Putin will Biden wegen Menschenrechtsverletzungen unter Druck setzen

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  
  •  

Der russische Präsident Wladimir Putin will US-Präsident Joe Biden auf Menschenrechtsverletzungen bzgl. Trump-Anhängern ansprechen, die am 6. Januar an dem überwiegend friedlichen Protest im US-Kapitol teilnahmen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat in den letzten Wochen darauf hingewiesen, dass die US-Behörden die Menschenrechte ihrer Dissidenten verletzen, was eine häufige Kritik der Eliten von Washington DC gegen den Kreml ist.

„Wir sind gesprächsbereit, wir haben keine Tabuthemen. Wir werden besprechen, was wir für notwendig erachten. Wir werden bereit sein, die Fragen zu beantworten, die die amerikanische Seite aufwerfen wird. Das gilt auch für die Menschenrechte“, sagte Lawrow während einer Pressekonferenz am Montag in Moskau.

„Wir verfolgen zum Beispiel mit Interesse die Verfolgung von Personen, die der Unruhen vom 6. Januar dieses Jahres beschuldigt werden“, fuhr Lawrow fort und fügte hinzu, dass „viele wirklich interessante Dinge im Hinblick auf die Rechte der die Opposition und den Schutz dieser Rechte“ in den USA

Big League Politics hat darüber berichtet, wie bestimmte Trump-Demonstranten vom 6. Januar von Polizisten wie feindliche Kämpfer behandelt werden, die von der Medienpropaganda, die die Patrioten als Terroristen und weiße Rassisten darstellt, mit Licht beleuchtet wurden:

Die Gefängniswärter, die mit der Betreuung von Pro-Trump-Patrioten beauftragt sind, die nach der Demonstration am 6. Januar im und um das US-Kapitol festgenommen wurden, richten ein rassistisches Terrorregime gegen die Patrioten ein, behaupten ihre Anwälte.

Trump-Anhänger wurden von einer Kultur, die sie wegen ihrer pro-amerikanischen Überzeugungen offen diskriminiert, wie Mörder, Vergewaltiger und Schläger behandelt. So sieht echte institutionelle Diskriminierung aus.

„Ich und andere, die an dem Vorfall vom 6. Januar beteiligt waren, haben Angst um ihr Leben, nicht voreinander, sondern vor den Justizvollzugsbeamten“, sagte Ronald Sandlin, einer der Angeklagten, der wegen angeblicher Teilnahme am Kapitol-Aufstand angeklagt wurde. „Ich verstehe nicht, wie das im Entferntesten akzeptabel ist.“ (Das Gipfeltreffen von Putin und Biden und die US-Innenpolitik)

native advertising

Sandlin behauptete, er sei „geistiger Folter“ ausgesetzt worden, und ein anderer Angeklagter, Ryan Samsel, „wurde von Justizvollzugsbeamten schwer geschlagen, [ist jetzt] auf einem Auge blind, hat einen Schädelbruch und eine Netzhautablösung“. Er erzählte eine schreckliche Geschichte, wie der 60-jährige Richard Barnett von schwarzen Gefängniswärtern rassistisch angegriffen wurde.

Laut Sandlin wurde Barnett von schwarzen Gefängniswärtern ins Visier genommen, die zu ihm sagten: „Ich hasse alle Weißen und deine honky Religion.“ Diese wilde Reaktion ist wahrscheinlich auf eine unermüdliche Medienkampagne mit Fake News zurückzuführen, die die Pro-Trump-Patrioten ohne Beweise als „weiße Rassisten“ und „Neonazis“ darstellt.

„Es gibt ein Muster des Missbrauchs und der gezielten Angriffe auf die Angeklagten, die gemäß den Ereignissen vom 6. Januar festgehalten werden“, sagte der New Yorker Anwalt Joseph McBride, der Barnett vor Gericht verteidigt. „Es ist gezielt. Es ist rücksichtslos. Es ist ununterbrochen.“ 

Russland bezieht Stellung für Trump-Anhänger zu einer Zeit, in der die meisten republikanischen Politiker entweder schweigen oder die Unterdrückung der Demokraten gegen sie bejubeln.

Auch wenn es nur um geopolitische Punkte auf der Weltbühne geht, ist die Tatsache, dass ausgerechnet Putin mehr Sorge um Dissidenten beanspruchen kann als die derzeitige Führung der Vereinigten Staaten, ein bemerkenswertes Zeichen der Zeit.(Geopolitik gegen Russland: Was die RAND-Corporation 2019 in einer Studie geschrieben hat, ist zwei Jahre später eingetreten)

Diktat und Belehrung untergraben Versuche, Dialog zwischen Russland und USA aufzubauen

Der Kremlsprecher Dmitri Peskow betonte die Wichtigkeit des gegenseitigen Respekts und der Berücksichtigung der Interessen der anderen Seite für die Verbesserung des Verhältnisses zwischen Washington und Moskau. Diktat und Belehrung würden den Dialog dagegen nur stören.

Im Vorfeld des Gipfeltreffens zwischen den Präsidenten Russlands und der USA in Genf am 16. Juni hat der Kremlsprecher Dmitri Peskow am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg den gegenseitigen Respekt und die Berücksichtigung der Interessen der jeweils anderen Seite als notwendige Bedingungen für die Verbesserung des Verhältnisses zwischen Washington und Moskau genannt. Dagegen würden sich Diktat und Belehrung auf den Aufbau eines Dialogs negativ auswirken.

Der Sprecher versicherte, dass sich Putin dafür einsetze, den aktuellen Stand der Beziehungen zwischen Russland und den USA zu verbessern. Trotzdem verwies er darauf, dass es unmöglich sei, ein gutes zwischenstaatliches Verhältnis ohne gegenseitigen Respekt und Achtung vor den Interessen aufzubauen. Peskow wörtlich:

„Jegliche Versuche, Regeln zu diktieren oder die andere Seite zu belehren, sind zum Scheitern verurteilt. Überdies haben sie eine negative Auswirkung auf die wechselnde Dynamik des Dialogs.“

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten warnte außerdem vor überzogenen Erwartungen vom Gipfeltreffen der Staatschefs Russland und der USA in Genf. Dennoch betonte er, dass der Beginn eines Dialogs schon ein positiver Schritt sei.

Peskow zufolge sind die Differenzen zwischen Moskau und Washington derzeit so groß, dass bei dem Gipfel Fortschritte zur Erlangung eines weitgehenden Verständnisses kaum zu erwarten seien:

„Jeder von ihnen wird die Themen ansprechen, die er für sein Land als von höchster Priorität ansieht. Und auf jeden Fall ist selbst jede Art des Beginns eines Dialogs auf höchster Ebene, trotz des beklagenswerten Zustands der bilateralen Beziehungen, ein sehr positiver Schritt.“

 

Der Gipfel in Genf wird das erste persönliche Treffen zwischen Putin und Biden seit dem Amtsantritt des 46. US-Präsidenten sein. Nach Angaben des Kremls werden die Staatschefs die Bedingungen und Perspektiven für die weitere Förderung der russisch-US-amerikanischen Beziehungen, Fragen der strategischen Stabilität und Sicherheit sowie drängende Fragen der internationalen Agenda erörtern, darunter die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der Pandemie und die Regelung regionaler Konflikte. Außerdem erklärte Biden in einer Rede zum Memorial Day, er werde während des Gipfels das Thema Menschenrechte auf den Tisch bringen.

Literatur:

Durch globales Chaos in die Neue Weltordnung

Geboren in die Lüge: Unternehmen Weltverschwörung

Die Eroberung Europas durch die USA: Eine Strategie der Destabilisierung, Eskalation und Militarisierung Eine Strategie der Destabilisierung, … und komplett überarbeitete Neuausgabe

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Quellen: PublicDomain/bigleaguepolitics.com/de.rt.com am 07.06.2021

native advertising

About aikos2309

6 comments on “Putin will Biden wegen Menschenrechtsverletzungen unter Druck setzen

  1. Schon seltsam, das sich ausgerechnet Putin um die „Behandlung“ Oppositioneller in den USA sorgt, wo er und sein Belarus-Kumpel dem in keinster Weise nachstehen was solche „Behandlungen“ angeht. Erstmal vor der eigenen Tür fegen bevor man sich um den Dreck vor anderen Haustüren aufregt.

    1. Es ist in der Tat vollkommen schäg, dass Sie den Kontext einfach verdrehen, bzw. nicht verstehen, das Putin hier REAGIERT! Sind sie so schwer von Begriff, dass Sie nicht mitbekommen, dass die Russen mit diesem Standpunkt lediglich auf das Glashaus verweisen, in dem Biden sitzt!???
      LOL

  2. Daumen hoch für Pütin von meiner Seite aus. Nicht auf dem Rübel ist die Pyramide mit dem allsehenden Auge abgebildet – nicht auf dem Rübel steht: „AN-NUIT COEPTIS NOVUS ORDO SECLORUM E PLURIBUS UNUM.“ – es steht auf dem Dollarschein.

    1. Gut gelacht!
      Der Rasismus in den USA, die Millionen eingeschleppter Sklaven aus Afrika, die Jahrhunderte wie ein Vieh auf Plantagen gratis schufteten und das Reichtum Amerikas gründeten! Die 60 Millionen Indianer, denen man das Land gestohlen hatte, diese umbrachte und die restliche halbe Million in die Wüste, genannt Reserva vetrieb!
      Dies hat Russland nie gemacht! Im Gegenteil, die Russen wurden unter den Mongolen als Sklaven verschleppt.
      Biden will auf Menschenrechte verweisen? Mit welchem Recht? USA sind ein Land des Betrugs und der Lüge. Heuchelei und Verrat sind ihre Ideologie!
      Die Russen müssen auf der Hut sein!

  3. EU-Kommission von Juncker dreht durch

    EU will direkten Zugriff auf Internet-Daten für Staatsanwälte
    EU-Kommission: Staatsanwälte sollen direkten Zugriff auf Daten von Internet-Providern innerhalb der EU erhalten
    http://www.mmnews.de/politik/59921-eu-will-direkten-zugriff-auf-internet-daten-fuer-staatsanwaelte

    TLS-Standardisierung
    Banken und Behörden fordern einen Zugang zu verschlüsselten Verbindungen – angeblich der Fehlersuche wegen.
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/TLS-Standardisierung-Behoerden-und-Banken-wollen-Verschluesselung-aushoehlen-3999118.html

    Als ob die nicht schon genug Zugriff durch die Vorratsdatenspeicherung haben.

Schreibe einen Kommentar zu Dal Centro Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.