Seltsames Phänomen seit 50 Jahren: Wieder Tierverstümmelungen im US-Bundesstaat Oregon

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  

terra-mystica.jimdofree.com berichtet: Die Behörden im US-Bundesstaat Oregon untersuchen zur Zeit drei neue Fälle von Rinderverstümmelung, die von besorgten Viehzüchtern gemeldet wurden.

Einem Bericht des The Observer zufolge ereignete sich der jüngste Vorfall am 12. September auf dem Grundstück des Ranchers Fee Stubblefield in der Nähe der kleinen Stadt Ukiah. Als er eines Abends nach seinem Vieh sah, entdeckte er eine tote Kuh am Boden, die ungewöhnliche Verletzungen aufwies, die irgendwie „nicht normal aussahen”.

Insbesondere waren Zunge und Geschlechtsorgane des Tieres offenbar mittels eines »ungewöhnlichen« Schnittes entfernt worden, da nirgends Blut am Boden zu sehen war. Desweiteren war dem Tier ein Ohr abgetrennt und am Hals platziert worden.

Stubblefield konnte seltsamerweise auch keinerlei Fußabdrücke oder sonstige Spuren um den Kadaver herum entdecken. Die Art und Weise, wie die Kuh zu Tode kam, passte zu keinem klassischen Jagd- und Tötungsverhalten eines Raubtieres, das in den USA lebt und nachdem die örtlichen Behörden später den Kadaver untersucht hatten, bestätigten sie, dass alle Anzeichen für einen typischen Fall von Rinderverstümmelung sprechen würden.

Diese Feststellung war für Stubblefield besonders beunruhigend und er schilderte, dass es bereits zwei weitere Fälle von Tierverstümmelung gegeben hatte.

Diese beiden anderen potenziellen Verstümmelungen hätten sich innerhalb der letzten sechs Monate ereignet und bei der einen handelte es sich um ein eigenes Rind, das an einer extrem abgelegenen Stelle aufgefunden wurde, während das andere Tier zwar auf seinem Grundstück gefunden wurde, jedoch einem anderen Rancher gehörte.

Beide Kadaver seien aber nicht so schnell entdeckt worden, wie das am 12. September, doch die Staatspolizei von Oregon sei darüber informiert worden und eine Untersuchung im Gange. Die hohe Anzahl von Rinderverstümmelungen in Oregon hat bei Viehzüchtern und Behörden verständlicherweise große Besorgnis ausgelöst und auch Stubblefield beklagt: „Das ist genug. Es muss aufhören.”

Bereits am 23. Juli war eine Rinderverstümmelung aus der Nähe der Ortschaft Fossil in Oregon bekannt geworden. Damals fand David Hunt eines seiner weiblichen Angusrinder leblos auf seiner Ranch vor, der nicht nur die Zunge und Genitalien mit scheinbar chirurgischer Präzision entfernt worden waren, sondern ihr auch die gesamten Fortpflanzungsorgane entnommen worden waren.

Und vor fast exakt drei Monaten wurde eine Tierverstümmelung aus England gemeldet. Dort fand man am 4. Juli auf einem Feld in der Grafschaft West Yorkshire ein Kalb, das alle charakteristischen Merkmale des Tierverstümmelungs-Phänomens aufwies (Rätsel der Skinwalker Ranch bis heute ungelöst (Video)).

© Fernando Calvo für terra-mystica.jimdofree.com am 07.09.2020

Rätselhafte Tierverstümmelung aus England gemeldet

Eine englische Parawissenschaftlerin vermutet, dass ein Kalb, das kürzlich unter mysteriösen Umständen verendet ist, möglicherweise das Opfer des so genannten Rinderverstümmelungs-Phänomens geworden sein könnte.

Wie The Sun berichtet, wurde das tote Tier von einem Mann namens Albert Tyas aus der Kleinstadt Todmorden in der englischen Grafschaft West Yorkshire entdeckt, als er am 4. Juli auf einem Feld spazierte. Verwundert über den äußerst eigenartigen Zustand des Kadavers wandte er sich an die Parawissenschaftlerin Deborah Hatswell, um ihr von seinem Fund zu berichten.

Sie konnte keinerlei Anzeichen eines Angriffs oder Kampfes entdecken, der Boden war zudem viel zu sauber, als dass irgendein Raubtier – auch kein Hund oder Katze – sich auf das Tier gestürzt, getötet und derart verstümmelt haben könnte – zumal eine solche Verletzung auch völlig untypisch für ein Raubtier ist, dass seine Beute reißt. Die Art und Weise, wie das Kalb getötet wurde, passe zu keinem klassischen Jagd- und Tötungsverhalten eines Raubtieres, das im Vereinigten Königreich lebt.

Bei einer genaueren Untersuchung der Überreste des Kalbes stellte sie fest, dass alles darauf hindeute, dass die Schnitte mit einem chirurgischen Laserskalpell durchgeführt wurden, da sie nicht nur unglaublich präzise, sondern scheinbar auch die Blutgefäße direkt verschlossen worden waren – auch die Tatsache, dass kein einziger Tropfen Blut in der Nähe des Kadavers zu finden war, spricht für einen Laserskalpell.

Und genau wie bei allen bisherigen bekannten Viehverstümmelungen hatten es seltsamerweise sogar Aasfresser gemieden, sich der verstümmelten Tierleiche zu nähern.

Darüber hinaus stellte die Parawissenschaftlerin fest, dass das tote Kalb in der Mitte eines Feldes gefunden worden sei und dass weder Reifenspuren noch irgendwelche Fußabdrücke gefunden wurden, was darauf hindeute, dass das Kalb offenbar von oben dorthin gestürzt sein muss.

Seltsamerweise hat sich auch der Besitzer des Tieres bisher noch nicht gemeldet, was in der Tat besonders merkwürdig ist, da das britische Gesetz die Meldung von verendeten Tieren zwingend vorschreibt.

Entsprechend kommt Hatswell zu der Schlussfolgerung, dass der Fall große Parallelen zum Phänomen der Rinderverstümmelung und alle seine charakteristischen Merkmale aufweist.

© Fernando Calvo für terra-mystica.jimdofree.com am 29.07.2020

Tierverstümmelungen 2019 und vor 50 Jahren

Der erste tote Bulle wurde in einer Schlucht im Osten Oregons gefunden. Es gab keinen Hinweis darauf, dass es erschossen, von Raubtieren angegriffen oder giftige Pflanzen gefressen worden war. Die Geschlechtsorgane und die Zunge des Tieres waren entfernt worden. Das ganze Blut war weg.

In den nächsten Tagen wurden vier weitere Hereford-Bullen innerhalb von 2,5 Kilometern im gleichen Zustand gefunden. Es gab keine Spuren um die Kadaver.

Ranch Management und Strafverfolgungsbehörden vermuten, dass jemand die Bullen getötet hat. Ranchhänden wurde geraten, paarweise zu reisen und bewaffnet zu gehen.

Seit die Bullen im Juli 2019 über mehrere Tage hinweg gefunden wurden, hat der stellvertretende Sheriff von Harney County, Dan Jenkins, viele Anrufe und E-Mails von Leuten erhalten, die darüber spekulierten, was oder wer verantwortlich sein könnte.

Die Theorien reichen von Aasfressern wie Aaswanzen, die die Kadaver fressen, bis zu Menschen, die die Tiere angreifen, um den Viehzüchtern finanziellen Schaden zuzufügen.

Jenkins, der die Ermittlungen leitet, an denen auch die Staatspolizei beteiligt ist, ist nur in Sackgassen geraten und hat keine Zeugen.

“Wenn jemand konkrete Informationen hat oder von Fällen weiß, die in der Vergangenheit gelöst wurden, wäre das auf jeden Fall hilfreich”, sagte er.

Colby Marshall, Vizepräsident der Silvies Valley Ranch, der die Bullen gehörten, hat eine andere Theorie: “Wir glauben, dass dieses Verbrechen von einer Art Kult verewigt wird.”

Anwohner spekulieren, dass es eine UFO-Beteiligung geben könnte. Eine Person schlug Jenkins vor, nach Kratern unter den Kadavern zu suchen, und sagte, dies sei ein Beweis dafür, dass die Bullen in ein Raumschiff schwebten, verstümmelt und dann zu Boden gefallen waren. Ähnliche Vorfälle in der Vergangenheit haben auch UFO-Theorien hervorgebracht.

Der Fall erinnert an Verstümmelungen von Nutztieren im Westen und Mittleren Westen der USA in den 1970er Jahren, die in ländlichen Gebieten Angst auslösten. Tausende von Rindern und anderen Tieren von Minnesota bis New Mexico wurden tot aufgefunden, wobei ihre Fortpflanzungsorgane und manchmal ein Teil ihrer Gesichter entfernt wurden.

Ranchers begannen Waffen zu tragen. Die Leute sagten, Hubschrauber seien an den Tötungsstellen gehört worden. Eine Bundesbehörde stornierte ein Inventar ihres Landes in Colorado mit einem Hubschrauber, weil sie befürchtete, dass es abgeschossen würde.

Ein paar US-Senatoren forderten das FBI nach FBI-Dokumenten auf, Ermittlungen einzuleiten. Nachdem das FBI erklärt hatte, es sei nicht zuständig, erklärte es sich bereit, Fälle in Stammesgebieten zu untersuchen. Aber die Verstümmelungen hörten auf.

Der frühere FBI-Agent Kenneth Rommel, der die Ermittlungen leitete, sagte, es gebe keinen Hinweis darauf, dass etwas anderes als gewöhnliche Raubtiere verantwortlich seien.

Seitdem sind sporadisch Fälle aufgetreten. In den 1980er Jahren wurden einige Kühe im Osten Oregons tot und verstümmelt aufgefunden. In jüngerer Zeit gab es Fälle auf einer Ranch in der Nähe von Flagstaff, Arizona.

Einige der Verstümmelungen können auf natürliche Ursachen zurückgeführt werden. Ein Tier fällt tot um, das Blut sammelt sich am Boden des Kadavers, es bläht sich auf und die Haut trocknet aus und spaltet sich. Die Wunden erscheinen oft chirurgisch. Aaswanzen, Vögel und andere Aasfresser greifen nach den Weichteilen.

Dave Bohnert, Direktor des Agrarforschungszentrums der Oregon State University in Ostoregon in Burns, glaubt, dass Menschen die jüngsten Bullen getötet haben, weil es keinen Hinweis darauf gibt, dass sie von Raubtieren gefressen wurden oder giftige Pflanzen gefressen haben.

Der Zustand der Schlachtkörper könnte jedoch auf die Natur zurückzuführen sein, sagte Bohnert, der den Fall nicht offiziell untersucht.

Wenn Menschen die Bullen töteten, könnte ein Motiv darin bestehen, der Ranch finanziellen Schaden zuzufügen, sagte er und bemerkte, dass Zuchtbullen jeweils Tausende von Dollar kosten und die über 100 Kälber, die jeder von ihnen Vater ist, insgesamt viel mehr wert sind.

Marshall bezweifelt, dass es sich um einen böswilligen Angriff auf die Ranch handelt, auf der 75 Mitarbeiter beschäftigt sind, viele davon aus lokalen Gemeinden. Die Silvies Valley Ranch umfasst 57.000 Hektar (140.000 Acres) Urkunde und gepachtete National Forest-Gebiete rund eine Meile über dem Meeresspiegel.

Im Jahr 2006 kaufte ein wohlhabender Tierarzt die Ranch und machte sie zu einer kombinierten Arbeitsranch und einem Elite-Urlaubsort. Es verfügt über vier Golfplätze, ein Spa, Schießstände, Angel- und Luxuskabinen für bis zu 849 USD pro Nacht.

Marshall vermutet, dass die Bullen getötet wurden, um aus irgendeinem Grund die Organe der freilaufenden Bullen zu erhalten. Die Bullenteile wären billig oder kostenlos in einem Schlachthaus erhältlich, aber er glaubt, dass einige Leute große Schwierigkeiten haben werden, diese Teile auf den Markt zu bringen.

Es gibt kein Anzeichen dafür, dass Aasfresser die Organe der Bullen entfernt haben, und stattdessen hat es wahrscheinlich jemand getan, der ein Messer oder ein Skalpell verwendet, sagte Marshall.

“Ein völlig gesundes Tier zu verlieren, wäre eine Seltsamkeit”, sagte Marshall. “Fünf junge, sehr gesunde, in hervorragender Form, perfekte Bullen zu verlieren, die im Grunde alle gleich alt sind … das liegt also außerhalb der Grenzen normaler Aktivität.” (Warnte der Mothman vor der Tschernobyl-Katastrophe? (Video)).

Marshall spekuliert, dass die Bullen mit einem Beruhigungsmittel beschossen wurden, das sie ausschaltete. Während einige Menschen als Ausguck fungierten, bluteten andere die Tiere aus, indem sie eine Nadel mit großer Stärke in die Zunge und in eine Arterie einführten und dann die Organe entfernten, nachdem das Herz aufgehört hatte zu schlagen, vermutete er.

Jenkins, der Stellvertreter, hat eine ähnliche Theorie.

“Ich persönlich würde mich eher dem Okkultismus zuwenden, wo Menschen aus irgendeinem Grund – ob es sich um eine Mondphase handelt oder um Rituale, die sie mit ihrem Glauben durchführen werden – in verschiedene Gebiete kommen und dies tun”, sagte er.

Literatur:

Verborgene Wesen: Kryptozoologische Anthologie

Einhorn, Phönix, Drache: Woher unsere Fabeltiere kommen

Nessie – Das Ungeheuer von Loch Ness: Monster, Mythen, Mutationen

Quellen: PublicDomain/fox10phoenix.com am 06.10.2020

About aikos2309

2 comments on “Seltsames Phänomen seit 50 Jahren: Wieder Tierverstümmelungen im US-Bundesstaat Oregon

  1. VIEHVERSTÜMMELUNGEN- CATTLE MUTILATIONS
    Das sollte man wissen!!!!
    Tödliche Angriffe auf Großvieh und Menschen aus dem Luftraum
    Wissenschaftler und Polizeibehörden sind sich nach jahrelangen Ermittlungen darüber einig, es sind keine Menschen! Außerirdische? wo kommen sie her? die mit nachgewiesener hochentwickelter und uns unbekannter Technologie, seit mehreren Jahrzehnten, unter Einsatz eines Flugobjektes, über Nacht, mindesten 20000 tödliche Angriffe auf Großvieh in Nord- Südamerika ausgeübt hatten, die in der Regel, bestialisch zugerichtet, mit fehlenden Organen und Blutleer vorgefunden wurden. Auch Menschen waren 1977 in Brasilien betroffen. Bei meinen internationalen Recherchen, lieferten auch, Dokumente, und die Ermittlungsergebnisse der Bundespolizei, des Militärs, z.B. der Luftwaffe, die wissenschaftlichen und pathologischen Untersuchungen und Zeugenaussagen von Piloten und Farmer, Beweise, für die Tatsache, dass diese intelligenten unbekannten Täter, ich nenne sie mal, „Phantom Chirurgen“ in den letzten Jahrzehnten auch in Großbritannien und zweimal in Deutschland, aktiv waren.
    Gerade die Realität dieser Viehverstümmelungen und den Angriffen auf die brasilianische Bevölkerung von 1977, stellt in klarer Linie, einen Beweis für die Existenz von “UFOs” da, ohne dabei eine Beurteilung über Herkunft und der Insassen abzugeben
    Wer aber denkt, es sei vorbei, der täuscht sich. Die Angriffe auf Rinder und Pferde, finden auch weiterhin aktuell in Nord und Südamerika statt, allerdings erreichen sie lange nicht mehr das Ausmaß von 1975-1978 in USA und 2002 in Argentinien. Die Behörden aus USA (FBI), wollen vermutlich in der Öffentlichkeit den Eindruck hinterlassen, dass all diese Fälle der Vergangenheit angehören, aber das ist ein Trugschluss. Auch in USA, wurden neue Fälle gemeldet, aktuell besonders brutale Hinterlassenschaften aus Argentinien und Uruguay. Zunächst unverständlich, dass eine Zusammenarbeit der Behörden aus USA und Argentinien gar nicht stattfindet, aber dafür gibt es auch Erklärungen. Was die Angriffe auf Menschen in Brasilien von 1977 betrifft, gibt es aktuell keine neuen Meldungen.
    Douglas Spalthoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.