„Mit 6 wurde ich zur Sexsklavin für Europas Elite“: Kinderbeschaffung für die pädokriminelle- und okkultsatanistische Szene! (Video)

Teile die Wahrheit!

»Die Mächtigen gehören alle zu Geheimgesellschaften, die nur auf den höchsten Ebenen offenbaren, warum die Geheimhaltung so wichtig ist. Wenn wir verstehen würden, wie enttäuschend, wie lächerlich und banal ihre Geheimnisse sind, wenn wir einen Blick hinter die Lügen und die enorme Maschinerie werfen könnten, die sie kontrollieren, um uns glauben zu lassen, dass wir sie brauchen, um uns zu führen, würden wir sofort die Verantwortung übernehmen.«

Anneke Lucas (Autorin, Rednerin, Anwältin für Opfer von Kindersexhandel)

Bei ritualisierten Formen sexueller Gewalt, wie sie mitunter in Sekten oder Satanistenkulten ihre Anwendung finden, gibt es zweifellos auch erwachsene Opfer. In der nachfolgenden Betrachtung möchte ich mich jedoch überwiegend mit jugendlichen, vor allem aber kindlichen Opfern beschäftigen. Von Guido Grandt

Zunächst komme ich auf die Rekrutierung, auf die »Nachwuchswerbung« für (okkult-satanistische Gruppen im jugendlichen Umfeld zu sprechen. Danach beschäftige ich mich mit den beiden elementaren Fragen, die mir immer wieder gestellt werden: Wie können Kindestötungen in Deutschland »unbemerkt« geschehen? Es müsse doch auffallen, wenn Kinder verschwinden?

Es gibt verschiedene – nicht nur in der satanistischen, sondern vor allem in der pädokriminellen Szene – angewandte Methoden  sich illegal Kinder zu »beschaffen«.

Deren Verschwinden fällt deshalb niemandem auf, weil die betreffenden Kinder von keiner staatlichen Behörde jemals registriert worden sind. Eigentlich kennt man sie auch nur innerhalb der verschwiegenen satanistischen Gruppierungen oder in den abgeschotteten pädokriminellen Netzwerken.

In meinem Buch (zusammen mit Michael Grandt und Petrus van der Let) Ware Kind gehen wir explizit auf die Thematik der Beschaffung von Kindern in Hinblick auf Kinderpornografie, Kindesmissbrauch und Kinderprostitution ein. Ebenso auf die historischen Begebenheiten.

Ganz besonders stehen hierbei die sogenannte »Kindersex-Mafia«, Kinderporno-Ringe und Kinderhändler-Netze im Brennpunkt, die sich schon längst national und international etabliert haben. Und das trotz des anfänglichen Unglaubens – wie kann es auch anders sein – vieler Skeptiker. Ergänzt wurden die damaligen Recherchen mit aktuellen Informationen.

»Es gibt hier in Deutschland mitten unter uns, Kinderhändler, Knaben-, Mädchenhändler und auch Händlerringe, und es gibt eine Vielzahl von scheinbar sehr ehrbaren und höchst angesehenen Abnehmern der kleinen ‚Sexobjekte‘, der ‚Ware Kind‚«, berichten bereits 1997 der Polizeipsychologe, ehemalige Professor an der Hochschule für Polizei in Villingen-Schwenningen und Polizeipsychologe Adolf Gallwitz sowie der ehemalige Kriminalhauptkommissar und Leiter des Deliktbereiches »Sexualstraftaten« bei der Kriminalpolizei Ulm, in ihrem Buch Grünkram – Die Kinder-Sex-Mafia in Deutschland.

native advertising

Und weiter: »Der Markt mit der Ware ‚Frischfleisch‘ ist bestens organisiert, und er funktioniert, unentdeckt, unbemerkt und ohne dass man ihn zur Kenntnis nimmt, zur Kenntnis nehmen will.«(Die pädophilen Machenschaften der Eliten in Europa (Videos))

   

Die beiden ausgewiesenen Experten weisen darauf hin, dass es zwei Faktoren gibt, damit die »schmutzigen und organisierten Geschäfte zum Nachteil von Kindern problemlos und weitgehend ungestört funktionieren können.«(Pädophilie ist in den Rängen der Macht ekelerregend weit verbreitet: „Ich traf Politiker, VIPs und Staatsoberhäupter“)

Dazu aufgeführt werden: »Zum einen ist den Pädophilen bewusst, dass sie unerkannt und unentdeckt agieren müssen. Sie haben gelernt und sind fähig, dies zu tun. Zum anderen leben sie inmitten einer Gesellschaft, der das gerade recht ist. Sie ignoriert, tabuisiert das Thema, weist es von sich und will damit nichts zu tun haben.

Nur so war es möglich, dass sich in nahezu allen bundesdeutschen Städten und auch in ländlichen Gegenden kleinere und größere Organisationseinheiten mit pädophilen Interessen etablieren konnten, die entgegen der verschiedensten Vorgaben nur ein Ziel haben: Den Erfolg bei der Jagd nach – und den sexuellen Missbrauch von Kindern.«

Gallwitz und Paulus führen zudem auf, wie die Pädokriminellen an Kinder kommen: »Ob auf dem Baby-Strich, über T-Online, über Tipps aus der Szene oder geldgierige Rabeneltern, über Vermittler, Händler, Sexkontakte-Magazine, Annoncen in der Tageszeitung oder eine Reise nach Fernost – die Möglichkeiten und Jagdmethoden scheinen vielfältig und unbegrenzt.«

Und weiter: »Dass vor kurzer Zeit (wie erwähnt, das Buch stammt aus dem Jahr 1997/d.A.) ein kleiner Junge aus einem osteuropäischen Land, der nachweislich Pädophilenkontakte hatte, mit heruntergezogener Hose tot aus der Alster gefischt wurde und von niemand vermisst wird, zeigt in Verbindung mit zahlreichen anderen Kriminalfällen der letzten Zeit, dass mitten unter uns eine inzwischen bestens organisierte Kriminalität stattfindet, die unsere Kinder bedroht.«

Genauso ist es. Denn die Gesellschaft ignoriert und tabuisiert ebenso die Thematik des Hardcore-Satanismus samt rituellen Missbrauchs.

Der Fachkreis »Sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen Gewaltstrukturen« beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erklärte bezüglich des Handels und der Ausbeutung von Kindern im Jahr 2018:

»In Anlehnung an Artikel 3 des Fakultativprotokolls zum Übereinkommen über die Rechte des Kindes betreffend den Verkauf von Kindern, die Kinderprostitution und die Kinderpornographie vom 25. Mai 2000 sind das Übergeben oder Annehmen eines Kindes zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung des Kindes, der Übertragung von Organen des Kindes zur Erzielung von Gewinn, der Heranziehung des Kindes zur Zwangsarbeit, zur illegalen Adoption, ebenso wie das Anbieten, Beschaffen, Vermitteln oder Bereitstellen eines Kindes zur Kinderprostitution und das Herstellen, Vertreiben, Verbreiten, Einführen, Ausführen, Anbieten, Verkaufen oder Besitzen von Kinderpornographie unter Strafe zu stellen.

native advertising

In dieser Expertise wird auf die internationale Definition Bezug genommen, da sich im deutschen Strafrecht zwar die strafrechtlichen Vorschriften für Menschenhandel/Zwangsprostitution/Zwangsarbeit auch auf Personen unter 21 Jahre beziehen, die Überschrift ‚Kinderhandel‘ in § 236 StGB sich jedoch auf andere Tatbestände bezieht.«

Das Bundeskriminalamt kommt 2018 zu dem Schluss: »Professionelle Täter geben häufig den Missbrauch in Auftrag bzw. stellen den Kontakt zu dem Opfer über Mittelsmänner her. Dies können u.a. Kinder sein, die mit der ‚Szene‘ vertraut sind und für ihre ‚Schleusertätigkeit‘ eine Form von Provision bekommen (Geld, Drogen, Essen, etc.)«

Es gibt aber noch weitaus andere, viel perfidere und entsetzlichere Methoden, um Babys oder Kinder zu »beschaffen!«

globalcitizen.org berichtet weiter:

Mein Name ist Anneke Lucas. Mit 6 wurde ich zur Sexsklavin für Europas Elite

Meine Mutter verkaufte meinen Körper. Wann immer sie einen Anruf bekam, fuhr sie mich zum Kunden.

Bereits als junges Mädchen wurde ich in meinem Heimatland Belgien in die Sex-Sklaverei gezwungen.

Meine Mutter verkaufte meinen Körper. Wann immer sie einen Anruf bekam, fuhr sie mich zum Kunden. Der Anführer des Pädophilen-Rings war ein belgischer Kabinettsminister. Die Kunden gehörten zur gehobenen Gesellschaft, zur Elite Belgiens.

Ich erkannte sie regelmäßig im Fernsehen. Ihre Gesichter waren der Öffentlichkeit bekannt, während ich die dunkle Seite ihres Machthungers kennenlernte – die Seite, von der niemand glauben würde, dass sie existiert. Ich sah VIPs, Europäische Staatschefs und sogar Mitglieder der königlichen Familie.

Es war um meinen sechsten Geburtstag rum, im Jahr 1969, als ich zum ersten Mal zu einer Orgie mitgenommen wurde. Es war auf einem Schloss. Ich war Teil einer SM Show, angekettet mit einem eisernen Hundehalsband auf einer kleinen Bühne und wurde gezwungen, menschlichen Kot zu essen.

Danach ließ man mich einfach liegen, wie einen zerbrochenen Gegenstand. Ich fühlte mich so furchtbar erniedrigt. Ich wusste, ich musste etwas tun, um meine Seele zu retten, ansonsten – und das war mir damals glasklar bewusst – wäre ich dort an Ort und Stelle verwelkt und gestorben.

Also zwang ich mich, aufzustehen und mir die bizarre Menge an Aristokraten, verkleidet als kuriose Hippies, zur Musik taumelnd und in verschiedenen sexuellen Aktionen involviert, anzusehen. Alle waren damit beschäftigt, sich kleine Pillen und fertig gerollte Joints, serviert von nüchternen Kellnern auf Silbertabletts, reinzuziehen.

Es war eine absonderliche Szene und ich zitterte am ganzen Leib, doch ich spannte meinen Körper an, wie einen Bogen kurz bevor ein Pfeil abgeschossen wird. Und ich konnte meine Stimme hören, auch wenn sie sich nicht wie meine eigene anhörte, ich konnte hören, wie meine Stimme die Erwachsenen anschrie, dass das alles falsch war und dass ich alle verraten würde und sie alle ins Gefängnis gehen würden.

Groteske, fast außerirdische Musik durchzog die Atmosphäre und die meisten Erwachsenen waren zu high, um von mir Notiz zu nehmen. Nur ein Mann, in einem dunklen Business Anzug, sah mich an. Er sah erschrocken aus, sah mir für einen kurzen Augenblick in die Augen und schien mit mir zu fühlen.

Dann war er verschwunden. Ich habe ihn nie wieder im Pädophilen Netzwerk gesehen, erst viele Jahre später im Fernsehen. Er wurde ein bekannter belgischer Politiker.

Jemand packte mich wortlos und brachte mich in den Keller. Ich war sicher, dass ich sterben würde. Stattdessen zeigte man mir den Körper einer noch sehr jungen Leiche. Von da an schwieg ich.

Unter der Woche ging ich zur Schule. Ich war ein schüchternes Mädchen, mit nur wenig Freunden. Ich erinnere mich noch gut an eine Szene aus der zweiten Klasse. Ich bemerkte, wie sich im Klassenzimmer plötzlich alle zu mir umdrehten und mich anstarrten.

Meine Lehrerin hatte mir vorher eine Frage gestellt, doch ich war einfach gedanklich zu abwesend, um irgendetwas mitzukriegen. Ich erinnere mich noch, wie sie sich laut wunderte, ob ich wohl die Antwort wüsste, während ich zusammengekauert und verlegen auf meinem Stuhl saß und das Lachen der Klasse ertrug.

Ich war ein Niemand in der Schule und zu Hause war niemand da, der für mich sorgte. Lediglich im Pädophilen-Ring bekam ich Aufmerksamkeit. Ich war das kleine, perfekte, hübsche Objekt der Lust, das von mächtigen Männern mit hohem Anspruch begehrt wurde.

Es war damals das einzige Element in meinem Leben, das ich als positiv bewerten konnte. Und ich hing daran, an diesem einzigen Faden der mich davor bewahrte, in einem Ozean von Scham und Selbsthass zu ertrinken.

Nach vier Jahren im Netzwerk, ich war inzwischen 10, brachte ein neuer Kunde seinen 20-jährigen Sohn mit. Groß gewachsen, blond und mit blauen Augen. Er kam unverfroren auf mich zu. Ich lächelte und er nannte mich eine kleine Schlampe.

Seit der Orgie vor vier Jahren hatte ich nie wieder meine wahren Gefühle ausgedrückt, hatte ich nie wieder etwas gesagt. Doch jetzt war ich rasend vor Wut.

“Und du glaubst wirklich ich bin gerne hier?“ spottete ich.

Was dann folgte, war das intensivste Jahr meines Lebens, in dem ich mehr denn je geliebt, gesehen, verstanden und missbraucht wurde, alles von diesem jungen Mann. Ein Jahr später, als er mit mir fertig war, war ich für das Netzwerk nutzlos geworden und sollte umgebracht werden. Als meine Folter begann, war er dabei, sah zu und lachte.

Zum dritten Mal in meinem Leben füllte mein ganzer Körper sich mit einer fast übernatürlichen Kraft, mit kämpferischem Stolz. Auf meinem Unterarm wurden glühende Zigaretten ausgedrückt. Doch mein Körper schottete sich mit purem Trotz ab. Ich wurde zu dem Gedanken „Ich brauche dich nicht“  und alles was ich sah, war die Energie hinter seinen blauen, betrübten Augen und die Liebe, trotz all dem Schmerz den er mir zugefügt hatte.

Ich wurde in einen kleinen Raum gebracht und auf einen Schlachtblock geschnürt. Der Mann, der mich zuvor gequält hatte, war einer der Beschuldigten im berüchtigten Dutroux Fall, von dem man damals in 1996, als alles aufflog, glaubte, es würde den belgischen Pädophilen-Ring sprengen. Doch stattdessen wurde 8 Jahre später nur Marc Dutroux zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

 Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit  

In dieser Nacht, 1974, hätte ich auf dem Schlachtblock sterben sollen. Mein Leben wurde nur in allerletzter Sekunde gerettet.

Während ich weiter gequält wurde, diskutierte der junge Mann mit dem Politiker, der den Pädophilen-Ring leitete. Sie einigten sich auf einen Deal: der junge Mann würde für den Politiker arbeiten und das schändliche Business erweitern, dafür sollte ich leben dürfen. Diese eine Tat kostete den jungen Mann einige Jahre später das Leben. In diesem Milieu ist jede Nuance Menschlichkeit ein Todesurteil.

Doch damals wurde mein Leben erst mal verschont und man schärfte mir ein, für immer zu schweigen. Es hat mich 40 Jahre gekostet, bis ich zum ersten mal darüber sprechen konnte.

1988. Ich war 25 Jahre alt. Ich lief durch Downtown Los Angeles, in der Nähe der Skid Row, als mir ein dünner und doch unverkennbarer Geruch von menschlichem Kot in die Nase stieg – und mir schlagartig die grausame Erniedrigung in Erinnerung rief, die ich als Kind durchlebt hatte. Mein allererster Gedanke war: „Wenn das alles wahr ist, bringe ich mich um.“

Die Erfahrung hatte mich zu sehr geprägt und meine Scham war zu groß. Ich war einfach noch nicht so weit und drängte die Erinnerung weit weg in mein Unterbewusstsein. Es würde noch viele weitere Jahre brauchen, viele weitere Stunden Therapie, bis ich endlich so weit war, meine Erinnerungen mit einer Person zu teilen.

Heute teile ich meine Erfahrungen zum ersten Mal mit der Öffentlichkeit, denn ich habe endlich einen Punkt in meinem Heilungsprozess erreicht, an dem ich endlich wieder Kraft habe, ähnlich wie damals in den wenigen Momenten als ich für das Netzwerk arbeitete und mich auflehnte.

Ich bin davon überzeugt, dass die Welt mehr als bereit ist, sich ihrer dunklen Seite zu stellen. Wir müssen es, wenn wir als Spezies überleben wollen.

Alle Überlebenden von Inzest, sexuellem Missbrauch und Sexsklaverei besitzen die gleiche Kraft wie ich. Auch wenn ich heute noch unter PTSD (Posttraumatisches Belastungstrauma) leide, und mir auch heute noch schlagartig schlecht wird, wenn ich eine bestimmte groteske, außerirdische Musik höre, so bin ich mir doch dieser Trigger inzwischen bewusst und sie bestimmen nicht mehr meinen Alltag.

Es kostet so viel Kraft, zu überleben, nicht nur die physische Gewalt, sondern auch die psychische Leere nach der Misshandlung – und die Scham, die man tragen muss.

Allein so etwas wie das alltägliche Leben zu meistern, während man versucht, von dem Missbrauch in seiner Kindheit zu heilen, erfordert tausend mal mehr Kraft als die von jemandem, der ohne diese Last versucht, eine Karriere aufzubauen. Und unsere Gesellschaft schätzt die Karriereperson mehr als den Überlebenden.

Staats- und Regierungschefs, Machthungrige und korrupte Politiker, die Kinder missbrauchen, sind selbst Kinder, die niemals erwachsen wurden, getrieben zu Machthunger, um jedwedes Gefühl von Scham und Demütigung der Misshandlung zu entkommen, unbewusst auf der Suche nach Rache, indem der Missbrauch wiederaufbereitet wird. Ihnen fehlt der Mut, zu heilen.

Diejenigen von uns, die sexuellen Missbrauch, Inzest und Sexsklaverei erfahren haben, müssen lernen, unsere Überlebenskraft für unsere eigenen Zwecke zu ernten, sodass unser verletztes Ich heilen kann, und diese Kraft in Wege zu lenken, die uns in eine Zukunft führen, in der ehemalige Opfer dank Liebe, Verständnis und Mitgefühl für alle vergeben können.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Video:

Quellen: PublicDomain/guidograndt.de am 06.07.2022

About aikos2309

One thought on “„Mit 6 wurde ich zur Sexsklavin für Europas Elite“: Kinderbeschaffung für die pädokriminelle- und okkultsatanistische Szene! (Video)

  1. Was sehen wir auf dem Bild? Lauter m. E. völlig wahnsinnige Männer. – Ja, es gibt auch Frauen, die diesen Wahnsinn mitmachen, aber es sind die vollziehenden Täter zu 99,99 % Männer.

    Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Meines Erachtens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.