Gestohlene Geschichte: In Rom und Pompeji wurde nie Lateinisch gesprochen!

Teile die Wahrheit!

Buchstäblich alle Untersuchungen über das Römische Reich gehen davon aus, dass Latein die Sprache war, die nicht nur von den römischen Eliten, sondern auch von den römischen Bauern gesprochen und geschrieben wurde. Diese Tatsache wird in allen Büchern, welche Schüler in Geschichte/Latein unterrichten, sowie in akademischen Kreisen, als unumstößliche Tatsache vorausgesetzt:

„In seiner vielleicht bedeutendsten Reform teilte er das Reich in den griechischsprachigen Osten (Griechenland, Anatolien, Syrien und Ägypten) und den lateinischsprachigen Westen (Italien, Gallien, Britannien und Spanien).“ M. Littell, World History: Patterns of Interaction, S.174 (Common Core Buch für amerikanische Schulen, das staatlich sanktionierte Propaganda wiederkäut).

„Dieser Kurs ist ein erster Schritt, um Latein zu lesen, das nicht nur die Sprache des antiken Roms war, sondern auch die Sprache der Wissenschaft, der Kultur und anderer Bereiche in Europa bis in die frühe Neuzeit hinein und auch heute noch in Gebrauch ist.“ Kurseinführung von „Latein für Anfänger“, angeboten von Harvard.

So wird sichergestellt, dass die Schlaf-Schafe nicht die Ursprünge der katholischen Kirche, den Grund, warum viele Wissenschaftler wie Newton auf Latein geschrieben haben, oder den Ursprung der antiken Gebäude in Frage stellen.

Es gibt jedoch eine ganze Reihe von Gründen, die einen Forscher dazu veranlassen können, in Frage zu stellen, ob Latein jemals eine von den Massen gesprochene Sprache war.

Und das sogar dann, wenn er sich so eng wie möglich an die offizielle Darstellung hält. (Wir alle wissen, dass es in der Geschichte periodische Kataklysmen gibt, aber lassen Sie uns so tun, als hätten die Akademiker mit allem Recht, außer mit dem Ursprung des Lateinischen, um der Argumentation willen).

Lassen Sie uns also auch nicht die Frage stellen, warum Originalwerke römischen Ursprungs verschwunden sind, oder irgendeine andere Stolen History-Theorie hier diskutieren.

Zunächst einmal stammen die meisten schriftlichen Quellen über das Lateinische von Autoren, die eine elitäre Position in der römischen Gesellschaft innehatten, und das wird auch in der Überlieferung zugegeben.(Alte Texte, die die Mainstream-Geschichte der Menschheit in Frage stellen)

native advertising

Beispiele dafür, dass alle berühmten Autoren Eliten waren, sind

  • Marcus Aurelius (römischer Kaiser)
  • Seneca (Chefberater von Kaiser Nero)
  • Livius (Adel)
  • Ovid (Hochadel und Bekannter von Kaiser August)
  • Virgil (wird Freund von Kaiser August, vielleicht Adel)
  • Cicero (oberster Staatsmann)
  • Tacitus (Adel)

Diese Autoren schienen nicht die einfachen Leute zu sein, die man auf den Straßen oder in den „Gassen“ Roms antrifft.

Diese elitären Autoren werdend als repräsentativ genug für die gesamte römische Gesellschaft angesehen und ist offenbar für die Akademiker Beweis genug, dass auch der einfache Mann in Rom diese Sprache sprechen und vielleicht die Werke dieser Autoren lesen konnte.(Die Legenden von Lemuria, Atlantis und Mu und was sie uns über die Sehnsucht nach einer besseren Welt verraten)

Mehr als tausend Jahre später scheint die lateinische Sprache im europäischen Adel und Königtum immer noch allgegenwärtig zu sein. Denken Sie nur an den katholischen Klerus, die Wissenschaftler (Newton, Spinoza, Linnaeus, Kopernikus) und die Könige selbst (Karl der Große, Frederik II. von Preußen und Ferdinand IV. von Österreich usw.)

Die Korrespondenz zwischen Jesuiten und Königen verlief ebenfalls häufig auf Latein und Bücher, die an Könige adressiert waren, wurden in der Regel auf Latein und nicht in der Muttersprache des Fürsten verfasst (z.B. Magnes Sive de Arte Magnetica von A. Kircher, adressiert an Ferdinand IV). Offensichtlich mochten Könige geschenkte Bücher in erster Linie in Latein erhalten. Aber die Bauern in all diesen Ländern sprachen kein Latein: Sie sprachen Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch oder Russisch.

 

Daher verkennen die Akademiker völlig, dass die Sprache der Aristokraten in den letzten 400 Jahren nie repräsentativ für die Sprache des einfachen Volkes war und ein schlechter Ersatz für diese Volks-Sprachen ist.

Und wir scheinen keinen einzigen Bürger zu haben, der etwas Bewahrenswertes geschrieben hat, z.B. gibt es keine römische J.K. Rowling, deren Werke in der westlichen Kultur unsterblich geworden sind, obwohl sie eine Bürgerliche war.

Der Großteil der Literatur, die aus der römischen Antike „überlebt“ hat, scheint entweder anspruchsvolle Poesie oder historische Schriften zu sein. Wo sind aber, wenn ich fragen darf, die Werke, die in den unteren Schichten berühmt waren, wie Komödien, römische Theaterstücke, Schmutzschriften oder vor allem Bücher zum Erlernen der lateinischen Sprache, die von alten Römern geschrieben wurden?

Es gibt anekdotische Beispiele wie das Kochbuch von Apicius oder die Schweinereien von Petronius, aber das kommt nicht einmal in die Nähe von 20% der überlebenden Bücher, obwohl Bücher dieser Art eine Kultur definieren und den Großteil der Literatur einer Nation ausmachen. Und warum hatten die Mönche kein Interesse daran, die Bücher zu kopieren, die den adeligen/königlichen Kindern das Lesen der lateinischen Sprache in Massen beibrachten?

Ich glaube nicht, dass es etwas gibt, das die katholischen Priester besser in Latein unterrichten kann als solche Bücher und ich würde erwarten, dass der Vatikan die Sammlung solcher Kinderbücher in Auftrag gegeben hat, falls es sie gab.

Es scheint also, dass selbst die Materialien, die die Erzählung mit den Römern in Verbindung bringt, nur zu einem sehr kleinen Teil der römischen Gesellschaft gehören und dass nur ausgewählte Gattungen überlebt haben, die (welch ein Zufall) sehr detailliert über die römische Geschichte zu berichten scheinen. Die Erzählung bietet zu all dem die folgende Erklärung:

„Diejenigen, die lesen und schreiben konnten, waren wohlhabende Eliten; es lag nur daran, dass ihre Familien genug Geld hatten, um für ihre Ausbildung zu bezahlen.“ – Could Women in Ancient Rome Read?

Wo sind dann diese Regale voller Bücher, mit denen diese wohlhabenden Kinder unterrichtet wurden? Und nehmen wir an, dass es einen sehr guten Grund dafür gibt, dass die große Mehrheit dieser Bücher spurlos verschwunden ist. Warum gibt es kein frühes Manuskript der Evangelien in lateinischer Sprache, das es einigen gebildeten Proto-Mönchen oder frühen Kirchenvätern ermöglichte, den Glauben im gesamten Römischen Reich zu verbreiten?

Denn es scheint, dass sich das Christentum wie ein Lauffeuer unter den unteren Schichten verbreitete, und selbst wenn sie keine Bibeln/Evangelien besaßen (die erste Vulgata-Bibel wurde 383 n. Chr. vom heiligen Hieronymus herausgegeben), können wir zumindest einige Kreuze oder kleine Markierungen sehen, die auf Orte hinweisen, an denen sich Christen in den ersten Jahrhunderten nach Christus versammelten?

Warum beschäftigten sich die römischen Kaiser seit den Anfängen des Christentums mit Christus, versäumten es aber, eine einzige Kopie der Lehren Christi für ihr eigenes Studium zu beschaffen? Potenziell könnten sie jeden beliebigen Apostel inhaftieren und ihn ein Evangelium für sich selbst schreiben lassen, und ich denke, die Apostel hätten sich gerne verpflichtet, das Wort direkt an den Kaiser weiterzugeben. Doch die Geschichte des Christentums zwischen 0 und 400 n. Chr. in Rom ist nach wie vor von Geheimnissen umhüllt.

Das Hauptthema dieses Aufsatzes sind die sogenannten „Graffiti“, die in Pompeji gefunden wurden. Angeblich wurden dort in Pompeji über 11.000 Stücke antiker römischer Graffiti gefunden. Akademiker zählen jedoch auch kleine Radierungen in der Größe einer einzigen Zeile als ein einziges Stück Graffiti, also lassen Sie uns ein gut erhaltenes und großes Beispiel dieses „Graffiti“ untersuchen:

aaa.jpg

Es handelt sich hier um ein politisches Graffiti, das an die Wände von Pompeji geschrieben wurde. Weitere Graffiti mit expliziteren Texten wurden in der Nähe von Bars gefunden (wir werden später darauf eingehen).

Die erste Merkwürdigkeit hier ist das Fehlen anderer Kritzeleien darüber: Wie wir wissen, bestehen Graffiti in der Regel aus mehreren Schichten, weil normalerweise Graffiti *auf* bereits bestehendes Graffit drübergeschrieben wird. Da es sich um ein politisches Graffiti handelt, das die Leute dazu auffordert, für einen bestimmten Kandidaten zu stimmen, würden wir erwarten, dass zumindest einige Kritzeleien oder vielleicht sogar Verunglimpfungen von seinen politischen Gegnern zu sehen sind.

Sicherlich könnte jemand, der von dem rivalisierenden Politiker angeheuert wurde, nachts hierher gegangen sein und die Nachricht überkritzelt haben. Aber nein, seit jemand diese Nachricht an dieser Wand angebracht hat, hat kein einziger Römer in Pompeji jemals etwas auf Latein darüber gekritzelt oder hier geschrieben. Schauen Sie sich an, wie ordentlich diese Buchstaben sind.

Ein moderner Graffiti-Künstler würde sich eingeladen fühlen, etwas über diese ausgefallenen, regelmäßigen Buchstaben zu kritzeln. Schauen wir uns ein zufälliges Beispiel für ein modernes Graffiti an, das meiner Meinung nach für die meisten Graffiti repräsentativ ist:

aab.jpg

Daraus können wir bestimmte Prinzipien der Straßenkunst ableiten, die meiner Meinung nach auch für die römischen Jugendlichen gelten:

  1. Graffiti hat mehrere Schichten und verschiedene Arten von Raffinesse: Einige schreiben hier mit schickem weißen Spray, während andere etwas mit schwarzem Stift kritzeln. Auch schreiben Leute über die Kunst ihrer rivalisierenden Fraktionen.
  2. Graffiti verwendet Abkürzungen: Schauen Sie sich ein Graffiti in Ihrer Gegend an. Kurze Abkürzungen und Codewörter dominieren anstelle von ganzen Sätzen und Sie können höchstwahrscheinlich nicht verstehen, was etwas davon bedeutet.
  3. Graffiti sind oft in einer anderen Sprache geschrieben als die gesprochene Sprache: Deutsche Graffiti sind immer noch zu 80% in Englisch und ungarische Graffiti zum Beispiel auch.

Dabei bin ich davon ausgegangen, dass die Art der Graffiti damals die gleiche war wie heute. Das erste Bild zeigt ein modernes Graffiti, das all diese drei Merkmale aufweist (alle Graffiti in besiedelten Gebieten sind so)

Alle Graffiti in Pompeji verwenden jedoch keine Abkürzungen/Slangwörter, die es damals gab, weisen selten eine schlechte Handschrift auf (wenn ungebildete Sklaven versuchen, auf die Wände zu kritzeln, können sie wohl keine schönen Druckbuchstaben produzieren) und sind oft grammatikalisch korrekt, so dass Forscher sie gut lesen und analysieren können! Was für ein Zufall, nicht wahr?

Das Graffiti, das in der Nähe eines Pubs in Herculaneum gefunden wurde, ergibt für mich noch weniger Sinn, wenn ich eine Sekunde darüber nachdenke:

aac.jpg

Betrunkene Männer, die aus einer Bar kommen, können also immer noch in sauberen römischen Buchstaben schreiben? Verdammt, ihre Handschrift ist betrunken besser als meine, wenn ich nüchtern bin.

Was ich in der Nähe einer Bar/Taverne erwarten würde, wäre weniger Text und mehr Unsinn/Abkürzungen, die von heutigen Wissenschaftlern nicht verstanden werden können (sie können nicht einmal verstehen, was moderne Graffiti bedeuten), sowie Peniszeichnungen und absichtliches Überschreiben bereits vorhandener Graffiti.

Ich meine, wie konnten diese betrunkenen Kerle ein Stück Wand in der Nähe finden, auf dem keine frühere Inschrift zu sehen war? Wo ist die Überschneidung?

 

Vorläufige Schlussfolgerung: Dieses Graffiti riecht nach Fälschung und ich glaube, dass die herrschenden Kräfte uns wirklich glauben machen wollen, dass die Sprachen, die in der Stadt Rom während der aufgezeichneten Geschichte gesprochen wurden, hauptsächlich Italienisch und Latein waren.

Diese Notwendigkeit, falsche Beweise zu platzieren, deutet wahrscheinlich darauf hin, dass mit der Art und Weise, wie uns die Akademiker die historische Zeitlinie präsentieren, tatsächlich etwas nicht stimmt. Nehmen wir außerdem an, wir wären diejenigen, die hier die Beweise platzieren. Würden wir dieses Graffiti mit der Absicht fälschen, den Eindruck zu erwecken, dass Pompeji eine Stadt war, die „zur Zeit der Römer“ und nicht „vor 2000 Jahren“ existierte?

Nein, ich denke, dass diese Rolle bereits durch das Vorhandensein von Fresken ausgefüllt ist, von denen „Experten“ behaupten, dass sie wirklich römisch sind, und dass kein einziger Gymnasiast diese Tatsache in Frage stellen wird, wenn in den Büchern und von den Professoren einfach behauptet wird, dass Pompeji eine antike Stadt ist, ohne einen Beweis zu liefern.

An diesem Graffiti ist nichts Besonderes, außer einer Sache: Diese Fälschung verschleiert die wahre Sprache, die in dieser Stadt gesprochen wurde. Es scheint also, dass die Frage, die wir uns als Wahrheitssuchende stellen sollten, nicht sofort lautet: „Wurde Pompeji mit Schlamm überflutet?“, sondern „Welche Sprache sprachen die Einwohner dieser Stadt?“

Eine mögliche Erklärung: Angesichts der begrenzten Daten, die uns zur Verfügung stehen, können wir bestenfalls annehmen, dass Latein damals die gleiche Rolle spielte wie heute, nämlich eine elitäre Sprache, die von Klerus, Aristokratie und dergleichen verwendet wurde.

Dieses Muster, bei dem die Eliten gerne eine zusätzliche Sprache lernen, gibt es schon seit geraumer Zeit. So wurde z.B. Französisch später angeblich die Sprache der Eliten von Frankreich bis nach Russland und sogar noch weiter östlich (aus Gründen, die hier und in anderen Beiträgen zu Napoleon beschrieben wurden).

Was sprach also der durchschnittliche Bürger in Rom? Mir fallen da vor allem drei Möglichkeiten ein, von denen eine meine Favoritin ist:

Griechisch: Es gibt viele Beweise für die Existenz einer sehr großen griechisch sprechenden Unterschicht in Rom, von denen einige von der Erzählung zugegeben werden. Diese Beweise bestehen darin, dass die Briefe des Paulus an die Römer auf Griechisch geschrieben sind und die Erzählung gibt sogar zu, dass Griechisch nach Latein die am zweithäufigsten gesprochene Sprache war.

Die Erklärung dafür ist jedoch im Wesentlichen, dass die Römer eine Art von Globalismus annahmen und eine griechische Identität (Hellenisierung) entwickelten. Ich persönlich glaube nicht, dass diese Beweise stark genug sind, da kaum Anstrengungen unternommen werden, um zu zeigen, warum die griechische Kultur die frühere römische Identität in diesem Maße strangulierte und überschattete.

Außerdem werden diese Beweise durch die anderen Theorien, die auf S.H. über unser schlechtes Verständnis der Antike gepostet wurden, leicht widerlegt. Meiner Meinung nach ist dies also die Erklärung, die der Erzählung am nächsten kommt, aber sie ist insgesamt immer noch eine ziemlich schlechte. Außerdem gibt die Erzählung bereits mehr oder weniger zu, dass Griechisch eine wichtige Sprache war, so dass es sich nicht lohnen würde, dies mit all den gefälschten Graffiti und Büchern zu verbergen.

Etruskisch: Die Etrusker sollen schon früh im Reich ihre Finger im Spiel gehabt haben, denn die Tarquinier waren die letzten Könige Roms, bevor es zur Republik wurde, und Kaiser Otho war ein Etrusker. Da es sich bei den Tarquinern hauptsächlich um Händler und Seeleute gehandelt haben soll, könnte man spekulieren, dass die etruskische Sprache nie aus den römischen Straßen verschwunden ist.

Wenn wir außerdem eine Parallele zwischen dem Römischen Reich und dem Königreich Israel ziehen (vielleicht gibt es dazu in Zukunft einen weiteren Beitrag), dann scheinen die Etrusker wie die Kanaaniter zu sein: ein fortschrittlicheres Volk von Götzendienern mit einem phönizischen Alphabet, das von einem Volk (Römer/Israeliten) unter der Führung eines Mannes (Aeneas/Moses) aus einem gefährlichen Gebiet (Troja/Ägypten) überfallen und schließlich besiegt wurde. Diese Parallele ist zwar ein Denkanstoß für ein anderes Mal, aber ich würde argumentieren, dass die etruskische Sprache heute praktisch ausgestorben ist, was bedeutet, dass sie wahrscheinlich nicht die beliebteste war.

Außerdem habe ich einige Zweifel an der Existenz dieser Etrusker, da sich so ziemlich alle Artefakte im Besitz der alten italienischen Adelsfamilie Farnese befinden. Anstatt diese Artefakte zu verstecken und damit jede Spur der wahren Sprache Roms auszulöschen, lassen sie ihre Sammlung zirkulieren, damit jeder etwas über diese Etrusker lernen kann, was das entgegengesetzte Ziel der gefälschten Graffiti zu sein scheint.

Die Familie Farnese ist meiner Meinung nach unglaublich wichtig. Ihre Blutlinie endet mit Elisabeth Farnese, einer Art Domina-Königin, die den spanischen König entmannt haben soll. Interessanterweise gibt es in Miuras Berserk-Manga eine starke weibliche Hauptfigur namens Lady Farnese und ich denke, dass dies ein Hinweis darauf war, dass Berserk freimaurerische Bedeutung/Informationen über die wahre Geschichte hat. Da frage ich mich, ob Miuras Tod ein Zufall war…

Deutsch: Diese Sprache macht für mich als Kandidat für Roms Straßensprache den meisten Sinn. Der Grund dafür ist, dass die Deutschen ihre Sprache Deutsch nennen, was so viel bedeutet wie „des Volkes“ (Wikipedia). Hm, welche Menschen würden ihre eigene Sprache als nieder oder gewöhnlich bezeichnen? Zumindest impliziert dies, dass die Deutschen das Vorhandensein einer „ungewöhnlichen“ Sprache anerkennen… Nun ist Deutschland selbst durchaus mit Rom verbunden, zum Beispiel durch das Heilige Römische Reich, das der Erzählung zufolge in Deutschland und nicht in Rom angesiedelt ist.

Außerdem wird die katholische Kirche häufig als römisch bezeichnet, obwohl Deutschland vor dem Protestantismus wohl die größte katholische Gruppierung in Europa war. Bezieht sich „römisch“ hier also auf die Kirche, die in Rom oder im Heiligen Römischen Reich (Deutschland) ansässig ist? Wenn die beiden Begriffe austauschbar sind, dann liegt der Schluss nahe, dass zwischen Rom und Deutschland ein reger kultureller Austausch stattfand, was bedeutet, dass die deutsche Sprache aus Deutschland nach Rom floss oder umgekehrt.

Das würde auf jeden Fall erklären, warum Wissenschaftler, die in Deutschland leben, ihre Arbeiten auf Latein veröffentlichen, und es würde auch darauf hindeuten, dass das Heilige Römische Reich wahrscheinlich entweder „das Römische Reich“ war oder zumindest die beiden zeitlich viel näher beieinander lagen, als uns die Erzählung erzählt.

Bezieht sich „römisch“ hier also auf die Kirche mit Sitz in Rom oder im Heiligen Römischen Reich (Deutschland)? Wenn die beiden austauschbar wären, dann denke ich, dass es berechtigt ist zu argumentieren, dass es einen großen Kulturaustausch zwischen Rom und Deutschland gab, was bedeutet, dass Deutsch von Deutschland nach Rom floss oder umgekehrt.

Fäden wie diese implizieren tatsächlich, dass etwas über die germanischen Ursprünge aus der Geschichte gestrichen wurde, da die offizielle Erzählung auch impliziert, dass sich die Deutschen im Wesentlichen wie Affen benahmen und im Schlamm lebten, während die Römer einige schicke Gebäude bauten. 

Das ergibt natürlich nicht den geringsten Sinn, denn ich würde erwarten, dass Deutsche und Italiener zivilisatorisch in etwa gleichwertig sind, wenn man sie sich selbst überlässt. Abschließend möchte ich noch sagen, dass der Grund, warum man uns glauben machen will, dass die Römer Latein sprachen, darin liegt, dass das Heilige Römische Reich, in dem Deutsch gesprochen wurde, vom ursprünglichen Römischen Reich unterschieden wird.

Denn Funde deutscher Graffiti oder deutscher Artefakte in Pompeji könnten darauf hindeuten, dass das Reich, das dort existierte, wahrscheinlich dasjenige war, das als das Reich Karls des Großen bezeichnet wird, wodurch mehr als 1.000 Jahre aus der offiziellen Zeitrechnung gestrichen würden.

Dies stünde jedoch in vollem Einklang mit anderen Funden auf dieser Website.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/de.stolenhistory.net am 12.04.2022

native advertising

About aikos2309

4 comments on “Gestohlene Geschichte: In Rom und Pompeji wurde nie Lateinisch gesprochen!

    1. Ach Gott, es geht gar übel zu, auf dieser Erd ist keine Ruh, viel Sekten und groß Schwärmerei auf einen Haufen kommt herbei, den stolzen Geistern wehre doch, die sich mit Gewalt erheben hoch und bringen stehts was neues her, zu fälschen deine rechte Lehr.

      Nikolaus Seinecker (1572)

  1. Natürlich ist Latein eine „Elitensprache“. Das war sie damals, und das ist sie heute noch. Die Frage, ob „römische Bauern/Lohnarbeiter“ (also das Proletariat) lateinisch lesen konnte, stellt sich wohl gar nicht: Die meisten konnten gar nicht lesen! Es war dieselbe Zwei-Klassen-Gesellschaft wie heute.

    Die meisten vergessen, dass das Römische Reich keinesfalls untergegangen ist. Es existiert bis zum heutigen Tag, und zwar versteckt in der „Christlichen Kirche“ (katholisch und evangelisch). Den sogenannten Untergang des Römischen Reichs hat es tatsächlich nie gegeben. Als das Volk es leid war, vom römischen Adel geknechtet und ausgebeutet zu werden, gab es tatsächlich Revolten, und es wurden immer mehr. Zeit für die Tennos, die Gestalt zu wechseln. Und weil die frisch gegründete christliche Kirche gerade im Rang hoch oben lag, schlüpften die römischen Teufel in schwarze Kleidchen und seitdem wird unsere Kirche vom Satan regiert.

    Es gibt viele Nachweise über diese Metamorphose vom Saulus zum Paulus. Das wichtigste ist, dieser Paulus ist gar kein Paulus. Der Vatikan in Rom (!) ist immer noch derselbe christenhassende Sauhaufen, der er immer war. Gerade in der heutigen Zeit erkennt man das wahre Gesicht derer des Vatikans. Sie sabbern förmlich schon bei dem Gedanken, sich (auf Kosten anderer, kleinerer Menschen) zu bereichern, Kinder zu schänden und auch sonst nur wenig zu tun, was ein wirklicher Christ als CHRISTLICH bezeichnen würde. Dass sie trotzdem angehimmelt werden, ist der Trägheit und Dummheit des Volkes zuzuschreiben. Immerhin – ganz langsam – werden es immer weniger, die den selbstbeweihräuchernden Kleidchenträgern auf den Leim gehen:
    https://www.welt.de/vermischtes/article238133685/Kirchenmitglieder-sind-nur-noch-Minderheit-in-Deutschland.html

    Der sichtbarste Beweis für die Weiterexistenz ist die Faschia (Fasces).
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fasces

    Die Faschia war das Amtsymbol des Römischen Reichs. Und die Faschia wird heute noch hoch gehalten. Im US-Kongress stehen zwei von den Dingern, und zwar in nächster Nähe zum Redner, der i.d.R. der amtierende US-Präsident ist.
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/af/Barack_Obama_adresses_to_Congress.jpg

    Da heute noch dieselben Strolche die hohen Ämter besetzen wie vor 2000 Jahren, wird man sich vielleicht nicht wundern, dass das, an was man bei dem Namen „Faschia“ zuerst denkt, dann auch zutrifft: Die Faschia gab dem Faschismus seinen Namen.

    Ausgehend von Italien (von wo sonst, denn Rom liegt bekanntlich in Italien) schmückten sich auf die deutschen Nazis mit dem Amtsymbol der Etrusker und des Römischen Reichs. Sowohl die Tatsache, dass die Faschia im US-Kongress ihren jahrhundertealten Stammplatz hat (in Brüssel angeblich auch) als auch die Tatsache, dass die christliche Kirche die Mütze auf hat (woher auch die Habsburger und die Jesuiten ihre Machtstellung hatten), lässt einem die unangenehme oder naheliegende Idee kommen, dass die Kirche die obenliegende Machtschicht der „westlichen Welt“ ist. Und in der Tat ist das auch so, denn die Kirche verkörpert den Fortbestand des Alten Römischen Reichs (siehe auch „Römisches Reich Deutscher Nationen“ => Die Habsburger haben die deutschen Kaiser gestellt). Etwas unangenehm dürfte es für viele werden, wenn die Annahme, dass das Dritte R*ich dann auch kirchlicher Administration war, ebenfalls zutrifft. Und so ist die komplette niedergeschriebene Geschichte eine einzige Lüge. Im Prinzip ist es wie mit dem Inhalt der Bibel: die Wahrheit ist enthalten, aber eher zufällig und großflächig von der Lüge umwoben.

    Was keine Lüge ist, und Beweise sind echt dünn gesät, ist die Existenz der Faschia. Ja, genau dadurch verraten sie sich. Das rafft aber heute niemand mehr und den Bezug von den beiden „Säulen“ im US-Kongress zum Alten Römischen Reich stellt auch niemand so ohne weiteres her, da muss man sich schon etwas tiefer mit Kirchgeschichte befassen. Und man muss es ihnen zutrauen. Aber die heutigen Zeit dürfte wohl jedem klargemacht haben, dass man den „Eliten“ einfach alles zutrauen muss (nur nichts Gutes).

    Dass die Akademiker heute immer noch Latein lernen müssen, und davon gegenüber dem „Pöbel“ auch regen Gebrauch machen (Rezepte, Arztbriefe), bestätigt die Tatsache ein weiteres mal, dass die alten Strukturen samt ihren Gebräuchen bis zum heutigen Tag LEBT.

    Alle ach so großen und mächtigen Verbände, Freimaurer, Herrenclubs (Rotarie, Lions, …), Illuminati haben einen „Dachverband“, und das ist der Vatikan in Rom.

    Ach ja, die Spaltung Roms hätte ich fast vergessen. In Ostrom (Byzantinisches Reich) passierte etwas später dasselbe wie im westlichen Teil des R. Reichs: Die Eliten verschwanden unter einem „Heiligen Umhang“. In Ostrom freilich war das nicht so einfach denn eine „dem Volk angenehme“ Religion musste erst geschaffen werden: Das ist der ISLAM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.