Wie die Globalisten Kriege beginnen (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

“Wahrheitssucher” kennen die Mängel der offiziellen Erklärung des 11. September und erkennen ihn als Operation unter falsche Flagge. Manche jüngere Leute sind jedoch mit Details früherer Operationen unter falscher Flaggen weniger vertraut, von denen 9/11 nur als eine der letzten nach dem gleichem Muster Einzug in die Geschichtsbücher gehalten hat.

Der 7. Dezember ist der “Pearl-Harbor-Tag”. An diesem Tag des Jahres 1941 griff die japanische Marine die US-Flotte in Pearl Harbor an, beschädigte bzw. versenkte 18 Schiffe und ließ Tausende Tote und Verwundete zurück. Dies hat natürlich Amerika in den Zweiten Weltkrieg getrieben, eine Beteiligung, der sich die Amerikaner vorher mit großer Mehrheit entgegengestellt hatten.

Der Zweite Weltkrieg hat mehrere globalistische Ziele erreicht: eine Weltregierung durch die UN (Vereinte Nationen) mit ihren Weltbank-/IWF-Tochterorganisationen; die Schaffung des zionistischen Israels; und eine Stärkung und Ausbreitung des Kommunismus über die halbe Welt.

US-Präsident Franklin D. Roosevelt und der britische Premierminister Winston Churchill waren alte Hasen auf dem Gebiet der Operationen unter falscher Flagge. Während des Ersten Weltkrieges, als der fingierte Untergang der Lusitania in Amerika die öffentliche Zustimmung zum Kriegseintritt entfachte, war Roosevelt stellvertretender Sekretär der Marine und Churchill Chef der britischen Admiralität.

Als Präsident versuchte Roosevelt das Szenario durch eine Provokation Deutschlands zu wiederholen – z.B. mit US-Zerstörern, die Wasserbomben auf U-Boote abwerfen. Die Deutschen schluckten den Köder jedoch nicht und erinnerten sich daran, wie der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg sie den Kriegsgewinn gekostet hatte.

Roosevelt konzentrierte sich daher auf Japan. Innenminister Harold Ickes sagte: “Unser bester Eintritt in den Krieg wäre über Japan.”

Der Kapitänleutnant der Marineaufklärung, Arthur McCollum, stellte dem Präsidenten einen achtstufigen Plan der Provokation Japans vor und schloss mit folgenden Worten: “Wenn auf diese Weise Japan dazu gebracht werden könnte, eine offene Kriegshandlung zu begehen, umso besser.”

Im Juli 1941 wurden die schärfsten Maßnahmen ergriffen: Die USA und Großbritannien froren alle japanischen Vermögenswerte ein und verhängten ein Handelsembargo, was vor allem bei Öl von entscheidender Bedeutung war. Wir dürfen nicht übersehen, dass Deutschland und seine Verbündeten am 22. Juni 1941 in die Sowjetunion eingedrungen waren. Das Embargo stellte effektiv sicher, dass Japan, das den Antikominternpakt mit Deutschland unterzeichnet hatte, sich nicht an der Invasion beteiligte, sondern sich auf Südostasien konzentrierte, wo Öl und Gummi lockten.

In Pearl Harbor stationiert, sorgte die Flotte des US-Pazifik für einen verlockenden Köder. Die US-Schiffe waren isoliert, zusammengepfercht wie Sardinen, erreichbar für Angreifer aus einem Umkreis von 360 Grad und 2.000 Meilen von Nachschub entfernt.

Roosevelt feuerte den Flottenkommandanten, Admiral J. O. Richardson, der gegen diese absurde Entscheidung protestiert hatte. Der neue Flottenkommandant, Husband Kimmel, ging davon aus, dass Washington ihn über Drohungen auf dem Laufenden halten würde – ein Vertrauen, das sich als falsch herausstellen sollte.

Nach Gesprächen mit Roosevelt schrieb der Kriegsminister Henry Stimson (Council on Foreign Relations, Skull and Bones) in diesem Herbst in sein Tagebuch: “Wir stehen vor der heiklen Frage des diplomatischen Fechtens, um sicherzustellen, dass Japan in die falsche Richtung gerät und den ersten schlechten Schritt macht – erkennbaren Schritt … Die Frage war, wie wir sie [die Japaner] in die Position bringen sollen, den ersten Schuss abzufeuern…”

1940 hatten US-Kryptoanalytiker gegen Japans diplomatischen Kodex Purple verstoßen und lasen ihre Botschaften oft noch am selben Tag. Die Abfangeinsätze wurden regelmäßig an Präsident Roosevelt, Generalstabschef George Marshall, und an andere hohe Beamte aus Washington geschickt – nicht jedoch an die US-Befehlshaber auf Hawaii.

Die Abfangeinsätze enthüllten, dass der Krieg unmittelbar bevorstand, und dass japanische Spione in Honolulu die genauen Positionen amerikanischer Kriegsschiffe im Dock meldeten. Washington entschlüsselte Japans Kriegserklärung noch bevor seine Botschafter sie Staatssekretär Cordell Hull präsentierten.

Vor Kurzem wurde entdeckt, dass die Vereinigten Staaten auch den japanischen Marine-Code geknackt hatten und seine Marine-Nachrichten einschließlich der Direktive von Admiral Yamamoto am 26. November 1941 an die Erste Luftflotte Japans übersetzt hatten, bei der es darum ging “in die Gewässer Hawaiis vorzudringen, die Hauptstreitkräfte der amerikanischen Flotte anzugreifen und ihr einen tödlichen Schlag zu versetzen.”

Anderes Vorwissen

Warnungen vor den japanischen Absichten, Pearl Harbor anzugreifen, erreichten den Präsidenten auch von Joseph Grew, Botschafter in Japan; FBI-Direktor J. Edgar Hoover (basierend auf Informationen des Doppelagenten Dusko Popov); Senator Guy Gillette (nach einem Tipp aus dem koreanischen Untergrund) und vom Kongressabgeordneten Martin Dies. Generalstabschef George Marshall wurde vor dem Angriff des US-Militärbeobachters in Java, Brigadegeneral Elliot Thorpe, sowie vom niederländischen Militärattaché in Washington, Oberst F. G. L. Weijerman, gewarnt.

Keine dieser Informationen wurde an den Kommandanten der Pazifischen Flotte Kimmel oder an General Walter Short, den Armeekommandanten in Hawaii, weitergegeben. Nach der Katastrophe und dem Beginn des Krieges forderten die Amerikaner und der Kongress Rechenschaftspflicht. Warum war das US-Militär überrumpelt worden?

Präsident Roosevelt ernannte eine Untersuchungskommission – die Roberts Commission, die von befreundeten Bekannten von ihm und General Marshall beherrscht wurde. Die Kommission erklärte, Washington habe seine Pflichten in höchstem Maße erfüllt. Sie kam zu dem Schluss, dass die Schuld an Pearl Harbor bei Admiral Kimmel und General Short liege, indem sie behaupteten, sie hätten keine angemessenen Verteidigungs- und Überwachungsmaßnahmen getroffen. Kimmel und Short wurden aufgrund einer “Pflichtverletzung” vom Dienst entbunden, wie es im ganzen Land Schlagzeilen machte.

 

Kimmel und Short protestierten gegen die Ergebnisse der Roberts-Kommission, die unbeeidigte und nicht protokollierte Aussagen enthielt, ihnen anwaltlichen Beistand verweigerte, und es gab zahlreiche andere Regelwidrigkeiten. Kimmel und Short baten darum, dass sie vor ein Kriegsgericht gestellt werden, damit die Angelegenheit Pearl Harbor in einem echten Gerichtssaal unter Anwendung festgelegter Beweisregeln geklärt werden kann. Aus Furcht davor verbot die Roosevelt-Administration Gerichtsverfahren, “bis zu einer Zeit, wenn das öffentliche Interesse und die Sicherheit es erlauben”.

Im Jahr 1944 wurden die Prozesse durch eine Resolution des Kongresses angeordnet. Im August dieses Jahres wurden der Marine-Untersuchungsausschuss und das Pearl Harbor-Komitee der Armee einberufen. Bei diesen Verfahren legten die Anwälte von Kimmel und Short unbestreitbare Beweise dafür vor, dass Washington die Attacke auf Pearl Harbor vollständig vorausgesehen hatte.

Das Marinegericht hatte Kimmel von allen Vorwürfen entlastet und die Schuld direkt Washington angelastet. Der Bericht des Pearl Harbor-Komitees schloss mit folgenden Worten: “Bis zum Morgen des 7. Dezember 1941 war alles, was die Japaner vorhatten, den Vereinigten Staaten bekannt.”

Das amerikanische Volk erfuhr die Ergebnisse der Gerichtsverhandlung jedoch nicht, weil die Roosevelt-Regierung angeordnet hatte, dass die Urteile aus Gründen der nationalen Sicherheit vertraulich bleiben sollten. Der 33-Grad-Freimaurer Roosevelt ordnete neue Untersuchungen an, um die Ergebnisse der Untersuchung zu widerlegen.

Bei diesen “neuen” Ermittlungen wurden eine Reihe von Offizieren – deren Karriere nun auf dem Spiel stand – überredet, ihre Aussagen zu widerrufen. Die neuen Ermittlungen verlegten die Hauptschuld zurück auf Kimmel und Short. Als die Regierung schließlich ihre Ergebnisse veröffentlichte, hat die Öffentlichkeit nie verstanden, was geschehen war. Der für die Ermittlungen der Armee verantwortliche Mann war Oberstleutnant Henry Clausen, der später zum Souveränen Großkommandeur des Schottischen Ritus der südlichen Gerichtsbarkeit wurde, auf derselben Position wie Albert Pike.

Im September 2000 – ein Jahr vor dem 11. September – veröffentlichte das Projekt für ein neues amerikanisches Jahrhundert (Richard Perle, Paul Wolfowitz usw.) ein Papier mit dem Titel Rebuilding America’s Defenses [Wiederaufbau der amerikanischen Verteidigung], in dem eine verstärkte US-Militärpräsenz im Nahen Osten gefordert wurde (9/11: Zwei unabhängige Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass Plasma- und Atomwaffen in den Zusammenbruch des WTC 1 und 2 verwickelt waren (Videos)).

Es warnte jedoch, dass die “Transformation … ohne ein katastrophales und katalytisches Ereignis – wie ein neues Pearl Harbor – wahrscheinlich sehr langwierig sein wird.”

Im Mai 2001, als der Countdown zum 11. September begann, veröffentlichte Disney als Einstimmung auf die kommenden Kriege den Film Pearl Harbor mit Ben Affleck.

Der mögliche Irankrieg

Entgegen vieler geradezu hysterischer Befürchtungen hat Präsident Trump bislang keinen Krieg begonnen, während er gleichzeitig einige der bestehenden Konflikte am entschärfen ist. Bekannt ist, dass auch unter ihm weltweit Drohneneinsätze geflogen werden und niemand weiß, wie viele militärische Spezialeinheiten in den unübersichtlichen Hinterhöfen dieser Welt unterwegs sind. Einen Großbrand hat er aber noch nicht ausgelöst.

Ob das so bleiben wird muss man angesichts der angespannten Lage zwischen Saudi-Arabien und dem Iran stark bezweifeln. Denn auch wenn Trump einen Krieg vermeiden will, so könnten im Hintergrund Kräfte wirken, die ihm am Ende keine andere Wahl lassen. Es könnte für ihn, für die USA und für die gesamte Welt ein böses Ende nehmen und direkt hinein spielen in das Drehbuch der Globalisten. …

Aus der Perspektive der Globalisten ist es ganz einfach so, dass für sie weltweite Krisen und Chaos optimal die Angst stimulieren, und es diese Angst ist, die als nützlichster Antreiber dient für die Errichtung eines globalen Regierungssystems. Mit dem Irankrieg wollen sie zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Einmal können sie damit die alte Weltordnung aufbrechen, um ihrer „neuen Weltordnung“ zum Erfolg zu verhelfen, während sie gleichzeitig die katastrophalen Auswirkungen für Menschen weltweit in Gänze ihren ideologischen Feinden zur Last legen können.

Es reicht, wenn die Eliten alle paar Jahrzehnte eine großangelegte falsche Flagge erfolgreich durchführen können, um die Bevölkerung in einen Krieg oder eine kulturelle Krise zu stürzen, um die Situation dann zu ihren Gunsten ausnutzen zu können. Das war im Wesentlichen die Strategie der außenpolitischen Denkfabrik „Project For A New American Century“ [PNAC; Projekt für ein neues amerikanisches Jahrhundert“], in der sich in den 90er Jahren NeoCons und Hardliner des Council of Foreign Relations sammelten, und die ein „neues Pearl Harbor“ forderten, das den USA eine Rechtfertigung für ein umfassendes militärisches Engagement im Nahen Osten geben würde, um die gesamte politische Landschaft umpfügen zu können. Es heißt nicht ohne Grund: „Verschwende nie eine Krise…“ (hier die gesamte Analyse).

False Flag? Ex-CIA-Offizier suggeriert das USA Transponder vom ukrainischen Flugzeug hackten, um Abschuss durch Iran zu provozieren

Der ehemalige anti-Terrorismus Spezialist und Militärgeheimdienst-Offizier der CIA, Phillip M.Giraldi, hat auf dem online Portal American Herald Tribune einen Artikel veröffentlicht, in dem er die These aufstellt das US- Cyberattacken den Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine über Teheran provoziert hätten (Abgekartetes Kriegsspiel im Iran – Bomben auf leere Stützpunkte? Iranische Aktivistin zu Trauer um Soleimani: „Glaubt Euren Medien nicht“ (Videos)).

Giraldi erläuterte das der iranische Operateur des Luftabwehrsystems sich mit elektronischen Störmaßnahmen konfrontiert gesehen habe, und das der Transponder vom Flug 752, einige Minuten bevor die zwei russischen Tor-1 Raketen abgefeuert wurden, ausgeschaltet worden sei.

“Die Abschaltung des Transponders, jener dem Operateur und der Tor-Elektronik automatisch signalisiert hätte das es sich um ein Zivilflugzeug handelt, hat stattdessen automatisch angezeigt das dieses feindlich ist. Der Operateur, der hinsichtlich der Possibilität eintreffender amerikanischer Cruise Missiles explizit instruiert wurde, hat daraufhin abgedrückt, ” so Giraldi.

Ferner sagte der Ex-CIA-ler das das von Iran verwendete Tor-Raketensystem anfällig für Hackerangriffe und Täuschungsmanöver sei, und das der Transponder der ukrainischen Maschine gleichzeitig abgeschaltet worden sei, um “einen Luftfahrt-Vorfall zu kreieren der der iranischen Regierung zugeschrieben” werden sollte.

Das Pentagon habe Berichten zufolge Technologien entwickelt, die feindliche Radars anhand von falschen und irreführenden beweglichen Zielen überlisten,” so Giraldi.

“Dieselbe Technologie kann natürlich dafür verwendet werden den Transponder eines Zivilflugzeugs zu modifizieren, oder gar zu verbergen. Auf eine Weise sodass falsche Informationen betreffs der Identität und Lokation übermittelt werden. Die Vereinigten Staaten verfügen über Fähigkeiten in der Cyber und elektronischen Kriegsführung, um Signale zu stören und zu verändern die von Flugzeug-Transpondern und iranischen Luftabwehrsystemen stammen. Israel verfügt wahrscheinlich über dieselbe Fähigkeit,” erörterte der ehemalige CIA-Spezialist.

Konkludierend erklärte Giraldi das die Variablen des tragischen Vorfalls anmuteten, dass eine False-Flag Attacke die Ursache sei. Des Abschusses eines Linienflugs halber amerikanische elektronische Kriegsführung zu verwenden um den Vorfall dem Iran in die Schuhe zu schieben, suggeriere das es sich um ein vorsätzlich und sorgfältig geplantes Ereignis handele, welches mit einer False-Flag für den nächsten Weltkrieg aufwarte, so der ehemalige CIA-Offizier.

Teheran schöpft ebenfalls dahingehenden Verdacht und hat inzwischen verlautbaren lassen, dass feindliche Sabotage nicht ausgeschlossen werden könne.

Irans Präsident Hassan Rouhani, der im Verlaufe des Iran-Irak-Kriegs (1980-1988) selbst sieben Jahre lang die landeseigene Luftüberwachung leitete, äußerte jüngst während einer Kabinettssitzung das er es nicht fassen könne das ein derartig gravierender Fehler passiert sei.

“Nicht einmal während des Krieges ist uns solch ein eklatanter Fehler unterlaufen,” so Rouhani der hinzufügend anmerkte: “Es ist unglaublich das ein Passagierflugzeug unweit eines internationalen Flughafens abgeschossen wird, während es auf einer kommerziellen Flugroute unterwegs ist.” Der iranische Präsident hob zudem hervor das seiner Auffassung nach die IRGC-Kommandeure nicht die einzigen Involvierten waren. “Es gab da noch andere,” so Rouhani.

Weshalb sollten die Vereinigten Staaten solch einen verabscheuungswürdigen Gewaltakt initiieren, nachdem sie kurz zuvor den iranischen Generalmajor der Quds-Kräfte Qassem Soleimani heimtückisch ermordet haben?

Nun das trilaterale Mordkomplott (USA, KSA, Israel), hatte offenbar nicht mit den beispiellosen Nachwirkungen ihres provokativen Handelns gerechnet. Beim Anblick der landesweiten Trauerzüge für den gefallenen General, denen mindestens 25 Millionen Iraner beiwohnten, muss der unheiligen Allianz ganz schwindelig geworden sein. Jenes fusionierende Momentum war bestimmt nicht nach Washingtons Gusto, das 24/7 Anstrengungen unternimmt um im Iran Zwietracht zu säen.

Der “versehentliche” Abschuss des ukrainischen Airliners, kam aus Sicht der Amerikaner wie gerufen. Somit sollte offenbar auf das, entgegen der eigenen Vorstellungen ausschlagende, Stimmungsbarometer eingewirkt werden. Sprich Umstände geschaffen werden die regierungskritischen Elementen und nachrichtendienstlichen Schläfern Anlässe geben, im Iran auf die Strasse zu gehen. Eine konterkarierende Trendwende musste aufgeboten werden, um von den vereinigenden Geschehnissen im Land abzulenken.

Zudem musste schnell eine Coverstory her, die den jüngsten amerikanischen Völkerrechtsbruch in den Hintergrund rücken sollte. Die gleichgeschalteten westlichen Mainstream-Medien blendeten die atemberaubenden Menschenmassen aus die dem eliminierten General kondolierten, porträtierten hingegen die kurz aufgeflammten und schnell wieder abgeebbten winzigen Proteste, gegen den “versehentlichen” Abschuss des Passagierflugzeugs, als Impulse einer womöglich bevorstehenden Revolution.

Pathetische Plattitüden die nichts mit der Realität zu tun haben. Das westliche Regierungsvertreter, wie der britische Botschafter in Teheran, sich gewaltbereiten Mobs anschließen und dabei in Flagrante ertappt werden, rundet die ganze Parodie ab.

Desweiteren solidarisiert sich das Weiße-Haus mit den, nennen wir sie mal “Airline-Protestlern”, und instigiert zu umgreifender Violenz. Derartige Indizien lassen darauf schließen, das wir es womöglich mit einer Geheimdienstoperation zu tun haben, die wie Phillip Giraldi festgestellt haben will, von den USA initiiert wurde um die Iraner schlecht aussehen zu lassen.

Ebenfalls beachtenswert ist das Teheran die Liquidierung von Soleimani nicht auf sich sitzen lassen hat, und nur ein paar Stunden vor dem vermeintlich von den Vereinigten Staaten herbeigeführten Abschuss der Boeing-737-800, zwei US-Basen im benachbarten Irak mit ballistischen Raketen beschossen hat.

Zumal die USA mitten im Präsidentschaftswahlkampf stecken, sah die Trump-Administration davon ab Irans Vergeltung militärisch zu entgegnen. Washington hat die Message offenbar verstanden, das jeder weitere Schritt einen Krieg nach sich zöge, der sämtliche US-gestützten Golf-Monarchien und darüber hinaus Israel in Gefahr brächte.

Zweifelsohne hat diese Sequenz des amerikanisch-iranischen Konflikts die Iraner noch enger zusammengeschweißt. Folglich ist es kaum abwegig anzunehmen, das die USA beabsichtigen dieses Momentum zu durchkreuzen. Was böte sich da mehr an als eine menschliche Tragödie.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Videos:

Quellen: PublicDomain/linkezeitung.de/maki72 für PRAVDA TV am 23.01.2020

About aikos2309

7 comments on “Wie die Globalisten Kriege beginnen (Videos)

  1. False Flag Aktionen und Farbrevolutionen.

    Der US Geostratege George Friedman hat es offen ausgesprochen: es lag stets im amerikanischen,englischen Interesse Deutschland und Russland gegeneinander aufzuwiegeln, sei es auf militärischer oder wirtschaftlicher Ebene. Der Grund ist klar: ein Schulterschluss beider Nationen würde die USA wirtschaftlich auf die Plätze verweisen und so handelt das Imperium nach der “Teile und Herrsche” Devise. Und in Merkel und Co hat es willige Vasallen, die sich verantwortungslos gegenüber dem eigenen Volk und gegenüber Europa verhalten.

    Für die Russen war die Schlacht um Berlin das verlustreichste
    Gefecht aller Zeiten. Angeblich haben uns ja nur die Amis von
    uns Nazis befreit. Man sollte mal in der Geschichte blättern
    um zu sehen wie bescheuert das alles ist.

    Die Amis und die Briten haben die Nationalsozialisten finanziell unterstützt, damit sie Krieg gegen Rußland führen konnten, gegen die „Rote Gefahr. Die fürchten nichts so sehr, wie Frieden zwischen Deutschland und Rußland. Erst als die Russen den Sieg einleiteten, haben sie sich eingemischt und später als Befreier dargestellt. Ein Rußland, das an die Niederlande grenzt , wollten sie dann doch nicht. Nun versuchen sie erneut, Deutschland in einen Krieg gegen Rußland zu hetzen. Die Rote Gefahr gibt es nicht mehr. Aber Rußland ist immer noch das Land mit den meisten Rohstoffen. Darum geht es.

    Die Amerikaner pulversierten Nagasaki und Hiroshima die Atombomben haben Sie von den Deutschen gestohlen.

  2. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben in 231 Jahren seit ihrer Gründung, insgesamt 219 mal selbst Krieg geführt, militärisch interveniert oder waren in kriegsähnliche Handlungen verwickelt, beispielsweise über eine Geheimdienstbeteiligung an Terroranschlägen,Putsch- und Umsturzversuchen auf dem Territorium eines anderen Staates. Dabei wurde die USA kein einziges Mal selbst angegriffen.

  3. Die Geschichte muss man kennen und nicht lachen,sonst wiederholt sich die Geschichte und ich kann auch lachen,weil die deutschen Panzer wie im Jahr 1941 wieder an der russischen Grenze stehen und es wiederholt sich der Drang nach Osten und die Deutschen wollen wieder in denselben Mist treten.

    Die Medien machen mit.

    http://sauber.50webs.com/kapital/

  4. Viele Deutsche haben nichts aus der Geschichte gelernt und haben immer noch immer die alten Feindbilder im Kopf und sind immer noch ideologsch verblendet und sind in NS-Zeiten verhaftet oder in eine andere Richtung.
    1941 griff nicht nur Deutschland Russland an,sondern auch Spanien,Rumänien,Italien,Kroatien und Ungarn SS Soldaten.Hitler hatte seine Kinder leicht in den Tod geschickt und jetzt machen sie wieder das gleiche nur ein neuer Führer wie Obama.
    Deutschland,USA,Polen Steinmer und Merkel organisierten den Putsch auf dem Maidan in der Ukraine.
    1990 wurde die Wiedervereinigung versäumt auch die Freundschaft zu Russland. Es ist klar das der Westen haben die nichts aus der Geschichte gelernt und die Chancen in den 90er Jahre mit Russen friedlich und freundschaftlich zusammenzuleben verpasst wurde. Wenn Deutschland wiedervereinigt wird musste die D-Mark verschwinden. Es war eine Bedienung gewesen damit Deutschland sich wiedervereinigen kann das praktisch alte Rechte weiterleben können alte amerikanische Rechte. Die Russen haben ihre Rechte komplett aufgegeben. Die Russen haben tatsächlich sich komplett zurückgezogen nicht nur die Truppen sondern alles,dass einzige was geblieben ist die Botschaft. Die Amerikaner haben das ganz und gar nicht gemacht. Wir haben hier immer noch 60000 Us-Truppen. Wir haben die exterritoriale Gebiete.Rammstein ist extraterritorial Gebiet und Garmisch ist exterriotal. Italien hat Us Militärbasen,Kuba Guantanamo,Phillipinnen,Südkorea,Japan usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.