Blackout: Checkliste des BKK für den Notfall

Teile die Wahrheit!

Das BKK (Bundesamt Bevölkerungsschutz / Katastrophenhilfe) hat eine Checkliste für den Fall eines Blackouts herausgegeben. Einzelne Kommunen publizieren diese seit Wochen. Die Gefahr eines flächendeckenden, unerwarteten Stromausfalls scheint demnach zu bestehen (ruhr24, 20.11.2022)

Viele mögliche Ursachen für den Blackout

Zwar wird über den möglichen Blackout erst seit Beginn der Energiekrise infolge des russischen Angriffskrieges und der ausgebliebenen Gaslieferungen aus Russland gesprochen, doch er kann in Wahrheit viele Ursachen haben.

Auch ein Unwetter, eine Hochwasserkatastrophe, eine Überlastung der Stromnetze oder ein gezielter Angriff auf die Netzinfrastruktur können zum Blackout führen.

Er ist daran zu erkennen, dass der Strom – im Gegensatz zum sogenannten Brownout, der gezielten und angekündigten Abschaltung einzelner Regionen – unerwartet und folglich auch länger, vor allem aber flächendeckend ausfällt.

Das BKK empfiehlt daher, ab sofort Notvorräte an Wasser und Lebensmitteln, Taschenlampen, Kerzen, Batterien, ein batterie- oder kurbelbetriebenes Radio, Hygieneartikel und einen Campingkocher im Haus zu haben. Die Vorräte sollten eine Phase von 10 Tagen ohne Strom überbrücken können.

Woran ist ein echter Blackout zu erkennen?

Ein echter Blackout ist als überregionaler, unerwarteter Stromausfall definiert. Für Betroffene gilt es zunächst zu erkennen, wie weit der Stromausfall reicht.(Regierungspapier bestätigt – kontrollierte Stromabschaltungen deutschlandweit)

native advertising

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • Nur die eigene Wohnung ist betroffen: Dann brennt bei allen Nachbarn noch das Licht. In diesem Fall hat die Hauptsicherung der eigenen Wohnung ausgelöst. Wahrscheinlich ist eines der eigenen Elektrogeräte defekt und hat einen Kurzschluss verursacht.

 

  • Nur das eigene Haus oder ein eng begrenzter Straßenzug sind betroffen: Dann ist in entfernteren Häusern Licht zu erkennen. In diesem Fall ist der zuständige Verteilerkasten für die Straße ausgefallen. Das Problem sollte der örtliche Versorger binnen ein bis zwei Stunden lösen.

 

  • Es ist in sichtbarer Entfernung kein Licht mehr zu erkennen. Dann ist die Stadt und wahrscheinlich die Region betroffen. Es könnte sich wirklich um einen überregionalen Blackout handeln. In diesem Fall ist es sehr wichtig, umgehend die Nachrichten zu verfolgen. Eventuell funktioniert das über das Smartphone, wenn nicht die Funkübertragungsmasten ebenfalls schon vom Blackout betroffen sind. Ansonsten kann das Autoradio oft noch helfen, weil der UKW-Funk meistens weiter funktioniert. Wenn das auch nicht mehr klappt, weil selbst die UKW-Masten keine Stromversorgung mehr erhalten, erstreckt sich der Blackout über einen Radius von bis zu 200 km (maximale Reichweite von UKW-Empfang). Es könnte auch das gesamte Bundesgebiet betroffen sein. Eine Möglichkeit, an Informationen zu gelagen, bietet ein Kurz-, Mittel- oder Langwellenradio. Die jetzt angebotenen Notfallradios, die sich oft auch mit einer Kurbel betreiben lassen, empfangen auf diesen Wellenlängen, die von der Ionosphäre reflektiert werden und daher um den gesamten Globus reichen können.

Ein richtiger Blackout ist noch an einem weiteren Indiz zu erkennen, zumindest für die Bewohner großer Städte: Sie sehen auf einmal den Sternenhimmel. Das ist normalerweise wegen der Lichtverschmutzung unmöglich.

Ein tatsächlicher Blackout wird auf jeden Fall über die Medien kommuniziert, das ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Meldung kommt von Behörden und/oder dem Übertragungsnetzbetreiber. Daher ist es wichtig, Radioempfang zu haben.(Blackout: Kommt es in SW-Deutschland am 12. Dezember zu einem Brown-Out? Warnmeldung um Stromverbrauch zu senken)

Phasen eines Blackouts

Die Phasen eines Blackouts unterscheiden sich voneinander wegen der Auswirkungen des Stromausfalls auf die öffentliche Sicherheit und Versorgung. Dementsprechend müssen die Behörden, aber auch die Menschen selbst gegensteuern.

Wie man die Phasen benennt, ist nicht einheitlich definiert. Eine gängige Expertenbezeichnung geht von drei Phasen aus:

  • In der „Golden Hour“ werden unmittelbar die wichtigsten Informationen über die Hintergründe des Blackouts ausgetauscht, um die nötigen Notfallmaßnahmen einleiten zu können. Aus diesen Informationen erschließt sich oft, wie lange der Stromausfall dauern könnte und welche Folgen er daher wahrscheinlich haben wird. Das Agieren der Behörden in dieser ersten Phase entscheidet maßgeblich darüber, wie schlimm die Folgen des Blackouts ausfallen.

 

  • In der nächstfolgenden „Chaosphase“ über rund drei bis sieben Stunden versuchen Menschen, nach Hause zu kommen und auch Vorräte zu beschaffen. Daher muss der öffentliche Verkehr gemanagt werden. Es sind einige Notsituationen eingetreten: Menschen sitzen in Aufzügen fest, in Krankenhäusern sind Bereiche ausgefallen, auch wenn es für die wirklich kritischen Bereiche Notstromgeneratoren gibt. Unter Umständen kommt es schon zu ersten Plünderungen. Dies hängt von der Panik in der Bevölkerung ab.

 

  • In der „Durchhaltephase“, die 10 Tage und länger dauern kann (auf jeden Fall mehrere Tage), müssen die Behörden für die öffentliche Sicherheit und die Grundversorgung (Medizin, Lebensmittel) sorgen. Diese Phase dauert noch bis zu zwei Tage an, wenn der Strom schon wieder funktioniert.

Notfallset für den Blackout

Das Notfallset muss Wasser (2,5 l/Tag und Person) sowie unverderbliche Lebensmittel für 10 Tage, Hygieneartikel, Batterien, Taschenlampen, ein kurbelbetriebenes Radio, Medikamente sowie etwas Kraft- und Brennstoff enthalten. Ein gasbetriebener Campingkocher ist sehr hilfreich.

Europäische Netzfrequenz stark abgesackt

Am 12. Dezember kam es kurz vor 6 Uhr morgens zu einem signifikanten Einbruch der Netzfrequenz im europäischen Verbundnetz. Die Frequenz sank innerhalb kurzer Zeit auf 49,9 Hz und das obwohl so gut wie alle verfügbaren Kohle- und Gaskraftwerke am Netz waren (Pleiteticker: 13.12.22).

Ungewöhnlicher Frequenzeinbruch im europäischen Verbundnetz

Die Netzfrequenz sinkt, wenn mehr Strom verbraucht als erzeugt wird. Dies kann sowohl durch einen plötzlichen Anstieg des Stromverbrauchs als auch durch einen Rückgang der Stromerzeugung der Fall sein.

Die Netzfrequenz pendelt normalerweise stabil zwischen 49,98 Hertz und 50,02 Hertz. Eine Abweichung von dieser Bandbreite der Frequenz wird durch den Einsatz von Regelenergie ausgeglichen.

Diese Regelenergie wird dann von Kraftwerken zur Verfügung gestellt, die genau aus diesem Grund nicht mit voller Last laufen. Dies sind in erster Linie die Steinkohlekraftwerke und wenn es ganz eng wird, springen zusätzlich Spitzenlastkraftwerke – wie die Pumpspeicherkraftwerke und schnell anlaufende Gaskraftwerke – an, um das Defizit zwischen Verbrauch und Erzeugung auszugleichen.

Die aktuelle Netzfrequenz und die zur Stabilisierung eingesetzte Regelenergie kann man hier in Echtzeit verfolgen.

Wetterdienste haben im Vorfeld bereits vor außergewöhnlicher Windschwäche gewarnt

Mehrere Netzbetreiber hatten im Vorfeld bereits darauf hingewiesen, dass die Stromerzeugung in dieser Nacht kritisch werden könnte. Ursache dafür ist eine außergewöhnliche Windschwäche über ganz Europa.

Laut den Wettermodellen droht ein akuter Mangel an Strom durch Windkraft aus britischen, deutschen und nordischen Windparks (Blackout-News: 08.12.22).

Frankreich hatte bereits im Vorfeld weitere Kohle- und Gaskraftwerke hochgefahren, um das Defizit durch die Windschwäche auszugleichen.

Die Windschwäche wird auch in den nächsten Tagen anhalten. Deshalb kann man davon ausgehen, dass sich ähnliche Frequenzeinbrüche wiederholen können.

Bei einem Abfall um mehr als 0,2 Hz müssen die Netzbetreiber weitere Reserven mobilisieren. Es ist allerdings fraglich, ob diese Reserven am 12.12. überhaupt noch zur Verfügung standen, denn es war bereits alles am Netz, was Strom erzeugen kann.

Die Reserven müssen auch im Bereich weniger Sekunden zur Verfügung stehen. Das Anfahren abgeschalteter Kraftwerke aus der Reserve würde dazu viele zu lange dauern. Sackt die Netzfrequenz unter 49,8 Hz, kann es deshalb auch zu ersten Stromabschaltungen kommen.

Das europäische Verbundnetz ist am 12.12. nur knapp an dieser Grenze vorbeigeschrammt.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Hollywood sagte die Pandemie voraus“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/blackout-news.de am 15.12.2022

native advertising

About aikos2309

8 comments on “Blackout: Checkliste des BKK für den Notfall

  1. In dem Moment, wo der Mensch sich selbst der Nächste ist, ab dem Beginn dieses geplanten Szenarios… ab da wird der wildeste Tiger der Steppe so zahm wie ein Hamster vorkommen , im Gegensatz zum Menschen, der zu einer Bestie wird.
    Und das wissen die Planer ganz genau.

  2. Wenigstens müssen die Fische keinen Blackout mehr erleben ,hatten die schon

    tagesspiegel.de/berlin/riesen-aquarium-in-berlin-geplatzt-das-zeigen-handyvideos-vom-aquadom-desaster-9045781.html

    1500 Fische sind tot,man man man sowas gehört nicht ins Hotel,
    und sowas auch nicht ,ein Eisbär im Einkaufszentrum

    unserplanet.net/der-traurigste-eisbar-der-welt-lebt-hinter-glas-in-einem-einkaufszentrum-in-china-leider-kein-scherz/

    das ist unmöglich was diese Gesellschaft mit den Tieren veranstaltet

  3. In der „Durchhaltephase“ werden die Behörden den Teufel tun und die Bevölkerung mit Lebensmitteln und Medizin versorgen.
    Woher sollten sie die in den erforderlichen Mengen herbekommen?
    Notfalllager zur Versorgung der Bevölkerung gibt es zumindest in Deutschland schon lange nicht mehr.
    Und für die öffentliche Ordnung werden sie auch nicht sorgen ( können ).
    Die Polizei wird damit ausgelastet sein, die Politiker und andere „wichtige“ Personen zu beschützen. Oder die Polizisten bleiben lieber gleich daheim und beschützen ihre eigenen Familien.
    Denn „draußen“ wird der Mob toben.
    Bewaffnete, gewaltbereite und -gewohnte Bevölkerungsgruppen werden die friedlichen, unbewaffneten Bürger abschlachten und sich alles nehmen, was sie brauchen oder auch nur wollen.
    Wer sich mit Notvorräten eingedeckt hat, wird sie an diejenigen verlieren, die sie sich einfach nehmen werden.
    Nach 10 Tagen wird kaum noch einer am Leben sein, der sich nicht mit Vorräten irgendwo verstecken konnte.
    Macht euch nichts vor.
    In den Städten wird nach einem tagelangen Blackout kein Stein mehr auf dem anderen sein.
    Auf dem Land könnten Gemeinschaften, die sich zusammentun, überleben.
    Jeder, der glaubt, er könne bei einem Blackout zusammen mit seiner Familie eine Art gemütlichen Campingurlaub machen, weil er einen Gaskocher, Taschenlampen, Kerzen und Vorräte hat, der hat wirklich nichts verstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert