaub an. Das Sonnensystem erlebt einen Überlauf von Sternenstaub. Wenn das Magnetfeld der Sonne an Stärke zunimmt, zieht es mehr Staub an.

Beobachtungen zeigten, dass sich die Menge an Sternenstaub im Sonnensystem seit 2003 verdreifacht hat, was den interstellaren Raum aufheizt. Was Wissenschaftler jedoch verwundert, ist die Menge an Sternenstaub, die das Sonnensystem auch während des Solaren Minimums weiterhin überflutet. Dies ist an sich schon ein ausreichender Beweis für das Missverständnis unseres eigenen Planeten.

Der Beweis, dass sich das gesamte Sonnensystem erwärmt, ist überwältigend. Und institutionelle Wissenschaftler verlieren sich zwischen der solaren Realität basierend auf Beobachtungsdaten und der Loyalität gegenüber dem Standard-Sonnenmodell.

Eines ist jedoch absolut sicher: Die physikalische Realität der Sonne wird von Astrophysikern und Astronomen nicht verstanden. Aufgrund dieses Missverständnisses wird die Klimawissenschaft derzeit von Politikern und Persönlichkeiten mit sehr geringen intellektuellen Fähigkeiten beherrscht.

Das Missverständnis der Sonne hatte und hat verheerende Folgen für unsere wissenschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung.

Ich argumentiere seit vielen Jahren aggressiv, dass die Sonne missverstanden wird. Ich habe umfangreiche materielle Beweise gegen das gegenwärtige Dogma vorgelegt, die auf theoretischen Begriffen und insbesondere auf Beobachtungsdaten beruhen, die von modernen Weltrauminstrumenten gesammelt wurden. Diese Daten widerlegen die grundlegendsten Hypothesen des Standardsolarmodells (Das Standardsolardogma).

Darüber hinaus habe ich in meinen Argumenten deutlich gezeigt, dass das aktuelle Modell allen Gesetzen der Thermodynamik widerspricht. Noch wichtiger ist, dass ich mehrfach darauf hingewiesen habe, dass ich das alternative Sonnenmodell präsentieren kann, das in der Lage ist, allen Sonnenbeobachtungen und -phänomenen wahre Erklärungen zu geben, auch solchen, die heute als Rätsel gelten. Darüber hinaus ist das Shrair-Solarmodell der richtige Plan, um die Primärenergiequelle der Sonne nachzubilden (Sonne: Deep Solar Minimum kommt rasch – kosmische Strahlen nehmen weiter zu).

Von  Dr. Jamal S. Shrair.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Das Chemtrailhandbuch: Was sich wirklich über unseren Köpfen abspielt

Quellen: PublicDomain/kaltesonne.de/watchers.news am 26.09.2019

About aikos2309

7 comments on “Sonnen-Minimum der “Jahrhundertklasse” weiter aktiv – gesamtes Sonnensystem nähert sich dem galaktischen Kern!

  1. Der Mann gehört verhaftet und eingesperrt. Wie kann er es wagen die Wahrheit zu präsentieren? Sie zerstört doch all die Gründe für Massenpsychose der Angst und die vielfältigen Finanzinteressen aller beteiligten Berufslügner an der menschengemachte Erderwärmung. Also, das geht nun wirklich nicht. Zensur! Steinigt ihn! Da hat das Wahrheitsministerium den ideologischen Fakten Check versäumt – kopfschüttel…

  2. So ne scheisse hahahahahahah wer sowas glaubt hahaha also an alle die 8h arbeiten am tag und dann abends RTL gucken… forscht mal genauer nach, pravda hat wohl angst über die flache erde und kuppel zu posten , weil se wissen das viele abspringen oder mehr leser auf aliens stehen mann mann opfer

    1. Ihre flache Fäkaliensprache spricht für Ihr flaches Niveau.

      Wir schreiben lieber solche Artikel, damit daraus eine runde Sache für die Leser wird.

      Gruß
      PRAVDA TV

  3. @Thomas
    beantworten sie mir 2 Fragen zur Flacherde, einfache Antworten.

    1. Wenn wir auf einer Flacherde leben, was ist unten drunter? Blankes Gestein? Und fliegt dieser flache Gesteinklumpen durch die Milchstraße?

    2. Wenn wir eine Flacherde hätten wäre es ganz einfach zu beweisen: Wir könnten mit einer Sat Schüssel US TV Progrogramm empfangen! Satelliten schwirren da rum, wir richten die SAT Schüssel darauf und empfangen das TV programm. In Deutschland wir meist Astra und Eutelsat empfangen. Hätten wir eine flache Erde könnten wir die Satelliten die übger USA schweben empfangen, geht aber nicht wegen der Erdkrümmung. Somit haben wir keine flache Erde. Es ist ein einfacher Beweis der aussagekräftig genug sein sollte. Es sei denn sie behaupten nun Satelliten gibt es nicht, sind alles Fakes und unsere Sat Anlangen empfangen sonst was. Dann kann ich ihnen aber auch nicht mehr helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.