„Biden vor weiterem Bloßstellen schützen“: YouTube verbirgt vorläufig Anzahl von Dislikes

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  

Das weltweit beliebte Videoportal YouTube teilte mit, vorübergehend die Anzahl von Dislikes für Videos zu verbergen. Dies sei ein Experiment. Diese Nachricht ist mittlerweile für das Social-Media-Team vom US-Präsidenten Joe Biden vermutlich ein positives Signal.

Das Videoportal YouTube hat mitgeteilt, vorläufig den Nutzern nicht zu zeigen, wie viele Dislikes Videos erhalten haben. Das Social-Media-Team von Präsident Joe Biden könnte offensichtlich mit der Änderung zufrieden sein.

Einerseits kann die Anzahl der Daumen nach unten auf einen Blick einem Nutzer alles offenlegen. Das Video könnte langweilig oder irreführend sein, oder der Ersteller könnte etwas so Unbeliebtes sagen, dass sich Tausende von Zuschauern anmelden, um es in Vergessenheit zu bringen.

Andererseits wurden Massen-Downvoting-Kampagnen gegen einige Nutzer gestartet, und YouTube behauptet, auf die Bitten dieser Nutzer gehört zu haben.

Die Videoplattform kündigte am Dienstag an, dass sie die Anzahl von Dislikes unter Videos für einige Nutzer in den kommenden Wochen verbergen werde. Dies sei Teil eines „kleinen Experiments“, das „als Reaktion auf das Feedback von Bloggern für das Wohlbefinden und gegen gezielte Dislikeskampagnen“ gestartet werde (Ganz anders als in Deutschland: Wie das russische Fernsehen über Joe Bidens erste (inszenierte) Pressekonferenz berichtet).

Jedoch können die Zuschauer Videos weiterhin ihr Dislike erteilen, aber nur die Inhaber der Veröffentlichungen können ab jetzt sehen, wie unbeliebt ihre Inhalte sind. Die Ankündigung löste eine Welle von Unmut aus. Blogger und Zuschauer meldeten sich über Twitter, um sich über das „Experiment“ zu beschweren. Nerdrotic, ein Popkultur-YouTuber, twitterte:

„Dislikes sind für viele Dinge hilfreich, und das ist es, was YouTube über alle anderen erhebt.“

Bei all der Online-Empörung vermuteten einige Kommentatoren auch, dass sich insbesondere US-Präsident Joe Biden freuen könnte, wenn Dislikes bei YouTube verschwinden. Seit Biden Ende Januar sein Amt antrat, bekam jedes einzelne der vom Weißen Haus geposteten Videos mehr Dislikes als Likes. Oft erhielten Videos, in denen Biden selbst spricht, mehr als zehnmal so viele Daumen nach unten als Daumen nach oben (Nach Bidens Beleidigung: Putin fordert den CGI-Fake-US-Präsidenten zu einer Live-Diskussion auf (Videos)).

Der Blogger Paul Joseph Watson schrieb in diesem Zusammenhang:

native advertising

„Das offizielle YouTube-Team des Weißen Hauses wird darüber überglücklich sein.“

Es bleibt natürlich unklar, ob das Social-Media-Team von Joe Biden das von YouTube als Grund für das Verbergen von Dislikes zitierte „Feedback von Erzeugern“ äußerte (Kaum ein Thema in den Medien – Die soziale und wirtschaftliche Katastrophe in der USA).

Eine beträchtliche Anzahl von Dislikes gegen Videos von Biden mag von unzufriedenen Trump-Wählern stammen, aber selbst Trump erntete trotz des Ausmaßes der öffentlichen Opposition gegen seine Präsidentschaft nie ein ähnliches Ergebnis wie jetzt Biden (In drei bis vier Monaten fertig: Trumps neue Social-Media-Plattform).

Das nachträgliche Überprüfen von Trumps Videos ist jetzt jedoch leider nicht mehr möglich. Der frühere Präsident wurde im Januar von YouTube endgültig verbannt – wie ihn alle großen Social-Media-Plattformen „abschalteten“ wegen der angeblichen Anstiftung seiner Anhänger zum Sturm auf das US-Kapitol, um dort gegen Bidens Wahlsieg zu protestieren.

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/de.rt.com am 01.04.2021

native advertising

About aikos2309

3 comments on “„Biden vor weiterem Bloßstellen schützen“: YouTube verbirgt vorläufig Anzahl von Dislikes

  1. rt.com/usa/519742-epstein-alligators-turkish-broker-kidnapping/
    ………….
    rt.com/news/519762-finland-coronavirus-lockdown-withdrawn/
    …………..
    rt.com/news/519795-south-korea-vaccine-passport/

  2. Vermutlich nutzt yt das falsche Format für dislikes, 👎000.000
    Wollte man Creepy Joe´s dislikes korrekt abbilden bräuchte man das Format 👎000.000 000 000 😂😂😂

    In diesem Sinne – Frohe Ostern und Vorsicht vor falsch gelegten Fake-Eiern 😉

    Grüße aus der Mitte,
    DC

Schreibe einen Kommentar zu Dal Centro Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.