Wer ist Jeffrey Epstein? Wie manche Medien die Wahrheit verschweigen – “Prinz Andrew gehört ins Gefängnis” (Video)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  

Project Veritas, die sich seit Jahren zur Aufgabe gemacht haben, zu enthüllen, was andere verschweigen, hat wieder ins Schwarze getroffen. Wir erinnern uns kurz: 2016 hatten sie einen massiven Wahlbetrug zugunsten von Hillary Clinton aufgedeckt, indem sie ein Gespräch mit verdeckter aufgenommen Kamera haben. Der Wahlhelfer wurde daraufhin gefeuert, aber es gab keinerlei Nachteile für Frau Clinton.

Heute nun ist es eine Journalistin, Amy Robach, die darüber verärgert ist, dass eine Information, die sie vor Jahren erhielt, auf ihrem Sender, ABC, nicht gesendet wurde. Da ging es um Jeffrey Epstein, den Mann, der es ermöglichte, dass bekannten und einflussreichen Persönlichkeiten dieser Erde ihren pädophilen Neigungen in einem seiner Etablissements nachgehen konnten.

Amy Robach hatte seinerzeit ein Interview mit Virginia Roberts geführt, die sich als Epsteins Sexsklavin bezeichnet und damals bereits eine Klage gegen ihn angestrengt hatte. Der Herzog von York hat die Anschuldigungen von Roberts vehement zurückgewiesen. Ein Richter hat sie in einem Gerichtsverfahren im Jahr 2015 als „immateriell und unverschämt“ eingestuft.  

Das Interview wurde angeblich deshalb nicht gesendet, weil man meinte, dass keiner diesen Epstein kennen würde. Aber es soll rechtliche Probleme gegeben haben, denn der Palast habe davon Wind bekommen und mit einer Millionen schweren Klage gedroht, denn es fiel auch der Name von Prinz Andrew, der mehrfach mit Epstein gesehen wurde. Auch gibt es ein Foto mit ihm und Roberts.

Alan Dershowitz, Epsteins ehemaliger Anwalt und Bill Clinton wurden ebenfalls erwähnt (Beweise für Mord: Pathologe zweifelt an Suizid des Pädophilen Epstein – nicht autorisiertes Video von der Privatinsel (Video)).

James O’Keefe von Projekt Veritas hat vor der Veröffentlichung neuer Aufnahmen über eine Vertuschung des Todes von Jeffrey Epstein einen „Totmannschalter“ aktiviert und angedeutet, dass er Drohungen von „sehr mächtigen Menschen“ erhalten hat.

Amy Robach kann nicht fassen, dass sie, die Journalistin, bereits vor drei Jahren die Story ihres Lebens hatte, die dann aber nicht gesendet wurde. Einer der Opferanwälte habe gesagt, dass die Zeit kommen würde, wo alles ans Tageslicht käme und sie habe es bereits gehabt und durfte es nicht publizieren. Die Öffentlichkeit hätte viel früher aufgeklärt werden können und sie hätte ihre Sensation gehabt.

Nach allem, was sie wüsste, meinte Robach, dass sie nicht an den Selbstmord von Epstein glauben würde. Er sei ermordet worden. Denn: Sein Geschäft war, Menschen zu erpressen. Viele Männer saßen in seinen Flugzeugen und flogen zu seiner Insel. Mächtige Männer (Epstein wurde ermordet, um das satanische pädophile Netzwerk der globalen Eliten zu verbergen (Videos)).

Offiziell ist sie nun zurückgerudert, indem sie behauptete, die Geschichte konnte deswegen nicht ausgestrahlt werden, weil sie von der Beweislage her nicht den Standards des Senders entsprochen haben. Aber man sei in all den Jahren am Ball geblieben und bald gäbe es eine mehrstündige Sendereihe über den Fall.

Statement von Amy Robach, nachdem Project Veritas das Video veröffentlichte:

Als Journalistin war ich in einem privaten Moment der Frustration gefangen, als sich die Epstein-Geschichte im letzten Sommer weiterentwickelte. Ich war verärgert, dass ein wichtiges Interview, das ich mit Virginia Roberts geführt hatte, nicht ausgestrahlt wurde, weil wir nicht genügend bestätigende Beweise erhalten konnten, um die redaktionellen Standards von ABC in Bezug auf ihre Anschuldigungen zu erfüllen. Meine Kommentare zu Prinz Andrew und ihre Anschuldigung, Bill Clinton auf Epsteins privater Insel gesehen zu haben, bezog sich auf das, was Virginia Roberts in diesem Interview im Jahr 2015 sagte. Ich bezog mich auf ihre Anschuldigungen – nicht auf das, was ABC News durch unsere Berichterstattung bestätigt hatte. Das Interview selbst, obwohl ich enttäuscht war, dass es nicht ausgestrahlt wurde, entsprach nicht unseren Standards. In den folgenden Jahren hat seitdem niemand mir oder dem Team gesagt hat, dass wir aufhören sollen, über Jeffrey Epstein zu berichten und wir haben diese wichtige Geschichte deshalb intensiv weiterverfolgt.

Virginia Roberts selbst reagierte am Dienstag ebenfalls auf das Video und schrieb:

Es ist ärgerlich, dass wir Epsteins Missbrauch vor Jahren hätten beenden können – aber mir wurde nicht geglaubt. Ich bin es leid, dass BS-Medien „herumwühlen“, um mehr Beweise zu finden. Es ist dort Schwarz auf Weiß. Wenn dies ein Mordfall wäre, hätten Sie alle notwendigen Beweise.

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung von tagesereignis.de am 07.11.2019

Mark Epstein: «Mein Bruder wurde möglicherweise ermordet»

Nun meldete sich auch Mark Epstein selbst ein erstes Mal öffentlich zu Wort. Der Bruder des verstorbenen Pädophilen wiederholte in einem Interview mit «Fox News» die Zweifel des von ihm engagierten New Yorker Pathologen und sagte, dass sein Bruder «möglicherweise ermordet» worden war.

Gemäss Mark Epstein, wies Jeffrey Epstein nämlich bisher nicht geklärte Schnitte an seinem Körper auf. Zudem erwähnte der Bruder des Kinderschänders auch Prellungen am linken und rechten Handgelenk, einem Abrieb am Arm und einer weiteren Markierung auf einer seiner Schultern.

Diese hätten nicht durch Erhängen in der Gefängniszelle entstanden sein können, so Mark Epstein. Es gebe viele ungeklärte Fragen in dem Fall, führte er weiter aus. «Es gibt jedoch keine Möglichkeit herauszufinden, was wirklich geschah. Meine Versuche an die Krankenakte zu gelangen, wurden jedes Mal vereitelt.»

Er habe die entsprechenden Anfragen zweimal ausgerichtet. Das erste Mal nur sechs Tage, nach dem sein Bruder tot in seiner Zelle aufgefunden worden sei, erklärt Mark Epstein in dem Interview. «Mir wurde beide Male gesagt, dass sich jemand darum kümmern wird, dann habe ich nichts mehr gehört.» (Der ultimative Enthüllungsbericht über die Verbindungen der Clintons, Rothschilds und Epstein).

Epstein-Opfer fordert: Prinz Andrew gehört ins Gefängnis

Im Missbrauchsskandal um Jeffrey Epstein hat ein mutmaßliches Opfer des inzwischen toten US-Milliardärs seine Anschuldigen gegen Prinz Andrew wiederholt. Die Frau fordert, dass der Royal ins Gefängnis kommt.

„Prinz Andrew gehört ins Gefängnis“: In einem TV-Interview im australischen Fernsehen erneuert Virginia Roberts ihre Vorwürfe gegen den britischen Royal, er habe mit ihr Sex gehabt, als sie noch minderjährig war.

In der Sendung kehrt Roberts nach fast 20 Jahren zu der Villa zurück, in der sie der Sexualstraftäter und Investmentbanker Jeffrey Epstein im Alter von 15 zu seiner Sexsklavin gemacht haben soll: „Ich war damals ein Kind und habe nicht begriffen, was mir blüht. Diese Villa ist wie ein Gefängnis für mich. In dem hat mich Epstein vergewaltigt und abgerichtet. Ich wurde darauf trainiert, all das zu sein, was Männer von mir wollten.“ (Epstein wurde ermordet, um das satanische pädophile Netzwerk der globalen Eliten zu verbergen (Videos))

Missbrauchsopfer glaubt nicht an Verurteilung von Prinz Andrew

Roberts glaubt nicht, dass Prinz Andrew, der vehement die Missbrauchsvorwürfe bestreitet, jemals zur Rechenschaft gezogen wird: „Auch wenn er in den Knast gehört, wird er wahrscheinlich nie dort landen.“ Sie finde es lachhaft, dass Unterstützer von Andrew nun behaupteten, dass ein Foto mit ihr und ihm im Haus von Ghislaine Maxwell eine Fälschung sei: „Es ist ein echtes Foto, und Andrew ist neben mir. Es sind auch seine dicken Finger, die kenne ich.“ (Ehemaliger israelischer Geheimdienstler behauptet, daß Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell für Israel gearbeitet haben)

Roberts deutet an, dass sie von Epstein auch noch an andere reiche und berühmte Männer zum Sex „weitergegeben“ worden sei: „Sie sollten öffentlich genannt und an den Pranger gestellt werden. Was sie getan haben, war schrecklich. Es gab keinen Teil meines Körpers, den sie nicht missbraucht haben.“

Wenn Sie mehr über die heimliche pädophile Agenda von Medien und Politik erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch “Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite” von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Video:

Quellen: PublicDomain/nau.ch/landeszeitung.de am 07.11.2019

 

About aikos2309

One thought on “Wer ist Jeffrey Epstein? Wie manche Medien die Wahrheit verschweigen – “Prinz Andrew gehört ins Gefängnis” (Video)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.