Sturmbeben: Starke Stürme können Erdbeben im Meeresboden verursachen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  

Neben der Plattentektonik der Erde, Vulkanausbrüchen und Meteoriteneinschlägen können auch Stürme Erdbeben auslösen. Das erst kürzlich entdeckte Phänomen der „Sturmbeben“ sorgte allein in den Meeren um Nordamerika in den letzten 15 Jahren für etwa 10.000 Erschütterungen.

Erdbeben werden am häufigsten durch die Tektonik in der äußeren Erdhülle verursacht, die dazu führt, dass an den Plattengrenzen Gestein bricht. Weitere Ursachen sind Vulkanausbrüche, Meteoriteneinschläge, Erdrutsche und Explosionen aber auch menschengemachte Ereignisse wie die das Pohang EGS Projekt, das in Südkorea bei Geothermie-Bohrungen ein starkes Erdbeben ausgelöst hat.

Laut Wissenschaftlern der Florida State University können außerdem starke Stürme Erdbeben verursachen. Erste Vermutungen für diese nun im Fachmagazin Geophysical Research Letters vorgestellte Entdeckung gab es bereits im Jahr 2012 während des Supersturms Sandy, als von zahlreichen seismologische Messstationen Erschütterungen der Erdbebenstärke zwei bis drei entlang der Bewegung des Sturms an der Ostküste der USA aufgezeichnet wurden. Ausgelöst wurden die Beben durch die enorme Energie des Sturms, dessen Einfluss sich bis auf den Meeresboden auswirkte.

Seismischen Ozean-Messnetzdaten von 15 Jahre ausgewertet

Um zu untersuchen, ob die durch den Sturm Sandy ausgelösten Erdbeben ein Einzelfall waren, haben die Wissenschaftler um Wenyuan Fan seismischen Ozean-Messnetzdaten aus verschiedenen Meeresregionen aus 15 Jahren ausgewertet. Dabei suchten sie nach Erschütterungen, die sich durch ihre Abfolge und ihre Form von herkömmlichen Erdbeben unterscheiden.

Es zeigte sich dabei, dass das bisher unbekannte Phänomen der sogenannten Sturmbeben häufig auftritt und innerhalb von 15 Jahren allein in den Meeren um den nordamerikanischen Kontinent etwa 10.000 Erdbeben ausgelöst hat. Die Wissenschaftler konnten anhand der historischen Daten außerdem erkennen, dass Sturmbeben im Gegensatz zu tektonischen Beben teilweise bis zu mehrere Tage andauern und dass sie häufig zusammen mit Rayleigh-Wellen auftreten.

Konzentration auf wenige Fokuspunkte

Laut den Studienautoren „sind diese Sturmbeben ein ganz neu identifiziertes Phänomen“, dessen Existenz in der Geologie bisher völlig unbekannt war. Die Auswertung der Messdaten zeigte, dass die Bewegung der Sturmbeben zwar auch den Stürmen folgt, die Beben aber vor allem konzentriert an wenigen Fokuspunkten in den Ozeanen auftreten, wo Erschütterungen von mehr als 3,5 auf der Richterskala erreicht werden (Bericht zufolge wurde der verheerende afrikanische Wirbelsturm durch HAARP-Experimente verursacht (Videos)).

 

Entstehung von Sturmbeben abhängig vom Meeresgrund

Die Entstehung von Sturmbeben ist laut der Auswertung der Messdaten nicht vordergründig von der Sturmstärke abhängig, sondern wird von der Topografie des Meeresbodens beeinflusst. Aus diesem Grund gab es Sturmbeben besonders häufig im Golf von Mexiko und vor den Küsten von Florida und Neuengland aber nicht vor Mexiko und an der Ostküste der USA zwischen Georgia und New Jersey.

Eine Analyse der oft betroffenen Regionen zeigte, dass Sturmbeben in Regionen mit flachen Meeresböden besonders häufig auftreten. Dies liegt daran, dass sich dort die Energie des Sturmes besonders gut auf den Meeresuntergrund übertragen kann. Ebenfalls charakteristisch für diese Regionen sind lange und teilweise stehende Wellen.

Wie Fan erklärt „unterstreicht dieses neue Phänomen, dass wir auch im Ozean Erdbebenquellen haben, nicht nur in der Erdkruste“. Weitere Studien sollen nun Antworten auf die noch offenen Fragen bringen und erklären, welche Wellen genau die Energie des Sturms auf den Untergrund übertragen und welche Strukturen besonders starke Sturmbeben auslösen (Russischer Militärexperte: Tsunami 2004 war eine “geografische Superwaffe der USA aus dem HAARP-Programm”).

Supersturm Sandy was menschengemacht

Bereits im November 2012 berichteten wir:

Unwiderlegbarer Beweis: “Monstersturm Sandy” wurde durch Chemtrails und HAARP geschaffen und gelenkt. Man kann sich bestimmt fragen, wie der “Frankenstorm Sandy”

1. entstand und

2. auf einer genauen Bahn aus der Karibik auf die USA Atlantikküste, insbesondere New Jersey und New York City, zugelenkt wurde, wo er am 30. Oktober landete.

Bereits ab 23. Oktober wurde noch nie da gewesene magnetische Aktivität dort beobachtet (Chemtrails, HAARP & Co.: Der Krieg gegen die Erde geht in die letzte Runde)

Mehr dazu hier.

Literatur:

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

Chemische Kondensstreifen (“Chemtrails”) über Deutschland: Der Grosse Bruder und die Umsetzung seines Berichts von IRON MOUNTAIN

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/www.forschung-und-wissen.de am 14.11.2019

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.